Atomausstieg im Kontext - Historie seit 21.09.2011

31.08.2019 dradio.de

Australien setzt massiv auf Verstromung von Kohle. Zu diesem Zweck plant Australien in der Nähe des
Great Barrier Reef den größten Kohlehafen der Welt und eines der größten Kohlebergwerke der Welt.

Australien stuft die Überlebenschancen des Great Barrier Reef im Meer als sehr schlecht ein.
Das Korallenriff hat zonale Bereichen, wo 90% der Korallen abgestorben sind. Das Riff ist 2.300 km lang.
Australien rechnet mit teilweiser dauerhafter Verendung der Korallenumwelt, wo es tausende Tierarten gibt,
wobei auch größere Tierarten wie Delfine, Haie, Rochen und Schildkröten betroffen sind.

31.08.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Die Erde von heute wird mit dem Menschen von heute nicht überleben, da dieser das Wesen mit geringster Intelligenz ist:
Kein Wesen, außer der Mensch, zerstört die Erde schneller systematisch, als der Mensch sich selbst ausrottend: Der
Verlust an Natur zu Zeiten menschlichen Auftretens auf der Erde ist höher als der Verlust der Erde an Menschen. ... Damit ist
klar, was passieren muss.



21.09.2011 swr.de

Die Vorgaben der Energieeinsparverordnung verlangen, dass modernisierte Altbauten
höchstens 40 % mehr Energie verbrauchen dürfen als ein Neubau.

Ein Einfamilienhaus energieeffizient zu sanieren, kostet laut Verband privater Bauherren
70.000,- Euro und mehr.

Die Erneuerung der Heizungsanlage kostet im Durchschnitt 4.500,- Euro, um 13% Energie
einzusparen. Die Kosten rechnen sich nach 13 Jahren, wenn die Energiepreise um 5% pro
Jahr steigen.

Die Fassadendämmung kostet durchschnittlich 17.000,- Euro, um 15% Energie einzusparen.
Die Kosten rechnen sich nach 28 Jahren.

Eine Fenstersanierung im Wert von 10.500,- Euro, die 4% Energie einspart, rechnet sich
nach 41 Jahren.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt ein zinsvergünstigtes Darlehen nur,
wenn die Energiesanierung fast auf das Niveau eines Neubaus erfolgt.

Mieter müssen Energiesanierungen grundsätzlich dulden und finanzieren, oder ausziehen.

Kosten der Modernisierung dürfen Vermieter in Raten von bis zu 11 % Prozent pro Jahr
auf die Jahresmiete umlegen, so dass nach 9,09 Jahren die Kosten sich amortisiert haben,
egal wie lange der Mieter für die Amortisierung per Energieeinsparung benötigt. Der
Bundesgerichtshof (BGH) hat jedoch entschieden, dass es nicht auf die Wirtschaftlichkeit
(für den Mieter), sondern auf die Einsparung von Energie ankommt.

25.10.2011 morgenpost.de

Die Erhebung der Brennelementesteuer ist unrechtmäßig. Erhobene Brennelementesteuer ist
zurückzuzahlen, obwohl das gerichtliche Hauptverfahren in der Sache noch aussteht.

09.12.2011 morgenpost.de

Die EU wird laut Pressebericht den Ausbau von Atomkraftwerken forcieren: 40 neue AKW sind
für EU-Energiekommissar Günther Oettinger ein wichtiger Faktor. Während die BRD grünen
Strom forciert, will die EU Neuinvestitionen in AKW finanziell fördern.

12.01.2012 zeit.de

Das Finanzgericht Baden-Württemberg hat die Steuer auf Brennelemente für
verfassungsgemäß erklärt und ist damit anderer Auffassung als die Finanzgerichte
in Hamburg und München.

18.04.2012 morgenpost.de

AKW-Betreiber versiegeln ihre AKW, bis die Schadensersatzklage beendet wurde.
Atomgegner kritisieren die "taktischen Spielchen" der Konzerne.

13.12.2011 dradio.de

Kanada hält sich nicht mehr an das Protokoll. Ziel ist es, Klimaziele ohne finanzielle
Sanktionen zu umgehen.
Japan und Russland werden Kanada folgen.
Mit Kanada, Russland und Japan werden dann 75% der Emissionen unreguliert ausgestoßen.

13.12.2011 zeit.de

Das 1997 vereinbarte Kyoto-Protokoll gilt nicht für Schwellen- und Entwicklungsländer
wie China oder Indien.

Kanada hat das Protokoll verlassen, nach dem anstelle der Senkung des CO2-Ausstosses
um 6% gegenüber 1990 eine Steigerung des CO2-Ausstosses um über 35% gegenüber 1990
erfolgt ist.

Die USA sind nicht an das Protokoll gebunden.

22.12.2011 faz.net

Die EU wird den EU-Emissionshandel im Flugverkehr auf Teilnehmer aus dem
Nicht-EU-Bereich legal ausdehnen. Ziel ist es, dass Teilnehmer aus dem
Nicht-EU-Bereich nach EU-Recht Emissionshandel betreiben müssen und somit
auf diese EU-Maßgabe als Teilnehmer reagieren müssen.

China wird sich gegen die EU-Maßgabe widersetzen und EU-Flugunternehmen
in China sanktionieren, also Handelskrieg führen.

Die USA werden sich vorbehaltlich der EU-Maßgabe anpassen, so zwischen 2012
und 2020 rund 3,1 Milliarden Dollar Kosten erwirtschaften und juristische
Schritte prüfen.

22.03.2012 welt.de

Kostenexplosion für Vermieter und Immobilienbesitzer in der Europäischen Union geplant

Die EU will die Zwangssanierung aller Wohngebäude, die bis Ende 2010 errichtet oder
saniert wurden, erneut sanieren lassen: Zwangssanierung. Ziel ist es den Energieverbrauch
auf Normen, die bis 2010 nicht galten, zu trimmen. Da betrifft in der BRD alle Wohngebäude,
die konform nach EnEV 2009 saniert wurden. Die Norm der EU, auf die getrimmt wird:
Jahres-Energieverbrauch von 1,4 Liter Heizöl pro Quadratmeter.

Dank der Zwangsmaßnahme werden nach Ansicht des Verbands Privater Bauherren (VPB) für ein
älteres Eigenheim ab 70.000 Euro Invest abgefordert.

In der BRD wird die energetische Sanierung seit 2009 auf den Jahres-Energieverbrauch von
7 Liter Heizöl pro Quadratmeter gesetzt. Die staatliche Förderung von Energiesanierung
wurde zugleich gekürzt, so dass weniger saniert wurde.

2010 waren bei der KfW noch Fördermittel für die energetische Sanierung von insgesamt
868.577 Wohnungen und Eigenheimen abgerufen worden. 2011 sank die Zahl auf nur noch
200.762 Einheiten.

Hatte die KfW 2010 noch rund 5 Milliarden Euro für zinsgünstige Darlehen und Zuschüsse zur
Unterstützung der energetischen Sanierung von Wohngebäuden erhalten, bekam sie im
vergangenen Jahr dafür nur noch 2,9 Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt. In diesem Jahr
sind es nur noch 1,5 Milliarden Euro.


26.03.2012 faz.net

Der Ausbau de Energienetzes wird aus Sicht der Bundesnetzagentur kostenseitig
vergesellschaftet-sozialisiert, um genügend Mittel zu haben.

17.04.2012 zeit.de

Die vom Gesetzgeber abgesenkte Förderung des Solarstromes hat die gewünschte
marktbereinigende Funktion ausgeübt.

Der nächste deutsche Solarmodulhersteller geht Pleite:

Das US-Unternehmen First Solar lässt die deutsche Tochter in Konkurs gehen.
Diese Marktbereinigung bringt die Entlassung von 1200 Mitarbeitern mit,
deren Wertschöpfung wegen sinkender Nachfrage nach Solartechnik nicht mehr
rentabel genug ist.

Mit Frankfurt/Oder steht nun ein weiterer Solar-Standort in Deutschland vor
dem Aus, nachdem vor zwei Wochen in Bitterfeld-Wolfen, gemeinhin Solar Valley
genannt, der einst größte deutsche Solarkonzern Q-Cells Insolvenz anmelden
musste.

18.04.2012 morgenpost.de

AKW-Betreiber versiegeln ihre AKW, bis die Schadensersatzklage beendet wurde.
Atomgegner kritisieren die "taktischen Spielchen" der Konzerne.

24.04.2012 heise.de

Die Windkraftbranche

will lokale Stromnetze selbst installieren

verlangt von der BRD-Regierung ein Konzept zur Finanzierung und rechtlichen
Absicherung für den Bau sogenannter Einspeisenetze zu entwickeln.

will die Finanzierung der Stromnetze durch eine Netzumlage erreichen, die das
Netzentgelt ablöst.

02.05.2012 bundesregierung.de

Der Energiemarkt in der BRD wird staatlich überwacht - Die Energiepreisbildung wird
der staatlichen Prüfung und Sanktionierung durch Finanzdienstleistungsaufsicht und
die Bundesnetzagentur zugänglich gemacht.

Eine neue Markttransparenzstelle soll laufend beobachten, ob die Preise beim Großhandel
mit Elektrizität und Gas nachvollziehbar und wettbewerbskonform gebildet werden.
Sie wird auch die Ein- und Verkaufspreise für Benzin und Diesel unter die Lupe nehmen.

Vor allem in Deutschland können die Kapazitätsverhältnisse auf den Erzeugungs- und
Importmärkten, bei Speichern und Übertragungsnetzen die Großhandelspreise für Strom
und Gas maßgeblich beeinflussen.

Die MTS soll - gemeinsam mit der Bundesnetzagentur - alle relevanten Daten und Informationen
aus dem Handel mit Elektrizität und Gas zentral, kontinuierlich und umfassend sammeln und
auswerten. Damit lassen sich Wechselwirkungen zwischen den Waren-und Finanzmärkten erfassen.
Besteht der Verdacht, dass sich Unternehmen rechtswidrig verhalten, werden diese Fälle von
der MTS der zuständigen Behörde zur weiteren Prüfung zugeleitet. Damit können Bundeskartellamt,
die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und die Bundesnetzagentur unzulässige
Preismanipulationen zeitnah untersuchen und sanktionieren.

Hinweise:

Der staatliche Eingriff in den Markt erfolgt vermittelt per Staatsbehörden. Was aber in
Echtzeit nun möglich ist: Die Erfassung der Steueraufkommen aus Spritpreisen. Da deren
Höhe das Steueraufkommen erhöht, kann der Staat nicht an Preisen interessiert sein, die
Marktteilnehmer - auch vermittelt z.B. per Pendlerpauschale oder Hartz.-4.Wohnkosten -
finanzieren können und wollen.

Der staatliche Eingriff ist damit pure Planwirtschaft, um Marktteilnehmer zu verwerten und vor
allem die Verwertung am Markt stabil zu halten, ohne dass es formale Interessenskonflikte
zwischen Staat und Energieanbieter kommt.

19.05.2012 morgenpost.de

Entlassung von BRD-Umweltminister Röttgen
SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert Neuwahlen, da die regierende Koalition nicht fähig ist, blockadefrei zu regieren.

Die BRD-Kanzlerin entlässt Röttgen weil

Energieunternehmen Eon mit der Person Röttgen nicht klar kommt und diesem die Schuld gibt, dass
die De-Industrialisierung der BRD vorangetrieben wird - verbunden mit Risiko von Strompreiserhöhungen
und Abwanderung der Solarbranche ins Ausland.

EU-Kommissar für Energie, Günther Oettinger davon ausgeht, dass das am 2.05.2012 vollzogene
Spitzengespräch der deutschen Energiewirtschaft im Kanzleramt belegt hat, wie schwer sich Norbert
Röttgen tut, als Gesprächspartner der Wirtschaft akzeptiert zu werden.

der scheidenden RWE-Chefs Jürgen Großmann die BRD-Kanzlerin im Interessenskonflikt sieht: Die
Kanzlerin sei allein am Erhalt ihrer Macht interessiert und habe beim Atomausstieg nicht politisch
geführt. Merkel sei deshalb eine Macht-Mechanikerin.

31.05.2012 heise.de

Der 20 Milliarden Euro teure Aus- und Umbau des Stromnetzes in der BRD wird
mehrheitlich von den Stromkunden in den nächsten 10 Jahren bezahlt. Dass
das Netz auch umgebaut werden muss, liegt an der Anpassung veralteter Technik
des Netzes, z.B. neue Bespannung von 4400 km zum Zweck der Umstellung von 220
auf 380 Kilovolt.

06.06.2012 faz.net

Urteil: Die Netzgebühren des Gas- und Stromnetzes sind von der Bundesnetzagentur falsch
berechnet worden und müssen nun neu ermittelt werden.
Damit dürften sich Strompreise ändern.

13.06.2012 faz.net

Die Rücklagen der BRD im Fall des Rechtsieges der vor dem Verfassungsgericht
von Energiekonzernen eingereichten Schadensersatzklage sind nicht im Haushalt
implementiert worden: 15 Milliarden Euro.

14.06.2012 faz.net

Die BRD wird an das Norwegische Stromnetz angeschlossen. Dieses Schlüsselprojekt
wird 2 Gleichstrom-Unterwasserkabel implementieren, davon 1 bis zum Jahr 2018.
Die BRD-eigene Bank KfW soll beteiligt werden.

14.06.2012 faz.net

Das BRD-Bundesland BaWü schlägt die Rückabwicklung des Kaufes von
EnBW-Anteilen durch das Land BaWü vor. Die CDU schäumt. SPD-Finanzminister
Schmid beschwört das Wohl des Steuerzahlers.

20.06.2012 faz.net

Während in Rio de Janeiro noch bis Freitag mehr als 100 Staats- und Regierungschef
auf dem Nachhaltigkeits- Gipfeltreffen der Vereinten Nationen über Umwelt- und
Klimaschutz debattieren, steigert China seine CO2-Emission aus Kohleverbrennung
um fast 300%, so dass nun weltweit 3,2% mehr CO2 ausgestoßen wird.

20.06.2012 zeit.de

Die Senkung der Stromkosten soll steigende Strompreise refinanzieren - BRD
Umweltminister Altmaier (CDU) verlangt, das Haushalte unabhängig von der
Leistungsfähigkeit Strom einsparen, wobei nicht leistungsfähige Haushalte
keinen Stromrabatt erhalten werden, so dass sozial schwache Haushalte
zusätzlich sparen müssen, um Strom bezahlen zu können.

26.06.2012 welt.de

Strom ist am Binnenmarkt für ca. 800.000 Deutsche nicht finanzierbar:
Diese Menschen leben stromfrei.

Bund der Energieverbraucher fordert Zwangsrabatt auf Strompreise für
Verbrauch bis maximal 500 kWh im Jahr und Haushalt: 0 Euro Strompreis.
Für den Verbrauch über 500 kWh wird der Strom teurer.

26.06.2012 zeit.de

Der frühere BaWü-Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hatte zusammen mit dem
Banker Dirk Notheis den Aufkauf von EnBW-Aktien durch das Bundesland BaWü
Wert von 4,7 Milliarden Euro durchgezogen.

Dieser Aufkauf von EnBW-Aktien durch das Bundesland BaWü ist nicht nur nicht
verfassungskonform, sondern zum Schaden des Bundeslandes vollzogen worden.

Der Landesrechnungshof kommt zum Schluss: "Die Prüfung hat ergeben, dass das
Verfahren im Vorfeld des Vertragsabschlusses in wesentlichen Teilen nicht
den Anforderungen genügt, die aus der Landesverfassung und der
Landeshaushaltsordnung folgen." Bei der Ausgestaltung des Aktienkaufvertrages
sei es zudem nicht ausreichend gelungen, "Regelungen zu vermeiden, die für das
Land wirtschaftlich nachteilig sind".

26.06.2012 zeit.de

Bund und Länder haben sich auf die Kürzung des Förderung Bereich Solar geeinigt.
Die Förderungsbedingungen werden zusätzlich zur beschlossenen Förderungskürzung
abgeändert: Z.B. werden nun wieder mittelgroße Solaranlagen gefördert.

18.07.2012 morgenpost.de

Unions-Fraktionsvize Vaatz hält die Energiewende für sinnlos - Zweifel am Atomausstieg.

06.08.2012 faz.net

Die Produktion von Ökostrom geht am Markt vorbei:

Mangels Nachfrage nach Ökostrom muss dieser von den Netzbetreibern
ohne Refinanz durch Kunden bezahlt werden.

Das entstandene Defizit beträgt z.Z. 1,15 Milliarden Euro für Ökostrom,
der nicht vom Kunden per EEG-Umlage bezahlt wurde.

Das laufende Defizit wird kumulativ auf Nachfolgejahre umgelegt.

Die EEG-Umlage ist divergent zur Tatsache festgelegt worden, dass die
Einspeisung von Ökostrom schnell wächst. Die EEG-Umlage müsste von
3,6 auf 5 Cent pro Kilowattstunde wachsen und damit den Strompreis
für Kunden erhöhen.

13.08.2012 morgenpost.de

Deutsche Solarindustrie wird erfolgreich abgewickelt. Dafür hält die in
China staatlich subventionierte Konkurrenz aus China Einzug. Der deutsche
Branchenprimus Solarworld sieht sich nicht in der Lage, dem im Konkurrenzkampf
erlebten Preisverfall von 40% durch technischen Fortschritt zu begegnen, da
dieser maximal 10% Preissenkungen zulässt.

14.08.2012 faz.net

Die Finanzierung des Ökostroms per Umlage ist aus Sicht der Textilbranche
verfassungswidrig und wird daher eingeklagt. Sollte die Branche Erfolg
haben, wird die Finanzierung des Atomausstieges wackeln.

17.08.2012 bundesregierung.de

BRD-Kanzlerin Angela Merkel lob mit Blick auf die Eurokrise den kanadischen Weg:
Mit strikter Haushaltsdisziplin und einem Kurs für mehr Wachstum sei das Land
aus der Finanzkrise gekommen. "Kanada ist nicht ein Ratgeber, der nur anderen
etwas nahelegt, sondern es auch Zuhause praktiziert".

19.08.2012 faz.net

Das Kostenumlagesystem für erneuerbare Energie EEG wird abgeschafft wird
abgeändert - CDU und FDP arbeiten daran.

Das Umlagesystem kann dabei z.B. durch ein Quotensystem ersetzt werden, so dass die Art
des Öko-Stromes nicht mehr wesentlich ist. Damit kann der Stromimport aus Südeuropa
ausgebaut werden. Dort soll die Öko-Strom-Herstellung die Wirtschaftskrise mildern
helfen.

24.08.2012 zeit.de

Der börsengestützte Stromeinkauf hat in 2011 Preissenkungen von 20% erbracht.

2007 bis 2011 wurden

steigende Preise im börsengestützte Stromeinkauf sofort an den Verbraucher weitergegeben.

sinkende Preise im börsengestützte Stromeinkauf nicht an Haushaltskunden weitergegeben,
so dass diese in 2012 um 3 Milliarden Euro ohne Gegenleistung geprellt werden
(20% Strompreissteigerung seit 2008), jedoch Industriekunden um 3 % sinkende
Strompreise erhielten.

Preistreiber in 2011 sind auch die 16,4 Milliarden Euro Vergütungen an die Produzenten
von Ökoenergie. Da diese ausgebaut wird, wird ab Herbst 2012 diese Vergütung den Preis
um 5% erhöhen. Diese Vergütung fördert den limitierten Ausbau der Ökoenergie, z.B. im
Bereich Solar bis zu 52 Gigabyte Kapazität bis zum Jahr 2020. Damit steigt die Vergütung
schneller, je schneller Solar ausgebaut wird - die Förderung endet auch schneller.
Die Preissteigerung wird in kürzerer Zeit erreicht.

29.08.2012 zeit.de

Das Risiko des Ausbaus von Offshore-Windparks auf hohe See wird vergesellschaftet.

Als Vorsorge, dass die Hersteller von Offshore-Windparks nicht rechtzeitig liefern
können, haften auch diejenigen, die an der Implementation des Offshore-Windparks
und deren Gewinnerzielung nicht beteiligt sind: Ab 2013 wird der Strompreis um
0,25 Cent pro Kilowattstunde angehoben.

31.08.2012 dradio.de

Die in der Bundesregierung beteiligte FDP will den Ausbau der Ökostromerzeugung verlangsamen
und diesen per Öko-Umlage geförderten Bereich an der Finanzierung des Netzes beteiligen:
EEG-Umlage fließt in Netzausbau ein, da die Netzausbau-Sonderabgabe von per EEG-geförderten
Ökostromerzeugern zu leisten ist.

31.08.2012 bundestag.de

Die EEG-Umlage (Preisanteil der Stromkosten für u.a. Privatkunden) steigt in 2012, da die
Anzahl der EEG-Befreiungen gegenüber 2011 steigt. In 2011 waren 813 Firmen befreit. In
2012 sind bis Ende Juni 2012 Anträge von 2032 Unternehmen auf EEG-Befreiung gestellt
worden. In 2011 hat die EEG-Befreiung den Strompreis um 0,6 Cent pro Kilowattstunde
ansteigen lassen.

14.09.2012 zeit.de

Japan steigt aus Atomkraft aus

Bis 2040 sollen alle Reaktoren im Land schrittweise abgeschaltet werden. Mit dem

Beschluss zieht Japans Regierung die Konsequenzen aus der Katastrophe von Fukushima.

11.10.2012 gegen-hartz.de

Seit dem Jahr 2005 sind bundesweit die Strompreise um durchschnittlich 44% gestiegen.

Im Bereich Hartz 4 ist der Stromanteil im Regelsatz eine Unterdeckung, so dass Stromabschaltungen
grundsätzlich zu erwarten sind.

Im Bereich Wohngeld ist die Unterdeckung von Strom- und Heizkosten möglich: Durchschnittlich bis zu
60 Euro im Monat. Würde diese Unterdeckung beseitigt werden, muss der Bund bis zu 920 Millionen Euro
mehr Sozialgelder fliessen lassen.

15.11.2012 morgenpost.de

Atomausstieg - Preisexplosionen im Bereich Strom in Hamburg und Berlin

In Hamburg und Berlin ist Vattenfall der größte Versorger (Hamburg 705.000 Kunden, Berlin 1,6 Millionen Kunden).

Im Zuge des Atomausstieges zu finanzierenden Erzeugung von erneuerbarer Energie werden die Preise dauerhaft
steigen - Davon geht Vatenfall aus und verlangt nun z.B.

Arbeitspreis im Grundversorgungstarif "Hamburg Basis": Anstieg von 23,92 Cent je Kilowattstunde auf künftig
27,39 Cent bei identischem monatlichen Grundpreis.

Tarif "Berlin Basis": Ansteig von 24,23 Cent je Kilowattstunde auf 27,75 Cent je Kilowattstunde.

22.11.2012 zeit.de

Strompreisbildung zum Zweck der Gier

75% der Stromkunden müssen Zwangsabgaben des Atomausstieges und Gier der Energieversorger finanzieren.
Letztere sind Trittbrettfahrer der Strompreisexplosion aus er Erhöhung der zwangsweisen Erneuerbare-Energien-Umlage
und verlangen für gleiche Leistung mehr Entgelt, obwohl die Einkaufsstrompreise an der Strombörse gesunken sind
(Gier als Anstieg der Marge aus Einkaufs- und Verkaufspreis).

23.11.2012 bundesregierung.de

Energieintensive Unternehmen des Produzierenden Gewerbes erhalten weiter eine Strom-Steuerbegünstigung.
Allerdings nur, wenn sie ihre Energieeffizienz erhöhen. Den entsprechenden Gesetzentwurf der Bundesregierung
hat der Bundesrat nun gebilligt.

27.11.2012 faz.net

Die BRD ist nicht in der Lage den notwendigen Ausbaue von 4 Stromtrassen, die den Norden mit dem Süden der BRD verbindet,
zu bauen. Jetzt fällt 1 Trasse im Umfang von 1000 km weg. Insgesamt werden 2800 lm Stromtrassen neu gebaut.

Die Bauerschaft, deren Grund und Boden den Stromtrassenausbau ermöglichen muss, verlangt die regelmäßige Entegeltung
der Bereitstellung des bäuerlichen Grund und Bodens.

03.12.2012 zeit.de

Die Aussichten, dass Dank des CO-2-Ausstosses von besonders China, Indien und den USA das Erdklima sich
um 5 Grad wärmer wird, stehen gut. CO2-Ausstossdenkungen können die Steigerung des CO2-Ausstosses nicht
kompensieren: China profitiert zum Zweck der CO2-Ausstoss-Steigerung besonders von den CO2-Senkungen
in Industriestaaten (außer USA, Indien).

08.12.2012 zeit.de

UN-Klimagipfel verlängert das aktuelle Kyoto-Protokoll ohne schärfere Verpflichtungen. Damit sind 85% der CO2-Emissionen
weiterhin nicht per Kyoto-Protokoll reguliert. Eine weltweit wirkenden Klimavertrag wird es frühestens ab dem Jahr 2020
geben.

11.12.2012 ZDF-TV Kosten Stromnetzausbau

Im Zuge des Atomausstieges der BRD wird der Netzausbau mit Anschluss der
der Braunkohlekraftwerke vollzogen, damit deren Strom in den Süden der
BRD gelangt. Also Bonus erfolgt der spätere Anschluss der im Norden der
BRD erzeugten Windenergie an das gleiche Netz, das den Braunkohlekraftwerken
dann bereits zur Verfügung steht.

Die Kosten des Netzausbaus bis zu 20 Milliarden Euro, die der Stromkunde zahlt,
haben also nur teilweise mit der Beschaffung von Strom aus Wind zu tun.

Die Umlage für erneuerbaren Strom wird

zum Ausbau von nicht erneuerbarer Energie benutzt.

zum Ausbau des Transportes von Strom als Exportware benutzt, den
die Energiehersteller ins Ausland liefern: Im Jahr 2022 sind
32 Terrawatt-Stunden Exportstrom geplant.

zur Unterlassung der Beschaffung von Gasstromkraftwerken benutzt, die
flexibler einsetzbar sind als Kohlestromkraftwerke, wobei neu
zu schaffende Gasstromkraftwerke gegen vorhandene und amortisierte
Kohlestromkraftwerke am Markt nicht konkurrieren könnten.

12.12.2012 dradio.de

Verdacht auf Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Strafvereitelung im CO2-Emissionshandel der Deutschen Bank.
Gegen 25 Personen wird ermittel. 5 Personen sind verhaftet worden.

19.12.2012 zeit.de

Die BRD-Regierung

will die Gebäudesanierung fördern:

Hausbesitzer können bei der Dämmung von Fassaden auf Zuschüsse von bis zu 5.000 Euro hoffen, etwa für den Austausch alter
Fenster.

lässt 3 Stromtrassen bauen, um Norddeutschland mit dem Süden zu verbinden. Planung und Bau beanspruchen 4 Jahre.

lässt das bisherige Stromnetz für die Ökostromeinspeisung optimieren.

21.12.2012 morgenpost.de

Vattenfall fordert 3,5 Milliarden von Deutschland

Vattenfall hat im Zuge des Atomausstiegs zwei Kraftwerke in Deutschland abgeschaltet. Jetzt will der Konzern Schadenersatz vom
Bund fordern.

03.01.2013 rp-online.de

Das Inoxum-Edelstahlwerk in Bochum rechnet sich nicht mehr und wird in 2016 geschlossen. Die zu hohen Strompreise
rechtfertigen den Wegfall von 550 Arbeitnehmern im ehemaligen Thyssen-Krupp-Werk.

04.01.2013 zeit.de

Die BRD-Regierung plant, den Export von Atommüll zum Zweck der Endlagerung im Ausland zu legalisieren.

05.01.2013 zeit.de

In 2012 sind die Installationen von Solaranlagen exorbitant derart gestiegen, dass

in 2015 das Ende der Solarförderung möglich wird (Erreichung des 52.000-Megawatt-Deckels).

der Strompreis wegen Finanzierung der übermäßigen Anstieges der Solarstromangebotes (z.Z. 32.400 Megawatt) wächst.

ausländische Solartechnikhersteller z.B. aus China sich am Markt etablieren konnten, während deutsche
Unternehmen in Konkurs gingen (Bereinigung Herstellerkapazitäten und Kostendivergenzen zu z.B. China).

10.01.2013 faz.net

Stromverbrauch und Preise in BRD

Der Strommarkt der BRD hat 1,4% weniger Strom gekauft.

Stromhersteller exportieren exorbitant mehr Strom: In 2012 23 Milliarden Kilowattstunden. In 2011 6 Milliarden Kilowattstunden.

Der Strompreis für die Industrie sinkt, da Ökostromzufluss die Börsenpreise senken lässt.

Private Stromverbraucher müssen die Förderung der erneuerbaren Energien zahlen. Unternehmen können versuchen, sich
von der Bezahlung der Förderung der erneuerbaren Energien befreien zu lassen, so dass diejenigen, die bezahlen müssen,
die befreiten Unternehmen mitfördern.

Stromexport aus der BRD am Beispiel Niederlande

Niederlande hatten hohe Strompreise. Auch der aus der BRD billige (und von BRD-Stromkunden mit bezahlte) Ökostrom senkt die
Preise in den Niederlanden, so dass dort aktive Gaskraftwerke unter Preisdruck geraten. Die Umlage der Erneuerbaren Energie sorgt
damit für Exportverbesserung und Preisdruck: Durch die im für BRD-Stromkunden Strompreis enthaltene Zwangsumlage, die
so den mit dem Geld der BRD-Stromkunden subventionierten Öko-Stromexport aus der BRD und Gewinne der Exporteure
erst ermöglichen.

17.01.2013 kfw.de

Energieeffizienz wird nun erweitert staatlich gefördert:

Investitionszuschüsse für Einzelmaßnahmen nun von 10 % der förderfähigen Kosten, maximaler Zuschussbetrag
5.000 Euro pro Wohneinheit.

Erhöhung der Investitionszuschüsse für den Standard KfW-Effizienzhäuser 55 und 70.

Neues KfW Programm für Heizungsanlagen ab 01.03.2013

auf Basis Erneuerbarer Energien
zinsgünstigen Kredite von bis zu 50.000 Euro je Wohneinheit.
Gefördert werden beispielsweise der Einbau von thermischen Solarkollektoren, Biomasseanlagen oder Wärmepumpen.

20.01.2013 zeit.de

Der Atomausstieg der BRD und dessen Kosten für den Steuerzahler sollen den Bau vom Atomkraftwerken im Ausland
fördern: Die BRD-Regierung will mit Steuergeldern für den Ausbau der Atomwirtschaft bürgen, da der Atomausstieg der
BRD ausschließlich eine innenpolitische Entscheidung ist, und es im Ausland andere Energiemix-Varianten als in der
BRD gibt.

Die BRD-Regierung wirbt im Inland z.Z. unter dem Motto "Höchste Zeit, dass sich was ändert" massiv für die
atomfreie Energiewende.

28.01.2013 zeit.de

Die Umlage für erneuerbare Energie (EEG-Umlage) wird gedeckelt und lässt somit den Strompreis weniger ansteigen.
Zur Refinanzierung ausbleibender Einnahmen werden Abnahmevergütungen für Ökostrom zeitlich verschoben und
fallen z.T. ganz weg: Das wird als "Energie-Soli" der Ökostromhersteller bezeichnet. Diese Zwangsmaßnahmen
sollen befristet sein.

31.01.2013 faz.net

Der Atomausstieg in Japan kann durch Fukushima nun nicht mehr begründet werden. Der japanische Ministerpräsident will, dass
Japan weiterhin Atomkraftwerke benutzt.

05.02.2013 faz.net

Die Energiewende wird auch über Strompreise am Markt finanziert, dessen Entwicklung durch die eingeführte Umlage für
erneuerbare Energie (EEG-Umlage) vom Strompreis abgekoppelt wurde:

Egal, wie sich Strompreise nach unten entwickeln: Die Kosten der erneuerbaren Energien werden den Strompreis mit dominieren.
Sinken Strompreise, dann steigt wegen vorhandener Kosten die EEG-Umlage.
Steigen Strompreise, dann sinkt wegen vorhandener Kosten die EEG-Umlage.

In 2012 wurden 17 Milliarden Euro per EEG-Umlage in den Strompreis reingerechnet
Für den Festwert von 20 Milliarden Euro, der den Erzeugern von Wind-, Solar und Biogasanlagenbetreibern als quasi staatliche
Preisgarantie gezahlt wurde, wurden an der Strombörse nur der Gegenwert von 3 Milliarden Euro tatsächlich bezahlt.
17 Milliarden Euro wurde der EEG-Strom überteuert vom Staat per Erzeuger-Zulage bezahlt, die in den Strompreis für
Kunden als EEG-Umlage in Höhe von 5,28 Cent je Kilowattstunde eingeflossen ist.

In der BRD ist der Strommarkt mit Verbilligung des Stromes systematisch gekennzeichnet:

Der Strom wird über eine Börse gehandelt, deren Preisbildung nicht an die Strompreise der Kunden gekoppelt sein muss.

Der zufließende Strom aus erneuerbare Energie erhöht die Menge verkaufbaren Stromes am Markt, so dass Preise sinken.

Die billigere Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie setzen konventionelle Stromerzeuger wie Gaswerke unter Preisdruck.

Nicht abgeschriebene Kohlekraftwerke (KKW die sich kostenseitig noch nicht amortisiert haben), verlangen höhere Preise,
damit sich das KKW rechnet: Und das, obwohl der Strommarkt mit Billigstrom erweitert wurde.

14.02.2013 zeit.de

EnBW-Affäre

Ex-Ministerpräsident Mappus wird vorgeworfen, Ende 2010 EnBW-Aktien vom französischen Konzern EdF zu einem überhöhten
Preis von 4,7 Milliarden Euro für das Land zurückgekauft und damit Baden-Württemberg geschadet zu haben. Den Landtag und
weite Teile seines Kabinetts hatte Mappus über das Geschäft vorab nicht informiert.

Der CDU-Abgeordnete Ulrich Müller gibt sein Amt als Vorsitzender des EnBW-Untersuchungsausschusses auf. Er hatte Unterlagen
an Ex-Ministerpräsident Mappus weitergegeben: Fragenkatalog an den französischen Stromkonzern EdF sowie kritische Analysen
und Zusammenfassungen aus öffentlichen Sitzungen. Müller flog auf, weil Mappus seine Akten während der Razzia im Privathaus
von Mappus entzogen bekommen hat. Ohne Razzia währe der Chef des Untersuchungsausschusses zugleich weiterhin Zuträger für
Mappus.

15.02.2013 zeit.de

Die Russen haben es geschafft: Mangels Sanierung des Betonsarges um den explodierten und strahlenden Atomreaktor ist nun
ein Teil des Sarges eingestürzt. Und: Laufende Sanierungsarbeiten sind gestoppt worden. Aber kein Grund zur Sorge: Der
eingestützte Teil ist nicht der, der die Strahlenquelle (geschmolzenen Reaktorkern) abdichtet. Die maximale Funktionsfähigkeit
des Sarges lief im Jahr 2011 ab, wobei seit 2006 klar war, dass der Sarg marode ist.

18.02.2013 rp-online.de

Die BRD-Regierung will die EEG-Umlage für den Kohlebergbau und Hersteller auf 100% setzen. Ziel ist die Finanzierung deren
EEG-Umlage aus steigenden Strompreisen für Kohlestrom bzw. steigenden Warenpreisen. Betroffen vom Bergbau sind z.B. NRW
und Brandenburg. Leistungen der Schienenbahnen werden damit auch teurer. Stromkosten und damit Preise für Waren und
Dienstleistungen steigen auch für alle Hersteller von Nahrungs- und Futtermitteln, für Getränkehersteller, für die Tabakverarbeitung
und für Abfall- und Recycling-Unternehmen. EEG-Befreiung gilt hauptsächlich für Unternehmen, die international tätig sind.

18.02.2013 welt.de

Die CDU in BaWü legt dem Ex-Ministerpräsidenten von BaWü, Mappus, den Austritt aus der CDU nah, da die CDU im Gegensatz
zur Auffassung von Mappus kein Scheißverein sei.

26.02.2013 morgenpost.de

Nach der Übernahme des Finanzrisikos des Tennet-Unternehmens im Bereich BRD-Stromnetzausbau in der Nordsee
durch die Stromverbraucher (über Strompreiserhöhung) wird nun Tennet die Leistungen für 1 Milliarde Euro erbringen
lassen, wobei es nicht erheblich ist, ob genügend Offshore-Windräder gebaut werden, die das Netz auslasten. Bausauführer
für Tennet ist der französische Industriekonzern Alstom, der ein 900 Megawatt-Netz erstellt, das die Deutschen bisher mit
350 Megawatt zur Nutzung vorgemerkt belegt haben und zugleich darauf hoffen, dass sich für die noch freie Kapazität
Investoren für weitere Windparks finden werden.

07.03.2013 zeit.de

Die Befreiung von Unternehmen von der Erbringung des Netzentgeltes

wurde nun vom Oberlandesgerichts Düsseldorf geregelt: Die Befreiung von besonders stromfressenden Unternehmen ist nichtig.

wird von der EU auf unerlaubte Beihilfe für die Industrie geprüft.

07.03.2013 vom Autor dieser Dokumentation

Die Netzentgelte werden über den Strompreis kassiert, wobei die zu zahlende Gesamtsumme fest steht: Alle Pflichtigen
treten für den Erlass des Befreiten finanziell ein, in dem der Strompreis ansteigt. Ist also die Befreiung nichtig, ist es
ein Teil des Strompreises auch. Da die Gesetzeslage geändert wird, hat es sich mit Regressforderungen, die richterlich
zu prüfen sind, erledigt: Käme der Regress, würde die Verordnung wieder verändert, denn der Netzausbau mit seinen
Kosten muss finanziert werden. Es müsste also die Finanzierung des Atom-Ausstieges geprüft werden. Das werden
Richter niemals machen, denn damit sind die ihren Posten los: Regress-Konsequenzen sind fatal, da dann der
Atom-Ausstieg einen Fonds haben muss, der Fehlentwicklungen reparieren kann. Also eine Systemprüfung durch Richter ...

12.03.2012 Zirkulation der EEG-Umlage (ZDF-TV)

Der per EEG-mittel hergestellte Windstrom wird an der Strombörse verkauft,
wobei EEG-Mittel teilrefinanziert werden. Der Stromkäufer, sofern nicht
von der EEG-Umlage befreit, zahlt im Strompreis den anderen Teil der
EEG-Mittel, die Windstrom finanzieren (Preisbindung per Definition).
Der per EEG-Mittel hergestellte Windstrom wird an der Strombörse ....

Hinweis:

Der private Stromkunde konsumiert den Strom und verwertet den Strom
nicht um eine Rendite zu erzielen. Die EEG-Mittel-Zirkulation ist
also renditebildend, außer für einen Finanzierer der EEG-Mittel:
Der private Stromkunde. Dieser zahlt also mit der EEG-Umlage auch
die Renditen aller anderen an der Zirkulation Beteiligten. Das ist
ganz klar Ausbeutung. Ziel ist es, das Stromgeschäft an der Börse
zu stimulieren und die Verbilligung von Strom bei sinkenden
EEG-Mittel aus dem Börsengeschäft abzupuffern.

20.03.2013 zeit.de

China: Der größte Produzent von Solarzellen ist Konkurs, da Überkapazitäten und Preisverfall in der Solarbranche kennzeichnen.

22.03.2013 heise.de

Bosch beendet komplett sein Invest in die Solartechnik - über 1 Milliarde Euro Verlust. 3000 Bosch-Mitarbeiter sind nun unnötig.

10.03.2013 heise.de

In der BRD wird ein Atommüll-Endlager gesucht. Das Invest in Gorleben (1,6 Milliarden Euro) kann damit umsonst gewesen sein.
Es wird erwartet, dass in 2031 das Endlager gefunden sein kann, dass in 2040 einsatzbereit sein soll. Bis dahin werden weitere 2
Milliarden Euro für die Erkundung eines Endlagers ausgegeben, die die Atomkonzerne finanzieren sollen. Die BRD stellt auf für 40
Jahre genehmigte Zwischenlager um. Gorleben wird als Zwischenlager nicht mehr weiter per Castor-Transporte befüllt.

18.04.2013 heise.de

Das Unternehmen Solarworld kann seine Geschäftstätigkeit nur noch von der Hand in den Mund vollziehen, da das Unternehmen
inzwischen ein Eigenkapital von 0 Euro hat. Die Verluste nach Steuern aus dem Jahr 2012 betragen bis 550 Millionen Euro.

Andere Unternehmen wie Q-Cells, Centrotherm und Solon, oder das chinesische SunTech sind bereits Konkurs. Im März kündigte
der Autozulieferer Bosch den Ausstieg aus der Solartechnik an.

25.04.2013 rp-online.de

Die Atomkatastrophe in Japan hat radioaktiv verseuchtes Gebiet hinterlassen. Der Staat Japan wurde von einem Gericht freigestellt,
für die Umsiedlung von Menschen wie Kinder sorgen zu müssen, wenn der Verseuchungsgrad über den Grenzwert liegt, der
gilt, als wäre das Gebiet unverseucht. Vielmehr werden die Eltern der Kinder vom Gericht aufgefordert, dafür zu sorgen,
das verseuchte Gebiet zu verlassen, da der Staat von der Umsiedlung von Schulen freigestellt wurde.

10.05.2013 fazt.net

Die Strompreise steigen wegen Anstieg der Umlage wegen steigender Befreiung von der Umlage höher als erwartet.

In 2012 waren 979 Unternehmen von der EEG-Umlage befreit.
In 2013 sind z.Z. 2245 Unternehmen von der EEG-Umlage befreit.

Wegen Zwangsübernahme der durch Befreiung wegfallenden Einnahme an EEG werden nun der Rest der Stromkunden
das Einnahmemanko von 4 Milliarden Euro übernehmen (auch Privathaushalte und kleinere Unternehmen). Zugleich
steigt die EEG-Umlage, so dass die Zwangsübernahme steigt.

14.05.2013 dradio.de

Die Klage gegen die EEG-Umlage ist in 2. Instanz wegen Verfassungsmäßigkeit des EEG-Gesetzes gescheitert, kann aber
nun vom BGH geprüft werden.

15.05.2013 bundesregierung.de

Aus Sicht des BRD-Bundesumweltminister Peter Altmaier basiert die Energiewende zentral auf effiziente Energienutzung und
Energieeinsparung, denn nur so lässt sich Energie bezahlbar machen. Der Energieverbrauch soll bis 2050 auf 50% des Verbrauches
des Jahres 2008 sinken.

16.05.2013 tennet.eu

Die Stromkosten werden ansteigen, weil das für Offshore-Windenergie bereits verfügbare Stromnetz nicht gesichert ausgelastet sein
wird. Die BRD ist nicht in der Lage, den Ausbau der Offshore-Windenergie abzusichern und zu finanzieren. Dafür ist die Erweiterung
des bereits verfügbaren Stromnetzes ausgeschrieben worden, so dass dessen Leerkosten (Kosten bei fehlendem Windstrom) ansteigen.
Ziel ist es, 9800 Megawatt Stromnetz bei gesichertem 2900 Megawatt gesichert finanziertem Windstrom zu implementieren.
Es werden zZ. finanziell gesicherte Offshore-Windenergieparks gebaut, allerdings nur für 2300 Megawatt, so dass die Leerkosten
des Stromnetzes noch einmal steigen werden.

29.08.2012 zeit.de

Das Risiko des Ausbaus von Offshore-Windparks auf hohe See wird vergesellschaftet. Als Vorsorge, dass die Hersteller von
Offshore-Windparks nicht rechtzeitig liefern können, haften auch diejenigen, die der Implementation des Offshore-Windparks und
deren Gewinnerzielung nicht beteiligt sind: Ab 2013 wird der Strompreis um 0,25 Cent pro Kilowattstunde angehoben.

26.02.2013 morgenpost.de

Nach der Übernahme des Finanzrisikos des Tennet-Unternehmens im Bereich BRD-Stromnetzausbau in der Nordsee
durch die Stromverbraucher (über Strompreiserhöhung) wird nun Tennet die Leistungen für 1 Milliarde Euro erbringen
lassen, wobei es nicht erheblich ist, ob genügend Offshore-Windräder gebaut werden, die das Netz auslasten. Bausauführer
für Tennet ist der französische Industriekonzern Alstom, der ein 900 Megawatt-Netz erstellt, das die Deutschen bisher mit
350 Megawatt zur Nutzung vorgemerkt belegt haben und zugleich darauf hoffen, dass sich für die noch freie Kapazität
Investoren für weitere Windparks finden werden.

17.05.2013 bundesregierung.de

Energetischer Hausbau mit der geplanten neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) ab 2014 - u.a. maximal 10% der Wärme darf
verloren gehen. Ab 90 % der Wärme muss durch Isolierung etc. im Haus gehalten werden.

Energetische Sanierung mit der geplanten neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) ab 2014 - u.a.
keine Abänderungen des Energiesanierung gegenüber ENV von 2009.

Verkäufer und Vermieter sind verpflichtet, den Energieausweis an den Käufer beziehungsweise neuen Mieter zu übergeben. Der
Energieausweis muss bereits bei Besichtigung vorgelegt werden.

Eingeführt werden soll ferner ein unabhängiges Stichprobenkontrollsystem für Energieausweise und Berichte über die Inspektion von
Klimaanlagen. Ein Betretungsrecht für Wohnungen wird es nicht geben.

17.05.2013 zeit.de

Das Gesetz zur Atomendlagersuche hat sich wahrscheinlich erledigt, da das BRD-Bundesland Schleswig-Holstein und die Grünen
jetzt Vorbedingungen nennen, damit das Gesetz den Bundestag und Bundesrat passieren kann.

26.05.2013 dradio.de

Die über den Strompreis, den Stromkunden, die keine EEG-Umlagebefreiung haben, wegen Wegfall der EEG-Umlagepflicht
entstandene Finanzierungslücke der Erneuerbaren Energie gezahlte Refinanzierung dieser Lücke wird aus Sicht der EU als
Beihilfe für Unternehmen angesehen. Die EU prüft z.Z. diese Beihilfe und damit die Reaktion darauf: Z.B. Verbot der Beihilfe
oder sogar Rückerstattung der Gelder, die die EEG-befreiten Unternehmen so eingespart haben.

26.05.2013 vom Autor dieser Dokumentation

Die im Strompreis enthaltene EEG-Umlage ist bereits durch Kunden gezahlt worden, also inklusive dem Teil in der EEG-Umlage,
der anstelle der befreiten Unternehmen zu zahlen ist, dem Staat zugeflossen. Wenn jetzt die einst befreiten Unternehmen den
bereits refinanzierte Befreiung nun abführen müssen, kassiert der Staat also insgesamt 2 mal.

31.05.2013 zeit.de

Laut UNO sind in Japan trotz der Atomkatastrophe "Fuskushima" Menschen nicht vermehrt gestorben oder an Krebs erkrankt.

14.07.2013 bundesregierung.de

Die Atomendlagerung wird nun gesetzlich getrennt von der Atomzwischenlagerung geregelt: Bund und Länder der BRD haben sich darauf
verständigt, bis Januar 2014 drei Standorte für die Zwischenlagerung hoch radioaktiver Abfälle in drei verschiedenen Bundesländern
zu bestimmen. Damit ist der Weg frei für die Verabschiedung des Standortauswahlgesetzes, das die Endlagersuche regelt. Die
Entscheidung, in welche Standortzwischenlager die Castoren transportiert werden, hängt von einer Reihe von Punkten ab, zum
Beispiel von den tatsächlichen und rechtlichen Voraussetzungen.

01.07.2013 heise.de

Strompreisexplosion erwartet:

Wegen

steigender Kosten des Netzausbaues
steigender Ausbau Erzeuger von erneuerbarer Energie (und deren Stromentgeltung)
steigender EEG-Umlage-Befreiung von Unternehmen
zu geringer bisheriger EEG-Umlage
Wegfall der Anpassung von Kunden-Strompreise an die an der Börse wegen Zufluss billigem Ökostrom und inzwischen billigem
Kohlestrom fallende Einkaufspreise

wird der Strom laut einer Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) für einen 3-Personenhaushalt
über 1000 Euro im Jahr kosten.

05.07.2013 heise.de

Der aus der deutschen Solarbranche stammende Anbieter Conergy muss wegen Überschuldung Konkurs anmelden.

11.07.2013 heise.de

Trotz steigender Strompreise und steigender EEG-Umlage, aus der Technik der Erzeugung regenerativer Energie refinanziert wird,
werden der Windanlagenparks in der Nord- und Ostsee von wie folgt ausgebaut:

Z.Z. sind 320 Megawatt erzeugbar.

Die BRD-Regierung will aus ihrer Sicht bis zum Jahr
2020 ca. 10.000 Megawatt
2030 ca. 25.000 Megawatt
implementieren lassen.

Der Netzanbieter Tennet hat nur eine Kapazität von 6200 Megawatt.

Die BRD-Regierung geht an der Realität vorbei - Projektbericht belegt:

Die Kapazität von 10.000 Megawatt wird auf 6000 Megawatt oder weniger abgesenkt,
Vom den 6000 Megawatt sind z.Z. 2900 Megawatt finanzierbar, die mit Technik für 2300 Megawatt bereits hinterlegt sind.

Die mit der Windtechnik bereitgestellte Netzanbindung wird mangels Auslastung Leerkosten verursachen, die über die Netzentgelte
im Strompreis finanziert werden. Bsp.: Wenn die Parks BorWin 3 und 4 nicht mit der geplanten Kapazität von jeweils 900
Megawatt gebaut werden, drohten Leerkosten von 800 Millionen Euro pro Jahr. Ohne den Bau des Parks DolWin4 könnten sich
Leerkosten bis 2021 auf rund 1 Milliarde Euro erhöhen.

19.07.2013 zeit.de

Die EU will die Rechtssicherheit für staatliche Beihilfen im Bereich Umweltschutz und Energie - inklusive Atomkraftanlagenbau -
reglementieren.

27.07.2013 zeit.de

Im Handel von China mit der EU im Bereich Solarexporte von China nach die EU wird China sanktioniert - und stimmt zu.
Strafzölle auf Chinesische Solar-Waren, die in die EU ausgeführt werden, entfallen nur dann, wenn
chinesische Waren mit einem Mindestpreis von 0,56 Euro pro Watt verkauft werden
UND solange Export in die EU nicht das Energie-Potenzial der Solar-Ware von 7 Gigawatt überschreitet.

07.08.2013 zeit.de

Das Unternehmen Solarworld

wird durch Vernichtung von Invest per Aktien saniert: Von Invest in 150 Aktien wird das Invest in 1 Aktie übrig bleiben.
bekommt neue Eigner: Schulden werden in Aktien überführt, so dass aus Forderungen nun Anteile am Unternehmen werden.
hatte in 2012 einen Verlust von 480 Millionen , da das Unternehmen nicht konkurrenzfähig ist:
Wegen Wegfall der Förderungen sind die Kosten gegenüber Kosten der importieren Fernost-Waren zu hoch.

08.08.2013 morgenpost.de

Der Betreiber der AKW in Fukushima, Tokyo Electric Power (Tepco), hat vergessen, einen steigenden Grundwasserspiegel
bei der Bemessung der Kapazitäten der für radioaktiv verseuchtes Abwasser zu berücksichtigen. Auf dem AKW-Gelände geht der
Platz für die enormen Massen an kontaminiertem Wasser zur Neige. 85 Prozent der über 1000 riesigen Tanks sind voll.
Wissenschaftler hatten durch Funde hoch belasteter Fische im Hafenbecken des AKWs und in der Umgebung sowie anhand schnell
zerfallender Isotope radioaktiver Stoffe immer wieder vermutet, dass es undichte Stellen geben müsse. Tepco hatte dies bisher immer
abgestritten. Nun allerdings hat die japanische Regierung berechnet: Seit 2 Jahren laufen pro Tag 270.000 Liter radioaktives
Abwasser in den Pazifik auslaufen: Angereichert mit Stoffen wie Cäsium, Tritium und Strontium.

20.08.2013 zeit.de

Japan entsorgt hoch radioaktives Wasser von Fukushima, das dort nicht von den vorhandenen Tanks aufgefangen wird,
über das dortige Grundwasser.

21.08.2013 dradio.de

Die aktuelle Verseuchung des Grundwassers in Fukushima wird nun als nächster Störfall in Fukushima eingestuft.

In der Umgebung von Fukushima ist die Zahl der Krebserkrankungen vor allem bei Kindern angestiegen.

03.09.2013 heise.de

Die japanische Regierung tätigt in Fukushima ein Invest, um einen Eisschutzwall um die Reaktoren errichten zu lassen und so
die bisherige Versickerung von verseuchtem Wasser in das Grundwasser zu verhindern - allerdings erst ab April 2015.

09.10.2013 zeit.de

Die Ökostromumlage ist Teil des Strompreises für Verbraucher, die nun eine auf 6,307 Cent pro kWH gestiegene Umlage bezahlen
müssen. Das gilt auch, weil der Börsen-Handelspreis des bezogenen Stromes gesunken ist.

16.10.2013 zeit.de

EU fördert den Ausbau und erhalt der Atom- und Kohle- und Gaswirtschaft stärker als den Ausbau regenerativer Energienutzung.

erneuerbare Energien: 30 Milliarden Euro jährlich.
nukleare Energien: 35 Milliarden Euro jährlich.
fossile Energien: 26 Milliarden Euro jährlich.
Energieerzeugung aus Kohle und Gas: 40 Milliarden Euro jährlich zusätzlich.

21.10.2013 handelsblatt.com

China beteiligt sich am Bau britischer Atomkraftwerke durch den französischen Energiekonzern EDF.

23.10.2013 bundesregierung.de

Die im Strompreis enthaltene Sonderumlage für Netzkosten sinkt, weil Unternehmen sich nur noch teilweise von der Abgabe
befreien lassen können. Jetzt müssen sich alle Stromverbraucher an den Kosten der Stromnetznutzung beteiligen.

03.11.2013 zeit.de

Das Gebiet um Fukushima wird für die einst 150.000 Einwohner z.T. dauerhaft nicht mehr bewohnbar sein - entgegen den
Aussagen der japanischen Regierung.

06.11.2013 zeit.de

Die weltweite CO2-Konzentration in der Atmosphäre stieg von 2011 zum Jahr 2012 mehr an als im gesamten vergangenen Jahrzehnt.

UN-Umweltprogramm (Unep) stellt fest, dass bei Einhaltung der gegenwärtigen Zusagen zur Senkung des CO2-Ausstoßes
dieser im Jahr 2020 voraussichtlich um acht bis zwölf Milliarden Tonnen über den gesteckten Zielen liegen wird.

15.11.2013 zeit.de

Japan setzt mangels Atomstrom auf steigenden CO2-Ausstoß, der nun in Relation zu 2005 bis 2020 um 3,8% gesenkt werden soll
(Wegfall der Senkung um 25% bis 2020).

22.11.2013 zeit.de

Im Zuge der Regierungsbildung in der BRD (seit Mitte September 2013 dauert die Bildung an) wurde der Umbau der Erzeugung der
regenerativen Energie geplant: Stromerzeuger, die Wind und Sonne benutzen, müssen - wie die Kohle- und Gaskraftwerke - eine
Mindestmenge von Strom auch dann liefern, wenn der regenerative Strom aus Wind und licht nicht möglich ist. Ziel ist es,
Gas- und Kohlkraftwerke mehr Marktanteile zu verschaffen, also Stromlieferanten der Erzeuger von Wind- und Lichtstrom
zu werden. Die Mindestmenge an Strom in der BRD wird damit durch CO2 ausstoßende Energieerzeugung zunehmend abgesichert.

03.12.2013 zeit.de

Im Zuge des Atomausstieges muss das im Beitrittsgebiet liegende Kohlekraftwerk "Schwarze Pumpe" bis 2042 nachhaltig mit Kohle
versorgt werden. Daher will der Energiekonzern Vattenfall einen weiteren Tagebau im Bereich Jänschwalde, Welzow und Nochten
implementieren: 204 Millionen Tonnen Kohle liegen dort.

10.11.2013 zeit.de

Das Gebiet um den Nordpol unterliegt der Eisschmelze, die Schifffahrtswege frei legt, so dass auch vermutete Erdöl- und
Erdgasvorkommen ausbeutbar werden.

Russland reagiert auf Kanadas Feststellung, dass die Region bis zum Nordpol kanadisches Territorium ist, mit Verstärkung
russischer Truppen in der Arktis.

11.12.2013 zeit.de

Urteil Bundesgerichtshof - Preissteigerungen im Bereich Strom sind nun mit der Verbraucherpflicht, einen Anteil am umstrittenen
erhöhten Preis zu bezahlen, wenn der Verbraucher die Preiserhöhung anzweifelt. Bei Einstellung der Entgeltung (Anteil von 0 Euro)
darf dem Verbraucher der Strom abgestellt werden.

17.12.2013 zeit.de

Der Ausbau der Braunkohleförderung in der Nähe von Köln (Garzweiler II) bis zum Jahr 2045 kann nun verfassungsrechtlich
abgesichert erfolgen, wobei Enteignungen aus Gründen des Gemeinwohles der Braunkohleförderung zulässig sind: Von
Umsiedlungen sind 12 Dörfer mit mehr als 7.500 Einwohnern betroffen.

06.01.2014 zeit.de

Die EEG-Umlage und damit der Endkunden-Strompreis wird nun den den erweiterten Stromexport in das Ausland refinanzieren.
Der ostdeutsche Stromnetzbetreiber "50Hertz" plant den Ausbau seiner Verbindungen zu Tschechischen Republik, Polen, Dänemark
und Schweden ("Ostseenetz"), um überflüssigen Windstrom im Ausland verkaufen und damit EEG-finanzierte Energie rentabler
verwerten zu können.

07.01.2014 dradio.de

Der CO2-Ausstoß ist in Deutschland an den Ausbau der Verstromung von Kohle gebunden: Die Verbrennung von Kohle, um
Strom zu erzeugen, ist gegenüber 1990 auf den bisherigen Höchststand gestiegen.

10.01.2014 bundestag.de

EEG-Umlage-finanzierte Stromerzeugung ökologischen Stroms:

Von 2002 bis Ende 2013 wurden per EEG-Umlage 120,4 Milliarden Euro an die Erzeugung ökologischen Stroms gezahlt.
In 2002 wurden 25 Millionen Megawatt-Stunden Ökostrom erzeugt.
In 2023 wurden 132,4 Millionen Megawatt-Stunden Ökostrom erzeugt.

Von der EEG-Umlage befreiter bzw. rabattierter Stromkonsum durch Unternehmen:

In 2005 wurden 297 Unternehmen rabattiert.
In 2013 wurden 1.720 Unternehmen rabattiert.

14.01.2014 heise.de

Der Ersatz für Atomstrom wird in der BRD mit steigender Verbrennung von Kohle und sinkender Verbrennung von Gas
vollzogen. Unterstützt wird dieser Vorgang mit der Verbilligung der Zwangsabgaben für CO2-Ausstoß. Der wachsende
Kohlestrom führt zu mehr Export.

15.01.2014 zeit.de

Die Europäische Union will den Ausstoß von Treibhausgas durch Limitierung des Anteiles des Ökostromes am Stromaufkommen
verringern: EU-weit soll Ökostrom maximal 27% Anteil haben.

15.01.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Da Kohle und Gas etc. den CO2-Ausstoß nicht verringern können, werden also Atomkraftwerke gebaut. Die EU fördert das bereits.
Interessant ist, dass die BRD als größter Geldgeber der EU somit im Ausland den Ausbau des Atomstrom mitfinanziert, aber im
Inland Atomstrom abschafft. Damit muss der Atomausstieg zwingend ein anderes Interesse haben, als den Atomausstieg. Das dieses
tatsächlich so ist, beweist die Öko-Umlage im Strompreis: Ökologischer Strom senkt den Strompreis an der Strombörse und steigert
den Anteil am Strompreis, den der Staat BRD kassiert. Die EEG-Umlage ist also eine Steuer, die der Verwertung der Stromkunden
gilt, die NICHT von der EEG-Umlage befreit sind, so dass befreite Unternehmen den Börsenstrom bezahlen und die anderen
den EEG-Anteil aus der Befreiung übernehmen sowie als Privatkunden den exorbitanten Strompreis bezahlen, der Steuern etc.
und die EEG-Umlage enthält. Prekär sind inzwischen die Verhältnisse im Bereich Grundsicherung Hartz 4: Die Sozialsicherung
deckt die Strompreisexplosionen nicht mehr ab, so dass Betroffen randständig werden. - Was die Atomindustrie in der BRD macht ?
Die Atomstromerzeuger weinen, dass die Gewinnerzielung mit schon längst abgeschriebenen Atomkraftwerken - diese sind
bekanntlich alt - nicht mehr vollziehbar wird, dafür aber die Gewinne in den Abriss der Atomkraftwerke fließen könnten, wenn
der BRD-Staat nicht einspringt ... Und der wird einspringen. Das Atomgeschäft lässt sich im Ausland machen, falls der dortige
Markt nicht bereits belegt ist. Die BRD-Nachbarn Polen und Tschechien bauen schließlich Atomstrom aus.

18.01.2014 dradio.de

Die Förderung von Ökostrom-Anlagen wird ab 2015 um 5 Cent je Kilowattstunde abgesenkt.
Im Jahr 2025 soll der Anteil des Ökostrom am Strommarkt 45% haben.

22.01.2014 dradio.de

Mangels Kapital und wegen enormer Schuldzinsenlast ist der Windparkbetreiber Prokon Konkurs gegangen.

05.02.2014 morgenpost.de

Die energetische Sanierung von Wohnimmobilien ist aus Sicht des Deutsche Mieterbundes und des Eigentümerverbandes
Haus und Grund nicht vollziehbar, da sie Kosten der Sanierung erheblich höher als die Energieeinsparungen sind.
Die energetische Sanierung ist unwirtschaftlich: So könne der Vermieter bei Sanierungskosten von 200 Euro pro Quadratmeter vom
Mieter einer 70 Quadratmeter großen Wohnung später 130 Euro pro Monat mehr Miete verlangen. Die Ersparnis bei den Heizkosten
belaufe sich dagegen aber nur auf 60 Euro pro Monat.

11.02.2014 zeit.de

Die Preisbelastung derjenigen Stromkunden (z.B. Hartz-4-Bezieher), die die Ökostromumlage von EEG-befreiten Unternehmen
bezahlen, wird in 2014 um 1 Milliarde Euro steigen.

28.02.2014 heise.de

Der Energiekonzern RWE ist z.Z. nicht ausreichend konkurrenzfähig, weil

RWE 30 Milliarden Euro Schulden hat.

RWE das Kapital fehlt, in dezentrale und grüne Technik ausreichend zu investieren - und das, obwohl RWE
Werbung für Invest von RWE in Windräder und intelligente Stromzähler wirbt ("VoRWEeggehen"-Kampagne).

Ökostrom wegen der EEG-Umlage den Börsenwert von Strom absenkt, so dass Kohlestrompreise an der Börse verfallen:
Der Preis für RWE-Kohlestrom an der Börse reicht für Bildung von Invest in grünen Strom nicht aus. - RWE senkt
das Invest in Ökostrom ab (bis 2016 um 2 Milliarden Euro).

RWE gegenüber der Konkurrenz weniger in ausländische Strommärkte investiert. Eon setzt stark auf Investitionen in
Schwellenländern wie Brasilien, Türkei und Russland, die noch großes Wachstum versprechen.

28.02.2014 vom Autor dieser Dokumentation

RWE wirbt gegenüber Eon noch halbwegs intelligent. Eon schaltet Privat-TV-Werbung, die dem Niveau folgender Frage entspricht:
Sag mal Eon, was passiert, wenn 80 Millionen Deutsche ihren Fön gleichzeitig einschalten .... Bei solchem Niveau, gerinnt
für TV-Zuschauer, die die Werbepause gern zur Begattung nutzen, das Sperma zum Interruptus Koitus - Spermaverhalt.
Wer in der BRD wirbt, hat es nötig. Eine andere Werbekultur gibt es in Deutschland nicht.

Laut BRD-Staats-TV plant die BRD plant neben dem Bau von mehreren Trassen gen Süddeutschland den Bau 1 Trasse aus dem
Braunkohlegebiet im Süden des Beitrittsgebietes direkt nach Bayern, da sich so mit Strom ohne Umweltbelastung in Bayern
versorgen lässt und zugleich das Invest in Ökostrom abmildern kann.

18.03.2014 dradio.de

Aus Sicht der EU-Kommission kann die Befreiung von der EEG-Umlage (Ökostrom-Rabatt) nun auf 60 Branchen erweitert
werden, wobei nun auch Hersteller von Glasfasern, Lederkleidung oder Fruchtsäften dazugehören.

26.03.2014 zeit.de

Die EU sanktioniert z.Z. Russland durch Reise- und Visabeschränkungen und Einfrierung von Konten.

Die BRD-Kanzlerin möchte, dass Sanktionen gegen Russland nicht weiter ausgebaut werden müssen.

US-Präsident stellt fest:

Es muss sich von Russland abgegrenzt werden, falls die russische Regierung die Lage in der Ukraine weiter destabilisiere.
Die Verteidigungsfähigkeit der NATO muss als Eckpfeiler der Sicherheit finanziert werden.
Russische Energie sollte in Europa durch Ausbeutung von Schiefergas ersetzt werden, wobei es keine perfekte, ideale und billige
Energiequelle gibt.

Die Ukraine erhöht die Gaspreise ab Mai 2014 um 50%, um Forderungen des IWF nachzukommen.

27.03.2014 dradio.de

Die USA und Kanada können mit Öl- und Gas-Lieferungen nach Europa den russischen Anteil der Europa-Lieferungen
absenken, um so Europa weniger von Russland abhängig sein zu lassen.

08.04.2014 dradio.de

Die Energiewende wurde aus Sicht des BRD-Wirtschaftsministers erfolgreich neu gestartet, wobei

Strompreise vermutlich nicht sinken werden.

500 Unternehmen keine EEG-Berfreiung mehr erhalten.

die Arbeitsplätze in 1600 Unternehmen mit EEG-Befreiung (besonders energieintensive Betriebe zahlen bis zu 0,5 % ihrer
Bruttowertschöpfung als Ökostrom-Umlage) nicht gefährdet sind.

08.04.2014 morgenpost.de

Die in der BRD erfolgte Befreiung von der EEG-Umlage ist für energieintensive Branchen konform mit dem EU-Recht.

09.04.2014 dradio.de

Die Befreiung von der EEG-Umlage in Höhe von 5,1 Milliarden Euro pro Jahr bleibt unverändert.

09.04.2014 handelsblatt.com

Die EEG-Umlage soll auf Selbstversorger, die Solarstrom nutzen und dazu nicht Kleinstanlagen betreiben, erweitert werden.
Diese Selbstversorger, z.B. Mieter in einem Mehrfamilienhaus mit eigener Solarstromversorgung, müssen dann EEG-Umlage
abführen, als hätten diese Selbstversorger den Strom am Markt gekauft.

Sollte die EEG-Umlage für Solar-Selbstversorger implementiert werden, werden Solarindustrie und Verbraucherschützer
Verfassungsklagen auslösen.

14.04.2014 morgenpost.de

Ukraine-Krieg

Aus Sicht Russland eskaliert die Situation in der Ukraine.

In der Ostukraine sind inzwischen militärische Separatisten, die Kampfeinsätze gegen Gebäude von Polizei und Geheimdienst
und deren Sicherheitskräften führen.

Die Ukraine bot den militärischen Separatisten erfolglos an, am 25. 05. 2014 parallel zu den Präsidentenwahlen über eine
Förderalisierung der Ukraine zu entscheiden.

Die Ukraine hat den den Verteidigungseinsatz in der Separatistenregion aktiviert.

Die ukrainische Präsidentenkandidatin Julia Timoschenko fordert den Kriegseintritt in der Ukraine: Allgemeine Mobilmachung
und ausländische militärische Hilfen an die Ukraine.

Aus Sicht der BRD-Regierung, ist es möglich, dass Russland Hilfe an das Militär der Separatisten leistet, da zivile
Selbstverteidigungseinheiten nicht mit der vorhanden Bewaffnungslage ausgerüstet sein könnten.

15.04.2014 morgenpost.de

Der in der BRD aktive Konzern "RWE" liefert an die Ukraine auch russisches Gas billiger, als die Russen ihr Gas an die Ukraine
liefern. RWE bezieht sein exportiertes Gas auch aus Norwegen und Holland. Grundlage ist ein im Jahr 2012 von RWE unterzeichneter
Rahmenvertrag mit dem ukrainischen Staatsunternehmen Naftogaz: Export in die Ukraine jährlich von maximal 10 Milliarden
Kubikmetern Gas.

Der Gasverbrauch Deutschlands liegt bei 80 bis 90 Milliarden Kubikmetern im Jahr.

16.04.2014 morgenpost.de

In 2014 wird vom Bund wegen steigender Strompreise eine Umsatzsteuermehreinnahme in Höhe von 1,6 Milliarden Euro erwartet.

17.04.2014 dradio.de

Der russische Präsident Putin wies erneut Vorwürfe der Einmischung im Osten der Ukraine zurück. Von Kiew verlangte Putin
den Schutz der russischen Bevölkerung in der Ukraine.

Vor einem Vollzug des militärischen Einmarsches Russlands in die Ukraine warnt das EU-Parlament.

Die Europäische Union ist zu Verhandlungen mit Russland über Gaslieferungen bereit. In einem Brief an den russischen Präsidenten
Putin warnte EU-Kommissionspräsident Barroso Moskau vor einer Unterbrechung der Gasexporte in die Europäische Union. An
Gesprächen solle auch die Ukraine beteiligt werden, verlangte Barroso.

18.04.2014 morgenpost.de

In 2011 gab es in der BRD 312.000 zahlungsunfähige Stromkunden, denen der Stromzugang gekappt wurde.
In 2012 gab es in der BRD 321.539 zahlungsunfähige Stromkunden, denen der Stromzugang gekappt wurde.

23.04.2014 heise.de

Deutsches Herstellerwissen im Bereich Solarproduktion dient bis 2020 für 80% deutscher Solarproduktion nur für das Ausland.
Der Export deutscher Solarproduktion in 2013 betrug 65%.

26.04.2014 heise.de

Das Forschungszentrum Jülich und die Arbeitsgemeinschaft Versuchsreaktor waren von 1970 bis 1986 nicht in der Lager gewesen,
den Forschungsreaktor mit ausreichender Sicherheit zu betreiben. Z.B. war das unkontrollierte Betreiben des Reaktors bei
überhöhter Temperatur und die absichtliche Aufhebung der Funktionsfähigkeit des Sicherheitsschalters für eine Schnellabschaltung
vollzogen worden. Das Forschungszentrum Jülich und die Arbeitsgemeinschaft Versuchsreaktor äußerten ihr Bedauern über das
Fehlverhalten.

10.05.20124 dradio.de

Die USA werden 2015 bis 2018 mit 2 Milliarden Dollar Bundesgebäude energetisch sanieren. Zudem solle die Ausbildung von 50.000
Fachkräften für die Solar-Industrie gefördert werden. In seiner Rede begrüßte der Präsident, dass sich führende US-Unternehmen zu
einer intensiveren Nutzung von Solarstrom bekannt hätten. Die amerikanische Wirtschaft müsse auf die Realität des Klimawandels
vorbereitet werden, betonte Obama.

10.05.2014 morgenpost.de

Ukraine-Krieg

Die Ukraine bezahlt russische Gas-Rechnungen absichtlich nicht: Die Streichung der Preis-Rabatte durch Russland, das das Gas
liefert, ist unwirtschaftlich. Russland verlangt nun: Erst Geld, dann Gas. Russland kann auf Bezahlung der ukrainischen
Schulden auch durch die EU hoffen: Der EU-Kommissar Öttinger setzt auf internationalen Finanzhilfen.

11.05.2014 morgenpost.de

Die Gründung einer vom Staat BRD zu haltenden Stiftung, in der alle Atomkraftwerke aus dem Besitz der bisherigen Eigentümer
in das der BRD übergeben soll, so dass der Staat BRD dann an den Kosten des Atomausstieges beteiligt werden, wobei das
Kostenrisiko nun nur noch beim Staat BRD liegt - die Gründung dieser Stiftung wurde bisher nicht mit dem BRD-
Umweltministerium thematisiert.

22.05.2014 dradio.de

Es wird erwartet, dass die BRD frühestens und eher später als das Jahr 2050 in der Lage sein wird, Atommüll endzulagern.

22.05.2014 dradio.de

Russland wird China Gas im Wert von 0,4 Billionen Dollar liefern.

09.06.2014 faz.net

Rekordtemperaturen über Pfingsten - Deutschland stöhnt unter der Sahara-Hitze: Über 35 Grad Celsius im Schatten. Nun warnt der
Deutsche Wetterdienst vor heftigen Unwettern.

12.06.2014 bundesregierung.de

Die Bundesregierung will grundsätzlich keine Exportkreditgarantien mehr für Nuklearanlagen im Ausland übernehmen. Dies gilt
sowohl für Neubauten als auch Bestandsanlagen. Diese Entscheidung zeigt die hohe Bereitschaft der Bundesregierung zur
Energiewende auch im internationalen Kontext.

15.06.2014 dradio.de

Der Energie-Konzern RWE will zum Zweck der Schuldentilgung die RWE-Öl- und -Gassparte an den russischen Milliardär Fridman
verkaufen. Es wird nun durch die BRD-Regierung geprüft, ob RWE mit diesem Deal strategische Interessen Deutschlands verletzt
(Außenwirtschaftsgesetz).

27.06.2014 bundesregierung.de

Der Deutsche Bundestag hat umfassende EEG-Reformen beschlossen.

Der weitere Anstieg des Ökostroms im Energiemix wird plan- und berechenbarer, so dass Kosten gedämpft werden.

Der BRD-Wirtschaftsminister verteidigte die Entlastung der Industrie und des produzierenden Gewerbes hinsichtlich der EEG-
Umlage. "Man darf die Interessen der Verbraucher nicht gegen die Interessen der Arbeitnehmer ausspielen." Es habe keinen Sinn,
durch Belastung der Unternehmen mit hohen Energiekosten Hunderttausende von Arbeitsplätzen zu gefährden. Energie sei eine
zentrale Grundlage der Wertschöpfung. Klimaschutz, Arbeitsplätze und wirtschaftlicher Erfolg müssten gleichermaßen gesichert
werden, so Gabriel.

01.07.2014 dradio.de

Urteil EuGH: Nationale Förderung von Ökostrom in der EU muss nicht zwingend mit der Förderung ausländischen Ökostroms in der
EU verbunden sein.

03.07.2014 bundestag.de

Das gerade (am 27.06.2014 vom BRD-Bundestag) beschlossene EEG-Gesetz wird jetzt durch den Ausschuss für Wirtschaft und
Energie abgeändert. Die Änderungen dienen überwiegend der Korrektur von fehlerhaften Verweisen. Außerdem wurden Fristen zu
Gunsten von Biogasanlagen geändert.

17.07.2014 dradio.de

In Australien dürfen 350 Unternehmen, die die größten Luftverschmutzer sind , nun wieder ohne CO2-Steuerabgabe wirtschaften, die
nur 2 Jahre lang erhoben wurde.

22.07.2014 heise.de

Um das Klimaziel, die globale Erderwärmung maximal um 2 Grad Celsius zu begrenzen, muss aus Sicht der Internationalen
Energieagentur IEA der Kernkraftwerksbereich wie folgt ausgestaltet werden:

Investitionen in den Kernsektor, der z.Z. mehr Abschaltungen von Kernkraftwerken als deren Neubau hat.
Investitionen in einen Sektor, der völlig veraltete Technik verwendet.
Neubau von Kernkraftwerken mit insgesamt 17 Gigawatt Kapazitätszuwachs jährlich.

29.07.2014 gegen-hartz.de

31% des in der BRD produzierten Stromes ist erneuerbare Energie. Wegen Energiereserve nicht stillzulegende Kohlekraftwerke
werden vom BRD-Wirtschaftsminister wie folgt charakterisiert: "Was der Kapazitätsmarkt nicht werden kann, ist so was wie
Hartz-IV für Kraftwerke: Nicht arbeiten, aber Geld verdienen."

29.07.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Der BRD-Wirtschaftsminister ist Sozialdemokrat in Mitglied des z.Z. regierenden christjüdischen Sozialismus.

22.08.2014 morgenpost.de

Das Öl- und Gas-Geschäft von RWE wird an Russland verkauft. Die BRD hat das Geschäft genehmigt.

25.08.2014 morgenpost.de

RWE verklagt die BRD und das BRD-Land Hessen: RWE RWE will die Stilllegung von Biblis nicht hinnehmen.

09.09.2014 morgenpost.de

UNO stellt fest: Die Menschen haben weltweit den Ausstoß von CO2 zwischen 2012 und 2013 auf ein neues 30-Jahr-Zeitraum-Hoch gesteigert.

24.09.2014 dradio.de

Die Qualität des UN-bezogenen Klimafonds für ärmere Länder ist gleich geblieben: 7,7 Milliarden Dollar fehlen.

Der UNO-Klimagipfel in New York ist ohne greifbare Ergebnisse zu Ende gegangen. Die BRD hat auf den Auftritt der
Bundeskanzlerin Merkel verzichtet, die sich von der BRD-Umweltministerin vertreten ließ.

26.09.2014 morgenpost.de

Ukraine-Krieg

Der Gas-Export Russlands in die EU schließt vertraglich den Weiterverkauf russischen Gases aus der EU an die Ukraine aus.
Sollte sich die EU nicht daran halten, dreht Russland der EU den Gashahn teilweise ab.

Ungarn stellt den Verkauf russischen Gases an die Ukraine ein.

30.09.2014 dradio.de

Das Artensterben der Wirbeltiere ist durch den Menschen verursacht: Seit 1970 hat sich damalige Anzahl von Wirbeltieren bis
heute halbiert, weil der Mensch Natur und Tiere konsumiert, ohne für deren ausreichende Reproduktion zu sorgen. Die Erde
müsste als doppeltes Ressource existieren und den Konsum des Menschenbestandes 1 Erde befriedigen zu können UND dabei
Reproduktion der ausgebeuteten Ressourcen zu gewähren.

08.10.2014 dradio.de

Die EU genehmigt den Neubau eines Atomkraftwerkes in Großbritannien, das u.a. mit Hilfe von Frankreich bis 2023 die beiden

Druckwasser-Reaktoren fertigstellen wird.

15.10.2014 bundesregierung.de

"EEG-Umlage
Der Ausbau der erneuerbaren Energien wird seit 2000 über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefördert. Die Umlage ist Teil
des Strompreises und fördert die Anlagen, die aus Wind, Sonne und Co. Strom produzieren. Für Strom aus regenerativen Kraftwerken
gilt ein sogenannter Einspeisevorrang sowie eine feste Vergütung für jede produzierte Kilowattstunde Strom. Die entstehenden Kosten
werden über die EEG-Umlage auf die Stromkunden verteilt. Stromverbraucher finanzieren so den Ausbau der erneuerbaren Energien
im Stromsektor. Die Umlage schließt die Lücke zwischen den Ausgaben für die Einspeisevergütungen für Strom aus regenerativen
Kraftwerken und den Einnahmen, die durch den Verkauf dieses EEG-Stroms über die Strombörse erzielt werden."

Die Kosten des Ausbaus der erneuerbaren Energien im Stromsektor sinken: Die EEG-Umlage sinkt auf 6,17 Cent pro Kilowattstunde.

15.10.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Wenn die Kosten des Ausbaus der erneuerbaren Energien im Stromsektor sinken, dann ist bei gleich bleibender EEG-Umlage der
Ausbau ansteigend. Wenn die EEG-Umlage sinkt, dann kann der Ausbau der erneuerbaren Energie gleichbleibend sein oder
nur noch sinken.

Die EEG-Umlage ist Teil des Strompreises. Der Strompreis hat mit dem Vermarktungspreis des Stromes an der Strombörse
regelmäßig nichts zu tun. Sinkt die EEG-Umlage, steigt bei gleichem Strompreis die Gewinnspanne. Und nur deshalb sinkt
die EEG-Umlage ....

24.10.2014 morgenpost.de

Die EU will gegenüber 1990 bis 2013 nun mindestens 40% weniger Treibhausgase emittieren, dafür mindestens 27% der Energien
als erneuerbare Energien bereitstellen.

24.10.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Die Klimaziele sind unverbindlich und praktisch ja auch umgehbar: Einfach nicht umsetzen. Ob die Klimaziele eingehalten werden
oder nicht, ist bereits egal, da die Veränderung des Klimas durch den Menschen mangels Fähigkeiten und Wissen nicht beherrschbar
ist. Nur Eines kann die Menschheit von heute ganz gut: Nach folgenden Brut Probleme ohne Ende aufdrücken.

02.11.2014 morgenpost.de

Weltklimarat hat den 5. Weltklima-Report nun weiter veröffentlicht: Forsche gehen davon aus, dass der Mensch zu 95% das
Weltklima beeinflusst, da der Mensch z.B. die Treibhausgase kontinuierlich ansteigend emittieren lässt - die höchste
Treibhausgasverfügbarkeit in der Atmosphäre seit mindestens 0,8 Millionen Jahren.

Die Menschheit hat maximal 30 Jahre Zeit, den Klimawandel so zu gestalten, dass die Kosten akzeptabel beherrschbar sind. So ist der
rasche Wechsel zu alternativen Energien kostengünstig. Um die Erderwärmung unter 2 Grad zu halten, ist zwischen 2010 und 2050
der Ausstoß der Treibhausgase um 40 bis 70 % zu senken und ab 2100 der Ausstoß von Treibhausgasen auf 0 % zu bringen.

24.11.2014 dradio.de

Bericht des Potsdam-Instituts für Klimaforschung zeigt, dass der Anstieg Meeresspiegels und bisherige Wetterextreme der
Normalzustand werden, da der Mensch diesen Klimawandel nicht mehr aufhalten kann, auch wenn er Ressourcen hätte.
Die Industrielle Revolution hat bisher einen durchschnittlichen Temperaturanstieg um 0,8 Grad bewirkt.

01.12.2014 dradio.de

Der Energieversorger Eon stellt folgende Geschäftsbereiche

ein: Atom, Kohle und Gas.

auf: Erneuerbare Energien, Energienetze und Kundendienstleistungen.

02.12.2014 morgenpost.de

Unter Einhaltung des EU-Recht verweigert Bulgarien den Ausbau der Erdgasleitung South Stream, die Gaslieferungen an die
EU unter Umgehung der Ukraine (z.Z. Kriegsgebiet) ermöglichen sollte. Bulgarien verzichtet damit auf mindestens 400 Millionen
Euro im Jahr an Transitgebühren. Russland hat 4,66 Milliarden US-Dollar in den Sand gesetzt und baut nun den Gasmarkt mit der
Türkei aus.

04.12.2014 morgenpost.de

Präsident Putin erklärt Kontext für Russland:

Russland ist in Gefahr: Der westliche Teil der Welt will und wird Russland so sanktionieren, dass Russland zerstört wird.
Diese Zerstörung ist eine Variante der seit je her Russland drohenden Zerstörung durch Kräfte außerhalb Russlands.
Das betrifft auch die Zerstörung des Christentum und dessen traditionellen Werte in Russland. Die Sanktionierungen
gegen Russland sind ursächlich nicht an die Auffassungen der Sanktionierer über die Ukraine sondern über Russland
gebunden: Die Sanktionen sind grundsätzlich und damit für Russland eine abzuwehrende Gefahr.

Russland bedarf aktuell einer Reifung der Nation, basierend auf der russischen Gesichte. Ein Reifungsprozess war der
territoriale Übergang der Krim von der Ukraine in Gebiet der russischen Nation. Die Krim ist in der russischen Bedeutung
analog zur Bedeutung wie der Tempelberg in Jerusalem für Juden und Muslime. Die Krim kann nicht Teil der Ukraine
sein, da die Krim die spirituelle Quelle der Formierung einer vielfältigen, aber monolithischen russischen Nation ist.

Es ist notwendig, dass sich Russland mit dem Elan gegen Gefahren verteidigt, mit dem Russland gegen Hitler im 2. Weltkrieg
vorgegangen ist. Und: Die Gefahr, dass Russland von außen in eine Zerfallssituation wie im einstigen Jugoslawien gedrängt
zu werden, muss beseitigt werden. Russland muss per Politik der Eindämmung selbstständig bleiben.

04.12.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Die simple Kondensation von Putins Aussagen zeigt: Der Kommunist Putin unterstützt das von seinen einstigen kommunistischen
Dienstherren praktizierte Prinzip der friedlichen Koexistenz nicht mehr und benutzt dazu z.B. das christjüdische Wertesystem.
Nur: Die USA sind ebenfalls ein Gottesstaat mit z.B. massiver jüdische Lobby - trotzdem haben die USA den Rest der Welt
nach US-Interessen eingeteilt bzw. normiert und tun es prinzipiell immer noch, obwohl die USA auch Terroropfer sind.

Wer Zwiespalt säht, um Menschen zu selektieren und sei es z.B. die Zerstörung der Ukraine, um dessen territoriale
Filetierung - analog zu Jugoslawien - auszunutzen, der muss heutzutage mit Krieg rechnen. Putin als Kommunist ist also genau
genommen das, was der Ostblock im Kern war: Kriegstreiber und nach innen wie außen faschistisch, denn das was die gleich
gelagerte Konkurrenz im Wertesystem und Wirtschaft systemisch entgegenhält, ist ohne Krieg also ohne Annektierung fremder
Ressourcen, nicht erreichbar. Gier und Machtgeilheit.

Putin wird benutzt werden - er hat alles Ressourcen dazu. Und wenn er es begreift, ist er am Anfang seines Endes, das schneller
kommt, je schneller der kalte Krieg sich ausweitet. Putin, das ist sicher wie das Amen in der Kirche, wird den selben Weg
wie die ehemalige UdSSR und des Ostblockes gehen: Den wirtschaftlichen Ruin. Und das wird innerhalb Russland ein
Pulverfass, das selbst mit wirtschaftlichen Mitteln nicht zu stoppen ist. Putin ist extrem gefährlich.

Ein Berliner sagt mit Volksmund: Putin hat die Sache verkackt.

06.12.2014 dradio.de

Russland will die Türkei als wirtschaftliches Instrument im Verhältnis Russlands zur EU einsetzbar halten: Die Türkei kann
ihrerseits die Gaslieferungen als Druckmittel verwenden. Dazu wird Russland die Türkei als Gasverteiler in Richtung EU ausbauen
und damit die Gasverteilung per Ukraine umgehen zu können. Die BRD ist dann vom Gas-Transit auch aus der Türkei abhängig.

10.12.2014 morgenpost.de

Russland investiert in risikoarme Gebiete, die russische Energie und Atomtechnik erhalten könnten.
In Indien will Russland 25 Atomkraftwerke (AKW) bauen, wobei davon auszugehen ist, dass Indien mehr AKW benötigt.

Der Energiemarkt in Westeuropa ist aus russischer Sicht zu langsam wachsend und hat dafür steigende politische und
behördliche Risiken bezüglich des Transportes von Gas.

18.12.2014 morgenpost.de

Das deutsche Unternehmen BASF wird seine Gas-Tanks nicht an das russische Unternehmen Gazprom angeben.
Die in 2012 geplante vollständige Übergabe der deutschen Gaslager an den Gaslieferanten Gazprom kann wegen
politischer Unsicherheit es Geschäftes nicht vollzogen werden. BASF wird damit nicht an großen Erdgasfeldern
in Sibirien beteiligt.

18.12.2014 morgenpost.de

Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) der BRD ist in Deutschland der unzureichend gesicherte
Emailzugang als Einfallstor für den Hack einer Hochofenanlage eines nicht namentlich genannten Stahlherstellers
benutz worden, um dem Unternehmen einen massiven Schaden der Anlage zuzufügen, die im unzureichend gesicherten
Netzwerk des Unternehmens gesteuert wurde: Mittels per Email erfolgter gezielten Ansprache von Mitarbeitern des
zu hackenden Unternehmens gelang der Zugriff auf das Verwaltungsnetzwerk des Werks, wo die Steueranlage
der Hochofenanlage zugänglich war - die gerade laufende Stahlproduktion wurde so manipuliert, dass das gehackte
Unternehmen keinen kontrollierbaren Zugriff auf die Anlage haben konnte. Diese war in einem für die
Steueranlage undefinierten Zustand. Der Hochofen konnte nicht heruntergefahren waren und nahm damit massiven
Schaden. - Diese Methode der Hacker lässt sich beliebig auch an anderer Stelle anwenden: Geschicktes Spearfishing
mit sorgfältig gefälschten E-Mails an Mitarbeiter, die zuvor über soziale Netzwerke und Karriereportale genau ausgeforscht
wurden, ist eine Angriffsmethode, gegen die auch die besten Sicherheitsmaßnahmen in der IT wenig helfen.

18.12.2014 vom Autor dieser Dokumentation

Der deutsche Gesetzgeber hält natürlich angesichts des Mangel an (loyalen) Fachkräften eine Lösung parat: Man verwerte
einwandernde Kriegsflüchtlinge, die per Krieg aus ihrem Kontext z.B. den der qualifizierten Fachkraft herausgerissen
nun in der BRD eine Heimat finden sollen. Mit offenen Armen. .... Ach ja, und die Spionageaffäre, man erinnere sich,
wurde ja von dem christlichen Kanzleramtsminister Pofalla locker als erledigt betrachtet, also vom Wertesystem der
aktuell zusammen mit der sozialdemokratischen Kaste regierenden christjüdischen Kaste ad Acta gelegt. ... Ach ja, richtig !
Und Niedriglohn erhöht unheimlich die Loyalität gegenüber "Kunden" ... je billiger um so besser verwertet werden
Daten durch z.B. Callcenter, die nur wegen dem Mindestlohn ev. nun nicht mehr rentabel sind. ... Es gibt zig Varianten
von praktikablen Sicherheitslecks in Deutschland ... Es lohnt sich, denn Randständigkeit in allen Nuance wie z.B.
unbezahlte Überstunden, Niedriglohn, Altersarmut, Langzeitarbeitslosigkeit, Überlastung im Job, systemisch mangelnde
Ressourcen in der Bildung und Erziehung und und und sind in der BRD grundlegend und damit nachhaltig implementiert.
Der Kleingeist regiert ausschweifend.

24.12.2014 morgenpost.de

Die BRD wird mittels Geldern der staatlichen Förderbank KfW sowie von Hermes-Bürgschaften en Export von Kohlekraftwerke
fördern, wobei ohne staatlichen Förderungen die Konkurrenz am Markt stärker wäre.

25.12.2014 faz.net

Die russische Regierung hat ungeachtet eines kräftigen Inflationsanstiegs sowie des rasanten Schwundes seiner Devisenreserven die
Währungskrise für beendet erklärt. Der Verfall der russischen Währung ist gestoppt.

20.01.2015 morgenpost.de

Die Ukraine ersetzt Soldaten nun durch einberufene Reservisten. 50.000 Mann sind betroffen.

Die üblichen Beschuldigungen werden aufgetischt:

Die Ukraine verhindert aus Sicht Russlands den angestrebten Vierergipfel der Staats- und Regierungschefs Russlands, der Ukraine,
Deutschlands und Frankreichs.

Russland verweigert weiterhin mangels Unterzeichnung die Umsetzung des Minsker Abkommens, so dass die RU davon
ausgeht, Russland will den Waffenstillstand nicht.

Polen investiert in die Ukraine:

100 Millionen Euro Kredit für die Wiederherstellung des Donezkgebietes.

Bau einer Gasleitung aus Swinemünde an der deutsch- polnischen Grenze und aus und Klaipeda in Litauen in die Ukraine.

Export polnischer Kohle in zuvor modernisierte ukrainische Heizkraftwerke.

Russland generiert Währungsrückfluss aus dem Ausland: Eine neue Steuergesetzgebung, die durch ein Dekret des Präsidenten in Kraft
getreten ist, fordert von Russischen Bürgern dreizehn Prozent Steuern auf Einkommen aus dem Ausland.

11.02.2015 morgenpost.de

Die 24.000 Windkraftanlagen in der BRD töten jährlich 250.000 geschützte Feldermäuse, die per Flügel der Windräder
geschreddert werden.

17.02.2015 morgenpost.de

Überwachung durch USA

Aus Sicht des russischen IT-Dienstleisters Kaspersky ist der weltweite Festplattenmarkt wegen Sicherheitslücke im Betriebssystem
der Festplatten großer Hersteller komplett infiziert worden. Der Hardware-Trojaner wird von der NSA benutzt, die dazu mit
dem Hackerring Equation Group kooperiert. Die Sicherheitslücke ist vermutlich die Preisgabe des Geschäftsgeheimnis zum
Betriebssystem von Festplatten: Die Hacker müssen den Quellcode gekannt haben.

24.02.2015 morgenpost.de

Aus russischer Sicht hat die Ukraine erneut keine vereinbarten Zahlungen zu russischen Gaslieferungen geleistet. Sollte die
Ukraine vom Gas getrennt werden, so werden das auch diejenigen Teile Europas, die aus der Ukraine russisches Gas erhalten.

03.03.2015 morgenpost.de

Russland selbst liefert Gas in die Rebellengebiete. Russland verlangt, dass die Ukraine das Gas für die Rebellen bezahlt.

Die Ukraine versorgt das Rebellengebiet nicht mehr mit Erdgas, da es keine intakten Pipelines mehr gibt. Die Zahlungen an
Russland für im Rebellengebiet verbrauchtes Gas sind eingestellt, da die Rebellen weder die Gasmenge noch den
Verwendungszweck des Gases durch die Ukraine kontrollieren bzw. feststellen lassen.

Die Ukraine - außer die Rebellengebiete - kann russisches Gas beziehen: Bis Ende März.

25.04.2015 dradio.de

Das BRD-Bundesland Bayern wird sich wie bisher mit Strom versorgen, wenn es keinen Bau weiterer Kraftwerke gibt,
die die zu bauenden Stromtrassen nach Bayern begleiten. Ohne diese Kraftwerke keine Stromtrassen.

26.05.2015 morgenpost.de

Öko-Stromverbraucher haben in der BRD über die Preise bisher 5,1 Milliarden Euro Gewinne bezahlt, da die Ökostromabgabe über
dem Erzeugerpreis liegt.

04.06.2015 dradio.de

Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofes ist die Steuer auf Atom-Brennelemente in der BRD rechtens.

Die Sicht des BRD-Verfassungsgericht auf die Steuer auf Atom-Brennelemente in der BRD steht noch aus.

Die Steuer trat 2011 in Kraft: 145 Euro pro 1 Gramm Kernbrennstoff.

01.07.2015 dradio.de

Russland und die Ukraine können sich auf die Fortführung der Gaslieferungen aus Russland in die Ukraine preislich nicht einigen.

Die Ukraine hat die Bezahlung der fälligen Rechnung für russisches Gas ausgesetzt.

Russland würde an die Ukraine nur noch dann Gas liefern, wenn die Ukraine im Voraus bezahlt.

Die Ukraine kauft ab sofort Gas aus anderen Quellen.

02.07.2015 bundesregierung.de

Die Kohlekraftwerke in der BRD mit einer Leistung von 2,7 Gigawatt (dies entspricht 13% der installierten Braunkohleleistung) werden
schrittweise in eine Kapazitätsreserve überführt und dann nach vier Jahren stillgelegt (u.a. Jänschwalde). BRD-Umweltminister
Gabriel berichtete auch von Gesprächen zu den Themen Rückbau der Kernkraftwerke und Entsorgung der radioaktiven Abfälle: "Die
Kosten liegen in der Verantwortung der Energieversorgungsunternehmen und dabei bleibt es auch", stellte Gabriel klar.

Die neu zu installierende Stromtrassenführung in der BRD nach u.a. Bayern erfolgt nun vorrangig als Erdkabel.

02.07.2015 vom Autor dieser Dokumentation

Was die BRD-Regierung nicht sagt: Die Schließungen der betroffenen Kohlekraftwerke ist keine Enteignung, sondern wird durch
die BRD entschädigt. Falls diese Entschädigung als Strompreiskomponente wirksam wird, könnten die Strompreise steigen.

05.08.2015 heise.de

Im Zuge der per Klimawandel ansteigenden Wärme von Flüssen ist die Kühlung von Atomkraftwerken per Flusswasser
nicht mehr nachhaltig sichergestellt: Anfang Juli stand das Atomkraftwerk Grohnde im Landkreis Hameln-Pyrmont deshalb kurz vor
einer Abschaltung, da die Weser als Kühlmittelquelle 26,2 Grad Celsius warm war und Kühlwasser aus dem Fluss maximal 28 Grad
Celsius warm sein darf.

20.08.2015 bundesregierung.de

Der Klimawandel lässt wird in der BRD extreme Wetterlagen zunehmen: Die Hitzeperioden werden intensiver und lassen damit
die Sterberate steigen.

27.08.2015 dradio.de

Der Ukraine sind von privaten Gläubigern ca 3,6 Milliarden Dollar Schulden erlassen worden (Schuldenschnitt).

05.09.2015 dradio.de

Japan lässt Nahara, das in der Nähe von Fukushima liegt, wieder besiedeln.
Greenpeace hatte vor der Rücksiedelung gewarnt: Das Zielgebiet ist nur unzureichend dekontaminiert worden.

09.09.2015 faz.net

Reform des Atomausstieges - Gesetzentwurf des BRD-Wirtschaftsministers

Neubauten von Kraftwerken erfolgen zu Marktkonditionen: Wegen Dominanz des Ökostromes ist das Invest in neue
konventionelle Kraftwerke auch an den am Markt zu erzielenden Preis gebunden. Für den Fall, dass das neu gebaute
Kraftwerk nur stundenweise die Ökostromflaute auffängt, muss sich der Investor mit Preisen aus diesen stundenweisen
Stromerzeugen refinanzieren: Die Strompreise dieser Kraftwerker werden explodieren.

Die BRD wird ihre Energiereserve nicht aus neu gebauten konventionellen Kraftwerken, sondern durch für die Abschaltung
vorgesehene Kraftwerke, die nun länger am Markt sind, bilden: Diese Kraftwerke werden per Prämie subventioniert.

Wegen nicht verfügbaren Speichermöglichkeiten von Ökostrom müssen Großverbraucher ihre Stromverbrauch der Verfügbarkeit
des Ökostromes anpassen - dafür erhalten diese Verbraucher einen Anreiz.

14.09.2015 dradio.de

Das um hoch radioaktiven Substanzen wie Strontium und Cäsium gereinigte Wasser im Umfang von ca. 680.000.000 Litern
(680.000 Tonnen) wird Fukushima-Betreiber ins Meer entsorgt.

15.10.2015 heise.de

Die EEG-Umlage steigt von derzeit 6,170 Cent auf 6,354 Cent pro Kilowattstunde in 2016. Von der Umlage entfallen rund 2,6 Cent
pro Kilowattstunde auf Fotovoltaik, etwa 1,7 Cent auf Biomasse sowie etwa 2,0 Cent auf die Windstromproduktion an Land und auf
See.

09.11.2015 dradio.de

Die Umweltzerstörung (Hitzewellen und Überschwemmungen) durch CO2 macht Fortschritte: In 2014 war die CO2-Konzentration
in der Atmosphäre der Erde auf neuem Rekord (397,7 ppm).

11.11.2015 dradio.de

In der BRD werden mehrheitlich in Trinkwasser-Kläranlagen die im Wasser befindlichen Arzneimittel und Mikroschadstoffe
NICHT herausgefiltert, so dass sie dann im Wasserkreislauf bleiben.

15.11.2015 faz.net

Im Zuge der Ernergiepreisbildung stiegt die Anzahl der zahlungsunfähigen Energienutzer. In 2014 gab es im Bereich

Strom 352.000 Stromabschaltungen (Verzug der Zahlung ab 101 Euro). Es gab 6,3 Millionen Mahnungen.

Gas 46.500 Gasabschaltungen (ca. 40% mehr seit 2010).

18.11.2015 faz.net

Großbritannien wird in den nächsten 10 Jahren ALLE Kohlekraftwerke stilllegen und auch durch neu gebaute Kernkraftwerke
ersetzen (Regierung stellt Subventionen dafür bereit).

27.11.2015 dradio.de

Die BRD-Umweltministerin Hendricks hat beschlossen, in ca. 14 Tagen mit der Ausarbeitung von Plänen des Kohle-Ausstieges der
BRD beginnen zu lassen, wobei die Meinung der Ministerpräsidentin Kraft des betroffenen Bundeslandes NRW nicht relevant ist.
Die Bergbau-Gewerkschaft IG BCE spricht von Aktionismus der Hendricks, denn nicht die BRD sondern Länder wie China oder
Indien werde über das Weltklima entscheiden.

27.11.2015 vom Autor dieser Dokumentation

Folgt man dem Staats-TV der BRD, dann lügen Hendricks und die IG BCE eiskalt:

In der BRD ansässige Kohlekraftwerktechnik-Hersteller gegen davon aus, dass weltweit der Kohlebedarf die nächsten 60 Jahre
besteht, so dass der CO2-Ausstoß mit modernster Technik - eben der der auch deutschen Hersteller - limitiert werden muss,
wobei es allerdings keine Rolle spielt, dass mit dem so sinkendem Ausstoß des CO2 aber steigender Kohleverbrennung
der weltweite CO2-Ausstoß steigt. Und: Es gibt weltweit keine einzige kommerzielle Anlage zur Verpressung von CO2
in das Erdreich, so dass die Verpressung als Alternative nicht marktreif ist. - Damit gilt: Deutsche Hersteller machen
an Niedergang der Menschheit am Klima mit, oder andere werden Technik liefern. Außerdem wird, außer in der BRD,
in Europa der Neubau von Atomkraftwerken durch die EU gefördert.

Die NRW-Ministerpräsidentin sieht massive Probleme für die Förderung und Verbrennung von Kohle in NRW und interveniert
also, wobei der Alleingang der BRD-Umweltministerin also keine Rolle spielt: Die BRD wird Kohle noch lange nutzen
müssen, damit dieser Sektor nicht so abgewickelt wird, wie z.B. das Beitrittsgebiet. Es sind Machtverhältnisse als Grund.

12.12.2015 bundesregierung.de

Der UN-Klima-Gipfel in Paris erbrachte folgende wichtige Vertragsergebnisse für 195 Staaten:

Beschränkung der Erderwärmung auf im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter mindestens bei 1,5 und maximal 2,0 Grad Celsius.

Ab dem Jahr 2050 sollen alle vom Menschen verursachte CO2-Emissionen von der Natur aufgenommen und damit der Atmosphäre
entzogen werden.

Die von 186 Staaten als freiwillig deklarierten Klima-Ziele sollen ab 2023 alle 5 Jahre angepasst werden, wobei die Länder
nach Leistungsfähigkeit eingestuft werden. Dazu muss jedes Land ein Berichtswesen mit Transparenzregeln implementieren.

Die Umweltschäden wegen Klimawandel werden anhand technischer Vorwarnsystemen erkannt.

Die Risiken des Klimawandelns werden versichert, wobei Finanzen aus den Industriestaaten an arme Staaten fließen,
auch um Maßnahmen des Klimaschutz und der Anpassung an die Erderwärmung zu finanzieren. Dabei gilt ein
Versprechen der Industrieländer, ab 2020 bis 2015 jährlich 100 Milliarden Dollar für arme Staaten bereitzustellen.
Schwellenländer werden jedoch am Finanzfluss freiwillig beteiligt.

13.12.2015 rp-online.de

Der aktuelle UN-Klimavertrag ist bereits Geschichte: Im Fall der US-Präsidentschaft der Republikaner werden die USA
den Vertrag nicht ratifizieren, da die USA die im Vertrag verlangten Leistungen nicht bringen soll. Damit werden
Arbeitsplätze in den USA gesichert und der Strompreis für Familien in den USA bezahlbar gehalten.

Die Wahl des nächsten Präsidenten findet am 8. November 2016 statt. Der Amtsantritt ist dann im Januar 2017.

16.12.2015 morgenpost.de

Die BRD hat die nationale Erdgasreserve abgeschafft, da der Markt eine Vorsorge ermöglicht.

10.03.2016 heise.de

Die für die Implementation der atomaren Endlagerung vom BRD-Bundestag eingesetzte Kommission aus 33 Vertretern der Wissenschaft
und gesellschaftlichen Gruppen und Mitgliedern von Landesregierungen und des Deutschen Bundestages kam nun zu dem Schluss,
dass die Endlagerung folgenden Kriterien entsprechen muss:

Das Endlager ist ein abgeschlossenen Bergwerk, dessen Zugang jederzeit möglich ist, da das Lager räumbar sein muss.

Das Bergwerk muss in undurchlässigen Gesteinsformationen aus Ton, Granit oder dem wasserlöslichem Salz tief genug liegen.

Das Endlager muss für 1 Millionen Jahre herhalten.

Die Endlagerung darf keines Falls in von Menschen bewohnten Gebieten und auch nicht in Bergbau-Gebieten und auch nicht in
Trinkwasserquellgebiete sowie auch nicht in Natur- oder Hochwasserschutzgebieten liegen.

Die von der Kommission genannten Maßgaben haben 60 Zonen in er BRD gekennzeichnet, deren Erforschung bis zum Jahr 2031
erfolgen soll. Die dann aktuelle Kommission wird Vorschläge für die Entscheidungsgrundlagen im späteren Standortauswahlverfahren
erarbeiten und die Gesetzeslage dazu überprüfen. Daneben entscheidet die Kommission über den Zugang der Öffentlichkeit als
deren Beteiligung am Thema der atomaren Endlagerung.

12.04.2016 faz.net

Im Zuge der EU-weit klar nicht festgestellten Krebs-Ungefährlichkeit des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat hat sich
die BRD-Regierung entschlossen, sich in der nächsten EU-Abstimmung über das Mittel für die Fortsetzung der
Zulassung des Mittels einzusetzen. Glyphosat wird von Konzernen wie Monsanto und Bayer hergestellt und gilt als das
am meisten eingesetzte Pestizid.

18.04.2016 morgenpost.de

Die Lausitzer Braunkohlensparte und deren 8000 Arbeitsplätze werden nun aus Tschechien gesteuert, wo die neuen Eigentümer sitzen.
Vattenfall hat verkauft.

27.04.2016 heise.de

Aus Sicht der BRD-Regierung soll der Atomausstieg der BRD wie folgt finanziert werden:

Die Stromkonzerne Eon, RWE, Vattenfall und EnBW sollen die Kosten der Stilllegung und den Rückbau der Atommeiler
vollständig selbst tragen und auch noch unbegrenzt haften.

Die von den Stromkonzerne Eon, RWE, Vattenfall und EnBW z.Z verfügbaren Mittel for die Altlastenbeseitigung
betragen 40 Milliarden Euro, so dass 8 Milliarden Euro noch offen sind. Die Konzernfinanzen will der BRD-Staat
langfristig gesichert sehen: 50% der Summe muss dem Staat verfügbar sein, auch wenn einer oder mehrere der
Konzerne pleite macht bzw. machen.

Die Stromkonzerne Eon, RWE, Vattenfall und EnBW sollen die Kosten der Zwischen- und Endlagerung von Atommüll
(Endlagerung ab dem Jahr 2050) in Höhe von 23 Milliarden Euro übernehmen und bis zum Jahr 2022 bereitstellen.
Der Anteil über diesem Limit für noch höhere Kosten übernimmt der Staat BRD, da im Limit bereits der Risikoaufschlag
für die Stromkonzerne enthalten ist. Die Konzernfinanzen fließen in einen Staats-Fonds, der mit Zinserträgen eine
Rendite erbringen soll.

27.04.2016 heise.de

Die BRD wird ab Mai 2016 eine steuerfinanzierte Förderung des Kaufes eines E-Autos bzw. Hybrid-Autos auf den Markt bringen.
Ziel ist es, potenzielle Käufer dieser Automobile mit insgesamt 4000 Euro pro E-Auto und 3000 Euro pro Hybrid-Auto zum Invest
zu bewegen, um so mehr dieser Automobile am Markt haben zu können. Wer gefördert werden will, muss das Limit des
Förderungtopfes beachten. Wer zuerst investiert, erhält zuerst den Zuschuss zum Kaufpreis. Das Invest wird nur bezuschusst,
wenn es max. 60.000 Euro beträgt (Listenpreis des Stromautos). Gerechnet wird mit einer Förderung von 400.000 Automobilen.
Anfang 2016 waren in der BRD von den 45 Millionen bereits zugelassenen PKWs ca. 25.500 E-Autos und ca. 130.000 Hybride.
Die BRD-Regierung will, dass in der BRD über die nächsten 4 Jahre die bis dahin erreichten Gesamt-Anzahl der zugelassenen
Stromautos 1 Million beträgt.

27.04.2016 vom Autor dieser Dokumentation

Was heise vergessen hat:

Die Förderungssumme wird zwischen Steuerfinanzen und Invest der Autohersteller halbiert. Der Staat fördert also das
Invest der Autohersteller mit 100%.

Deutschland hat keine eigene Herstellung von Batterien. Steuermittel der BRD fließen als Entgelt für Importe der
Autohersteller ins Ausland ab.

Deutschland hat kein Stromtankstellen-Netz.

In Deutschland verfügbare Strom-Zapfsäulen sind vorrangig auf Schnittstellen deutscher Autohersteller eingestellt,
so dass die nicht normierten Strombetankung von Ausländer-Fahrzeugen ein Problem ist. Der Ausbau der
deutschen Schnittstellen-Strom-Tankstellen ist zu erwarten. Das wird massiv vermutlich gegen EU-Recht verstoßen,
wenn die Autohersteller aus aller Welt in der BRD nicht finanziell selbst für den passenden Strom-Tankstellen-Ausbau
zuständig sind. Sicher ist: Die Förderung bedeutet also auch die der Kleinstaaterei - ein deutsches Prinzip mit uralter
Tradition.

Deutsche Stromautos liegen ohne Förderung preislich ab 30.000 Euro.

Der Hersteller Tesla hat in den USA massive Vorbestellungen für das Tesla-Strom-Auto für Jedermann.

25.08.2009 daserste.de

Produktion, Vertrieb und Verkauf von Elektro-Autos - u.a.

französisch-japanische Hersteller Renault/Nissan baut E-Autos ab 2010 mit Tausch-Akkus in Serie vom Band
(leere Batterien werden gegen volle ausgetauscht)

deutsche Automobilindustrie kocht lieber ihr eigenes Süppchen

BMW etwa mit dem E-Mini als Zweisitzer (Batterie nimmt die gesamte Rückbank in Anspruch): 600 Stück sind
derzeit weltweit auf den Straßen unterwegs. E-Mini ist für rund 400 Euro pro Monat mietbar.

Daimler kooperiert E-Sportwagen-Hersteller Tesla
Strom-Flitzer kostet rund 100.000 Euro pro Stück und rund 400 km Reichweite

23.04.2010 heise.de

VW will globale Umsetzung der eigenen Elektromobilitäts-Strategie

In der BRD ist die Einführung von Elektroautos wegen Hochpreisigkeit der Batterien und möglichem
Technikversagen, das nicht mit der Marke VW verknüpft sein soll, nicht möglich.

In China ist die die Einführung von Elektroautos notwendig, da dadurch die globale Umsetzung der VW-eigenen
Elektromobilitäts-Strategie begünstigt wird: VW will Marktführer bei Elektroautos werden.

20.05.2010 wdr.de

Elektroautos statt Klimaschutz - Zweck der Einführung des Elektroautos in der BRD

Mindestens eine Million Elektrofahrzeuge sollen 2020 auf unseren Straßen unterwegs sein. So der Plan der
Bundesregierung.

Der Strom, mit dem Elektroauto-Batterien geladen werden, entstammt einem mit CO2-Ausstoss versehenem
Strommix, wobei der Anteil der erneuerbaren Energien bei Stromanbietern gering bleiben kann: Bei RWE gerade
einmal 3 bis 5%.

EU fordert: Jeder Hersteller muss den durchschnittlichen CO²-Ausstoß seiner Fahrzeug-Modelle senken.
Zum Zweck der Verrechnung der CO2-Ausstösse der Benzin/Diesel-Fahrzeuge von Autoherstellern, können diese
Elektroautos auf den Markt bringen, wobei der CO2-Ausstoss aus der Stromerzeugung nicht berücksichtigt wird.
Da stückzahlbezogen berechnet wird, halbiert sich pro hergestelltem Elektroauto der CO2-Ausstoss 1
Beziner/Dieselfahrzeuges. Laut EU-Vorschrift darf jedes verkaufte Elektro-Auto auch noch mehrfach angerechnet
werden, so dass damit der rechnerische CO2-Ausstoss weiter sinkt, aber der reale nicht.

29.04.2016 sueddeutsche.de

Die BRD geht von der realen Möglichkeit der atomaren Verseuchung durch die belgischen Atomkraftwerke Tihange 2 und Doel 3
aus und verlangt von Belgien die Stilllegung der betroffenen Reaktoren. Belgien lehnt das deutsche Begehren ab und verteilt
stattdessen an belgische Bürger Jod-Tabletten. Von der in der BRD möglicherweise betroffenen Zone ist das Gebiet von Aachen,
das 70 km von Tihange 2 liegt.

Aus der Sicht der BRD sind o.g. Reaktoren wegen Tausenden von feinen Rissen in den Druckbehältern unsicher. Diese Meinung
teilt Belgien nicht.

19.05.2016 heise.de

Der europäische Fusionsreaktor wird wegen Geldmangel nicht vor 2025 aktiviert und 2035 die kontrollierte Kernfusion
erstmals ausführen. Im Gegensatz zu diesem EU-Projekt sammelten junge Privat-Firmen wie General Fusion oder Tri Alpha
Energy ihr Risikokapital zu hervorragenden Konditionen ein und machen nach eigenen Angaben Fortschritte beim Bau
von Prototypen.

07.06.2016 dradio.de

Der Ausbau der Stromnetze vom Norden der BRD in den Süden erfolgt per Erdkabel, wird aber bis 2015 dauern, wobei die
Atomkraftwerke sämtlich in 2022 vom Netz gehen.

07.06.2016 vom Autor dieser Dokumentation

Das BRD-Bundesland Bayern hat die Erdkabel-Versorgung durchgesetzt, so dass Kohlestrom aus Sachsen und Ökostrom aus
West-Norddeutschland nach Bayern fließen, wo man daher auf z.B. Kohlekraftwerke und damit Smog verzichten kann.

13.06.2016 sueddeutsche.de

China will mit der in 2001 von der Welthandelsorganisation (WTO) bis Ende 2016 in Aussicht gestellte Anerkennung Chinas
als Zone mit Marktwirtschaft den Einfluss auf z.B. die EU ausbauen: Die Anerkennung des Status Marktwirtschaft ermöglicht
die Legalisierung von Export von Waren zu Dumpingpreisen, ohne dass Anti-Dumping-Klagen und hohe Strafzöllen gegen
diese Waren angesetzt werden. Zugleich will China den Marktzugang in China fortgesetzt weiter reglementieren: Z.B. wird
Investment aus dem Ausland in China an Beteiligungsgrenzen, langwierige Verfahren gebunden, unterliegt dem Zwang
zu Joint Ventures (wie z.B, in der Autoindustrie) in China, damit China einen Technologietransfer aus dem Ausland nach
China so erzwingen kann.

13.06.2016 vom Autor dieser Dokumentation

Die EU sind wie die USA von China abhängig. In der BRD wurde die Binnenmarktproduktion zugunsten Importe aus China
kastriert, so dass die BRD nicht mehr Selbstversorger sein kann. Um den Arbeitsplatzabbau zu vereinfachen, wurden unter
der Regierung der Sozialdemokratie und Grüne die Grundsicherung Hartz-Systeme und der Niedriglohnsektor (inklusive
bis hin zum Lohndumping im Wissenschafts- und Forschungsbereich) implementiert, da Fachkräfte am Binnenmarkt vor allem
für Exportbereiche benötigt werden. Der Binnenmarkt selbst ist wegen der Kastration systemisch fremdbestimmt. Dass
China die Chance in Griechenland nicht genutzt hat, zusammen mit dem Russen das Griechenland wirtschaftlich zu
übernehmen und aus der Eurozone zu führen, um mit Niedriglöhnen in die Eurozone zu exportieren, zeugt von der Dämlichkeit
der Griechen und der imperialen Staaten China und Russland. ... China hat aber Recht: Was sonst soll China sein, wenn
nicht eine Marktwirtschaft. Und: Mit wirtschaftlich Abhängigen macht man kein Freihandelsabkommen sonder bestimmt
kolonial-ähnliche Konditionen. ... Der Russe baut seine Systemrelevanz im Bereich Energieversorgung der BRD Schritt
für Schritt aus, während der Euro mit der EU den Bach runtergehen. Griechenland als Modell.

13.06.2016 handelsblatt.com

Die BRD ließ den Offshore-Windpark "Meerwind" (WindMW) bei Helgoland durch Investoren bauen. Der letzte Besitzer, der
Finanzinvestor Blackstone, hat nun die Mehrheit am Unternehmen nach China verkauft. das so Know-How aus Europa in den
boomenden chinesischen Heimatmarkt transferieren kann. Weitere Kaufinteressenten waren das Unternehmen Allianz, die Münchener
Rück, sowie der australische Infrastruktur-Investor Macquarie. Der Windpark kann mit 288 Megawatt rund 360.000 Haushalte mit
Strom versorgen. WindMW und China wollen nun gemeinsam weltweit Projekte entwickeln und betreiben.

24.06.2016 faz.net

Gewerbsmäßiger Betrug durch VW

Südkorea geht gegen die Verletzung der Gesetzeslage zur Luftreinhaltung und zur Dokumentenfälschung vor und hat
einen VW-Manager verhaftet. - "Das ist erst der Anfang der Ermittlungen", sagte ein Vertreter der südkoreanischen
Staatsanwaltschaft.

VW investiert in den USA 10 Milliarden US-Dollar für

Rückkauf von ca. 0,5 Millionen Diesel-Autos mit 2,0-Liter-Motoren
Förderung von Umweltprogrammen.
Entschädigung pro betroffenen Fahrzeughalter mit ca. 5000 Dollar.

28.06.2016 Abwicklung Beitrittsgebiet Brandenburg (ARD)

Audioausschnitte

Die im Bereich Müllentsorgung bis heute stattfindende Abwicklung des
Beitrittsgebietes Brandenburg hat seit fast 25 Jahren katastrophale
Folgen. Brandenburg ist in Besitz von Bergen und Hügeln aus Müll,
deren Grund und Boden samt Müll an Investoren verkauft werden sollen.
Brandenburg kann entweder Schulen ODER Mülldeponien sanieren.

Die BRD hat eine Systemkomponente im Recht: Ein Unternehmen kann
strafrechtlich nicht belangt werden. Damit müssen alle Vergehen
in der Müllentsorgung einer natürlichen Person zugeordnet werden.
Allerdings fallen Gerichtsurteile gegen Täter auch dann milde aus,
wenn es katastrophale Folgen für die Umwelt gibt. Zudem sind Gerichte
NICHT in der Lage, die Masse an Klagen zum Urteil zu bringen, so
dass die Verfolgung von Vergehen mit Verjährung enden kann.

Hinweise:

Die Geschäftsführung eines Unternehmens ist regelmäßig durch Angestellte
besetzt, die also einem Weisungsrecht unterliegen und auch nicht
für das unternehmerische Risiko haften.

02.07.2016 faz.net

Gewerbsmäßiger Betrug durch Hersteller von Diesel-PKW

Die Grenzwertverletzungen durch Diesel-Autos wird in der BRD als nachhaltig eingestuft: Wegen Falschangaben der PKW-Hersteller
erklärt der Deutsche Städtetag die die bisher angesetzten Werte der zu erwartenden Luftverschmutzung als ungültig. Diese
Falschangaben sind so enorm, dass auch zusätzliche Maßnahmen zur Lufteinhaltung, die über die ohnehin schon vorhandenen
Verkehrsumleitungen, Fahrradwege oder zusätzlichen Angebote im öffentlichen Nahverkehr hinausgehen, an der Luftverschmutzung
nichts ändern können. Außerdem ist die Anzahl der zugelassenen Dieselfahrzeuge gestiegen.

Damit gilt:

In 29 Ballungsgebieten der BRD werden Dieselfahrzeuge aus den Städten teilweise verbannt werden: In München ist eine vom
Verwaltungsgericht gesetzte Jahres-Frist am Laufen, in der die Grenzwerteinhaltungen zu erreichen sind, da ansonsten und
Fahrverbote oder Straßensperrungen erfolgen müssen. Der verklagte Bundesstaat Bayern hat die Einhaltung der Grenzwerte
ab dem Jahr 2030 in Aussicht gestellt, wenn nicht weitere Maßnahmen zur Reduzierung der Belastung mit Stickstoffdioxid
implementiert werden.

Die BRD wird vor dem Europäischen Gerichtshof wegen Vertragsverletzung verklagt.

02.07.2016 vom Autor dieser Dokumentation

Das BRD-Recht sieht eine Strafbarkeit eines Unternehmens NICHT vor. Schadenersatzansprüche in der BRD können strafrechtlich
nur an natürlichen Personen gebunden werden. Damit werden von Schäden aus Fahrverboten NICHT erfolgreich einklagbar sein.
Auf diese Tatsache beruft sich das Unternehmen VW, das in der BRD den Schadensersatz verneint hat, da VW als Unternehmen
nicht strafbar agieren kann.

Dieses BRD-Recht ist 100% divergent zum US-Recht.

02.07.2016 handelsblatt.com

Atomausstieg BRD

Der Verkauf der ostdeutschen Braunkohlensparte des schwedischen Konzerns Vattenfall muss nun nur noch von der
Europäischen Kommission erlaubt werden. Sollte die dem Verlauf zustimmen, zu wird der Käufer "EPH" neben den
kompletten Bergwerken und Teilen der Kraftwerke in der Lausitz auch Barmittel in Höhe von 1,7 Milliarden Euro
erhalten.

02.07.2016 vom Autor dieser Dokumentation

Laut BRD-Staatsfernsehen gilt:

Vattenfall hat zum Zweck der irgendwann anfallenden Renaturierung der Tagebaue ca. 1 Milliarde Euro des Betriebsvermögen
als Rücklagen eingestuft.

Der Käufer ist ein Briefkastenunternehmen, das in Europa Kohlebergwerke und Kohlekraftwerke aufkauft.

Mit Kauf der Vattenfall-Sparte geht das Betriebsvermögen in den Besitz der Briefkastenfirma, also auch die Milliarden-Rücklage.

Der Käufer ist nicht nachweislich nachhaltig so etabliert, dass das Unternehmen des Käufers zum Zeitpunkt der Renaturierung
in der Lage ist, die Rücklagen von Vattenfall verfügbar zu haben. Vielmehr erlaubt der rechtzeitige Konkurs des Käufers bei
vorheriger Verwertung der Rücklage den Umstand, dass die Renaturierung durch den Staat BRD zu finanzieren ist.

Die BRD muss einen Staatsfonds für Renaturierung der Kohlebereiche implementieren, so dass Rücklagen in den Fonds
fließen UND als nicht anders verwertbares Betriebsvermögen eingestuft werden. Diesen Staatsfonds gibt es aber nicht.

Was das Staatsfernsehen NICHT sagt:

Es ist unklar, ob Vattenfall indirekter Teilhaber des Käufers, der Briefkastenfirma, ist, um so die Vattenfall-Rücklagen
legal verwerten zu können, bevor die Renaturierung anfällt.

05.07.2016 morgenpost.de

Eon verliert in 1. Instanz in der Klage gegen die Verfügungen der Landesregierungen Bayern und Niedersachsen, die am
17. März 2011 die Stilllegungen der Eon-Atom-Meiler Isar 1 und Unterweser angeordnet hatten:

Die Stilllegung umfasste keinen Entzug der Betriebserlaubnis der AKW: Eon hätte also der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
nachgehen und die Kernkraftwerke weiter betreiben beziehungsweise sofort wieder hochfahren können. Eon ging zu dem
davon aus, dass die AKW in der BRD keine Tsunami-Gefahr haben. Eon hatte stattdessen die Stilllegung vollzogen, um der
öffentlichen Prangerwirkung im Zuge der Fukushima-Katastrophe zu entgehen.

Die Richter lehnen den Schadenersatz von Eon ab, da Eon seiner gewöhnlichen Geschäftstätigkeit nicht nachgegangen ist
und somit keinen Schaden hat. Außerdem hat Eon es unterlassen, eine Anfechtungsklage gegen die Stilllegung zu erheben,
um die mit der Klage verbundene aufschiebende Wirkung auf die Stilllegung wirken zu lassen.

Eon hat einen Monat Zeit, Berufung beim Oberlandesgericht einzulegen.

08.07.2016 bundesregierung.de

Atomausstieg BRD

Systemwechsel in den Implementation des geförderten Ökostroms: Anstelle fester Einspeisevergütung nun das Prinzip des niedrigsten
Preises. Gefördert wird nur der Ökostromanbieter mit den geringsten Herstellungs- und die Förderkosten pro Kilowatt. Die
Förderung wird als Ausschreibung implementiert, an der z.B. eine Mietervereinigung einer Wohnanlage auf Basis des
Wegfalls eines Gutachten nach dem Bundesimmissionsgesetz teilnehmen kann. Das wird zu technischem Fortschritt führen und
längerfristig diese Kosten sinken lassen. Diese Bremsung des Ausbaues von Ökostrom ist notwendig, um diesen Ausbau mit dem des
Stromnetzes zu synchronisieren. Z.B. Mieter könne aus einer hauseigenen Ökostromanlagen Strom beziehen, ohne dafür eine EEG-
Umlage zahlen zu müssen, wobei Vertragsfreiheit zwischen Vermieter und Mieter besteht.

15.07.2016 faz.net

Ölkatastrophe im Golf von Mexico

Die Deepwater Horizon-Katstrophe wird nach Steuerminderung um 17,6 Milliarden Dollar 44 Milliarden Dollar kosten -
die bisherige Abrechnung bei noch offenen Rechtsstreitigkeiten. BP investiert dieses Geld u.a. weil der Ölstrom
87 Tage lang letztendlich 2000 km Küste verseucht hat.

19.07.2016 dradio.de

Die Reduzierung von Ruß von alten Dieselfahrzeugen ist in der BRD nicht zwingend, so dass die staatliche Förderung
der Rußreduzierung auch nicht ausreichend benutzt wird: 25% der z.Z. verfügbaren Gelder (12 Millionen Euro) wurden
nur beansprucht (13.200 Fahrzeuge).

19.07.2016 dradio.de

Gewerbsmäßiger Betrug durch VW

Nachdem VW in den USA Milliarden in die Folgen des Betruges für Verbraucher investiert, wollen jetzt US-Bundesstaaten
VW in Sachen Verstöße gegen Umweltgesetze und in Sachen Luftverschmutzung zu Kassen bitten.

19.07.2016 vom Autor dieser Dokumentation

VW wird vermutlich national filetiert, um dann aus den überlebensfähigen Teilen z.B. als Elektroautosparte am Markt unter starkem
Konkurrenzdruck zu bleiben. Der Rest des Unternehmensteils dürfte den Bach runter gehen. - Wer VW-Produkte kauft, muss genau
überlegen ...

01.08.2016 dradio.de

Die Schutzzone um den massiv strahlenden Atomreaktor bei Tschernobyl wurde vom ukrainischen Staatschef per Erlass abgeschafft.
Anstelle der Schutzzone tritt nun ein Biosphären-Reservat.

01.08.2016 de.wikipedia.org/wiki/Sperrzone_von_Tschernobyl

"Sperrzone von Tschernobyl"

...

"Bei der Sperrzone von Tschernobyl' ... 'handelt es sich um ein Sperrgebiet, welches im Jahre 1986 mit einem Radius
von 30 km um den havarierten Reaktorblock 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl auf dem Gebiet der heutigen Ukraine
errichtet wurde.

Die Sperrzone wurde errichtet, um die Bewohner in den angrenzenden Gebieten besonders vor dem radioaktiven
Fallout zu schützen. Damit einher ging die Evakuierung der Städte Prypjat und Tschernobyl sowie Kopatschi und
weiterer Dörfer, die sich innerhalb dieses Gebietes befanden."

...

"Von 190,3 t radioaktivem Material, welches sich im Reaktorkern befand, wurden in den ersten zehn Tagen vom
26. April bis 5. Mai 1986 6,7 t in die Umwelt freigesetzt. Unter anderem wurden die folgenden radiotoxisch
besonders relevanten Nuklide freigesetzt:"

...

"Plutonium-241 (Halbwertszeit: 14,4 Jahre; ß--Strahler; regeneriert Americium-241; Plutonium bindet an Proteine
und lagert sich in Nieren und Leber ab)

Americium-241 (Halbwertszeit: 432 Jahre; a-Strahler; reichert sich in Knochen (biologische Halbwertszeit: 50 Jahre)
und Leber (biologische Halbwertszeit: 20 Jahre) sowie den Keimdrüsen (permanent) an)"

...

01.08.2016 vom Autor dieser Dokumentation

Laut ZDF-TV wurde der Atomreaktor-"Unfall" dadurch nicht zum Aus von Europa, weil das verseuchte Grundwasser
unterhalb des Reaktor durch ein Selbstmordkommando von Tauchern abgelassen wurde, um die Reaktion von Wasser
mit den strahlenden Reaktormaterialien zu verhindern.

Das mit dem Plutonium-Zerfall erzeugte Americium-241 ist wasserlöslich.

Der neue Sarkophag wird über den alten, der den Reaktor und das Gebäude verdeckt, geschoben. Die Fundamente
des Reaktors stammen also aus Bauzeiten des Reaktor.

Damit gilt:

Nicht nur das Gebiet um den Reaktor wird, sobald Americium-241 freigesetzt wird - z.B. per Zugang zum
Grundwasser - endgültig verseucht, da ohne Wasser kein menschliches Leben möglich ist.

Der Sarkophag ist objektiv sinnlos, wenn der Grundwasserzugang nicht mindestens über 1000 Jahre gesperrt ist.

Die Entscheidung des des ukrainischen Staatschefs macht die Ukraine zu einem faschistischen Staat.

05.08.2016 derstandard.at

Der Iran wird die Anreicherung von Uran mit Hilfe Russlands vollziehen: Russland und Iran haben sich auf den Bau von 8
iranischen Atomkraftwerken mittels russischem Kredit in Höhe von 2,2 Milliarden Euro geeinigt.

21.09.20106 heise.de

Das aktuelle Samsung Galaxy Note 7 hat einen gravierenden Mangel: Der Lithium-Ionen-Akku kann sich entzünden.
Samsung ruft die Geräte zum Umtausch zurück. In der BRD ist aber der Transport von defekten Lithium-Ionen-Akkus
nur mit einer Sondergenehmigung erlaubt. Berichte im Internet und auch von heise-online-Lesern legen nahe, dass in
mehreren Fällen solche Geräte vom Paketzusteller DHL nicht (weiter-)transportiert werden.

21.09.2016 vom Autor dieser Dokumentation

Es ist seit Jahren bekannt, dass ein Lithium-Ionen-Akku unter folgenden Bedingungen brennt:
Das Aufladen des Akkus kann es bei zu starkem Ladestrom und oder fehlender Kühlung zur Ablagerung von
metallisiertem Lithium führen, das bei entsprechender Dicke der Ablagerung zu einem Kurzschluss im Akku
führt, der natürlich die gesamte Energie des Akkus in Wärme umwandelt. Und ein Lithium-Ionen-Akku ist
energieeffizient.

Es müssten also große Akkus verbaut werden, die weniger oft aufgeladen werden müssen. Oder einfach
den Akku austauschbar einbauen und einen Ersatzakku mitliefern, so dass der leere Akku in Ruhe langsam
geladen werden kann, während der volle Kollege den Samsung-Kunden begeistert.

Nun, es ist seit Jahren bekannt, dass Wechselakkus kein Thema sind, denn Handys werden regelmäßig
eh weggeschmissen. Diese Ressourcenverschwendung ist Teil der Gewinne der Unternehmen, die
ungestraft ihren Schrott auf den Markt bringen dürfen - auch z.B. genannt als Samsung oder Apple.
Da fällt ein Brand beim Kunden kaum ins Gewicht.

01.10.2016 faz.net

Im Zuge der Einstufung organischer Schadstoffe z.B. in Styropor ist die Entsorgung des Baumaterials in der BRD
massiv eingeschränkt worden, so dass die Entsorgungspreise explodiert sind. Der Gesetzgeber an angeordnet,
dass die Verbrennung von Styroporplatten unter einer besonderen Technik mit Genehmigungspflicht erfolgen muss.
Etliche Müllverbrennungsanlagen entsprechen nicht dieser Verordnung und lehnen daher die Entsorgung der
Styroporplatten ab. Wegen Knappheit der Verbrennungsmöglichkeiten kosten 1 Tone Styropor nun 7.000 Euro
(250% mehr als echter Sondermüll). Nach Angaben des Industrieverbandes Hartschaum in der BRD wurde HBCD in
Styroporplatten bis Ende 2014 eingesetzt und seither durch einen unbedenklichen Stoff ersetzt, der die Styroporplatten
nicht mehr giftig macht. HBCD ist ein wasserlöslicher Stoff, der aus Styroporplatten ausgewaschen werden kann
und sich dadurch als sehr langlebiges Gift in Organismen anreichern kann.

10.10.2016 sueddeutsche.de

Russland und die Türkei besiegeln den Bau einer Gas-Pipeline aus Russland bis vor Griechenland, wobei die Ukraine
umgangen wird.

Russland hebt Sanktionen gegen türkische Produkte auf.

12.10.2016 dradio.de

Urteil des Bundesgerichtshofes zur Anpassung Gewährleistung in den ersten 6 Monaten bei Gebrauchtwagenkauf bzw. -verkauf

In den ersten 6 Monaten ist bei einer Schadensmeldung des Käufers der Verkäufer in der Nachweispflicht, dass der Schaden
nicht bereits beim Verkauf vorlag.

12.10.2106 vom Autor dieser Dokumentation

Dieses Urteil findet keine Anwendung auf Kaufverträge, die nach dem "wie gesehen so verkauft" abgeschlossen wurden - der
Privatverkauf ist weiterhin eine Oase der Kriminalität und Gier.

Für den Hersteller VW wird dieses Urteil zum Problem: Sämtliche ab Urteilwirksamkeit verkaufte Gebraucht-KFZ, die illegale
Software noch unerkannt an Bord haben, sind nun faktisch unverkäuflich.

14.10.2016 dradio.de

Die Stromkosten für EEG-Abgabepflichtige steigen um 0,53 Cent je Kilowattstunde,
da die EEG-Umlage um diesen Eurobetrag steigt.

31.10.2016 morgenpost.de

Oberflächengewässer in Deutschland

34 % der Gewässer haben einen unbefriedigenden Zustand.

19 % der Gewässer haben einen schlechten Zustand.

36 % der Gewässer haben einen mäßigen Zustand.

8 % der Gewässer haben einen guten Zustand.

0,3 % der Gewässer haben einen sehr guten Zustand.

04.11.2016 morgenpost.de

Das historische Klimaabkommen von Paris (Erderwärmung um maximal 1,5 Grad Celsius erreichen) ist in Kraft getreten.
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks mahnte eine zügige Umsetzung an.

07.11.2016 heise.de

Gewerbsmäßiger Betrug durch VW

Audi (Tochter von VW) setzt Manipulationssoftware ein, um den CO2-Ausstoß der Prüfstanderkennung abzusenken. Als
Indikator gilt die Lenkradstellung, welche eine passendes Schaltprogramm des Automatik-Getriebes aktiviert, um so
den CO2-Ausstoß zu senken. Ziel ist es, die Prüfung abweichend vom Straßenverhalten des Getriebes zu bestehen. Diese
Systematik verwendet Audi seit Jahren in leistungsstarken Auto-Modellen.

07.11.2016 dradio.de

Die BRD wurde von der EU-Kommission wegen Unterlassung der Regulierung einer Verwendung von Gülle und Kunstdünger,
deren Einsatz die Nitratbelastung im Grundwasser nicht entgegen der EU-Richtlinie herbeiführen darf, verklagt. Die BRD hätte
spätestens in 2012 die EU-Richtlinie umsetzen müssen.

10.11.2016 berliner-zeitung.de

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) fordert Verkaufsstopp aller Autos, die nicht die Euro-6-Norm im realen
Straßenverkehr einhalten. Angefangen bei Audi über BMW, Ford, Mercedes, Opel, bis zu VW und Renault.

17.11.2016 faz.net

Gewerblicher Betrug durch VW

VW investiert in die Herstellung von E-Autos für und in China: Ab 2020 sollen pro Jahr 0,4 Millionen dort hergestellte Autos
verkauft werden. Ab 2025 pro Jahr 1,5 Millionen Autos. Die lokal in China stattfindende Fertigung unterliegt dem Renditestreben:
Im Falle von Importen nach China fallen Zölle an und chinesische Käufer werden zugleich nicht staatlich subventioniert.

18.11.2016 heise.de

Gewerblicher Betrug durch VW

VW ist als Unternehmen nicht mehr ausreichend konkurrenzfähig und wird - mit Einverständnis der Gewerkschaften - weltweit
30.000 Jobs liquidieren, davon 20.000 in der BRD. Ziel ist es, die Kosten um 3,7 Milliarden Euro pro Jahr zu senken.

18.11.2016 vom Autor dieser Dokumentation

VW steht offensichtlich in der Tradition der Elite des Christjüdischen Sozialismus: Das eigene Volk zu dessen Nachteil verwerten.

29.11.2016 heise.de

30 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl in der Ukraine haben Spezialisten in einem historischen Schritt die Atomruine mit
einer neuen gigantischen Schutzhülle verschlossen, die bis zu 100 Jahre halten soll. Die BRD hat sich mit 0,2 Millionen Euro
beteiligt.

09.12.2016 faz.net

In der BRD verzichten Atomkonzerne auf einen Teil ihrer Klagen gegen die BRD-Regierung - u.a. auf die Klage um
Schadensersatz der Kläger und deren Schaden aus dem Herunterfahren von acht Kraftwerken nach dem Reaktorunfall
von Fukushima.

16.12.2016 bundesregierung.de

Atomausstieg BRD

Der Bund übernimmt danach die Verantwortung für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls. Die Kosten deckt ein Fonds, den
die Kernkraftwerksbetreiber finanzieren: Kosten für die Zwischen- und Endlagerung von Atommüll aus deutschen Kernkraftwerken.
Für die Durchführung und Finanzierung der Zwischen- und Endlagerung übernimmt der Bund die Verantwortung. Im Gegenzug
bleiben die Betreiber der Kernkraftwerke auch weiterhin dafür zuständig, die Stilllegung, den Rückbau und die fachgerechte
Verpackung radioaktiver Abfälle abzuwickeln und zu finanzieren.

Bundestag und Bundesrat haben dem Gesetz nun zugestimmt.

16.12.2016 vom Autor dieser Dokumentation

Laut ARD-Radio übernimmt der Bund besonders die Kosten der Verpackung des Atommülls bei dessen Endlagerung: Verpackung
mit einer endgültigen Haltbarkeit gegenüber der Verpackung für Zwischenlager.

04.01.2017 morgenpost.de

Atomausstieg BRD

Die Kosten des Netzausbaues steigen in Zonen der höheren Ausbaues. Eine bundesweite Angleichung der Kostenübernahme
wird von der BRD-West abgelehnt, um dort Unternehmen und Einwohner zu schonen. In den Kosten sind u.a. sie Subventionierung
von abgeschalteten Windkraftanlagen, die mangels Netzausbau ihren Strom nicht verwerten können (ca. 1 Milliarde Euro
Kostenanteil an den Netzausbaukosten, die über den Strompreis refinanziert werden).

13.01.2017 dradio.de

In den USA wird ein Gesetz angewendet, dass 10 Tage nach Vereidigung eines US-Präsidenten dieser mit einfacher
Mehrheit im US-Kongress vom letzten US-Präsidenten erlassene Gesetze annullierbar kann. Betroffen sind konkret
die Regelungen seit Mai 2016, wobei der Fokus auf Arbeits- und Umweltvorschriften, Steuerrecht und Gesundheitsreform
liegt.

14.01.2017 sueddeutsche.de

Die frühere Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach, hat die CDU verlassen und stellt fest:

Die CDU ist unwählbar.

Die Masseneinwanderung, die die BRD-Kanzlerin ausgelöst hat, verstößt gegen geltenden Recht: "Dass monatelang Menschen
unidentifiziert mit Bussen und Zügen über die Grenze geschafft wurden, war keine Ausnahme, sondern eine gewollte Maßnahme
entgegen unserer gesetzlichen Regelungen und entgegen EU-Verträgen". Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge seien
tausende Pässe als gefälscht identifiziert worden, ohne dass die rechtlich vorgesehenen Konsequenzen gezogen worden wären. "Ein
solches Ignorieren unseres Rechts wagt keine Bundesbehörde auf eigene Verantwortung. Da steht ein politischer Wille dahinter".

Auch bei der Energiewende und der Euro-Rettung habe sich Merkel über geltendes Recht hinweggesetzt, ohne dass das Parlament sie
daran gehindert hätte.

14.01.2017 vom Autor dieser Dokumentation

Was einen Opportunisten - egal ob Christjude oder nicht - ausmacht: Es wird nicht gefordert, dass

Merkel wegen Bruch des Kanzlereides sofort abtreten muss.

Merkel u.a. wegen Bruch des Kanzlereides vor Gericht gehört.

Dass christjüdische Politik, die nachhaltig zum Nachteil des Deutschen Volkes vollzogen wird, systemisch unterbunden werden
muss - inklusive systemische Verfassungsänderung; Gier darf keine Chance haben.

24.01.2017 faz.net

Die USA beenden den Stop des Ausbaues von 2 Ölleitungen

Die Pipleine von Kanada (aus Ölsand gewonnenes Öl (Fracking), das 20% mehr CO2 als anders gefördertes Öl ausstößt) in die USA
wird ausgebaut.

Die Pipeline innerhalb der USA (aus Ölsand gewonnenes Öl (Fracking)) wird gebaut. In diese Pipeline hatte der US-Präsident Trump
über die Pipeline-Betreiberfirma ETP.N und eine Holding (Phillips 66) investiert.

Gegen beide Ölleitungen hatte es bereits monatelangen Widerstand auch von Umweltschützern gegeben.

16.03.2017 heise.de

Der Anstieg des CO2-Ausstoßes im Verkehrssektor in 2016 (5,4 Millionen Tonnen mehr als 2015, davon 4,8 Millionen
durch Diesel) und der Anstieg des Ausstoßes von Treibhausgasen in 2016 (0,906 Milliarden Tonnen mehr als 2015)
macht das deutsche Klimaziel für 2020 unwahrscheinlicher.

28.03.2017 faz.net

In der EU ist ein Verbot des Verkaufes von Fahrzeugen, die in Tests weniger Stickstoffoxide als in der Realität ausstoßen,
nicht zulässig, da laut EU-Recht Verordnung (EG) Nr. 715/2007 als Recht zu Typgenehmigungen ein Verkaufsverbot nicht
vorgesehen ist. Zudem stehen bereits erteilte Typgenehmigungen nicht im Zusammenhang mit o.g. Tests.

29.03.2017 faz.net

Der in den USA unter US-Präsident a.D. Obama aufgestellte Plan, fossile Energie durch erneuerbare Energie zu ersetzen, wurde bereits
zu Zeiten Obamas richterlich gestoppt. Der US-Präsident Trump hat den Plan per Dekret abgeschafft, so dass die Verstromung
von Kohle ungehindert mindestens solange erfolgen kann, bis das Umweltministerium EPA einen neuen Gesetzentwurf vorgelegt hat.
Neubauten von Kohlekraftwerken sind an die Verpressung von CO2 in den Boden, also an eine teure Methode gebunden.
In den gesamten USA gibt es z.Z. 53.000 Beschäftigte (in 2012 waren es 90.000).

Die in den USA unter US-Präsident a.D. Obama aufgestellte Maßgabe, den Methanausstoß bei der Förderung und Produktion
von Erdgas zusenken, hat der US-Präsident Trump ´per Dekret abgeschafft.

29.03.2017 vom Autor dieser Dokumentation

Laut Medien ist das Pariser Abkommen zur Umweltbeeinflussung durch den Menschen kein Vertragswerk, sondern eine
freiwillige Maßgabe. Damit gilt: Die USA sind also faktisch aus dem Abkommen ausgeschieden.

08.05.2017 bmub.bund.de

In der BRD wurde das Vermögen der atomaren Zwischenlager nun vollständig aus der Hand der Atomkonzerne übernommen.
Die BRD verantwortet damit vollständig die Zwischenlagerung auch von hoch-radioaktiven Abfällen. Die Gesellschaft für
Zwischenlagerung (BGZ) wird zu 100% verstaatlicht. 100% verstaatlicht wurde auch die Finanzierung der Zwischenlagerung.

Die Betreiber der Atomkraftwerke sind für die gesamte Abwicklung und Finanzierung der Bereiche Stilllegung, Rückbau und die
fachgerechte Verpackung der radioaktiven Abfälle zuständig.

02.06.2017 heise.de

Die USA das bisherige Pariser Klimaschutzabkommen ignorieren, wollen ein Abkommen neu aushandeln. Ziel ist es, dass
die ökonomischen Interessen der USA gewahrt bleiben: Wegfall der massiven Umverteilung von US-Vermögen in andere
Länder.

Die BRD, Frankreich und Italien schließen eine Neuaushandlung des Pariser Klimaschutzabkommens aus.

07.06.2017 heise.de

Gewerblicher Betrug durch VW

Der dauerhafte Ausstoß von Stickoxid auf Straßen in Mehrfachhöhe gegenüber GrenzwertStickoxid-Grenzwert ist in der BRD legal.

Die Software von Diesel-Autos von VW enthält auch nach dem Update mehrere Abschaltvorrichtungen, berichtet das ZDF.
Umgerüstete Diesel-Autos von VW stoßen im Straßenbetrieb 540 bis 900 mg/km Stickoxide aus und damit wesentlich mehr als der
Grenzwert von 180 mg/km. Dieser werde lediglich im offiziellen Labortest eingehalten.

VW stellt fest:

Die Fahrzeuge entsprechen den rechtlichen Vorschriften, die festlegen

dass der Grenzwert NUR auf den Labor-Prüfstand eingehalten werden muss.

dass die vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) geforderte Maßgabe, die in den betroffenen Fahrzeugen enthaltene Umschaltlogik zu
entfernen, ordnungsgemäß umgesetzt wurde.

Das Softwareupdate für die Fahrzeuge stellt sicher, dass es keinen höheren Kraftstoffverbrauch, nicht mehr CO2-Emissionen,
nicht weniger Motorleistung bzw. Drehmoment gibt und zugleich aber alle typgenehmigungsrelevanten Fahrzeugwerte
unverändert bleiben.

Das KBA habe überprüft, ob diese Vorgaben eingehalten wurden und dies in den Freigabebestätigungen ausdrücklich bestätigt.

07.06.2017 heise.de

Urteil BRD-Verfassungsgericht - Die in den Jahren 2011 bis 2016 von BRD-Staat erhobene Brennelementesteuer, die die
Atomkraftwerkbetreiber in der BRD zu zahlen hatten (Gesamthöhe 6,285 Milliarden Euro), ist nichtig weil verfassungswidrig,
da der Bund (Staat BRD) das Recht zur gesetzlichen Implementierung der Steuer nicht hatte: "Außerhalb der durch das Grundgesetz
vorgegebenen Kompetenzordnung haben Bund und Länder kein Steuererfindungsrecht. Da sich die Kernbrennstoffsteuer nicht dem
Typus der Verbrauchsteuer im Sinne des Art. 106 GG zuordnen lässt, fehlte dem Bundesgesetzgeber die Gesetzgebungskompetenz für
den Erlass des Kernbrennstoffsteuergesetzes."

07.06.2017 vom Autor dieser Dokumentation

Die Nichtigkeit des Gesetzes war von Anfang an klar, da das Gesetz in de Begründung explizit den Typ der Besteuerung eines
Verbrauches ausgeschlossen hat, so dass der Bund nicht berechtigt war, die Brennelementesteuer zu erlassen.

Die Brennelementesteuer ging in den Strompreis ein, um die Steuerlast zu refinanzieren.

Die Rückzahlungen an die durch den Gesetzgeber geschädigten Atomkraftwerkbetreiber muss mit Zins (6% pro Jahr)
erfolgen. Diese Rückzahlungen erfolgen wieder aus Volksvermögen: Eingenommene Steuern.

Damit gilt: Der Gesetzgeber hat den Atomkraftwerkbetreiber einen Finanzgeschenk von 6,285 Milliarden Euro mit
Zinsrendite (im Jahr von 6%) gemacht.

Das ist nichts anderes als offener Faschismus.

30.06.2017 heise.de

Die USA forcieren den Energie-Export auf Basis Atomkraft, Kohle und Gas. Die USA haben genügend Vorräte Gas für die
nächsten 100 Jahre. US-Präsident Trump hält den US-Vorrat an Kohle, der die nächsten 250 Jahre ausreicht, für eine saubere
Energiequelle. Die Ölförderung wird auch in Gebieten stattfinden, die die unter seinem Vorgänger Barack Obama für
Bohrungen gesperrt worden waren. Beschränkungen für die Finanzierung des Baus neuer Kohlekraftwerke außerhalb der USA
werden abgeschafft.

30.06.2017 vom Autor dieser Dokumentation

Auch die USA werden in 2117 keine Energiequellen mehr benötigen, da die menschlichen Ressourcen für Eindämmung der
Klimaänderungen irrelevant sind. Der Weg dahin reicht zeitlich in der Dauer der Regierungszeit von Trump aus. Die USA
werden also im Zuge der Klimaveränderungen gewaltige Unruhen bekommen, wenn Trumps Vorhaben auch unter Verwertung der
Ober- und Mittelschichten der USA nicht finanzierbar sind und die verbunkerte Oberschicht dann den Dollar mangels Ressourcen
essen muss: Bevor das passiert, ist Trump weg vom Fenster. Diejenigen, die Trump im Wahlkampf beschwafelt hat, werden
mit Gewalt sich wehren. - Das Pariser Umweltabkommen ist nicht nur wegen den USA schon lange Geschichte: Weltweit
werden Kohle- und Atomkraftwerke finanziert und gebaut - auch in der EU. Der deutsche Weg der Energie-Revolution wird im
Klimawandel ersaufen und nur dazu führen, dass Energiehersteller und der Staat BRD die Stromverbraucher gnadenlos
ausgebeutet haben.

Wer langfristig in die Energiewende investiert, um nachhaltig Rendite zu erzielen, ist ein Vollidiot. So gesehen hat Trump
Recht. Schnelles Geld ist der letzte Akt der Gier, die dann mit dem Menschen untergeht. Virus ? Nö, sondern die Perversion
der Natur ("Das Schlangenei" von Ingmar Bergman).

14.07.2017 heise.de

Verdacht gewerblicher Betrug durch Autohersteller Daimler

Das KBA der BRD hat deutliche Hinweise auf illegale Abschalteinrichtungen in Mercedes-Dieselautos.

Daimler wird mit allen rechtlichen Mitteln gegen den KBA-Vorwurf der illegalen Abschalteinrichtung vorgehen.

15.07.2017 heise.de

Das im Zuge der Kühlung des AKW Fukushima verwendet Wasser wurde Anfang ins Meer geleitet, so dass neben
Cäsium und Strontium sowie 60 weitere radioaktive auch Tritium ins Meer flossen. Um diese Verseuchung zu stoppen,
sind ca. 580 Wassertanks installiert worden, die nun voll sind, aber nur noch Tritium enthalten. Damit der AKW-
Betreiber Tepco geringkostiger das AKW entsorgen kann, will Tepco nun das Tritium-Wasser ins Meer leiten.
Außerdem gilt Tritium als deutlich weniger gesundheitsgefährdend als andere radioaktive Substanzen.

28.07.2017 bundesregierung.de

Das BRD-Verkehrsministerium hat Porsche die Zulassung von bestimmten Fahrzeuge des Modells Porsche Cayenne entzogen,
weil in den betroffenen Typen eine unzulässige Abschalteinrichtung für die Reinigung von Abgasen verbaut wurde. Der
Hersteller muss die Kosten für den Rückruf der betroffenen Autos tragen. Europaweit sind 22.000 Fahrzeuge des Cayenne Drei-Liter
TDI betroffen, davon 7.500 in Deutschland. Wie viele Fahrzeuge bei den Händlern stehen oder sich in Produktion befinden, ist dem
Ministerium nicht bekannt. Das Zulassungsverbot gilt für betroffene Autos, die nicht mit einer vom Hersteller gelieferten
Steuersoftware, die vom vom Kraftfahrt-Bundesamt genehmigt wurde, ausgerüstet sind. Betroffen sind Fahrzeuge der Emissionsklasse
Euro 6. Porsche verwendet für die Diesel-Variante des Cayenne Motoren der VW-Tochter Audi. Dort hatten Tests ebenfalls eine
unzulässige Abgas-Einrichtung bei einigen Modellen ans Licht gebracht. Audi muss deshalb 24.000 Fahrzeuge zurückrufen.

29.07.2017 dradio.de

Das Stuttgarter Verwaltungsgericht hat Diesel-Fahrverbote als wirksamstes Mittel der Senkung der Belastung durch
gesundheitsgefährdenden Stickoxiden, die Dieselfahrzeuge produzieren, erlaubt.

IG-Metall-Chef von Baden-Württemberg verlangt die Umrüstung der Euro-5-Fahrzeuge.

Der niedersächsische Ministerpräsident Weil will Kaufprämien für den Erwerb von Euro-5-Fahrzeugen.

Das Bundesumweltministerium geht davon aus, dass die Dieseltechnik in absehbarer Zeit nicht mehr auf der Straße
zu finden ist.

29.07.2017 vom Autor dieser Dokumentation

BaWü wird von einem "Grünen" geführt, der christjüdische Politik vollzieht.

VDA-Präsident Wissmann war unter der christjüdischen Regierung des Ex-Kanzlers Kohl ministeriell dem Verkehrsbereich
zugeordnet.

Das Verlangen nach einer Kaufprämie für Dieseltechnik ist pure Gier.

29.07.2017 Abgas-Manipulationen (ARD-Radio)

Der KFZ-Hersteller Audi hat die Abgas-Manipulationen gezielt und nachhaltig
verwertet: Seit dem Jahr 2010.

Die EU schreibt ab dem Jahr 2019 Tests des Abgasverhaltens im Straßenverkehr vor.

02.08.2017 morgenpost.de

In der BRD werden Dieselfahrzeuge der Euro-Klasse 5 und 6 per freiwilligem Softwareupdate durch Hersteller auf folgenden Stand
gebracht: Stickoxid-Reduzierung um bis zu 30%.

05.08.2017 dradio.de

Ukraine-Krieg

Im Zuge der Annexion der Krim durch Russland haben die USA nun Sanktionen des russischen Energiesektors implementiert.
Betroffen sind damit Projekte, an denen andere Länder und deren Unternehmen beteiligt sind, die damit vermutlich ebenfalls
sanktioniert werden: In Deutschland könnte z.B. die Sanktionen der russischen Gaspipeline-Projekten die deutsche Wirtschaft
empfindlich treffen.

05.08.2017 nzz.ch

Die USA sind aus dem Pariser Abkommen ausgetreten, da die USA vom Abkommen ungenügend profitierten. An den
Verhandlungen als Fortschreibung des Abkommens nehmen die USA weiter teil.

05.08.2017 Berlin Mobilitätsgesetz (ARD-Radio)

Der Berliner Senat hat den Entwurf des Gesetzes zur Mobilität vorgelegt.

Das Gesetz normiert alle mobilen Verkehrsteilnehmerart als eine Einheit.

Ziel des Gesetzes ist es, den Individualverkehr per Auto zu fördern.
Dazu müssen die anderen Verkehrsteilnehmerarten normiert werden:
Die Straßen müssen für Autos freier werden, in dem Menschen
auf Bus, Bahn, Fahrrad und zu Fuß umsteigen.
Diese Normierung bringt alle Verkehrsteilnehmerarten schneller
im Verkehr voran.

Die Verkehrsteilnehmerart "Fahrrad" soll durch eine verbesserte Infrastruktur
im Risiko der Tötung bzw. Verletzung des Verkehrsteilnehmers gesenkt werden.

Umgestaltung von Verkehrsknotenpunkten.

Sichere Radverkehrsanlagen mit Möglichkeit der Überholung von Radfahrern
untereinander.

Lückenloses Radverkehrsnetz in Berlin bis zum Jahr 2030.

Hinweise:

Das Gesetz entbehrt jeder Realität, denn diese sieht in Sachen Fahrrad wie
folgt aus - Beispiel Berlin in der Ostzone um den Alexanderplatz bis
Leipziger Straße:

Der Senat hat auch dort die Busspuren für den Fahrradverkehr freigegeben.
Ziel diese Maßnahme ist es, dass die öffentlichen Verkehrsmittel in
Form des Busses angepasst an den Fahrradverkehr transportieren, wobei
es ausreicht, dass 1 Fahrradfahrer als Nutzer der Busspur einen
Bus auf Fahrradgeschwindigkeit normiert, so dass der Massentransport
per Bus sich nach dem Individualverkehr Fahrrad ausrichtet.

Der Busverkehr muss, um schneller als Fahrradgeschwindigkeit (ab ca.
10 km /h) vollzogen werden zu können, die Busspur verlassen und
sich in den Individualverkehr Auto einordnen. Ziel ist es, dass
die Busspur ausschließlich von Fahrradfahrern benutzt werden kann.

Ein weiteres Features des Verkehrskonzeptes des Senates ist die
massive Gefährdung von Fahrradfahrern, die die Busspur benutzen.
Der Bus muss sich regelmäßig in den Fahrradverkehr einmischen,
um die Haltestellen an der Busspur erreichen zu können.

Fahrradwege werden durch Nutzung der Busspur oder durch Verschmälerung
der Fahrbahnspurbreiten bzw. durch Wegfall von Auto-Spuren angelegt.
Das gilt auch und vor allem dann, wenn der Fußgängerweg breit genug
ist, um dort einen Fahrradweg anzulegen. Ziel ist es, Fußgänger
mit Fahrradfahrern verkehrstechnisch nicht zu mischen.

Was am Fahrradverkehr ganz klar sichtbar wird: Berlin ist zonal
eine polizeifreie Stadt, deren Regierung zwar Änderungen für
den Individualverkehr Fahrrad zum massiven Naschteil des
Massentransportmittels Bus implementiert hat, aber polizeilich
nicht dafür sorgt, dass Recht und Ordnung im Verkehr eingehalten
werden, sprich die Straßenverkehrsordnung. So ist es inzwischen
Gewohnheitsrecht geworden, dass Fahrradteilnehmer mit schnellem
Tempo auf Fußgängerwegen rasen, weil das Fahren auf den busspurfreien
Straßen auch mit Fahrradspur zu gefährlich ist, und auf Straßen
sich in Sicherheitslücken zwängen, um z.B. vor einen Bus zu gelangen.
Gern wird das an Kreuzungen getan.

Dass die Fahrradfahrer massenweise ungeschützt am Verkehr teilnehmen,
entspricht dem Ziel, genügend Organspender verfügbar zu haben.

Auf Berlins Straßen herrscht der Mob in bullenfreien Zonen.
Der Gesetzgeber hat den offenen Faschismus in Berlin beschleunigt.
Berlin wird von öko-kommunistischen Sozialismus regiert.

Der Individualverkehr Fahrrad unterliegt keiner Haftpflicht, so dass
bei Schäden - abgesehen von Fahrerflucht - die Verjährung von
30 Jahren greift, also Schäden niemals geregelt werden, wenn
der Verkehrsteilnehmer nicht freiwillig versichert ist.

Dieser Umstand ist in der BRD purer Faschismus und damit eine Form
des Staats-Terrorismus.

12.08.20107 dradio.de

Die SPD fordert: Die BRD soll Leitmarkt für Elektromobilität werden. Dazu muss die EU eine Quote erhalten.

Die BRD-Kanzlerin hat den SPD-Ansatz für nicht durchdacht: Keine Quotierung der EU.

12.08.2017 vom Autor dieser Dokumentation

Ob Christjüdisch oder Sozialdemokratisch: Beide Eliten wollen die BRD als Leitmarkt.

Die BRD ist ein Leitmarkt: Deutsche Markenhersteller verpesten weltweit die Lungen von Mensch und Tier.
Dieselfahrzeuge aus Deutschland sind zwar weniger Abgasanfällig als Benzinfahrzeuge, aber tödlich
sind beide: Sie verpesten systematisch die Natur.
Deutschland ist Vorreiter der Technik für Verpestung.
Deutschland ist ein Trittbrettfahrer für E-Fahrzeuge, denn Diesel und Benziner sollen noch mal schön kräftig
auf den Markt kommen und verkauft werden: Die EU hat erst ab 2019 einen Riegel vorgeschoben.

Apropos EU: Alles wird quotiert - Flüchtlinge, Abgase und Pipapo.

Offener Faschismus.

24.08.2017 faz.net

Gewerbsmäßiger Betrug durch z.B. VW

In der BRD werden durch Dieselfahrzeuge ausgestoßene Stickstoffdioxid (NO2) reduziert, in dem die Fahrzeuge eine
neue Software erhalten. Ziel ist es, dass mit der Senkung kein Verbot für bisher normbrechende Dieselfahrzeuge erfolgen
kann. Die Nachbesserung der Hardware betroffener Fahrzeuge hat die deutsche Autobranche abgelehnt.

In der BRD verklagt die "Umwelthilfe" deutsche Städte auf Einhaltung des EU-Grenzwertes zu Stickstoffdioxid.
Zugleich geht die Umwelthilfe davon aus, dass die Softwareänderung betroffener Dieselfahrzeuge die EU-Norm
nicht einhaltbar macht.

Das DRD-Umweltamt (UBA) erwartet, dass die Softwareänderung die Belastung der Stadtluft mit Stickoxid
um bis zu 6% senkt. Diese Senkung wird aber an vielen Orten nicht ausreichen, um den EU-Grenzwert einzuhalten.

25.08.2017 morgenpost.de

Gewerblicher Betrug durch VW

In den USA ist ein VW-Mitarbeiter zu über 4 Jahren Haft und 0,2 Millionen Dollar Zahlstrafe verurteilt worden, da der
geständige Verurteilte als Schlüsselfigur in einem sehr schweren Verbrechen eingestuft wurde (Verschwörung zum Betrug
an den USA und Verstoß gegen Umweltgesetze der USA).

02.09.2017 nzz.ch

Im Zuge der Verwüstung von Teilen Texas (USA) um die Stadt Houston hat der US-Präsident Trump beim Kongress
7,85 Milliarden Dollar Hilfszahlungen des Bundes beantragt (davon 450 Millionen Dollar für Kredite an kleinere Unternehmen).
Der Hurrikan Harvey hat vor allem Texas schwer verwüstet.

02.09.2017 vom Autor dieser Dokumentation

In den USA gehen 30% der Bevölkerung davon aus, dass es keinen menschenverursachten Klimawandel gibt.

Die Realität ist allerdings aus logischer Sicht eine völlig andere:

Damit Wassermengen gen Himmel wandern können, benötigt die Geburt eines rotierenden Wirbels aus Wolken
warme Wassermengen ab einer bereits bewiesenen Wassertemperatur, also Mengen an warmes Wasser, dessen
Moleküle wegen der Wärme sich viel schneller bewegen und damit zu Wolken vereinen können, deren
Dimension größer ist, als die von kaltem Wasser verursachbare.

Wegen der Erdrotation werden natürlich auch Wolken beschleunigt. Zusätzlich gilt die Naturerkenntnis, dass
rotierende Materie in ihrer Struktur und oder Bewegung stabiler ist (die Kugel aus Pistole kann nur so genau
gezielt abgeschossen werden, weil die Kugel exakt rotiert).

Die Kombination von warmen Wassermengen und rotierender Struktur erzeugt einen Unterdruck (ein Flugzeug
kann nur deshalb fliegen, weil die Luft oberhalb des Flügels schneller fließt als unterhalb des Flügels,
so dass über dem Flügel ein Unterdruck relativ zur Flügelunterseite herrscht).

Die Kombination aus warmen Wassermengen, die wegen ihrer schnelleren Molekülbewegung auch schneller
als kaltes Wasser in die Luft gelangen, mit Sog aus stabiler Rotation - diese Kombination bringt Wasser und
dessen Wärme in die rotierende Wolkenstruktur, bis es kein warmes Wasser mehr gibt - z.B. wenn die
Wolkenstruktur über Land gerät. Trifft eine warme rotierende Wolkenstruktur auf kältere Luft des Landes,
dann gibt es zwingend einen Ausgleich der Energie: Blitze (wegen elektrischer Aufladung der aufsteigenden
Wassermoleküle) und Wolken, die wegen der auftreffenden Kälte Bewegungsenergie der Wassermoleküle verlieren,
die sich damit von einander weniger schnell weg bewegen und daher mit z.B. Staub der Luft viel eher zusammenstoßen:
Das Wasser kondensiert am Staubkörnchen (Gaszustand , also Luft, zu Nässe, also Regen). Der Staub kann z.B. aus
Luftströmungen aus Wüstengebieten der Erde stammen.

Mit anderen Worten: Wieso gibt es so ausreichend warmes Wasser im Ozean, so dass dessen Gebiet die Geburtsstätte von
Wirbelstrukturen ist und wegen der Größe des warmen Ozeans genügend Wassermengen sich zu einer stabilen Struktur
aus rotierenden Wolken ansammeln können UND zugleich genügend Staubströmungen in das Gebiet der Bewegung des
Wolkenwirbels gelangen können ?

Dass sich Wüstensand aus Afrika etc. sich weltweit verteilt, ist eine uralte Erkenntnis. Nur dass sich Ozeane
NACHHALTIG aufwärmen ist eine neuere Erkenntnis, da die gemessenen Ereignisse eben neuerer
Natur sind.

Was war zuerst da - das Ei oder die Henne ?

Erderwärmungen im Wechsel gibt es schon extrem länger als die erdgeschichtlich paar Nanosekunden
des Daseins der Gattung Mensch. Nur - wieso ist die Erderwärmung mit dem Dasein der Menschen
synchronisierbar, seit dem der Mensch vor allem mit Abgasen aus Verbrennungen organischer
Rohstoffe wie Öl etc. massenhaft begonnen hat (Industrialisierung) ?

Nebenbei: In den Böden der Ozeane sind wegen dem hohen Wasserdruck und der Kälte des Wassers
einst gasförmige Stoffe, die die Wärmeabgabe der Erde in Richtung Weltall verhindern, eingebunden.
Wie in der sibirischen Tundra, wo im Dauerfrostboden nicht nur Mammute sondern Methan konserviert
sind, wird die Erderwärmung Zug um Zug diese Stoffe in die Luft freisetzen. Wenn dann das CO2 etc. nicht
aus der Atmosphäre geholt wird, weil der Mensch die großen Waldgebiete wie im Amazonasgebiet etc. nachhaltig
dezimiert (Pflanzen brauchen Luftgase zur Bildung von pflanzeneigenen Stoffen), dann wird neben den Ozeanen auch
dem Menschen der Sauerstoff ausgehen. Und bekanntlich ist Sauerstoff im Ozean als Wasser vorhanden, dessen
Verdampfen den Ozean sauerstoffarmer macht ...

Fazit: Es gilt die oben skizzierte Kette der Ereignisse dort zu unterbrechen, wo der Mensch in der Lage ist, die Ereignisse
nachhaltig zu steuern. Und das ist NUR dort, wo der Mensch die Ereignisse selbst beeinflusst, also in den o.g. Bedingungen
z.B. für die Erderwärmung (Schaltstelle).

Dieses Fazit ist eine Frage der Bildung, Intelligenz und Zuneigung zur Gattung Mensch in ihren Formen wie z.B. das
Staatenbündnis im Versuch, per weltweitem Klimaabkommen, die o.g. Schaltstelle zu implementieren.

Dem US-Präsident Trump ist diese im Prinzip banale Logik der Schaltstellenbeherrschbarkeit völlig fremd: Die USA
sind aus dem Klimaabkommen der Schaltstellen ausgestiegen.

Wie gesagt, eine Frage der Intelligenz ... der Wählerschaft in den USA und derjenigen, die den Sieg von Trump
politisch begünstigt haben (z.B. Clinton-Email-Server-Affäre als ein Meilenstein der menschlichen Dummheit).

Was Trump oder den Chinesischen Kommunisten, die Umweltverschmutzer der größten Art sind, eher entspricht:

Der Mensch implementiert die Schaltstellen schon lange nicht rechtzeitig genug. Die Umweltsünder bis hin
zu der Gier der deutschen Dieselbetrüger können sich sicher sein und sind es auch: Die Menschheit huldigt ihrem
Glauben - ob an Gott oder an wie die oben ganz klar als Lüge bewiesene Behauptung, dass es keine menschengemachte
Erderwärmung gibt.

Wie war das - Ei oder Henne ? - Diese Frage stellen sich nicht.

Die Menschheit wird also nicht überleben.

04.09.2017 morgenpost.de

Um Dieselfahrzeuge, die die NOx-Norm nicht einhalten, doch zur Einhaltung dieser Norm zu bringen, wurde ein
Konformitätsfaktor eingeführt. Der Faktor beträgt 2,1 und gilt für den Grenzwert in der Norm. Das Produkt beider ist
dann die anzuwendende Norm. 2020 soll der Konformitätsfaktor auf 1,5 sinken. Wann der Faktor 1 ist, ist bis heute offen.

17.09.2017 heise.de

Gewerblicher Betrug durch VW

Der Verband der VW- und Audi-Händler prüft eine Klage gegen VW, da der Hersteller von PKW-Dieselfahrzeugen, die die
Abgasnorm nicht einhalten, mittels Softwareupdate die Hardware-Nachrüstung betroffener Fahrzeuge umgehen will und betroffene
Fahrzeuge zugleich einen Wertverlust von bis zu 3000 Euro bedingen.

17.09.2017 vom Autor dieser Dokumentation

Der Verband der VW- und Audi-Händler prüft viel zu spät und will eigentlich folgendes Problem aussitzen: Was, wenn die
Ermittlungen gegen den Verband laufen, um festzustellen, ob der Verband vom Betrug durch VW nichts gewusst hat und
also nicht Teil eines bandenmäßigen Betruges ist.

20.09.2017 faz.net

Die Hersteller von Diesel-Autos haben die Einsparungen an Dieselkraftstoff genutzt, um im Dieselverbrauch höhere und
schwere KfZ zu verkaufen, so dass Diesel- und Benzin-Autos nun fast gleichviel C02 pro km ausstoßen (Verwertung
des umweltschonenden Bezuges des Diesels unter Aufgabe des Bezuges). Ziel war es, im Durchschnitt 27 PS mehr Leistung
bei einer Auto-Massenzunahme von 0,4 Tonnen verkaufen zu können.

25.09.2017 heise.de

Bundestagswahl 2017 - vorläufiges Ergebnis der

Sitzverteilung im BRD-Bundestag:

CDU/CSU: 246 Mandate.

SPD: 153 Mandate.

AfD: 94 Mandate.

FDP: 80 Mandate.

Linke: 69 Mandate.

Grüne: 67 Mandate.

Wahlbeteiligung 76,2 % (2013: 71,5 %).

Die SPD-Fraktion im alten BRD-Bundestag hat angekündigt, nicht an einer Regierungsbeteiligung teilzunehmen.

25.09.2017 vom Autor dieser Dokumentation

Die Entwicklung der BRD seit dem Beitritt der ehemaligen DDR unterlag - bis auf 1 Besonderheit - fast nur dem Agieren
der christjüdischen Elite und deren assimilierten Partner. Die Besonderheit: Agenda 2010 ist eine Erfindung der Sozialdemokraten
und Konsorten wie Gewerkschaften. Der elitäre Trend in der BRD ist inzwischen vervollkommnet worden: Wer an der Regierung
teilnehmen will und kann, muss assimiliert sein. Dieses Prinzip galt auch zu Zeiten der Regierung SPD-Kanzler Schröder, der nun
als Freund von Russen-Chef Putin seine Karriere weiterentwickelt. Die Agitationen der Bundestagsparteien sind elitär normiert:
Es sind hohle Reden, die bezüglich des z.B. lang und nachhaltig regierenden Christjüdischen Sozialismus (Christjuden bzw.
Sozialdemokraten in der jeweiligen Junior-Rolle) keine Wirkung haben: Das rigorose Regieren der BRD-Kanzlerin, deren
Argumente - abgesehen von scheinheilig - vor allem zersetzende Wirkung und Motive haben, ließ und lässt Umstände entstehen,
die inzwischen ohne Systemwechsel objektiv nicht mehr umkehrbar sind. Der Systemwechsel ist inhaltlich und in der
Konsequenz so nachhaltig, dass Trittbrettfahrer wie die AfD, die eine große Sektion von Christjuden hat (Auffangbecken
für Christjuden, die außerhalb von Bayern nicht die CSU nutzen können), überflüssig sind. - Was Deutschland wirklich braucht,
ist ein atheistischer Widerstand der Gesellschaft gegen das Profil einer Vor-Neandertaler Bildung (Neandertaler hatten ein
ausgeprägtes Sozialverhalten) hin zu einem Deutschland mit Nationalstolz und Wehrhaftigkeit. In Bayern heißt das: Der deutsche
Michel hat ausgedient. In Preußen heißt das: Weg mit den parasitären Verhältnissen in Deutschland und Bayern. .... So was kommt
von so was: Der Beitritt der ehemaligen DDR hat die politische Spaltung Deutschland fortgesetzt, da die AfD in der Ostzone
(Beitrittsgebiet) Zulauf hat und die Wähler - wie jede Wahl - chronisch dämlich daran glauben, die vorhandene Elite wie das elitäre
Christjudentum wird es richten. ... Nun ist Deutschland eine Hochburg von Parallelgesellschaften und Terrorismus; die EU-
Reisefreiheit ist Geschichte; der Euro als Mittel der Ausbeutung der Südzone der EU wird kräftig gedruckt, um auch Finanzmittel
vom Markt abzukaufen und dessen Risiken zu vergesellschaften; im Mittelmeer verrecken immer noch Asylanten gen Europa; der
Syrienkrieg wird auch mit Hilfe des deutschem Militär geführt; der SPD-Schröder-Freund Putin hat die Krim militärisch annektiert
und ist Kriegsteilnehmer im Syrien-Kriegs-Kontext; der Grünen-Fischer als Co-Partner von SPD-Schröder verfettet an seinen
Einnahmen aus dem dem Ostsee-Pipeline-System der Russen konkurrierenden Südeuropa-Pipeline-Systems; die deutsche
Auto-Industrie betrügt inzwischen weltweit mit ihren Produkten und erfährt u.a. in den USA die große Ehre, exorbitante Strafen
und Entschädigungen zahlen zu müssen, wobei in der BRD der geduldig- dämliche Kunde wie üblich über das Ohr gehauen wird;
der BRD-Staat schnüffelt massiv und verwertet Ergebnisse, um zugleich den einheimischen bzw. importieren Terrorismus, der u..a.
den massiven Judenhass in der BRD ausbaut, nicht im Griff haben zu können und zu wollen (inklusive NSU); die systemische und
auf u.a. gewerkschaftlich forcierten Niedriglohn basierende Massenarmut bis hin in das Rentenalter; die BRD-Kanzlerin erzählt dem
Deutschen Unter-Neandertaler nachhaltig und bisher klar unbewiesen, also klar verlogen: Wir schaffen das ! ....

Ein Systemwechsel auch der deutschen Mentalität als Bruch mit dem oben skizzierten faschistischen Deutschland, dessen
elitärer Wolfspelz u.a. christjüdisch-sozial "glänzt", ist notwendig: Atheistischer Widerstand um das Überleben der Deutschen
als Nation, die andere Länder weder skrupellos verrät und verwertet, noch kriegerisch einheizt und dafür das eigene Volk
und dessen Kontakt im Ausland vor Zersetzung schützt, wobei Einschnitte wie z.B. der Austritt aus der Euro-Währung
als alleinige Währung oder die Abschaffung der elitären Religion in der Gesetzgebung und im Regieren bevorstehen müssen.

Es ist Zeit für den Widerstand !

Deutsches Volk, wach auf !

29.09.2017 heise.de

Gewerblicher Betrug durch VW

Wegen höherer Kosten der Nachrüstungen von 2,0-Liter-Dieseln in den USA bildet VW Rückstellungen in Höhe
von 2,5 Milliarden Euro.

Der Abgas-Skandal hat VW (inklusive Porsche und Audi) bisher 25,1 Milliarden Euro Investitionen gekostet.

30.09.2017 derstandard.at

Kanzler a.D. Schröder (SPD) ist nun Chef des Aufsichtsrates des russischen halbstaatlichen Konzerns Rosneft, der wegen der
Annexion der Krim EU-Sanktionen unterliegt.

06.10.2017 berliner-zeitung.de

Ein Orkan (Xavier) in Norddeutschland wüstete mit 122 km/h: Mindestens 7 Tote, davon 1 in Berlin und 4 in Brandenburg.
24 Stunden nach Orkanende hatte die Berliner Feuerwehr 2300 Unwetter-Einsätze geleistet.

06.10.2017 vom Autor dieser Dokumentation

In Berlin wurde während des Orkanes (5.10.2017) der oberirdische öffentliche Nahverkehr komplett eingestellt (betroffen auch der
Berufsverkehr). Per Radio hatte die Feuerwehr gebeten, ihre Telefonleitungen nur für lebensgefährliche Situationen zu nutzen.

06.11.2017 heise.de

Gewerblicher Betrug durch VW

Im BRD-Recht ist die Sammelklage im Sinne einer Musterfeststellungsklage nicht vorgesehen - im Gegensatz zu den USA.

15.374 Geschädigte haben über 1 gemeinsame Anwalt-Kanzlei Klage gegen VW eingereicht, um den Rückkauf der
Dieselfahrzeuge in Höhe des vom Kunden erbrachten Kaufpreises einzuklagen, wobei davon noch die Provision
der Anwaltskanzlei abgehen könnte (Minderung der Rückerstattung um Provision). Die Anwaltskanzlei ist der
Rechtsdienstleiter "myright.de".

07.11.2017 heise.de

Die Partie "Die Grünen / Bündnis 90" will die Abschaffung des Verbrennungsmotors ohne Zeitfixierung und stattdessen
mittels Bekenntnis implementieren. Den Grünen reicht es, dass ein klares Bekenntnis, dass wir alles dafür tun, um die Fahrzeuge der
Zukunft . vernetzt, automatisiert und emissionsfrei - zu bekommen.

07.11.2017 sueddeutsche.de

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) stellt zum Bekenntnis der Implementation einer abgasfreien Autowelt fest:

"Man muss auch Kompromisse machen - jeder muss auch mal nachgeben, sonst kommen wir in den Verhandlungen nicht voran".

Es sei Zeit, "Brücken zu bauen, damit wir vorankommen", sagte Kretschmann mit Blick auf die Berliner Gespräche zur
Bildung der neuen BRD-Regierung. Er nehme bei den Sondierungsrunden zwischen Grünen, Union und der FDP bei allen
Beteiligten "einen konstruktiven Willen wahr, auch voranzukommen".

18.11.2017 sueddeutsche.de

2 Jahre nach dem Pariser Klimaabkommen wurde in Bonn (BRD) die Nachfolge-Konferenz beendet:

Der Klimafonds vom Kyoto-Protokoll von 1997 wird fortgesetzt.

Ein Regelwerk zur Senkung des CO2-Ausstoßes soll in der Nachfolge-Komferenz in 2018 beschlossen werden.

Ein gemeinsames Arbeitsprogramm zu Landwirtschaft und Klimawandel wurde in die politische Agenda übernommen.

Die Schäden durch den Klimawandel in den ärmeren Staaten werden nicht stärker anerkannt. Ziel ist es, die Industrieländer vor
Regress zu schützen.

28.11.2017 sueddeutsche.de

Der BRD-Agrarminister Schmidt (CSU) hat beschlossen, in Namen der BRD-Regierung (Union und SPD) für die
Weiterverwendung des Unkrautvernichters Glyphosat in der EU zu stimmen und hat die Stimmabgabe entgegen
der Auffassungen der SPD in der Regierung vollzogen: Die BRD stimmte damit für die Verwendung von Glyphosat.
Die bayerische Landesregierung-CSU war von dem Vorgehen des BRD-Agrarministers vorab informiert.

28.11.2017 vom Autor dieser Dokumentation

Die BRD-Regierungen hatten bisher 1 Prinzip: Waren in eine Problematik betreffende BRD-Ministerien divergenter Meinungen,
so führten diese zu einer Enthaltung der BRD. In Sachen Glyphosat sind betroffen: Das christjüdisch regierte Agrarministerium
und das sozialdemokratisch geführte Umweltministerium.

Das Prinzip der Enthaltung bei Divergenz ist nun abgeschafft und durch das Prinzip worden, dass das direkt betroffene BRD-
Ministerium die Regierung z.B. in der EU vertritt. In Sachen Glyphosat darf nur das christjüdisch regierte Agrarministerium
entscheiden. Das Umweltministerium hat keine Entscheidungskompetenz.

Dieser Systemwechsel erfolgte per Definition durch die christjüdisch regierten Regierungsteile in der BRD. Die SPD-Teile der
BRD-Regierung spielten keine Rolle.

30.11.2017 bundesregierung.de

Sofortprogramm der BRD für saubere Luft

Bis zu 1 Milliarde Euro stehen für das "Sofortprogramm Saubere Luft 2017-2020" zur Verfügung.

Das Sofortprogramm umfasst folgende Maßnahmen:

Elektrifizierung des urbanen Wirtschaftsverkehrs

Nachrüstung von Diesel-Bussen im ÖPNV mit Abgasnachbehandlungssystemen

Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme

Elektrifizierung von Taxis, Mietwagen und Carsharing-Fahrzeugen

Elektrifizierung von Busflotten im ÖPNV

Förderung der Ladeinfrastruktur für die beschafften Elektrofahrzeuge

Verbesserung von Logistikkonzepten und Bündelung von Verkehrsströmen

Förderung des Radverkehrs

Umweltbonus (Kaufprämie für E-Autos)

Bestehende Förderprogramme werden integriert und finanziell aufgestockt.

30.11.2017 vom Autor dieser Dokumentation

In der BRD wird seit geraumer Zeit eine zunehmende Luftverschmutzung durch Verkehr z. B. in Städten festgestellt.
Diese Feststellung entstand, obwohl u.a. Dieselfahrzeuge eine Begrenzungsnorm für Schadstoffe einhalten, wenn
unter Bedingungen, die nicht zu denen des Realverkehrs gehören, getestet wird: Laborbedingungen der Werkstatt.

In den USA wurde von Wissenschaftlern, die den Abgassenkungserfolg der deutschen Firma "VW" und deren
US-Firmen bzw. US-Produkten wissenschaftlich bestätigen wollten, festgestellt: VW hat mit seinen US-Produkten
Käufer der Dieselfahrzeuge von Hacke bis Nacke betrogen und gezielt US-Gesetzesbruch vollzogen.

Seit dem in den USA die Situation für Dieseltechnik aus der BRD extrem schlecht geworden ist und VW
massivst in Entschädigungen der US-Kunden und US-Händler investieren muss (Investmittel fließen als
Rücklagen in die Entschädigungen aus gewerblichem Betrug), werden in der BRD die Grenzwerteinhaltungen
anders beurteilt und die deutschen Kunden weitgehendst weiterbetrogen, denn die notwendige Hardwareumrüstung
der Dieselfahrzeuge bleibt aus .... gäbe es da nicht das steuerfinanzierte "Sofortprogramm Saubere Luft 2017-2020"
der BRD. - Wie man sieht, ist der gesamte Sektor der Betruges im Bereich privater Dieselfahrzeuge ausgeklammert
außer, der Privatmann wechselt z. B. zu Stromautos. Um diesen Wechsel bei BESTEHENDER Situation für
deutsche Dieselfahrzeugkunden im Privatbereich bzw. gewerblichen Bereich vollziehen zu können, werden
u.a. die Stromfahrzeuge gefördert, obwohl in der BRD so gut wie keine deutschen Stromautos am Markt sind.
Es wird also aus Steuermitteln der Import von Stromfahrzeugen ebenfalls gefördert. Wegen der Hochpreisigkeit
deutsche Stromfahrzeuge wird also ein betrogener Kunde nicht so mal hoppel-di-boppel seinen Diesel verscherbeln
und mit dem Schadensersatz aus dem Betrug bei Diesel ein Stromauto kaufen. .... Abgesehen davon, dass keiner
einen Diesel kauft, der einem gerichtlichen Fahrverbot unterliegen könnte, gibt es der BRD gibt es nicht mal
eine Rechtsgrundlage, die Privatleuten eine Massenklage als Sammelklage erlauben.

Fazit:

Schadstoffsenkungen in den Feinstaub-Gettos der BRD werden mittels geförderter Bereiche erzielt - z. B.
durch Umrüstung von Diesel der öffentlichen Verkehrsmittel etc., die üblicherweise Großfahrzeuge betreiben.
Diese so bewirkten Schadstoffsenkungen sollen in den Feinstaubgettos das ÜBERSCHREITEN der
Grenzwerte für Schafstoffe verhindern, damit auch der nicht geförderte Bereich z. B. der privaten Dieselfahrzeuge
oder des Transitverkehrs in der BRD problemlos weiter High-Tech-Diesel-Schadstoffausstoß fabrizieren können.
Es geht NUR um die Einhaltung der Grenzwerte in den Gettos, damit Schadstoffverursacher nicht per gerichtlichen
Fahrverboten belegt werden. Denn z. B. in Berlin ist der öffentliche Verkehr alles Andere als in der Lage, den
Fahrgastanstieg aus Fahrverboten verkraften zu können.

Gefördert werden also Investmittel in Bereiche, die die Schadstoffzunahme senken, ohne irgendeine Verbesserung
im Feinstaubkonsum etc. der Stadtbewohner zu bewirken, die an Straßen mit eben den weiter fahrenden
Dreckschleudern von VW und Co. leben und wissen: Feinstaub hat einen wachsenden Anteil an Tod durch Krebs.
Wegen dieser Logik wäre aus verfassungsrechtlicher Sicht z. B. der Unversehrtheit des Menschen ein Zwang für
VW und Co. auf Umrüstung der Hardware der Dieseltechnik zu erlassen .... Wer das deutsche Rechtssystem kennt,
wird jetzt schallend lachen und mit Tränen in den Augen gen USA zeigen, wo das dortige Rechtssystem dem
Neandertal-Status der deutschen Rechtsprechung schon längst entwachsen ist und eben VW zwingt, Milliarden
Dollar in Entschädigungen zu investieren.

Was auch immer der die BRD regierende Christjüdische Sozialismus an Förderprogrammen auflegt: Der
Betrug durch VW und die steigende Anzahl der Toten wegen Feinstaub werden unter Christjuden und
Sozis niemals gerecht - geschweige mit Recht - verfolgt. Vielmehr gilt: Der Dieselskandal zeigt, dass
die BRD mafiös regiert wird. Die BRD ist ein faschistischer Staat.

P.S.:

Die Kommunen werden sich über den Geldsegen freuen: Können doch endlich bisher unterlassene Investitionen
in den öffentlichen Verkehr nachgeholt werden: Aus Steuermitteln der BRD. Jeder Arsch bezahlt also.

Die Diesel-Abgasreinigung von großen Fahrzeugen ist schon lange effektiv implementiert: Der Tank mit einer
Flüssigkeit (u.a. Ammoniak), die das durchgeleitete Abgas wäscht, ist in notwendiger Dimension einbaubar.
Bei Diesel-PKW geht das so nicht, wenn der PKW weiterhin den gewohnten Platz bieten soll. Und: Die
Dieselfahrzeuge werden immer größer, da die steuerliche Begünstigung des Dieselfahrzeuges in Kombination
mit dem gegenüber Benzinern geringerem Dieselverbrauch nun denselben Schadstoffausstoß verursacht,
wie es der kleinere Benziner verursacht: Billigerer Diesel und größeres Fahrzeug bei Schafstoffniveau
auf Benziner-Niveau, das ist ein Kaufargument. - Was nicht zählt: Kleine Diesel mit kleinem Schadstoffausstoß
bauen und auch im Dieselpreis NUR diese Fahrzeuge steuerlich begünstigen. .... Wie gesagt, Mafia regiert das Land:
Christjüdischer Sozialismus. - Echtes Pack wie das der VW-Bonzen.

ohne Datum, gelesen am 08.12.2017 morgenpost.de

gewerblicher Betrug durch VW

In den USA ist der VW-Angestellte, Volkswagen-Manager Oliver Schmidt, zu 7 Jahren Haft und 0,4 Millionen Dollar
Geldstrafe verurteilt worden, weil Schmidt als zuständiger Manager der VW-Umwelt- und Entwicklungsabteilung bei den
Verhandlungen die amerikanischen Umweltbehörden immer wieder belogen zu haben und Schmidt sich schuldig erklärt hat.
Die Anklage geht davon aus, dass das Unternehmen VW in den USA als eine Gruppe von Individuen aktiv ist, und es sind die
Individuen, die die Entscheidungen treffen.

08.12.2017 vom Autor dieser Dokumentation

Gegen das Urteil müsste Revision eingelegt werden, wenn im US-Recht folgende Dialektik hinterlegt wäre:

- Die Verfassung wird um das Primat (Axiom), dass Analyse-Synthese eine objektive UND subjektiv-verfassungsrechtlich
gesellschaftliche Grundaktivität darstellt, erweitert. Das daraus abgeleitete Recht wird damit erheblich
modifiziert, so dass die Nachhaltigkeit einer Gesellschaft systemisch reformiert und vereinfacht werden muss.

- Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das objektiv sein Sozialverhalten dynamisch vermitteln muss, um als Menschheit objektiv
überleben zu können.

- Der Mensch ist das einzige Lebewesen, der zur Selbsterhaltung seiner biologisch-intelligenten Implementation deren Divergenzen
durch dynamische Vermittlung des Sozialverhaltens ausgleichen könnte, es aber als Menschheit subjektiv nicht tut:
Die Divergenz zwischen Gier nach fremden Vorteilen, die sein eigene werden, und der Notwendigkeit, den per Gier Enteigneten so
weit überleben zu lassen, dass Gier und Vorteilsnahme sozial praktikabel bleibt, wird in der Vermittlung des Sozialverhaltens als
Daseinsform der Religionen aller Arten praktiziert, das Sozialverhalten selektiert nach Volksstämmen geprägt, durchgeführt wird,
um so den Kontext der lokalen Machtverhältnisse abbilden zu können: Infiltration und Selektion als vermitteltes Sozialverhalten.

- Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das nur dann als Menschheit überleben kann, wenn Gier und damit Religion nachhaltig
unterdrückt werden, also die biologisch-intelligenten Implementation des Menschen nachhaltig in der Vermittlung des
Sozialverhaltens so korrigiert wird, dass u.a. Lüge und Boshaftigkeit, Selektion und Infiltration, Normierung und
Unterdrückung erlebbar und für das Überleben zwingend erlebbar unterdrückt werden, damit die Handlungsfähigkeit des Einzelnen
sich an dem Wohl seines Kontextes und dessen an das Wohl der größeren Gemeinschaft zwingend orientiert erlebt wird. Z.B. bringen
Gefängnisse keinerlei Möglichkeit, diese Dialektik erleben zu wollen bzw. zu müssen. Arbeitslager mit erzieherischen Vorteil über
den der Verwertung der Arbeitskraft sind zwingend, wenn die o.g. Dialektik auch für Abweichungen erlebbar und zugleich
finanzierbar gemacht werden soll. Passend muss die Strafbarkeit von Handlungen als erlebbare, aber mit vorbeugender Wirkung
ausgestattete Ahndung implementiert werden, so dass jeder Ansatz der Gier zum Nachteil der dynamischen Sozialvermittlung
und deren Kontext unterdrückbar wird, ohne den Schaden eintreten zu lassen.

Die US-Realität im US-Recht ist allerdings nicht nur 100% divergent, sondern auch blanke Steinzeit.

Die Individualisierung des Verbrechens gegenüber z.B. der Gesellschaft in Form von amerikanischen Umweltbehörden
bringt diesen keinerlei Gewinn, wenn diese die Systematik des Verbrechens nicht nachhaltig-vorbeugend verhindern können.
Die gesellschaftlichen Träger müssen also Gier-Prozesse KENNEN können und TATSÄCHLICH kennen, also nicht nur die
Individualschuld allein. Vielmehr ist der gesellschaftliche Anspruch im Recht auch im gesellschaftlichen Kontext zu sehen,
den Richtschaft, Ankläger und Verteidiger ermitteln müssen und dabei auch Individual-Ansprüche berücksichtigen sollen.

Wenn also 7 Jahre Haft wegen Individualschuld den Verbrecher normieren, obwohl die Anklage selbst feststellt:
Vielleicht habe es nicht als Schmidts Plan begonnen, "aber es wurde zu zu seinem Plan. Und das ist entscheidend." -
also obwohl die Anklage den gesellschaftlichen Kontext erahnt, aber nicht ermittelt und damit den gesellschaftlichen
Anspruch nicht ermitteln kann, dann ist das Urteil a priori nichtig: Es wurde zum Plan des Verbrechers, das Ergebnis
von Individuen, die VW in den USA unternehmerisch tätig waren ? Mitnichten ! Der Dieselskandal ist nichts anderes
als ein gewerblicher Betrug eines Unternehmens - eines DEUTSCHEN Unternehmens: Erzielung von Rendite durch
Verwertung fremder Ressourcen - und zwar auch gesellschaftlicher Ressourcen - also Gier. Wer also Individualschuld
richtet, ohne den gesellschaftlichen Kontext - und dazu gehört z.B. auch Haftungen von Unternehmenseigentümern und
Angestellten eines Unternehmens - zu kennen, der verhindert Gier nicht; Der urteilt NICHT sondern polemisiert.

Mit anderen Worten; Das Urteil ist systemisch nichtig, gäbe es in den USA eine dazu gehörende Systemänderung.
Gäbe ... Und das, obwohl US-Recht anderen Prinzipien als z.B. deutsches Recht unterliegt, also Systemänderungen
in den USA eher möglich sind und möglich sein müssen, will man die Gesellschaft stabiler implementieren.

19.12.2017 sueddeutsche.de

Laut US-Präsident Trump werden die USA folgende strategische Bereiche stärken:

Schutz des US-Heimatlandes.

Förderung des amerikanischen Wohlstandes.

Förderung der wirtschaftlichen Sicherheit.

Friedenssicherung durch militärische Stärke.

Vergrößerung des amerikanischen Einflusses in der Welt.

Auch wenn sich die Welt in einer neuen Ära des Wettbewerbes befindet, der intensive militärische, ökonomische und politische
Auseinandersetzungen nutzt und zugleich China sowie und Russland als "revisionistische Mächte", die die Wirtschaft weniger
frei und gerecht gestalten, ihre Streitkräfte aufstocken sowie Informationen und Daten kontrollieren wollen, um damit ihre
jeweilige Gesellschaft zu unterdrücken, werden die USA mit Ländern zusammenarbeiten, die US-Interessen zum Zuge kommen
lassen. Die USA werden dabei in den Wettbewerb treten.

Die Bedrohungen aus Nordkorea und aus dem Iran verlangen den Ausbau der US-Raketenabwehr.

Der Rückzug der USA aus dem Transpazifischen Handelsabkommen TPP sowie aus dem Klimavertrag von Paris ist ein Erfolg.

19.12.2017 vom Autor dieser Dokumentation

Die USA sind mindestens 10 Jahre lang wirtschaftlich abhängig von China. China wird sein Interesse an den USA niemals
aufgeben und natürlich seinen Einfluss erweitern, denn die USA sind freiwillig den Pakt mit dem Teufel eingegangen:
Finanzielle Abhängigkeit von China. Allerdings haben die USA 60% der US-Wertschöpfung am Binnenmarkt und sind
damit weitaus leistungsfähiger als die EU - speziell Deutschland. Die BRD hat ihren Binnenmarkt bereits geschlachtet
und sich von China massiv anhängig gemacht (dazu kommen die Abhängigkeit in der Energieversorgung per Gas und
der Niedriglohnsektor).

Trump wird es nicht schaffen, die Chinesen loszuwerden und Wertschöpfung aus China wieder durch US-Amerikaner
in den USA vollziehen zu lassen. Und das werden die US-Amerikaner früher oder später merken und honorieren, egal
ob Trump den weltweiten Zerfall durch Gier im politischen und wirtschaftlichen Handeln indirekt bemerkt oder ignoriert.

Trump wird weiterhin von China am Nasenring gezerrt, denn Nordkorea als Kommunistenstaat, der für die gesamte
Welt eine massive Bedrohung ist, wird natürlich durch China und Russen angeheizt, anderen Staaten mit der
Atomwaffe an den Kragen zu gehen und die Staaten zu erpressen - skrupelloser Kommunistenblock der Gier. Eine
z.T. andere Gier als sie die USA haben. Aber das macht die Gemeinsamkeit: Gier ist gnadenlos parasitär und
zersetzend.

20.12.2017 heise.de

Atom- und Kohleausstieg in 2017

Von in der BRD erzeugter Energie stammen

33% aus erneuerbaren Energiequellen.

13,3% aus Wind als Energiequelle.

37% aus Stein- und Braunkohle (40,3% in 2016).

13,1% aus Gas.

11,6% aus Atomenergie (13% in 2016).

5,1% aus sonstigen Energiequellen.

In der BRD wurden in 2017 rund 54 Milliarden Kilowattstunden Strom für den Export produziert.

In der BRD zahlen private Haushalte, die 25% des Stromverbrauchs in der BRD verursachen, 36% der Umlage-Zahlungen zur
Förderung der erneuerbaren Energien.

21.12.2017 berliner-zeitung.de

In Brandenburg darf der national und international unter Schutz stehende Wolf gejagt werden, wenn die Schutzeinrichtungen
zu den zu jagenden Tieren zwar anerkannt, aber nicht ausreichen sind, UND der Wolf damit mindestens das 2. Mal diese
Schutzeinrichtung überwinden kann auch auch überwunden hat.

06.01.2018 sueddeutsche.de

US-Präsident Donald Trump stellt fest:

"Tatsächlich sind meine beiden größten Stärken in meinem ganzen Leben geistige Stabilität gewesen und (...) wirklich klug zu sein".
Als Beweis führt Trump an, dass er es von einem "SEHR erfolgreichen Geschäftsmann" zu einem "Top-Fernsehstar" und dann
gleich "im ersten Anlauf" zum US-Präsidenten gebracht habe. "Ich glaube, das würde (einen) nicht als klug, sondern als Genie
kennzeichnen, und dazu als ein sehr stabiles Genie!". Trump die besten Colleges besucht, ist ein ausgezeichneter Student gewesen.

06.01.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Chef-Allüren sind in Deutschland Alltag - Nun hat es Trump (Nachkomme deutscher Auswanderer) erwischt :-))).

Eine Binsenweisheit ist allerdings, dass es IMMER einen Besseren gibt, als man selbst ist.

Chef-Allüren-Denker orientieren sich allerdings bis zum eigenen Schwanz und können so geblendet nicht feststellen,
das man selbst IMMER besser ist als JEDER Andere, der sich als Besserer gibt, wenn man diesen für sich arbeiten lässt.
Es interessiert also niemanden ein Chef mit Allüren und dessen verbale Furze.

Der arme Trump. So viel Eitelkeit. Und sieht die Mühen der Ebene nicht: Sein eigenes Ego inmitten endlosem Mittelmaß,
das, klar, auch mal chaotisch sein kann - wie bei vielen anderen Chefs mit Allüren, logo !

25.01.2018 heise.de

Abgas-Skandal

Urteil vom Verwaltungsgericht Düsseldorf

Für die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sieht der Gesetzgeber Bundestag kein kein Klagerecht bezüglich Stilllegung von
Dieselfahrzeuge durch Straßenverkehrsämter.

Die bereits zugelassenen VW-Diesel-Modelle sind legal zugelassene Modelle, die im Fall der Abschaltautomatik
nachgerüstet werden (Software-Update).

Bezüglich o.g. Nachrüstung säumige Autofahrer werde ein Mahnverfahren durch das Kraftfahrtbundesamt eingeleitet,
das bei nachhaltiger Säumigkeit spätestens mit dem nächsten TÜV zur Fahrzeugstilllegung führt.

25.01.2018 morgenpost.de

Der seit 1997 zweit-schwerste Wintersturm "Friederike" (erst-schwerster war in 2007 "Kyrill") hat in der BRD einen versicherten
Schaden von ca. 1 Milliarden Euro verursacht, davon 0,9 Milliarden Euro Sachschäden wie z.B. Schäden an Gebäuden.

26.01.2018 heise.de

Abgas-Affäre

Der Weltgesundheitsorganisation stuft seit 2012 Dieselabgase als krebserregend ein.

Die Hersteller VW, BMW und Daimler haben in den USA im Jahr 2014 einen Diesel-Abgastest mit 10 Affen finanziert
und durchgeführt. Die Test-Tiere wurden in luftdichten Kammern mit Dieselschadstoffen vergast, um anhand der lebenden
Tiere die geringere Schädlichkeit der Abgase zu beweisen. Das verwendete KFZ war ein VW Beetle. Testausführer war inzwischen
nicht mehr existierende "Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor e.V." (E.U.G.T.), Aus
Sicht des Herstellers Daimler arbeitete dieser mit einem gutachtenden Forschungsbeirat aus Wissenschaftlern renommierter
Universitäten und Forschungsinstitute. Aus Sicht von BMW und Daimler war diesen beiden Herstellern nicht bekannt, dass der VW
Beetle einen Dieselmotor mit einer laborgeeigneter Abschaltautomatik, die einen weitaus geringeren Schadstoffausstoß als im realen
Straßenverkehr bewirkt, ausgerüstet war.

24.02.2018 dradio.de

Abgasskandal

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheidet am Dienstag darüber, ob Fahrverbote für Dieselfahrer ohne bundeseinheitliche
Regelung generell zulässig sind.

Die BRD-Regierung will in der nächsten Novelle der Straßenverkehrsordnung die Möglichkeit des streckenbezogenen Fahrverbotes
für KFZ implementieren.

Der Deutsche Städtetag geht davon aus, dass die Kommunen Fahrverbote aussprechen sollen, verlangt aber eine bundesweite Regelung:
Blaus Plakette für die Abgasnorm einhaltende KFZ

27.02.2018 morgenpost.de

Abgas-Skandal

BGH-Urteil: Im Rahmen eines verhältnismäßigen Luftreinhalteplanes einer Kommune kann diese ein Fahrverbot für KFZ verhängen,
um die Einhaltung der Luftreinhaltung zu gewähren. Dafür benötigen die Kommunen keine bundeseinheitliche Regelung. Die
Verhältnismäßigkeit muss die phasenweise Einführung und Verbots-Ausnahmen umfassen. Einem Eigentümern des vom Verbot
betroffenen KFZ steht keine finanzieller Pflichtausgleiche zu, da Verbote zur hinnehmbaren Wertverlusten des KFZ gehören.

04.03.2018 heise.de

Der Vorsitzende der Gewerkschaft IG BCE (Bergbau, Chemie, Energie), Michael Vassiliadis, stellt fest:

Die Energiewende muss strukturell geändert werden.

Der Vollzug des Ausbaues und der Modernisierung der Stromnetze ist eine Voraussetzung, wenn erneuerbare Energien ausgebaut
werden sollen.

Die Kohleverstromung ersetzt u.a. wegfallenden Atomstrom ab 2022 und das über Jahrzehnte, bis die erneuerbaren Energien die
Grundlast der Stromerzeugung übernommen haben.

Der Ausstieg aus der Kohleverstromung kann ab 2040 beginnen, wenn die Lizenzen für den Kohlebergbau allmählich auslaufen.

04.03.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Damit gilt, dass die Energiewende zwar als solche deklariert, aber in Sachen Kohleverstromung von Anfang an als Wende
nicht implementiert wurde und ist.

04.03.2018 heise.de

Die Partei "SPD" koaliert im BRD-Bundestag erneut mit den Parteien CDU und CSU. 66% der 78% der SPD-Mitglieder
haben entschieden, dass die BRD von der "Großen Koalition" weiter regiert wird.

04.03.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Der Staat BRD wird weiterhin von den Parteien CDU, CSU und SPD regiert, wobei die Regierung christjüdisch geleitet wird:
Die BRD-Kanzlerin Merkel (CDU) und hat wie immer das Weisungs- und Entlassungsrecht und geht in die 4. Kanzlerschafts-Runde.
Die SPD kann damit als christjüdisch assimiliert angesehen werden, denn die BRD-Regierung und damit der Staat BRD
werden weiter nach den christjüdischen Wertvorstellungen regiert, denen die SPD als Regierungspartei unter Christjüdischer Führung
unterliegt. Diese Assimilation als Gleichschaltung der "Sozialdemokraten" ist nichts anderes, als die faktische Bildung
einer regierenden Elite in Form der Christjüdisch-Sozialen Einheitspartei Deutschlands (C-SED) - eine Monopolisierung in guter
Traditionen der bleiernen Zeiten - man lese u.a. Heinrich Heine. Die SPD hat sich auch mit dem Beginn der Machtübernahme des
Nationalsozialismus im Dritten Reich "tapfer" geschlagen: Das in Sachen der antifaschistischen Mobilmachung der Straße vollzogene
Zerwürfnis mit den Kommunisten hat u.a. dazu geführt, dass SPD-"Genossen" massenhaft konzentriert und liquidiert wurden. Zu
Zeiten der DDR- und BRD-Gründung wurde die SPD in der Ostzone plattgebügelt und ging in die Einheitspartei mit den
Kommunisten ein, die u.a. die Regierung bildeten. In der Ostzone gab es keine SPD-Tradition. Mit der Wende wurde die SPD aus der
BRD importiert. Die Implementation der C-SED steht also in westdeutscher Tradition, denn die BRD-Regierung ist ein Abbild der
bleiernen Zeiten, wie sie bereits der verstorbene Kanzler a.D. Dr. Kohl implementiert hat: Dauerkanzlerschaft des Christjudentums,
das u.a. auf Basis der grün-sozialdemokratisch implementierten "Agenda 2010" als perfekte Vorlage für das christliche Menschenbild
der nachfolgenden Merkel-Regierungen fortgeführt werden konnte. In Deutschland wird sich also nur noch dann etwas ändern,
wenn die Prozesse umkehrbar sind. In Sachen Pflege, Altersarmut und vor allem Einwanderung sind die Prozesse nicht mehr
umkehrbar, sondern nur noch durch Systemänderungen ABSCHAFFBAR. Und letzteres wird in keinster Weise erfolgen, denn die
Bevölkerung in der BRD ist bezüglich Bildung, Intellekt und besonders Zusammenhalt als Volk (u.a. Selbstbestimmung und
Nationalstolz) systemisch steril: Ein Volksstamm, der bis heute periodisch Kriege führt und periodisch den Kürzeren zog - bis
zur Selbstvernichtung - kann keine Volkseigenschaften entwickeln und ist grundsätzlich für Infiltration zugänglich. Das Elend
des deutschen Volksstammes ist Jahrhunderte alt und wird weiterhin permanent angepasst, denn Deutsche wurden IMMER
elitär und damit diktatorisch regiert, also permanent kastriert: Der Deutsche Michel. Aktuelle Form der Anpassung ist neben den
bekannten faschistischen Entwicklungen in Bereichen z.B. Kinder, Armut, Bildung, Hartz 4 und Einwanderung die wachsende Form
der Okkupation elitärer Macht-Gegebenheiten durch puren Opportunismus, der gesellschaftlich zersetzend ist und der Gier-Intuition
unterliegt. Bsp.: Nahles im BRD-Bundestag zur dessen vorletzten Wahl: Nahles als exorbitantes verlogenes Großmaul, das dieselbe
BRD-Kanzlerin Merkel beschimpft, deren Dominanz Nahles sich wenig später unterwirft: Nahles tritt der Regierung Merkel bei.
Nahles - ein Meilenstein des SPD-Niederganges und zugleich von der großen Teilen der Bevölkerung anerkannt. Oder der
Machterhalt des EU-Bonzen Schulz, der in der SPD erfolglos die Kanzlerschaft anstreben musste, weil dieser Bonze die Koalition
mit den Christjuden bevorzugt: Schulz als 5. Kolonne - typisch SPD und übrigens auch typisch für die Grüne Elite, die an der Macht
ist. - Die andere Seite der Medaille: Das politische Versagen des Lafontaine (SPD) und dessen kommunistischer Opportunismus in den
Linken. Tiefer sinken geht nicht mehr. Dass in diesen Verhältnissen, gepaart mit der C-SED, eine Partei der intellektuellen Armut und
Unfähigkeit, die zum Zweck der Selektion und Verwertung von Menschen gegründet wurde: die AfD, auftaucht, das zeigt die z.B.
identische Richtung der Einwanderungspolitik in der BRD: Systemisch faschistisch, da diktatorisch. Und die Bevölkerung steht
mehrheitlich dazu bzw. wählt (noch) kleinteilig AfD. ... Der deutsche Volksstamm liebt wie gesagt solche Verhältnisse. In Sachen
Islamisierung Europas und der BRD sind die Weichen unumkehrbar gestellt, wenn es keinen System- und Machtwechsel gibt.
Und das hat der deutsche Volksstamm in den letzten 100 Jahren NIE geschafft: Sich als souveränes Volk zu etablieren (auch die
Weimarer Republik scheiterte). Was auch immer über den Mauerfall gesagt wird: Die DDR ist nicht als deutscher Teil des Volkes
von Brüdern und Schwestern in die BRD zurück eingegliedert worden, sondern wurde mittels Beitrittsrecht vereinnahmt:
Beitrittsgebiet, das laut u.a. christjüdischer Polemik zugleich Teil dessen sein soll, wohin beigetreten wurde: Deutschland
tritt sich selbst bei. Verlogener geht es nicht, aber der deutsche Volksstamm glaubt bis heute daran und an das Christjudentum. ....
Dass dieser Beitritt als Finanzgeschäft der BRD mit Russland implementiert werden sollte, zeigt das Buch "Das Vermächtnis - Die
Kohl-Protokolle" (das Buch ist in seiner Usprungsversion in der BRD verboten worden, kann aber im Gebrauchtmarkt erworben
werden (Audio-Version ist sehr empfehlenswert. Achtung: Die Buch-Verkaufsversion als Neuware ist in der BRD zwingend nicht
die Ursprungsversion des Buches)): Die BRD hätte die Ostzone locker von den Russen abgekauft. Es war also alles andere als ein
souveräner Akt einer Vereinigung - geschweige Wiedervereinigung. Brüder und Schwestern bezeichnet man nicht als Personen
aus einem Beitrittsgebiet, will man nicht als asozial gelten. Nun: Die christjüdische Regierung von Kohl war, wie oben gezeigt,
asozial. Übrigens: Vor dem Beitritt der ehemaligen DDR wurden Brüder und Schwestern aus der DDR, die in die BRD übergesiedelt
sind und damit u.a. nach dem BRD-Rentenrecht normiert werden mussten, nach dem Fremdenrecht als Teil des Rentenrechtes
behandelt: Als Fremde behandelt ! Es gab kein BRD-Recht, das auf die Vereinigung der beiden Deutschen Staaten spezialisiert
war. Der BRD-Gesetzgeber hatte schlichtweg die Dauerhaftigkeit der Deutschen Teilung berücksichtigt und dabei die Rechtstrennung
der BRD und der DDR als völkerrechtlich getrennte Rechtsräume ausgebaut, wogegen die BRD-Elite jeder Art von einem
gemeinsamen Deutschland sprach, wissend, dass es dieses u.a. rechtlich nicht gibt, auch wenn das BRD-Grundgesetz ein
"Deutsches Volk" vorgaukelt. ... Man hätte ja die Ostzone kaufen können, so der christjüdische Ansatz von Kanzler a.D. Dr. Helmut
Kohl. - Gegen eine Vereinigung von Brüdern und Schwestern spricht grundsätzlich auch das Geschehen um die Implementation der
BRD-Verfassung und um die Gründung der BRD und deren (damaligen) christjüdischen Regierungen. ...

dradio.de 25.02.2018

"Armin Laschet
"Wir brauchen mehr Wirtschaftsprofil als Union"

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat im Interview der Woche ein klareres Wirtschaftsprofil der
Union angemahnt."

...

"Man muss in der Wirtschaftspolitik eine Politik machen, die Wettbewerbsfähigkeit nach vorne stellt, die Bürokratie
abbaut, die Mittelstand und Handwerk sichert. Da würde mancher sagen: 'Ja, das ist ja eine wirtschaftsliberale
Position, das ist ja konservativ!' Das ist exakt das, was wir in Nordrhein-Westfalen im Moment machen.'

...

"Mancher, der beispielsweise ein gläubiger Christ ist, würde sich vielleicht je nachdem wie man ihn fragt, als
konservativ benennen. Aber für mich ist ja das Entscheidende' ... 'die CDU ist zunächst mal - deshalb heißt sie auch
CDU - mit CSU gleichermaßen hat als ersten Buchstaben das C. Das heißt, sie leitet ihre Politik vom christlichen
Menschenbild ab.

Und dann gibt es konservative, liberale und christlich-soziale Wurzeln. Und im Einzelfall kann das mal kollidieren.
Bei sozialpolitischen Fragen sagen vielleicht die christlich-sozialen: 'Wir brauchen hier mehr Hilfe für die
Bedürftigen, wir brauchen hier mehr Staatsaktivität.' Da sagt der Wirtschaftsliberale: 'Nein, stärke hier mehr die
Freiheitsrechte des Einzelnen.' Das ist das, was immer im Ausgleich in einer Volkspartei stattfindet. Aber das Oberste
ist das christliche Menschenbild - und darauf habe ich hingewiesen."

...
"

04.03.2018 morgenpost.de

Der BRD-Außenminister Gabriel feiert die Zustimmung der SPD-Basis zur Koalition mit der Christen-Union als
ein "Fest innerparteilicher Demokratie", denn "Auf die SPD-Mitglieder ist Verlass".

05.03.2018 sueddeutsche.de

Der künftige BRD-Gesundheitsminister Spahn (CDU) warnte die Sozialdemokraten davor, in der Regierung opponieren zu wollen.
Das sei der SPD in den vergangenen ein bis zwei Jahren nicht gut bekommen.

08.03.0218 sueddeutsche.de

In Niedersachsen leben z.Z. 150 Wölfe. Die CDU in Niedersachsen rechnet mit 30% mehr Tiere pro Jahr und will daher den Wolf
konsequent töten lassen.

In der BRD

leben z.Z. 1000 Wölfe.

steht der Wolf unter Artenschutz und darf nur in Ausnahmefällen exekutiert werden.

ohne Datum, gelesen am 20.03.2018 morgenpost.de

Der Autobauer VW hat in 2017 weltweit fast 11 Millionen Fahrzeuge verkauft und pro Fahrzeug durchschnittlich 1000 Euro
Gewinn erzielt.

17.04.2018 nzz.ch

Der letzte europäische Urwald befand sich in Polen und wurde in 2007 durch die EU zu einem Schutzraum des EU-Programmes
Natura 2000 erklärt. Der Wald von Bialowieza erstreckte sich über eine Fläche von rund 150 000 Hektaren. In 2016 hatte die
polnische Regierung die geschützte Natur teilweise zur Verwertung freigegeben: U.a. Holzschlag im Urwald. Die Regierung
begründete die Entscheidung mit der Verbreitung des Buchdruckers, einer schädlichen Borkenkäfer-Art, die den gesamten Wald
bedroht.

Der der Europäische Gerichtshof (EuGH) stellt nun in einem Urteil fest:

Polen hat mit der Abholzung des Urwalds von Bialowieza im polnisch-weissrussischen Grenzgebiet gegen EU-Recht verstoßen.
Der Holzschlag dient nicht der Bekämpfung der Ausbreitung des Buchdruckers, sondern zerstött Lebensräume seltener und streng
geschützter Tierarten.

11.05.2018 faz.net

Diesel-Skandal in BRD

Der Handel des Kraftfahrzeuggewerbes kann über 350.000 Euro 5-Diesel-Fahrzeuge im Wert von 4,5 Milliarden Euro nur schwer
und unter Verluste verkaufen. Um diese Situation zu ändern, fordert der Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK)
seit Beginn das Skandals die Nachrüstung betroffener Diesel mit neuer Hardware.

11.05.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Der Diesel-Skandal verjährt Ende 2018. In der Zeit von 2016 bis 2018 hat der BRD-Gesetzgeber
die Hardwarenachrüstungspflicht nicht implementiert.
die Massenklage nicht implementiert.

Im Gegensatz zu den USA setzt der BRD-Gesetzgeber auf Software-Updates, um den Diesel-Schadstoff-Ausstoß
normgerecht zu machen UND die Zeit bis zur Verjährung zu überbrücken. Mit Eintritt der Verjährung trägt
der Käufer des nicht normgerechten Dieselfahrzeuges den finanziellen Schaden aus Steuerlast Fahrverboten, so dass
derjenige, der gewerblich betrogen hat, durch den Gesetzgeber von unerwünschten Kosten freigestellt wird.

Das nennt man auch "Mafia".

25.05.2018 spaethsche-baumschulen.de

"Traditionsstandort bleibt in Berlin

Pressemitteilung vom 25. Mai 2018

Im Konflikt um die ruinösen Straßenreinigungsgebühren für rund 12 ha Baumschulen-Ackerflächen an der Neuen Späthstraße hat die
Eigentümergesellschaft der Grundstücke die Reißleine gezogen und die Flächen an einen Berliner Landwirt verpachtet. Die
Späthschen Baumschulen verlagern ihre Freilandproduktion nach Brandenburg und wollen dort die Produktion in den kommenden
Jahren ausbauen.

Der älteste Berliner Betrieb, der in Kürze seinen 300. Geburtstag feiert, konzentriert sich nun darauf, in Berlin-Treptow den
historischen Baumschulen-Kernstandort an der Späthstraße zu sichern ? mit Pflanzenverkauf, Pflanzenproduktion in Containern,
Schaugärten, Hofcafé, Hofladen, Veranstaltungen und weiteren Angeboten."

...

25.05.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Der Autor dieser Dokumentation hat ca. 15 Jahre in Berlin-Baumschulenweg gewohnt, also in der Nähe der Baumschule,
deren Existenz der Stadtteil "Baumschulenweg" nun nicht mehr den Namen verdankt.

Berlin giert nach einem unter Städten anerkannten Titel einer Grünen Stadt, nennt sich auch Grüne Stadt und betreibt sichtbar
eine andere Politik: Wenn der Berliner Senat einem historischen Teil Berlins das Wasser abgräbt, in dem der Christjudenableger
SPD in Kooperation mit den Kommunisten "Die Linken" der Baumschule ein Müllgebühr in Abhängigkeit der Grundstückskanten
aufzwingt und weiß, dass die Baumschule damit aufgeben muss. Oder: 3000 Kleingartenparzellen sollen in Bauland
umgewandelt werden, um dort den Sozialen Wohnungsbau, der in den 90-ger Jahren auch unter Beteiligung der Christjuden
eingestellt wurde, zu erzwingen. Oder: Das Grundwasser steht in Berlin Mitte in den Gebäudekellern, weil Berlin Urstromtalgebiet
mit hohem Grundwasserpegel ist, so dass permanent abgepumpt werden müsste (z.B. U-Bahn Berlin). Zugleich sind die
Wasserpreise für den Wasserverbrauch so hoch, dass Berliner Gartenbesitzer und die öffentliche Hand lieber verbrannte
Erde (Wiesen, Gartenanlagen, Wege) produzieren, als der Natur unter die Arme zu greifen: Der Klimawandel
ist in Berlin nun fundamentiert: Sehr heisser früher Sommer nach kurzem Frühling, so dass Savannenklima einzieht, und nasser
langer Herbst als Regenzeit und Vorstufe der Kälteperiode. Auswirkungen sind z.B. dass die Insektenwelt massiv schwindet
und Gartenbesitzer lieber auf Trimmrasen umsteigen, als z.B. Brennenesselbereiche für Schmetterlinge oder Disteln
für Hummeln und Bienen einzurichten, um eben Wasser zu sparen. Es gibt in Berlin Zonen, in denen Berlin als Kommune
nur noch Strassenbäume zählt und ansonsten keinerlei Investitionen und Aktionen tätigt - z.B. Berlin-Neandertal am
Volkspark Berlin, also einem "Grünbereich", der unter Wasserpreisen extrem leidet und der Strassenqualität auch den Zustand
nach kriegerischen Handlungen aufweist, garniert mit reichlich viel Strassenwarnschildern zu Strassenschäden - letztere
rechnen sich, da die berliner Richterschaft der Kommune den Rücken gestärkt hat: Wer trotz gewarnter Strassenschäden
die Straßen oder Fußwege benutzt, haftet für sich selbst - inklusive Anwohner.

Gier. Ob regierendes Christjuden- oder Kommunistenpack. Mafia eben, die Berlin und seine Bewohner gnadenlos verwertet.

03.06.2018 heise.de

Gewerbsmäßiger Betrug durch u.a. VW

Der Diesel-Skandal hat folgenden aktuellen Status:

Die EU-Kommission hat gegen die BRD Klage beim Europäischen Gerichtshof eingelegt, weil europäische Grenzwerte für
Stickoxide in vielen Städten überschritten werden.

Als erste deutsche Stadt hat Hamburg ein Fahrverbot für ältere Dieselautos auf zwei Straßenabschnitten im Bezirk Altona verhängt.

BRD-Umweltministerin Schulze (SPD) stellt fest, dass über 4 Milliarden Euro notwendig sind, um Diesel in Städten mit der
schlechtesten Luftqualität in der Hardware umzurüsten.

Der Gewinn der deutschen Automobilindustrie lag in 2017 deutlich höher als 4 Milliarden Euro.

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, stellt fest:

Es sei "sinnvoll, einerseits den politischen Druck auf alle Hersteller zu erhöhen und anderseits auch staatliche Hilfen, wie damals bei
der Einführung des Katalysators, in Erwägung zu ziehen".

BRD-Bundeskanzlerin Merkel (CDU) stellt fest:

Man dürfe die Automobilindustrie nicht "so schwächen, dass sie keine Kraft mehr hat, in die eigentlichen Zukunftsinvestitionen
etwas hineinzustecken.".

Die Autohersteller selbst lehnen Hardware-Nachrüstungen rigoros ab:

Für Entwicklung, Tests und Erprobung des Hardware jedes einzelnen Modells bis zu dessen behördlichen Genehmigung und
Serienreife dauern ab 2 Jahre.

Hardware-Nachrüstung wird den Kraftstoffverbrauch und damit den CO2-Ausstoß erhöhen.

Software-Updates, Umstiegsprämien und Beteiligung am Mobilitätsfonds sind der richtige Weg, um einen Beitrag zur Verbesserung
der Luftqualität in Städten zu leisten.

03.06.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Der Dieselbetrug verjährt bald.

Dass die Kommunen den Betrug durch Steuergelder begünstigen wollen, passt zur Verjährung des Betruges.

Eine Umsteigeprämie, die die Hersteller aus Gewinnen des gewerbsmäßigen Betruges finanzieren, ist illegal,
da auch Ergebnis der Mafia-Tätigkeit von Unternehmen im passenden rechtlichen Rahmen der BRD.

Die Entschädigung aller Betrogenen ist in der BRD systemisch nicht möglich, da es kein Massenklagerecht
in der BRD gibt.

Als einzige Lösung kommt nur der Rückkauf der betroffene Diesel durch die jeweiligen Hersteller in Frage,
um dann aus dem Restgewinn der Unternehmen eine Umsteigeprämie zu finanzieren, wobei die Preisbildung
der Produkte massiv kontrolliert werden muss, damit Betrug sich nicht rechnet. Und: Konkurrenten, die
inzwischen Stromtechnik anbieten, müssen gefördert werden. - Das alles wird es in der BRD nicht geben,
da die BRD keinen Binnenmarkt hat, der Alternativen herstellen kann, so dass Importe an der Tagesordnung
seien werden. Eine Chance für bessere Technik Made in USA und China etc ? Die BRD-Regierung wird
das wohl verhindern: Importzölle ohne Ende.

11.06.2018 heise.de

Gewerblicher Betrug durch das Unternehmen Daimler

Daimler verkauft besonders häufig KFZ-Modelle, die mit einer Abschaltevorrichtung ausgerüstet sind: C-Klasse und
eine Variante des sportlichen Geländewagens GLC. Abschaltevorrichtung findet sich auch im Kleintransporter Vito
1,6 Liter Diesel mit der neuen Abgasnorm Euro 6.

Daimler wurde vom BRD-Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mit einer Pflicht zum Rückruf der betroffenen
Modelle belegt: 238.000 Fahrzeuge der C-Klasse und Variante des sportlichen Geländewagens GLC. 1370
Kleintransporter Vito 1,6 Liter Diesel.

11.06.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Dass sich Daimler dabei erwischen lässt, wie Daimler es nicht schafft, die Euro 6 Norm zu bedienen und diese daher
umgehet, ist erbärmlich ohne Ende. - Gute Deutsche High-End-Technik :-)))) Made in Mafia-Germany.

13.06.2018 heise.de

Gewerbsmäßiger Betrug durch VW

Der Staat BRD hat das Unternehmen VW mit dessen Einwilligung dazu verpflichtet

0,005 Milliarden Euro Bußgeld und
0,995 Milliarden Gewinnabschöpfung

an den Staat BRD zu zahlen, denn es ist erwiesen, dass VW-Aufsichtspflichtverletzungen in der Abteilung Aggregate-Entwicklung
das Inverkehrbringen ab Mitte 2007 bis 2015 von insgesamt 10,7 Millionen Fahrzeuge mit dem Dieselmotor der Typen EA 288
(Gen3) in den USA und Kanada sowie EA 189 weltweit mit einer unzulässigen Softwarefunktion ermöglicht haben.

Der Staat BRD stellt das gegen Volkswagen laufende Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

13.06.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Perfekt ! Derjenige, der als Gesetzgeber und Normengeber für Abgasuntersuchungen versagt hat, kassiert nun einen Obolus von VW,
um VW rein zu waschen, wobei der Gesetzgeber z.B. den geschädigten Kunden die Möglichkeit der Massenklage verwehrt UND
Ende 2018 die Verjährungsfrist des VW-Betruges enden lässt UND den Verbraucherverbänden 6 Monate Zeit lässt, mittels
Musterklage diejenigen Geschädigten vor Gericht zu vertreten, die der Klage beitreten und damit auch wissen: Ist ein Urteil
in 6 Monaten nicht erreichbar, dass die Verjährung stoppt, bleibt der Geschädigte der Depp, wobei der Blick in Richtung USA,
wo VW ebenfalls, weil systemisch betrogen hat, eine systemisch andere Rechtsprechung vorherrscht, so dass VW das zig Fache
des Bußgeldes und der Gewinnabschöpfung blechen muss. - Das gibt Kraft ! Perfekt eben ! Das nennt man auch Mafia, also offener
Faschismus in der BRD.

ohne Datum, gelesen am 14.06.2018 morgenpost.de

Ab 01.11.2018 ist die "Musterfeststellungsklage" zulässig:

Kläger können Verbände sein, die seit 4 Jahren berechtigt sind, Unterlassungsklagen einzureichen.

Der Kläger muss anfangs 10 Betroffene und deren Fälle zu einer Klage formulieren und diese bei Gericht einreichen.

Wenn das Gericht die Klage formal zulässt,

wird die Klage veröffentlicht.

müssen sich danach mindestens weitere 40 Betroffene beim Klageregister zur betreffenden Klage melden: Meldezeitraum ist
2 Monate.

Wenn insgesamt mindestens 50 Betroffene vom Kläger vertreten werden, wird die Klage als "Musterfeststellungsklage"
eingestuft.

Wenn das Verfahren mit einem Urteil, das nicht ein Vergleich ist, endet, muss jeder registrierte Betroffene selbst gegen
den Beklagten klagen, um so die individuellen Ansprüche geltend zu machen.

20.06.2018 heise.de

Gewerblicher Betrug durch VW

Weil die gegen VW verhängte 1 Milliarde-Euro-Buße durch die Staatsanwaltschaft des BRD-Landes Niedersachsen
verhängt wurde, fließt das Geld nur nach Niedersachsen, wo der Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) die
Weiterverteilung des Geldes in den Länderfinanzausgleich ausgeschlossen hat. Das Geld ist von VW gezahlt worden,
wobei VW prüft, ob das Geld steuerlich absetzbar ist.

20.06.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Verluste aus gewerblichem Betrug von der Steuer absetzbar .... das wäre echt lecker, so dass dann die Verluste auf
Steuerzahler und damit auch auf die betrogenen Kunden abwälzbar wären, die nicht das Recht zu Massenklagen haben.
Mafia pur.

29.06.2018 sueddeutsche.de

Das BRD-Land BaWü muss einer Auflage des Verwaltungsgerichtes Stuttgart folgen und bis zum 15.07.2018 festlegen,
für wann der neue Luftreinhalteplan in Stuttgart ein Einfahrverbot für Dieselfahrzeuge bis einschließlich Euro-5-Norm
vorsieht.

09.07.2018 morgenpost.de

Die in Berlin herrschende Trockenheit

hat die Lage der Tiere wie Insekten und Vögel bedrohlich geändert: Fürchterliches Leiden unter Wassernot.

lässt den Verbrauch an Wasser pro Baum der 433.000 Bäume ab 9 Liter tägliche Wasserzufuhr durch Gießen ansteigen.

veranlasst den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Müller (SPD), festzustellen: "Spendieren Sie bitte dem Baum vor Ihrem Haus
einmal in der Woche einige Eimer Wasser. Damit tragen Sie dazu bei, dass unser Berlin eine grüne und für uns alle lebenswerte
Großstadt bleibt".

09.07.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin verbraucht z.Z. pro Tag 850.000 Kubikmeter Frischwasser.

Berlin ist Eigentümer der Bäume auf öffentlichen Geländen wie Strassenwegen. Wer diese beeinflussen will, verstößt gegen
das Recht des Eigentümers, der Sanktionsmöglichkeiten hat.

Berlin ist in Zonen unterteilt, die das Eigentum Berlins an öffentlichen Gelände wie Strassenwege selektieren, um zwar auf das
Eigentumsrecht nicht zu verzichten, aber Pflichten des Eigentümers bedarfsgerecht zu reduzieren. Daher gibt es in Berlin
Zonen, deren Verwahrlosung über etliche Jahrzehnte die Kosten des Eigentümers Berlin annullieren - z.B. der Grünbereich
um den Volkspark Prenzlauer Berg (Berlin-Neandertal) und dem Hochhaus-Getto. Im Neandertal wurden die seit
Jahrzehnten maroden Straßen per Warnschilder auf Strassenschäden erfolgreich "repariert".

In Berlin sind Wasserpreise sehr hoch - zu hoch wie man u.a. im Neandertal sehen kann: Verbrannte Erde, tote Rasen, keine
Vogeltränken, aber regelmäßiges Grillen und Gestank bei Windstille.

Wenn der Chef Berlins, SPD-Müller, mit seiner Schlichtheit an Diejenigen appelliert, die weder fremde Bäume gießen noch
eigene Grünanlagen wässern, dann ist das pure Dummheit. 10 Liter pro Tag sind schon deswegen teuer, weil Müller den
Berliner Wasserwerken zusätzliche Einnahmen verpasst: Das Wasser für die Bäume muss mit Abwassergebühr bezahlt
werden, wenn man keinen von den Wasserwerken anerkannte Gartenwasserzähler hat, der privat zu finanzieren ist.
Müller bettelt also bei den Bürgern, dass diese die Kosten der Bewässerung von Berlins Eigentum übernehmen.
Wer den Reichstag in Berlin Mitte besucht, weiß, dass es dort größere Wiesen gibt - 1 mal raten, wie diese aussehen ...
Der Geiz ist unerträglich.

Berlin wird von öko-kommunistischen Sozialismus regiert, wobei die SPD der christjüdische Ableger ist. Dass Berlin
im Zuge der Trockenheit verwahrlost, ist also auch Verdienst der Grünen, eine der neben der SPD und Christjuden hinterfotzigen
Partei, auch die mit Stumpf und Stiehl ausgerottet werden muss, um einen Systemwechsel bewirken zu können.

Berlin wird seit dem Mauerfall von der Politik ausgesprochen parasitär verwertet. Der Zuzug von Menschen aus der
BRD nach Berlin lässt z.B. die Armut in Berlin steigen, z.B. im Prenzlauer Berg. Das Hochausgetto am Neandertal
macht seinem Namen alle Ehre. - Und Neandertal sowieso.

Grausam.

11.07.2018 heise.de

Beschluss der Regierung in BaWü: Die Stadt Stuttgart im BRD-Bundesland BaWü ist ab dem 01.01.2019 im Straßenverkehr
frei von Diesel-Fahrzeugen aller Abgas-Euro-Normen bis Norm 4. Die Norm 5 wird bedingt anwendungsfähig: Eine für
Stuttgart noch festzulegende Luftreinhaltungsmaßnahme muss dazu herangezogen werden.

In BaWü regiert Grün-Schwarz.

11.07.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Ob es Ausnahmen gibt ? Bestimmt so, dass diese die Mehrheit sind :-)) Ansonsten traurig für die betroffenen Fahrzeugbesitzer,
denn die sehen sich einer Verjährung des Betruges durch Autohersteller gegenüber - 01.01.2019 als Verbotsdatum ist also
alles andere als zufällig.

Viel Vergnügen in Stuttgart !

25.07.2018 nzz.ch

Die USA sind seit 2011 nicht in der Lage, Infrastrukturanlagen im Energiebereich final gegen Hacking derart zu schützen,
dass die gehackten Netze nicht manipuliert werden. Der Staat USA hielt diese Tatsache geheim, wurde aber nun durch
Informationen des US-Ministeriums für Inlandsicherheit (DHS) bloßgestellt: Russische Hacker sind bereits auf dem Level,
dass Energieanlagen per Hack manipulierbar sind. Gehackt werden ursprünglich nicht die Energieanlagen, sondern
Schwachstellen im Kontextnetzwerk der z.B. Zulieferer und Wartungsfirmen: Diese werden mit üblichen bekannten
Methoden wie Phishing konfrontiert und dadurch infiziert, so dass der Hack im System als z.B. Fernzugriff
implementiert werden kann.

25.07.2018 berliner-zeitung.de

Der Klimawandel nach Einschätzung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK):

In 30 Jahren sind Wärmezustände wie die aktuelle Hitzewelle normal-durchschnittlich. wobei die Extrema dann
noch höher sind als jetzt, da in der BRD inzwischen 1,4 Grad mehr Wärme gegenüber der Wärme zum
Zeitpunkt der industriellen Revolution verfügbar ist.

Städte und Gemeinden sollten auch lokale Extremereignisse wie kurze, aber heftige Niederschläge und damit
verbundene Hochwasser und Sturzfluten im Blick behalten und Vorsorge treffen. Menschen werden sensibel für
Extremereignisse.

Jeder Einzelne könne vermeiden, dass der Treibhauseffekt weiter verschärft werde: Weniger Auto fahren und
mehr die öffentlichen Verkehrsmittel nehmen.

Berlin

bekämpft die Abgasung der Fäulnis in der Kanalisation durch Investition in

mit Duftstoffen versetzte Hartfaserplatten in den Kanälen.

Wasserbereitstellung per Bewässerungswagen für austrocknende Kanäle.

hat den Bäumen an den Straßen durchschnittlich 12 Kubikmeter Erde gegeben, so dass die Bäume verdursten,
wenn nicht bewässert wird, um das zu kleine Wurzelwerk und dessen geringes Wasserspeichervermögen
mit notwendigem Wasser auszugleichen.

hat in der BVG in Busse investiert, deren Klimaanlagen die Wärmeströme durch Türen, die die Fahrgäste nutzen,
nicht herunterkühlen können, da durchschnittlich alle 400 Meter Fahrgäste ein- und aussteigen.

26.07.2018 tagesspiegel.de

Die gesamte nördliche Hemisphäre hat eine stabile Wetterlage - neues Wetterphänomen: Die Hochs sind äußerst stabil und der
Jetstream ist schwach und kann sie nicht wegschieben. Zwar gebe es zwischen den Hochs auch Tiefs, die kühle Luft aus der Arktis
bringen. Doch die Hochdruckgebiete regenerieren sich immer wieder und blockieren die typische Westlage, die sonst die Tiefs bringt.
Weil die Temperaturunterschiede zwischen Nordpol und Äquator mit der Erderwärmung sinken - der Nordpol erwärmt sich
mehr - verliert der Jetstream an Dynamik. Mehr stehende Wettergebiete sind die Folge.

30.07.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 12 Uhr 30:

30 Grad im Schatten bei Windstille, freier Himmel.

60 Grad in der Sonne bei Windstille, freier Himmel.

31.07.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 13 Uhr 30:

33 Grad im Schatten bei Windstille, freier Himmel.

70 Grad in der Sonne bei Windstille, freier Himmel.

31.07.2018 dradio.de

In der EU ist Tierquälerei durch Tiertransporte bei Hitze legal: An der türkisch-bulgarischen Grenze wartet nach Angaben der
europäischen Dachorganisation der Tierschutzvereine, Eurogroup for Animals, beispielsweise ein Lkw mit 57 Rindern aus
Frankreich und Tschechien seit Tagen auf die Weiterfahrt, wobei die Tiere bei Temperaturen über 35 Grad weder Wasser noch Futter
erhalten.

01.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 10 Uhr 30:

30 Grad im Schatten bei Windstille, halbtransparenter Himmel.

50 Grad in der Sonne bei Windstille, halbtransparenter Himmel.

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 13 Uhr 15:

30 Grad im Schatten bei Windstille, bedeckter Himmel.

43 Grad in der Sonne bei Windstille, bedeckter Himmel.

02.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 13 Uhr 30:

30 Grad im Schatten bei Windstille, halbtransparenter Himmel.

55 Grad in der Sonne bei Windstille, halbtransparenter Himmel.

03.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 15 Uhr 15:

31 Grad im Schatten bei Windstille, klarer Himmel.

73 Grad in der Sonne bei Windstille, klarer Himmel.

04.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 12 Uhr 15:

31 Grad im Schatten bei Windstille, halbtransparenter Himmel.

65 Grad in der Sonne bei Windstille, halbtransparenter Himmel.

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 14 Uhr 30:

31 Grad im Schatten bei Windstille, bedeckter Himmel.

48 Grad in der Sonne bei Windstille, bedeckter Himmel.

04.08.02018 dradio.de

In den USA ist die Ausrottungsmöglichkeit für Insekten teilweise legalisiert worden: Damit ist es in mehr als 50 amerikanischen
Naturschutzgebieten nicht länger verboten, schädlingsresistente Gen-Pflanzen anzubauen und Insektizide zu verwenden, deren
Wirkstoffe, sogenannte Neonikotinoide, in Zusammenhang mit dem Bienensterben gebracht werden. Die Gefährdung der Insekten
ist notwendig, damit für Zugvögel ausreichend Pflanzenfutter verfügbar ist.

06.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 12 Uhr 40:

26 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

65 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

07.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 11 Uhr 30:

29 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

68 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 13 Uhr 45:

31 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

75 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 15 Uhr 30:

31 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

75 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

08.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 11 Uhr 45:

32 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

70 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 15 Uhr 00:

34 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

75 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 15 Uhr 30:

34 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

79 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

09.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 12 Uhr 15:

30 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

65 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 14 Uhr 15:

31 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

76 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 15 Uhr 00:

31 Grad im Schatten bei Windstille, halb transparenter Himmel.

70 Grad in der Sonne bei Windstille, halb transparenter Himmel.

13.08.2018 BRD und Klimawandel (ARD-Radio)

Gäste u.a.

Umweltpolitische Sprecherin der Unionsfraktion im BRD Bundestag.
Abteilungsleiter am Institut Klima, Umwelt, Energie in Wuppertal.

Es wird vom Abteilungsleiter u.a. festgestellt:

20.0000 Arbeitnehmer sind in der Braunkohle beschäftigt.
380.000 Arbeitnehmer sind im Bereich Erneuerbare Energie beschäftigt.

Seit 2008 sind in der BRD die absoluten CO2-Werte nicht zurückgegangen.

Zum Klimawandel muss die Gesellschaft sozial und kulturell modernisiert werden.
Dazu müssen die Produktion und abgeleitet die Konsumtion verändert werden.
Für die Produktion / Herstellung von Waren müssen die Umweltvorgaben
verschärft werden.
Limitierung des Verbrauches von umweltschädlichen Ressourcen.

Der Einsatz von veralteten Kohlekraftwerken, die abgeschrieben sind
und zugleich einen Vorrang zu neueren moderneren Anlagen und zu
alternativen Energieerzeugungsanlagen haben, muss beendet werden.
Betroffen ist damit auch der Export von Strom, der mit den
veralteten Anlagen erzeugt wird.

Die BRD exportiert 30% des in der BRD erzeugten Stromes.

Die Umweltvorgaben für alte und aktive Kraftwerke müssen
so verschärft werden, dass diese Werke vom Netz gehen.

Die Förderung der Gebäudesanierung und des Öffentlichen Verkehrs
soll aus der im Preis enthaltenen Verbrauchersteuerabgabe für
umweltschädliche Komponenten z.B. in Benzin etc. finanziert werden.

Die aktuelle Kapazitäten im Flugverkehr sollen nicht ausgebaut
werden.

Die Leistungskapazitäten aktueller Verkehrsmittel sollen nicht
ausgebaut werden.

Es wird von der Unionssprecherin u.a. festgestellt:

Autoverkehr muss effizienter gestaltet werden.
In den Bahnverkehr muss investiert werden.
Der Verkehr muss überregional gestaltet werden.

Zum Zeitpunkt der Festlegung der Klimaziele waren die
Voraussetzungen anders. Heute existiert ein Wirtschaftswachstum
und es gibt 1 Millionen Menschen mehr in der BRD.

Die Klimaziele werden spätestens im Jahr 2022 erreicht.

Die bundesweite Einführung der energetischen Sanierung von
Wohnungen wurde durch Rot-Grün blockiert.

Erneuerbare Energiequellen werden nur dort gefördert, wo Stromnetze sind.

Der weltweite Emissionshandel ermöglicht die Einhaltung der Klimaziele.

CO2-Abgaben auf verbrauchte Stoffe darf sich nicht mit dem Emissionshandel
überschneiden.

Wirtschaftswachstum bedarf einem passenden und abgestimmten Verkehrs und
dessen Transportwege.

Die Stickoxidreduzierung von Dieselfahrzeugen macht die Luft in den Städten
wesentlich sauberer. Darauf kann man stolz sein, auch wenn es
Unternehmen gibt, die sich nicht an von ihnen selbst genannten Normen
halten.

Über die Luftqualität entscheidet das BRD-Parlament.

Ausschnitte

T1 Abteilungsleiter
T2 Unionssprecherin

Hinweise:

Warnung:

Die körperliche Senilität der Unionsprecherin äußert sich in
einer völligen Verwahrlosung der Stimme. Diese ist z.T. nicht mehr
anhörbar, da Nuscheln mit einfließt. Zumal das Gebiss hörbar
droht, bald herunterzuklappen. Die geistige Senilität äußert
sich in der permanenten Kennzeichnung von Sachverhalten als
"Geschichten" - gemischt mit schlimmer werdenden Gestammel.

Der Strom wird in der BRD unter Einsatz des Volksvermögens, das
per Strompreis abgeschöpft wird, erzeugt: Also auch der
exportierte Strom, der damit das abgeschöpfte Volksvermögen
nachhaltig schädigt, denn Strom wird an Binnenmarkt immer teurer.

Die CO2-Abgabe der Verbraucher wird zusätzlich zum bisherigen
Strompreis bzw. Energieträgerpreis erhoben.

Die Ausschnitte zeigen, dass Elite den Klimawandel mit
Reformen-Kleinkrieg und nicht mit einem nachhaltigen
Systemwechsel vollziehen will. .... Was gar nicht beachtet
wurde: Was, wenn der Klimawandel nicht beeinflussbar ist,
weil er den Klimawünschen der Elite nicht entsprechen will ?
Mit anderen Worten: Die Natur sich anders verhält, als es
der Mensch meint vorgeben zu können ? - Unter diesem Ansatz
ergibt sich auch hier die zig fach bereits bewiesene allgemeine
Regel - hier im Umweltkontext: Egal wie der Klimawandel verläuft
und unter gleichzeitiger Anpassung der Klimaziele an konkrete
Formen des Klimawandels scheinbar manipuliert wird, es gibt
nur 1 Ziel: Menschen in deren Vermögen zu verwerten,
wenn das Vermögen während der Verwertung elitär konzentriert,
also an die Elite übergehen wird. Es spielt somit keine Rolle,
ob Verkehrsmittel z.B. tatsächlich umweltfreundlich sind, wenn es
bereits ohne diese Eigenschaft eine elitäre Wirkung in der
Vermögenskonzentration gibt. Und letztere soll keines Falls
einem nicht elitär-gesteuerten Systemwechsel unterliegen.
Anders gesagt: Die Elite lügt den verwertbaren Menschen die Hucke
voll, um Dinge, die die Verwertung ermöglichen, am Markt zu
platzieren - von Kohlestrom bis Dieselskandal etc..
Und: Deutschland ist dafür extrem guter Nährboden, da in der
BRD die Elite einen systemisch-faschistischen Charakter hat:
Mafia.

14.08.2018 bundesregierung.de

Der Staat BRD investiert ca. 130 Millionen Euro, um in 5 Städten in BRD-West (Bonn, Essen, Mannheim, Reutlingen und Herrenberg)
dem Nahverkehr attraktiver zu machen, so dass dort eine Verringerung von Stickoxiden in der Luft umgesetzt wird. Diese
zusätzlich zum "Sofortprogramm Saubere Luft" erfolgenden Investitionen werden wegen der Verhandlung zum EU-
Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission gegen die BRD getätigt. So wird in Bonn und Reutlingen etwa ein 365-Euro-Ticket
den Nahverkehr ab 2019 attraktiver machen: Für nur einen Euro pro Tag könnten Bürgerinnen und Bürger so mit dem "Klimaticket"
ihre Wege bestreiten. Auch eine bessere Taktung verschiedener Buslinien, die im Ergebnis öfter fahren, soll den Nahverkehr in den
Städten attraktiver machen. Rund 40 Millionen Euro erhält Bonn für die Umsetzung vom Bund, Reutlingen rund 15 Millionen. Auch
Mannheim setzt auf Taktverdichtung und Ausbau von Buslinien sowie günstiger Nahverkehrskonditionen und erhält dafür fast 50
Millionen Euro. In Essen wird ein verstärktes Park and Ride-Angebot noch in diesem Jahr eingeführt. Die Rabatte für den Nahverkehr
heißen hier "NOx-Prämie" ? schließlich ist erstes Ziel, die Menge der Stickoxide in der Luft zu verringern. Mit 50 zusätzlichen
Fahrradstraßen lädt die Kommune dazu ein, öfter das Fahrrad zu nutzen. Diese Maßnahmen unterstützt der Bund mit insgesamt rund
20 Millionen Euro. Die BRD-Umweltministerin stellt fest, dass mit diesen Maßnahmen die BRD einen einen weiteren Beitrag zum
Schutz von Umwelt und Verbrauchern leistet.

14.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Am 30.06.2017 hatte Essen 0,5582659 Millionen Einwohner.

Am 31.12.2016 hatte Bonn 0,322125 Millionen Einwohner.

Am 31.12.2016 hatte Mannheim 0,304781 Millionen Einwohner.

Am 31.12.2016 hatte Reutlingen 0,115006 Millionen Einwohner.

Am 31.12.2016 hatte Herrenberg 0,031253 Millionen Einwohner.

Am 30.09.2017 hatte Berlin 3,601131 Millionen Einwohner.

Am 30.06.2016 hatte der Berliner Verwaltungsbezirk Pankow 0,394816 Millionen Einwohner.

Was die BRD-Regierung sagen will: Sie kann erst z.B. mit den Investitionen in Mannheim von 50 Millionen Euro für Taktverdichtung
und Ausbau von Buslinien sowie günstiger Nahverkehrskonditionen (164 Euro pro Einwohner) feststellen, dass in der
3,6-Millionen-Stadt Berlin analoge Maßnahmen eine Verbesserung der Luftverhältnisse bringen werden (590 Millionen Euro bei 164
Euro pro Kopf Bundesmittel für Berlin hochgerechnet). Besonders das Invest in Herrenberg, dessen Bevölkerungszahl kleiner ist
als 1 Berliner Verwaltungsbezirk, die von Pankow, wird sich großartig für Berlin umrechnen lassen, denn die BRD hat nur 1 Stadt,
die max. 3,6 Millionen Einwohner hat, eben Berlin. Dass das Invest für Berlin hochrechenbar sein muss, liegt am Umstand, dass
die Regierung der BRD eben das Invest in 5 o.g. die Kleinstädte als Beitrag des Staates BRD Schutz von Umwelt und Verbrauchern
ansieht. Berlin liegt im Staat BRD, also müssen Investmittel des Bundes fließen.

Es könnte natürlich sein, dass die regierende Christjuden-Elite Allesamt verarscht und z.B. Bonn den Verlust des Status der
Reichshauptstadt mildern will, wobei Bonn und Berlin seit dem Mauerfall die Orte der Reichsverwaltungen sind. Es könnte auch sein,
dass die EU-Kommission mit ihrem Mafia-Charakter der BRD-Regierungselite eine Chance gibt, die Luftverschmutzungsprobleme
auszusitzen, denn es ist völlig klar, dass die Verkehrsstruktur der Dreckstädte wie Berlin und Hamburg nicht mit den Strukturen
der Kleinstädte vergleichbar sind und mit Berlin besonders nicht, denn dort gab und gibt es die Mauerverhältnisse und
erhebliche Strukturdivergenzen zwischen Berlin-West und dem Beitrittsgebiet in Berlin, also Berlin Ost. Es könnte des Weiteren sein,
dass die Regierungselite die gleiche Denkweise wie deutsche Autohersteller in Sachen Diesel hat: Das Volk wird verwertet und
dafür wird gelogen und gelogen ... und natürlich gebetet, christjüdisch elitär agiert. Denn: Den Systemwechsel als Ende der
Mafia-Verhältnisse in der BRD will man auf Biegen und Brechen vermeiden.

16.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 12 Uhr 15:

27 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

63 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 13 Uhr 45:

28 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

68 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

18.08.2018 heise.de

Bundesverkehrsstaatssekretär Steffen Bilger (CDU) geht davon aus, dass die Investitionen in die Luftgrenzwerteinhaltung
gesenkt werden können, wenn die Mess-Stationen dort aufgestellt werden, wo es die EU erlaubt: Am maximal weit entferntesten
und zulässigen Punkt. Würde man dort messen, so könne es ein, dass dort die Grenzwerte bereits jetzt eingehalten werden.

Die o.g. Maximalentfernung beträgt 10 Meter.

18.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Damit gilt: Alle Messwerte, die nicht in der Maximalentfernung entstanden sind, sind anfechtbar, wenn eine Messung in
der Maximalentfernung möglich ist, aber nicht vollzogen wird. 10 Meter weiter weg vom Straßenrand, das senkt zwar
nicht den Ausstoß von Giftgasen, könnte diese aber verdünnen, also besser verteilen, so dass mehr Menschen in der
der Zone etwas vom Dreck mehr oder weniger - im Minimalwert gemessen - haben. Der Minimalwert ist dann
der zu normende Wert. Wer näher an der Dreckquelle ist, hat dann Pech.

Pure christjüdische Nächstenliebe von Staats wegen.

19.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 12 Uhr 15:

26 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

68 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 14 Uhr 00:

27 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

68 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

20.08.2018 heise.de

Gewerblicher Betrug durch Daimler

Der KFZ-Hersteller Daimler muss wegen Abgasbetrug europaweit 0,69 Millionen Fahrzeuge in Werkstätten schicken,
davon 0,28 Millionen Fahrzeuge in die BRD.

22.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 12 Uhr 15:

25 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

68 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 14 Uhr 15:

26 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

70 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

23.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 12 Uhr 00:

28 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

68 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 14 Uhr 30:

30 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

72 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

Trotz höchster Waldbrandgefahr wird im Bereich des Volksparkes in Richtung Kniprodestr.
nachts regelmäßig offenes Feuer durch Anwohner erzeugt: Da die Rauchsäule nicht
sichtbar, dafür der Gestank des Brennmaterials sehr gut zu riechen ist - es herrscht
nachts regelmäßig Windstille - muss von Pyromanie ausgegangen werden. Es wird also
früher oder später in Berlin-Neandertal brennen. Dieses Gebiet ist eine polizeifreie Zone.

22. und 23.08.2018 Chaos im Kohleausstieg in der BRD (ARD-Radio)

Die BRD ist weltweit größte Förderer und Verbrenner von
Braunkohle - vor China und Russland.

Die Verstromung von Braunkohle dient dem Export von Strom, so dass
Kohlekraftwerke nicht abgeschaltet werden. Der exportierte Strom steht
in direkter Konkurrenz in den Exportzielmärkten zu Gaswerken etc..

Im Zuge der Verstromung der Braunkohle ist der CO2-Ausstoß in der BRD
seit 9 Jahren nicht gesunken. Dieser CO2-Ausstoß umfasst fast den CO2-
Ausstoß des gesamten Verkehrssektors in der BRD.

Würde man jetzt die umweltschädlichsten Kohlekraftwerke abschalten,
so ist mit dem Kohleausstieg in 2035 zu rechnen - 10 Jahre nach
dem Kohleausstieg von z.B. Österreich und Italien. Frankreich
und Schweden steigen vor Österreich und Italien aus.

In der Braunkohle in der BRD gibt es 20.000 Arbeitsplätze.

Der Ersatz des Kohlestromes durch andere Stromquellen wird eine
Strompreiserhöhung nachsich ziehen. Daher erwartet die Industrie,
dass diese Strompreiserhöhung durch Ausgleichszahlungen
an die Industrie gepuffert werden.

Die Kohleverstromung wird ausgebaut. Es wird im BRD-Bundesland NRW
der Tagebau ausgeweitet und dafür ein 12.000 Jahre alter Wald
fast komplett gerodet. Die Arbeiten von RWE dazu sind im Hambacher
Forst im vollen Gang. NRW hat die weltweit größte Braunkohleförderung.

Die BRD-Regierung hat eine "Kohlekommission" implementiert, die
den zukünftigen Kohleausstieg und die Strukturanpassungen
der frei von Kohle werdenden Regionen normieren helfen soll.
Dafür hat die Kommission knapp 5 Monate Zeit (bis Ende 2018).
Diese Kommission ist von systemischen Interessen-Divergenzen
gezeichnet.

Ausschnitte.

Hinweis:

In der EU wird der Ausbau von Atomkraftwerken legal gefördert.
Es gibt ein paar Länder in der EU, die so dämlich sind,
aus der Atomkraft auszusteigen, obwohl der Atomunfall
in Europa alle betrifft und es egal ist, wo der Unfall
stattfindet: Es ist nur eine Frage der Zeit.

In der BRD werden der Atomausstieg und Kohleausstieg nur
deswegen implementiert, um Gewinne aus der Stromerzeugung
zu optimieren, wobei die Konkurrenz der Stromerzeuger
zunimmt UND jede wichtige Stromerzeugungsart am Markt
nachhaltig bleibt. So sind z.B. Holzheizungen für Wohnhäuser
stark im Kommen, wobei eine Dreckfilterung nicht
umfassen eingebaut werden muss - das Argument:
Holz, das jetzt verbrennt, hat bereits Dreck aus der
Umwelt gefiltert und gibt den Dreck nun wieder zurück,
so dass der umlaufende Dreck in der Luft nachhaltig
bestehen bleibt, aber nicht unbedingt anwachsen
muss. Bekannt ist aber, dass Holzverbrennung massenhaft
Feinstaub bewirkt, denn nur deswegen ist brennendes
Holz riechbar. Der Feinstaub ist wasserlöslich und
damit ideal für die Einlagerung in Atmungsorgane
und deren Erkrankung.

Die in der ARD zum Zweck der Infiltration traditionelle
Zerflederung von Audio (Spaghetti-Stil) wurde entfernt.

23.08.2018 sueddeutsche.de

Großbrand im Wald nahe Potsdam

540 Menschen aus Frohnsdorf, Klausdorf und Tiefenbrunnen wurd evakuiert.

Brandgebiet ist mit Munition belastet.

600 Feuerwehr-Kräfte im Einsatz.

Löschhubschrauber und Wasserwerfer werden eingesetzt.

23.08.2018 sueddeutsche.de

Im Zuge der BRD-weiten Dürre wird die Landwirtschaft mit Bundesmitteln unterstützt:

Bund und Länder stellen 340 Millionen Euro bereit.

Hilfen gibt es für Bauern, deren Erträge mehr als 30% unter der durchschnittlichen Jahreserzeugung liegt. Bei Mischbetrieben
aus Ackerbau und Viehhaltung werden alle Erträge herangezogen, um Hilfebedürftigkeit festzustellen: Z.B. Erlöse
aus Viehverkäufe wegen Futtermangel wegen Dürre.

Der Durchschnitt wird aus den Erträgen der Jahre 2015 bis 2017 gebilet.

23.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Laut ARD-Radio gilt für Dürrehilfen:

Bauern und Unternehmen,

die bis zu 30% Ertragsverlust haben, erhalten keine Hilfen, wenn der Bauer bzw. das Unternehmen nicht in der Existenz gefährdet
sind.

die in der Existenz gefährdet sind, erhalten Hilfen.

Wird Hilfe geleistet, dann wird nur der Verlustanteil über den 30% berücksichtig. Dieser Anteil wird zu 50% mit Hilfen getilgt.
Alles andere an Verlust-Anteile werden nicht berücksichtig, wenn keine Existenzbedrohung vorliegt.

25.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 11 Uhr 30:

21 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

56 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

26.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 11 Uhr 30:

18 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

57 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 12 Uhr 00:

19 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

65 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

29.08.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 13 Uhr 15:

25 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

61 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

29.08.2018 dradio.de

Der Großbrand im Wald nahe Potsdam ist unter Kontrolle und wurde vermutlich durch Brandstiftung ausgelöst.

30.08.0218 heise.de

Gewerblicher Betrug durch VW

VW führt juristische Prozesse auch nach Wirtschaftlichkeit. Die legale Verhinderung von Urteilen z.B. als Präzedenz-Urteil rechnet
sich, um die Anwendung von Urteilen zu verhindern: Schadensersatzpflicht darf durch Gerichte nicht beurteilt werden.

Dazu nutzt VW die Möglichkeit, in der Berufung zu einem Urteil einen (außergerichtlichen) Vergleich anzustreben.

Im Fall eines Präzedenz-Urteils kann VW eine mündliche Verhandlung beantragen, zu der es nicht kommt, denn zugleich
erfüllt VW die Forderungen des Klägers.

Um die in der BRD bald beginnende Verjährung eintreten zu lassen, werden Berufungsverfahren benutzt, um Zeit zu schinden.

Von den bisher ca. 22.600 Verfahren von Autobesitzern , die einen manipulierten Diesel aus der VW-Gruppe fahren, sind
ca. 5900 Urteile ergangen, die überwiegend für VW erfolgreich waren.

03.09.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 11 Uhr 40:

26 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

65 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 15 Uhr 15:

26 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

72 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

04.09.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 13 Uhr 15:

25 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

63 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 16 Uhr 15:

25 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

75 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

06.09.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 12 Uhr 15:

24 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

63 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 15 Uhr 00:

25 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

62 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

06.09.2018 heise.de

Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat für die Stadt Frankfurt am Main folgende Fahrverbote festgelegt:

Von Februar 2019 an sind alle Dieselfahrzeuge mit Euro-4-Motoren sowie alle Benziner der Schadstoffklassen 1 und 2
vom Verkehr auszuschließen.

Von September 2019 an sind alle Dieselfahrzeuge mit Euro-5-Motoren vom Verkehr auszuschließen.

07.09.2018 dradio.de

Australien ist dabei, die z.Z. maximal 100.000 Tiere zählende Koala-Tierart auszurotten:

Abholzung von Wäldern im Lebensbereich der Koalas.

Hundebiss.

Buschfeuer.

Autounfälle.

Der Bundesstaat New South Wales wird bis zum Jahr 2050 alle dort z.Z. vorhandenen ca. 20.000 Koalas ausgerottet haben.

10.09.2018 heise.de

Gewerblicher Betrug durch VW

Musterverfahrens der Anleger im Volkswagen-Dieselskandal eröffnet: Klagewert: 4 Milliarden Euro.

Dem Musterverfahren hängen ca. 1670 weitere Klagen an: Klagewert: 5 Milliarden Euro.

Beklagt wird aus Sicht der Kläger der Umstand, dass Volkswagen seine Veröffentlichungspflichten gegenüber
Aktionären und dem Kapitalmarkt nicht erfüllt habe, bevor die die US-Umweltbehörden am 18. September 2015 mit ihren
Anschuldigungen gegenüber VW an die Öffentlichkeit ging. VW hat nicht Nachrichten, die den Firmenwert beeinflussen können,
umgehend ("ad hoc") veröffentlicht.

Beklagtes Unternehmen VW stellt fest: Es gibt keine konkreten Anhaltspunkte für eine Kursrelevanz der Affäre, bis die US-
Umweltbehörden am 18. September 2015 unerwartet mit ihren Anschuldigungen an die Öffentlichkeit gingen.

Beklagt wird NICHT: VW sei spätestens im Juni 2008 bekannt gewesen, dass die strengen US-Vorgaben zum
Stickoxidausstoß nicht eingehalten werden könnten und ab dann VW betrogen hat, wobei die Anleger nicht
von einem Betrug ausgegangen sind und daher die VW-Aktien mit einem Wert gehandelt haben, der von dem
bei Kenntnis des Betruges abweichend sein könnte.

10.09.2018 vom Autor dieser Dokumenation

Es ist klar, dass in der BRD nicht an die Ursachen des VW-Betruges rangegangen, dafür aber Verjährung angesetzt wird,
obwohl an VW ist ein BRD-Bundesland beteiligt ist. Vielmehr lehnt der BRD-Verkehrsminister die Nachrüstung einer
Abgasreinigung per Hardware auf kosten der Autobauer ab.

Daher ist das Gerichtsverfahren nur in einer Hinsicht relevant: Hinauszögerung der Haftung von VW, um Verjährungen
greifen zu lassen.

Die Geschädigten werden letztendlich begreifen, dass ein Mafia-Elite das Land regiert: VW wird im Gegensatz zu den
USA mit geringeren Verlusten freikommen und begeistert feststellen, wie einfach es ist, die eigenen Leute zu
bescheißen und Gierbefriedigung als Geschäftsziel von VW nachhaltig implementiert zu haben.

12.09.2018 heise.de

Gewerblicher Betrug durch VW

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen und der ADAC wird ein Musterklage gegen VW einreichen. Ziele sind:

99% der betroffenen und noch nicht klagenden Dieselfahrzeughalter können auch ohne Rechtschutzversicherung anhänglich klagen,
um so die Verjährung zu verhindern. Dazu muss der Kläger von November 2018 bis zum 31.12.2018 anhänglich werden.

Es soll festgestellt werden, dass VW "mit Software-Manipulationen Käufer vorsätzlich sittenwidrig geschädigt" hat.

Ein Urteil des Braunschweiger Oberlandesgerichts im Jahr 2020, wobei dann eventuell die Revision vor dem
Bundesgerichtshof zu erwarten ist.

18.09.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 13 Uhr 00:

26 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

65 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

19.09.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin-Neandertal, das Grüne Viertel am Volkspark Prenzlauer Berg, heute um 12 Uhr 30:

25 Grad im Schatten bei Windstille, transparenter Himmel.

62 Grad in der Sonne bei Windstille, transparenter Himmel.

20.09.2018 handelsblatt.com

Aus Sicht des Kanzleramtschefs Helge Braun wird in der BRD der flächendeckenden 4G-Funk realisiert.
Flächendeckenden 5G-Funk ist nicht möglich.

Der Verband der Automobilindustrie fordert den flächendeckenden 5G-Ausbau, da Automobile voll vernetzt und
damit schon bald echte Internet-Devices werden.

20.09.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Der Funknetzausbau in der BRD ist der von Fred Feuerstein und Barney Geröllheimer: Die haben fast alles hinbekommen,
nur aber nicht so steinzeitlich, wie die Sprachqualität über Funk in der BRD ist. Das Nachbarausland der BRD lacht schon
lange über Deutschland, das Hochpreise für mickrige Leistungen verlangt: LTE-Kunden werden in Deutschland gnadenlos
abgezockt.

Was allen Funknetzen gemeinsam ist: Sie funktionieren vor allem, weil die Signale per Erd-Kabel weitergereicht werden,
also über IP-Verkehr, also Internet. Man braucht also Kabelkapazitäten für JEDES Funknetz. Und Kapazitäten bietet
nur genau 1 Art ausreichend: Glasfaser. - Klar, in der BRD ist das ebenfalls ein systemischer Flaschenhals und Bereich
der Abzocke von Endkunden. Die Telekom arbeitet zwar intern mit Glasfasernetzen, bietet aber DSL-Kunden noch immer
Kupferkabel-Anschluss an: Vektoring-DSL auf Basis ur-ur-ur-alter Netztechnik zum Hausanschluss des Endkunden.

Das 5G-Netz hat in der BRD tatsächlich keine Perspektive, nicht weil es so sau teuer ist, sondern weil die BRD-Regierung
die Steuergelder als Volksvermögen lieber in andere Bereiche investiert, die für ein Glasfasernetz ebenfalls wichtig
und nicht verfügbar sind: Funktionierende Infrastrukturen wie Straßen, Brücken.

Mit anderen Worten: Selbst Fred Feuerstein und Barney Geröllheimer lachen über die dumm-dämlichen Deutschen,
deren Automobilhersteller lieber massenweise betrügen, statt rechtzeitig auf deutsche Batterieherstellung zu
setzen, um dann E-Mobile zu produzieren. Grund neben dem Betrug: Die Rechtslage erwartet, dass eine Fahrzeugflotte
des Herstellers im Ausstoß vom Schadstoffen sich "neutral" rechnet. Es werden also von einem deutschen Hersteller NUR
deswegen schadstofffreie E-Mobile produziert, um seine Schadstoffschleudern zu kompensieren.

Diese Dialektik ist ein Systemkennzeichen deutscher Wirtschaft und Elite.

26.09.2018 faz.net

Um die Klimaziele im CO2-Ausstoß zu erreichen, müssen Neuwagen aus Sicht der

EU-Kommission ab dem Jahr 2021 bis 2015 ca. 15% und dann bis 2030 ca. 30% weniger CO2 ausstoßen.

BRD-Regierung die Angaben der EU-Kommission erreichen (BRD-Regierung gibt das Ziel, ab dem Jahr 2021 bis 2030 ca. 45 %
weniger CO2-Ausstoß zu verursachen, auf).

Deutschen Umwelthilfe (DUH) ab dem Jahr 2021 bis 2025 ca. 25% und dann bis 2030 ca. 70% weniger CO2 ausstoßen.

26.09.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Es ist völlig egal, wie der CO2-Ausstoß bezüglich Erderwärmung gesenkt wird, denn letztere hat soviel Energiefreisetzung,
dass die Energieumverteilung durch den Menschen nur eine Beschleunigung verursacht, diese aber nicht aufhält. Egal ist
der CO2-Ausstoß bezüglich Folgen der Erderwärmung für Menschen allerdings nicht. Dass diese sich aber systematisch
ausrotten werden, in dem die Erderwärmung nicht steuerbar war, ist und sein wird, ist so objektiv wie der Umstand
gegeben, dass die Menschheit an der Gier ihrer Eliten und nicht nachhaltiger Sozialverhalten-Weitervermittlung ihrem
Ende mehr oder weniger schnell entgegen schreitet. - Es gibt nicht einmal die Alternative des sofortigen Systemwechsels,
denn die dafür notwendigen subjektiven Bedingungen und Ressourcen sind objektiv nicht derart verfügbar, dass Krieg
jeder Art nachhaltig ausgeschlossen werden kann: Krieg ist ein Instrument der Durchsetzung aller religiösen
Weltanschauungen der jeweiligen Eliten, ob Kommunismus oder Imperialismus etc.. Krieg ist ein Instrument der
Durchsetzung elitärer Gier, die u.a. und vor allem religiös begründet wird ...

01.10.2018 Diesel-Nachrüstung in BRD (ARD-Radio)

Die ARD hat zum Thema des Dieselabgasproblems in der BRD

1 Technik-Wissenschaftler
2 Bundestagsabgeordnete (SPD und FDP)

geladen.

Nachfolgend Auszüge aus der Diskussion - u.a.

Die erhobenen Stundenmittelwert-Messwerte von NOX verbieten Fahrverbote.

Die Dieselnachrüstung

ist technisch aufwendig.

soll nur für Euro-5-Diesel in Abgas-Problemzonen erfolgen, um dort
Fahrverbote zu vermeiden. Alle anderen betroffenen E5-Kfz bleiben
außen vor, so dass dann auch für diese Fahrverbote möglich sind.

Das Dieselproblem der BRD tritt in anderen Ländern nicht auf, denn
nicht in der BRD geltenden Norm entsprechende Diesel kann der
Autohändler in eben diese Ländern verkaufen, wobei in der BRD
abnorme Diesel durch z.B. eine Prämie for den Kauf von Norm-Diesels
vom Markt verschwinden (verkauf des Abnorm-Diesels ins Ausland).

Der BRD-Markt für Diesel der aktuellesten E6-Norm der EU ist beschränkt:
Zu wenig Stückzahl verfügbar. VW selbst hat kein passendes Portfolio,
dagegen die VW-Tochter Audi schon.

Der prämierte Kauf eines normierten Diesels soll unter
Mitfinanzierung des Besitzers eines Abnorm-Diesels erfolgen.
Dadurch kann der Fahrzeughersteller seine Flotte an verkauften
Fahrzeugen so umgestalten, dass die Abgasnorm der Flotte
eingehalten wird und der Kunde das finanziert das mit.

VW hat Technik benutzt, die eine Abgasnorm im technischen Prüfstand
einhält, der allerdings nichts mit der Fahrzeugnutzung unter
Strassenverhältnissen zu tun hat.

In der BRD zugelassene Fahrzeuge unterliegen nicht einer Neuzulassung.
Diese kann der Gesetzgeber nicht implementieren. Damit sind zugelassene
Fahrzeuge per Definition zwar zulassungsrechtskonform, können aber
zugleich einer anderen Rechtsnorm z.B. einem Fahrverbot in einer
Regionen unterliegen.

Hinweise:

Zulassung

In der BRD wurde NICHT nach Strassenverhältnissen genormt
zugelassen. Zugelassen wurde nach dem Prüfstandergebnis. ERST
nach dem in den USA festgestellt wurde, dass die Straßenverhältnisse
nicht normgerecht bedient werden, wurden in der BRD für
zugelassene Diesel eine Pflicht-Maßnahme für VW implementiert:
Softwareupdate. Dieses Update wurde behördlich zugelassen und damit
die Diesel-Kfz weiter zugelassen. Es ging NICHT um Anpassung der Diesel
an normierte Straßenverhältnisse. Später wurde die Zulassung
von technischem Prüfstand auf Straßenverhältnisse umgestellt,
wobei es eine Übergangsfrist gibt, in der die Anpassung der
Abnorm-Diesel erfolgen muss, oder diese verschwinden von
der Straße. Welche Anpassung das ist, wurde NICHT definiert.

Im Sinne der Zulassungsbedingungen der BRD sind ALLE Diesel, die
der jeweiligen E-Norm entsprechen, WEITER zugelassen, wobei NUR
bei Neufahrzeugen die aktuellste EU-Nom anzuwenden ist, die
jedoch ebenfalls Übergangszeiten hat, in der Fahrzeuge an diese
Norm anzupassen sind. Daher gibt es E-6-Diesel, die NICHT der
aktuellsten E-6-Norm entsprechen UND trotzdem als Neufahrzeuge
verkauft werden. Ziel des Herstellers ist es, auch mit E-6-Fahrzeugen,
die nachgerüstet werden müssen, eine gegenüber E-5-Norm
abgasgünstigere Fahrzeugflotte am Markt zu halten, wenn
E-5-Diesel gegen diese nicht aktuellst normierten E-6-Diesel
ausgetauscht werden, wobei der Hersteller Prämien ausloben kann.

Betrug

In der BRD hat VW moralisch betrogen, aber Moral - außer Gute Sitten
und Treu und Glauben - sind nicht Gegenstand von Recht. Dass die
Angabe von Abgaswerten so angepasst werden, dass die Anzahl der
verkauften Fahrzeug steigt, ist Teil von Marketing und Business.
Der einzelne Kunde, der ein abnormes Dieselfahrzeug gekauft hat,
interessiert sich nur nach Eintrudeln des KFZ-Steuerbescheides
wegen veränderter Abgaswerte für den Kaufvertrag, wenn dieser
explizit die Abgaswerte der Straße hinterlegt, die VW real nicht einhält.
Aber DAS wird regelmäßig nicht Gegenstand des Kaufvertrages
sein, denn VW liefert ja die Konformitätserklärung zu den
Zulassungsbestimmungen nach Prüfstand, die auch regelmäßig
eingehalten werden.
Allerdings dürfen Fahrzeuge, die nicht den Zulassungsbestimmungen
der BRD entsprechen, in der BRD nicht in den Straßenverkehr
gelangen - ob verkauft werden, das ist schlichtweg egal.

VW gibt für Straßenverhältnisse keine oder falsche Abgas-Werte an
und ist sich zugleich sicher, die Zulassung legal zu erhalten, da
die Zulassung prüfstandbezogen ist. Auch wenn VW Software im
Dieselfahrzeug verwendet, die den Prüfstand-Status erkennt, um
DANN darauf zu reagieren, halten verkaufte VW-Fahrezeuge
Prüfstandwerte ein, wenn diese Fahrzeuge in den Straßenverkehr
gelangen sollen und auch tatsächlich gelangen. Damit wurde
die Zulassung nicht betrügerisch erreicht.

Der Knackpunkt im Betrug ist die Alltagsnutzung der Diesel-Fahrzeuge
NACH deren Zulassung: Abgasbelastung, die VW nicht betrifft, aber
gezielt mit verursachen hilft: Das ist der eigentliche gewerbliche
Betrug an der Gesellschaft und den Käufern: Der Gebrauchswert des VW
ist schlichtweg nur dann betrügerisch definiert worden, wenn
der Gebrauchswert z.B. in Sachen Abgas im Straßenverkehr auch im
Kaufvertrags im Detail zugesichert wurde: Eine Zusicherung,
die die prüfstandsbezogene Zulassung nicht betrifft, denn die
ist nicht verhandelbar ...

VW hat in der BRD mit seinen Dieseln die Zulassung nicht betrügerisch
erschlichen. NUR in den USA wurde das anders gesehen: NUR in den
USA hat VW einen Betrug zugegeben.

Abgas-Kollaps

VW bietet in der BRD Diesel an, die zusammen mit den Diesel-Konkurrenzprodukten
am Markt die Regionen mit erhöhtem Verkehrsaufkommen so beeinflussen,
dass die erhöhte Anzahl von Dieseln - Dieselkraftstoff wird in der BRD
subventioniert, um damit massentauglich Dieselfahrzeuge zu verkaufen - die
Konzentration der Abgase in den Regionen explodieren lässt.
Es geht in der BRD also um Normeinhaltung bei Regionen-Abgaswerten und NICHT
um Normeinhaltung eines Diesel-Fahrzeuges, geschweige Zulassung.

Um den regionalen Abgas-Kollaps zu mindern, also EU-Normen - auch kommende -
einhalten zu können, müssen für diese Regionen - und zwar NUR für diese
Regionen - auch die dort benutzten Dieselfahrzeuge abgasärmer werden.

Alternative

Die Hersteller von abnormen Dieselfahrzeugen müssen diese in Zahlung nehmen.

Der Basispreis ist der Verkaufspreis des abnormen Diesel-Kfz PLUS Kosten
der Umrüstung in ein straßenfähig-normiertes Fahrzeug.

Der Basispreis wird abgeschrieben und zwar mit Jahres-Werten bis VOR das
Jahr, in dem die Abnormität festgestellt wurde. Die Abschreibung betrifft
damit auch die Umrüstungskosten, als wäre die Umrüstung bereits beim
Verkauf des Kfz eingebaut gewesen. Die Abschreibung schließt den
Wertverlust wegen Abnormität aus, wobei das massenhafte Auftreten
von abnormen Diesel am Verkaufsmarkt und damit der Preisverfall
ebenfalls nicht wirken.

Der so ermittelte Basispreis wird dem Verkaufpreis des normierten Diesel
angerechnet. Die Differenz zahlt der Käufer.

Die o.g. Preisbildung ermöglicht es dem Hersteller, Umrüstungen zu vermeiden
UND zugleich modernste Diesel zu verkaufen, also den Dieselmarkt am Leben
zu erhalten. Der Käufer bekommt die Möglichkeit, einen wesentlich geringeren
Kaufpreis für den modernsten Diesel kreditieren zu müssen. Verluste hat
also nur der Hersteller des abnormen Diesels, der in Zahlung genommen wird,
wobei die Preisbildung des normierten Diesels, der unter Inzahlungnahme
des abnormen Diesel verkauft wird, den markt-üblichen Bedingungen unterliegt.
Die Preisbildung ermöglicht es auch, dass in Zahlung genommene Abnorm-Diesel
fleißig dorthin verkauft werden, wo es egal ist, wie dreckig deutsche Diesel real
sind. Das ruiniert zwar den Ruf, befriedigt aber die Gier der Unternehmen, die
abnorme Kfz am Markt anbieten wollen, es aber in der BRD nicht mehr können.

Wegen oben gezeigten Mafia-Verhältnissen in der BRD ist die o.g. Preisbildung
die einzige Alternative für zahlungsfähige Käufer. Alle anderen werden wohl
umrüsten müssen, was billiger ist. Hersteller müssen eben mehr locken,
um Umrüstungen zu vermeiden.

Der VW-Skandal zeigt die systemischen Divergenzen im Rechtssystem der BRD und USA.

In der BRD ist elitäre Mafia ungestraft Alltag. In den USA kann es systemischen
Widerstand nicht nur für Strafe geben, die für VW in den USA trotz massiven
Verlusten nicht existenzbedrohend eingetreten ist.

Die USA haben ein z.T. erheblich leistungsfähigeres Rechtssystem.

02.10.2018 dradio.de

Diesel-Skandal

Die BRD-Regierung hat beschlossen, dass

Besitzer älterer Diesel die Wahl zwischen besonderen Angeboten zum Kauf neuer, mutmaßlich sauberer Autos sowie technischen
Nachrüstungen haben, sofern die Autos bestimmte Grenzwerte nicht unterschreiten könnten. So sollen die Maßnahmen nur solchen
Dieselbesitzern ermöglicht werden, die in den 14 "besonders betroffenen Städte" mit hohen Grenzwertüberschreitungen bei der
Luftbelastung mit Stickstoffdioxid leben.

Nur Besitzern von Wagen mit Abgasnorm Euro 4 und Euro 5 soll "ein Tauschprogramm mit attraktiven Umstiegsprämien oder
Rabatten" angeboten wird.

Die Autohersteller in der BRD haben andere Auffassungen

Keine technische Nachrüstung zu vollen Kosten der Auto-Hersteller. BMW lehnt Nachrüstung komplett ab.

Umtauschprämien für Kauf eines neuen Kfz:

Daimler will bis zu 10.000 Euro anbieten.

Renault will bis zu 10.000 Euro anbieten.

05.10.2018 sueddeutsche.de

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat gegen den Hauptbetriebsplan des Tagebaus Hambach geklagt.
Der Plan erlaubt RWE bis ins Jahr 2020, mit dem Tagebau in den Hambacher Forst vorzurücken, obwohl aus Sicht
der Umweltschützer der Wald die Voraussetzungen eines Fauna-Flora-Habitat-Schutzgebietes (FFH) erfüllt.

Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster untersagt die Rodung im Hambacher Forst solange, bis über die Klage
entschieden wurde.

Aus Naturschutzgründen darf RWE den Wald nur zwischen Oktober und März roden.

08.10.2018 morgenpost.de

Aufgrund menschlicher Aktivitäten steuert die Erderwärmung aktuell auf plus 3 Grad Celsius zu. Wissenschaftler
gehen davon aus, dass der Mensch nur noch dann steuernd eingreifen kann, wenn die Erderwärmung maximal plus
2 Grad Celsius beträgt, wobei es dann bereits weltweit keine Korallenriffe mehr geben wird und das
grönländische Eis und Teile des antarktischen Eises unwiederbringlich abtauen. Um auf plus 1,5 Grad Celsius
zu kommen, muss der der Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) im Vergleich zu 2010 weltweit bis
2030 um 45 Prozent reduziert werden, um dann im Jahr 2050 auf Null zu sinken.

13.10.2018 berliner-zeitung.de

Eines der größten Tierheime in Europa muss die Aufnahme von Tieren auf Notfälle reduzieren: Das Tierheim Berlin hat
keine Kapazitäten mehr, da von der Bevölkerung zu viele Tiere ausgesetzt werden - besonders während der Hitzemonate
in Berlin. Mit über 467 Katzen und 260 Hunden sei man aber an der Kapazitätsgrenze. Insgesamt kümmert sich das
Tierheim um aktuell 1420 Tiere, wobei finanziell mehrheitlich der Spendenzufluss notwendig ist.

16.10.2018 heise.de

Gewerblicher Betrug durch die VW-Tochter Audi

Staatsanwaltschaft München II verlangt 0,8 Milliarden Euro Zahlung von Audi wegen illegaler
Manipulation der Abgasreinigung bei erkanntem Lenkradwinkel auf dem Prüfstand, so dass
in allen anderen Fällen die Abgasnorm nicht eingehalten wird. Betroffen sind V6 und V8 Diesel.

VW wird diese Zahlung als Sondereinfluss verbuchen.

24.10.2018 bundesregierung.de

Die Bundesregierung hat ein Eckpunktepapier für saubere Luft in den Städten und individuelle Mobilität für Dieselfahrer beschlossen:

Dieselfahrzeuge mit 270 Mikrogramm pro Kilometer gelten als sauber.

Verbot von Fahrverboten, wenn mit 40 und 50 Mikrogramm die EU-Grenzwerte überschritten werden.

Neues weiteres Förderprogramm für Kommunen, in denen die Stickoxidgrenzwerte überschritten werden:

Nachrüstungen schwerer kommunaler Fahrzeuge wie der Straßenreinigung und der Müllabfuhr.

Nachrüstung von Handwerker- und Lieferfahrzeugen.

Förderquote von 80%.

Hardware-Nachrüstungen von privaten Diesel-Pkw nur in besonders belasteten Regionen (z.Z. 15 Regionen).

Neue technische Vorschriften für diese Nachrüstungen.

Nachrüstung auf Kosten der KFZ-Hersteller.

Umtauschprogramm von privaten Diesel-Pkw nur in besonders belasteten Regionen (z.Z. 15 Regionen).

01.11.2018 heise.de

Mit 0 Uhr vom 1.11.2018 ist das Instrument der Musterfeststellungsklage in das BRD-Recht implementiert worden.
Etwa 2 Stunden später lagen ca. 240 Seiten der 1. Musterfeststellungsklage in der BRD beim Oberlandesgericht Braunschweig
vor: Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) erhebt Klage gegen das Unternehmen VW, da dieses per Gerichtsbeschluss
zur Erbringung des Schadensersatzes aus Betrug (Bringschuld des Ersatzes) verurteilt werden soll. Der Kläger vertritt von VW
betrogene Eigentümer von Dieselfahrzeugen. Gewinnen die Verbraucherzentralen den Musterprozess, müssen die Dieselfahrer die
Höhe des Schadenersatzes jeweils selbst durchsetzen und dafür womöglich noch einmal vor Gericht.

04.11.2018 faz.net

Der im BRD-Bundestag regierende Gesetzgeber Union und SPD hat die Verwertung von Lebendtieren im Bereich
betäubungsloser Kastration von Massen von männlichen Ferkeln ausgebaut: Das Verbot dieser Art Kastration
wurde kassiert, so dass diesbezüglich die Reform des Tierschutzgesetzes aus dem Jahr 2013 aufgehoben wurde.
Das war nötig, damit Schlachtungen am deutschen Markt bleiben, denn im Ausland ist diese Art der Kastration
zulässig. Dabei spielt es keine Rolle, dass eine Kastration unter der Narkose möglich wäre, denn diese ist
aus Sicht der Bauern nicht praktikabel: Der Bauernverband hat Erhalt der betäubungslosen Kastration verlangt.

16.11 2018 Diesel-Skandal in BRD (ARD-Radio)

Das Softwareupdate der Autohersteller führt nicht zwingend zu Gewährleistungsansprüchen
des KFZ-Eigentümers, denn dieser muss beweisen, dass mit dem Softwareupdate des
Autoherstellers durch diesen ein Schaden bewirkt wurde, wenn die 6 Monate
Gewährleistung abgelaufen ist.

Das Software-Update des Herstellers ändert die Schadstoffklasse nicht.
Wenn eine Schadstoffklasse mit Fahrverbot belegt wurde, spielt die
Existenz des Software-Updates keine Rolle.

Autohersteller haben KFZ gleiche Bauart mit unterschiedlicher Abgasreinigungshardware
ausgestattet und verkauft. Damit ist Abgasreinigungshardware verfügbar.

VW und Daimler wollen pro KFZ mit maximal 3000 Euro die Hardwareumrüstung rabattieren.
Mehrkosten trägt der Käufer des KFZ.

Der BRD-Verkehrsminister hat festgelegt, dass Hardwareumrüstungen frühestens ab dem
Jahr 2020 verfügbar sein. Damit gilt: Im Vorzeitraum durch Abgasausstoß verursachte
Maßgaben gehen zu Lasten des KFZ-Eigentümers.

Von der BRD werden Hardwareumrüstung nur in ausgewählten Zonen (Städten) finanziert.
Damit gilt, dass in anderen Regionen durch Abgasausstoß verursachte Maßgaben zu Lasten
des KFZ-Eigentümers gehen.

Als Alternative zur Hardware-Umrüstung gibt es den Umtausch des KFZ in 15 ausgewählten
Regionen der BRD. Damit gilt, dass in anderen Regionen durch Abgasausstoß verursachte
Maßgaben zu Lasten des KFZ-Eigentümers gehen.

95% aller Euro-5-Diesel sind hardwareseitig umrüstbar.

Im Zuge für einen KFZ-Besitzer nicht zugänglicher Informationen zur Hardwarenachrüstung
werden KFZ-Eigentümer den Umtausch des KFZ anstreben und vom KFZ-Hersteller dabei zur
Kasse gebeten.

Der Kauf eines gebrauchten KFZ, das vom Dieselskandal betroffen ist, würde Regressanspruch
gegen den Verkäufer dieses KFZ, das eben nicht gewerblich verkauft wurde, bedingen,
wenn denn durchsetzbar.

Beim Kauf eines KFZ, das vom Dieselskandal betroffen ist, wobei der Verkäufer ein
Gewerblicher ist, muss die Verjährung der Gewährleistung etc. beachtet werden:
Wegen der inzwischen seit 2015, als der Diesel-Skandal in der BRD erkannt wurde.

Ist die Gewährleistung verjährt, kann für ein vom Diesel-Skandal betroffenes KFZ
gegen dessen Hersteller der Schadensersatzanspruch wegen Delikt des Herstellers
erhoben werden: Betrugsdelikt. Wegen dem Schadensersatz besteht kein Anspruch
auf Hardwareumrüstung: Derjenige Zustand ist herzustellen, der VOR dem
Kauf der Ware, mit der der Hersteller betrogen hat, vorhanden war.
Damit muss dass KFZ an den Hersteller zurückgegeben werden, wobei der
Kaufpreis minus Nutzungspauschale erstattet wird.

Der Betritt zur Musterfeststellungsklage ermöglicht den Stopp der Verjährung.
Dieser Klage können nur Betroffene nutzen, die von den Rückrufaufrufen der
BRD-Behörden betroffen UND private Verbraucher sind.

Es ist davon auszugehen, dass nach deutschem Recht die Verjährung des
Betruges (3 Jahre) mit Beginn 2019 eingetreten ist. Alle nicht
beklagten Betrugsdelikte haben sich dann für den Betrüger gerechnet.

Für Diesel-Fahrzeuge, die nicht musterfeststellungsklage-fähg sind bzw.
für Diesel-Fahrzeuge, die nicht in diese Klage eingehen, muss der
KFZ-Benutzer vorab recherchieren, welche Regelungen bezüglich z.B.
Fahrverbote in der Zielregion, in der das Diesel-KFZ benutzt wird,
bestehen.

Das BRD-Verwaltungsgericht hat per Entscheidung definiert: Diesel der
Schadstoffklasse 6 können nicht mit Fahrverbot belegt werden, da diese
Schadstoffklasse als sauber angesehen werden muss.
Ab September 2019 können Diesel der Schadstoffklasse 5 mit Fahrverbot
belegt werden.
Alle Schadstoffklassen unter 5 sind mit Fahrverbote belegbar.

Hinweise:

Die Musterfeststellungsklage wird durch Verbraucherverbände geführt.
Damit können sich nur private Verbraucher der Klage anschließen.

Es ist völlig unerheblich, wenn VW in den USA einen Betrug eingesteht.
Betrug wird in der BRD nach deutschen Recht bewertet, wenn im deutschen
Rechtsraum betrogen wurde. Schadensersatz unterliegt damit der deutschen
Norm. Was anderes wäre es, wenn man als Deutscher gegen VW-USA in den USA
klagen könnte.

Die Neu-KFZ, die VOR Feststellung des Hersteller-Betruges verkauft wurden, müssen
nach Gesetzeslage markt- und verkehrsfähig verkauft worden sein. Es besteht
daher kein Anspruch, diese Zulassung rückwirkend erlöschen zu lassen. Damit
muss dem Hersteller, der ein KFZ wegen Betrug mittels KFZ zurücknimmt,
der Gebrauch der Ware erstattet werden, so dass der Hersteller trotz Betrug
die Nutzungsentgelte in Form der Kaufpreisminderung einstreichen kann.
Je höher die Nutzungsentgelte sind, um so mehr rechnet sich der Betrug.
Wenn ein Gericht genau das verhindern will, muss die Logik der rechtmäßigen
Zulassung und deren Andauern in Relation zur Betrugsabsicht des Herstellers
bewertet werden, der nur deswegen Waren am Markt platziert, um gewerblich
zu betrügen. Es muss also ein Grundsatzurteil her und das wird der
Autohersteller zu verhindern versuchen, denn nur solange rechnet
sich Betrug ! Das Grundsatzurteil muss also zwingend geltendes Recht
der Dauerhaftigkeit einer Zulassung einer Ware, die zum Zweck des
Betruges und nur wegen unerkanntem Betrug zugelassen wurde, abändern.
Das betrifft somit die Bewertung der Intentionen des Gesetzgebers,
der mit geltendem Recht Betrug ermöglicht hat (Prüfstandtest anstelle
Straßentest der Abgasreinigung). Mit anderen Worten: Es muss dem
Mafia-Staat an den Kragen gehen. Und das wird in der BRD per Gericht
wohl kaum erfolgen, denn dann gräbe sich die Elite selbst das Wasser
ab. - Insofern ist die Rechtssituation in der BRD gegenüber der der USA
völlig absurd. Das in den USA verfügbare Massenklagerecht lehnt der
deutsche Gesetzgeber zudem ab. Es ist davon auszugehen, dass nach
deutschem Recht die Verjährung des Betrugs (3 Jahre) mit Beginn 2019
eingetreten ist. Alle nicht beklagten Betrugsdelikte haben sich dann
für den Betrüger gerechnet... Starke Anzeichen auf Mafia.

Der deutsche Gesetzgeber hat zum Schutz der (betrügerisch agierenden)
Autohersteller die Abgasnorm der Flottillen der Autohersteller
implementiert. Damit ein Hersteller abgasseitig KFZ verkaufen kann,
die zwar in der EU-Norm liegen, aber mengenmäßig exorbitant Abgase
ausstoßen, muss der selbe Hersteller KFZ anbieten, die Abgase einsparen.
Aus diesem Grund setzen deutsche Hersteller auch auf Elektro-Auto,
um z.B. große Diesel-PKW (große Masse und damit grosser Ausstoß)
verkaufen zu können. Der Gesetzgeber agiert also analog zum
Kohlebereich. Zugleich will der Gesetzgeber die Herstellung von
KFZ in der BRD subventionieren, egal wie man das nennt. Dazu
ist dem Gesetzgeber auch der Betrug recht, solange dieser
durch den Betrogenen re-finanziert wird: Zum einen aus
Steuermitteln für die Prämienzahlungen des Staates und zum
anderen für die Beseitigung des Mangels der Abgasnormüberschreitung.
Klare Anzeichen auf Mafia.

21.11.2018 sueddeutsche.de

Die CDU-Fraktion im stuttgarter Landtag sieht kommen, dass Wölfe an Kindergärten jagen werden. Daher muss neben der
Bereitstellung von Geld für Schutz der Weidetiere vor dem Wolf dieser bejagt werden.

23.11.2018 faz.net

Gewerblicher Betrug durch VW

In einer Einzelklage hat das Landgericht Augsburg am 14. November (Az. 021 O 4310/16) VW verurteilt, dem Kläger für
dessen 6 Jahre alten VW Golf Plus Diesel den Kaufpreis in voller Höhe (ca. 30.000 Euro) plus Zinsen zu erstatten.
VW kündige an, in Berufung zu gehen.

08.12.2018 sueddeutsche.de

Die "Deutsche Umwelthilfe" hat als Verband per dessen Klagerecht in mehreren deutschen Städten Fahrverbote für ältere Diesel-
Fahrzeuge erstritten, nach dem die DUH eine entscheidende Rolle bei der Aufdeckung des Abgas-Betrugs verschiedener
Autokonzerne eingenommen hatte.

Die Partei CDU zweifelt die Gemeinnützigkeit der DUH an und will der DUH das Verbands-Klagerecht entziehen lassen.

18.12.2018 heise.de

Die EU will ab 2030, dass Neuwagen mit Verbrennungsmotor 37,5% weniger CO2 als in 2021 ausstoßen.

Der Verband der Automobilindustrie stellt fest: Die Automobilindustrie in Europa

wird zu wenig gefördert.

unterliegt einem Wettbewerbsnachteil, weil für die CO2-Beschränkung unklar ist, wie diese termingerecht erreicht werden soll,
so dass Arbeitsplätze verloren gehen könnten.

18.12.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Elitäres Delirium: 37,5% weniger vom Wert in 2021 ... und der beträgt ?

21.12.2018 heise.de

In der BRD wurde die Steinkohleförderung komplett eingestellt. 90% der ca. 33.000 Bergleute haben ihre Job bereits an den
Nagel gehängt. Es gab keine Entlassungen. Der Steinkohlenbergbau wurde seit 1996 für die Stilllegung bisher mit ca. 61 Milliarden
Euro gefördert.

28.12.2018 heise.de

Gewerblicher Betrug durch VW

Die Bereitschaft von VW, Hardwarenachrüstungen im Wert von max. 3000 Euro pro betroffenen Diesel zu finanzieren, wird
nun vom VW-Entwicklungsvorstand Frank Welsch mit einem Garantieausschluss verbunden: Es kann nicht garantiert werden, dass
ein nachgerüsteter Diesel wegen der technischen Unausgereiftheit der Nachrüstungshardware den von VW garantierten Eigenschaften
des ohne Hardwarenachrüstung produzierten Diesel entspricht: Der Dieselverbrauch, die Leistung und die Lautstärke können
von den Eigenschaften des nicht nachgerüsteten Diesel zum Nachteil des Kunden abweichen. Dazu kommt, dass ein
nachgerüsteter Diesel massiv unzuverlässig werden kann.

28.12.2018 vom Autor dieser Dokumentation

Damit gilt: VW ist nicht in der Lage, eine den Rechtsnormen sachgerechte Produktion zu vollziehen, noch eine den Rechtsnormen
sachgerechte nachhaltige Warenbereitstellung zu erbringen: Die erzeugten Produkte müssen also, wenn nicht bereits vom
Gesetzgeber als legal zugelassen, dem Markt vorenthalten werden. Da in der BRD die trotz nachgewiesenen Betruges
hergestellten Waren an den Markt gelangen durften, um Käufer gewerblich zu schädigen, ist der Mafia-Zustand des Gesetzgebers
nun die alleinige Zugangsbedingung, dass VW den Garantieausschluss einfügen kann - wieder mit der gewerblichen Schädigung von
Käufern der Hardwarenachrüstung, deren Kosten über 3000 Euro der Kunde selbst finanzieren muss.
Dass keine Verfassungsklage eingereicht wurde, bestätigt die Mafia-Systematik der BRD.

04.01.2019 faz.net

Gewerblicher Betrug durch VW

Das BRD-Bundesland BaWü hat Klage gegen VW erhoben: Schadensersatz für vom Land gekaufte bzw. geleaste Dieselfahrzeuge
(VW und Skoda).

VW stellt fest, dass es Ansprüche auf Schadensersatz deswegen nicht geben kann, da betroffenen Fahrzeuge mit behördlicher
Genehmigung verbrieft technisch sicher und fahrbereit sind, so dass die uneingeschränkte Nutzung im Straßenverkehr und der
uneingeschränkte Verkauf möglich sind, wobei notwendige technischen Maßnahmen nach Maßgabe des mit dem Kraftfahrt-
Bundesamt abgestimmten Zeit- und Maßnahmenplans erfolgen.

09.01.2019 dradio.de

Die deutsche Stadt Düsseldorf wird auf Straßen, deren Benutzung durch KFZ etc. nicht normgerechte Abgasvolumen
verursachen, die Kapazität der Straßen für Verursachung von Abgas verringern, in dem die Benutzung der Straßen nach
Art der Abgaserzeugung eingeteilt wird: Die Straßen werden in Spuren zoniert, von denen je 1 Spur als Umweltspur
nur der Benutzung durch Busse, Taxis, elektronisch betriebene Fahrzeugen sowie Fahrräder zugelassen ist.

16.01.2019 Ausrottung des Wolfes in der BRD (ARD-Radio)

u.a.

Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen.
Umweltminister von Niedersachsen.

Situation der frei lebenden Wölfe in der BRD - u.a.

In 8 BRD-Bundesländern leben frei Wölfe.

In 2017 (die Zahlen wurden April 2018 veröffentlicht) gab es

266 Welpen.

73 Rudel (Paare mit Kindern und Nachfahren).

30 Paare ohne Kinder.

Einzeltiere.

Für 2018 wurden 100 Rudel gezählt.

Vermutetes Populationswachstum pro Jahr: Ca. 30%.

Der einzige Feind des Wolfes ist der Mensch:

Bisher wurden 233 Wölfe nachgewiesen exekutiert.

70% aller Wolfstötungen werden durch Verkehr verursacht.

14% aller Wolfstötungen werden durch Wilderer verursacht.

Wegen der Bewirtschaftung der Natur in der BRD hat der Wolf günstige Bedingungen
der Verbreitung, da der Wolf in der Lage ist - und das auch tut - sich anzupassen.
In den bisher wolfsfreien Gebieten siedelt sich der Wolf problemlos an.

Ein Wolfsrudel wird ausgerottet oder um intelligente Tiere dezimiert, wenn das Rudel
sich aus Menschensicht nicht akzeptabel verhält, wobei der Mensch bestimmt, welche
Schutzmaßnahmen vor Wölfen ergriffen werden. Ziel ist es auch, dass das Verhalten von
Rudelmitgliedern nicht an andere weitergegeben wird. Als nicht akzeptabel gilt bereits
das Verhalten des Wolfes, einen vom Menschen errichteten Zaun um das Nutztiergebiet,
den der Wolf physisch überspringen kann, tatsächlich zu überspringen. Die nicht ausreichende
Schutzanlage des Menschen ermöglicht dann die Ausrottung oder Tötung von intelligenten
Wesen.

Der Ausrottungsschutz der Tier-Art "Wolf" wird per Management verwaltet.
Wird eine vom Menschen festgelegte Anzahl von Rudeln erreicht, werden
überschüssige durch Jäger so ausgerottet, dass die Populationen der Tierart
langsamer wachsen.

Z.Z. ist die Jägerschaft für o.g. Ausrottung nicht zuständig.

Die Ausrottung des Wolfes ist ein Beschluss der regierenden Politik.

Die Interessenslage der Menschen, die sich mittels der Tierart Wolf dominieren wollen,
ist mit Selbstjustiz verbunden. Zugleich werden mittels Sozialer Medien auch Menschen
manipuliert und angegriffen, um zu dominieren. Der physische Angriff auf Eigentum
von Menschen ist genauso vorhanden wie die Nichtmeldung von Wolfsriss, weil dieser
nicht ausreichend entschädigt wird bzw. der Riss nicht durch ausreichende
Schutzmaßnahmen verhindert wurde, wovon dann keiner etwas erfahren soll.

Hinweise:

Die durch Ausrottung wolffreien Gebiete werden natürlich vom Wolf wieder bevölkert.
Das Konzept der Ausrottung anstelle Anpassung an die Natur führt dazu, dass dem
Wolf bundesweit nachgestellt werden muss, wenn der Mensch sich nicht aus der
Natur systematisch zurückzieht und deren Verwertung nachhaltig zurückfährt.
In Deutschland wird die gesamte Natur verwertet und sei es, einen Schutzraum
zu implementieren, um andere Gebiete zu zersetzen (Wasser, Luft, Pflanzen, Insekten).
Der Wolf soll als verwertbares Tier implementiert sein: Geduldet, wenn der Nutzen
stimmt. Ansonsten komplett weg damit.

Die BRD ist alles andere als ein Land der Umweltschützer, weil alles in der
BRD von Eliten vereinnahmt wird, was verwertbar ist: Ein Grundprinzip
der "Demokratie" in der BRD. Die Elite denkt und lenkt, der Rest ist
Verwertungsobjekt. Und das Volk hält still bzw. sonnt sich in Opportunismus.

Man beachte die naive Denkweise des Chef-Jägers zum Verlust eines Rudeltieres.
Die Realität ist jedoch anders: Rudeltiere haben Funktionen im Rudel. Das nennt man
Sozialverhalten. Rudelfunktionen werden nicht erfüllt, wenn das Tier fehlt. Am
veränderten Sozialverhalten des Rudels wird das Rudel u. U. leiden. Das ist
Tierquälerei.

Der Wolf als Raubtier soll sich als domestiziert verhalten, oder wird ausgerottet, wobei
der Mensch nicht in der Lage ist und nicht in der Lage sein will, seine Objekte der
Naturverwertung (z.B. Nutztiere) vor der Wildnis ausreichend zu schützen. Der Mensch
raubt der Natur Ressourcen, ohne für dauerhafte Reproduktion der Naturarten (Tierarten,
Pflanzenarten etc.) inklusive einer sparsamen Naturverwertung zu sorgen. Der
Mensch ist die einzige Naturform auf der Erde, die sich und alle anderen Naturformen
ausrotten kann und wird. Der Mensch ist eine Perversion der Natur. Ein Raubtier jedoch
nicht.

17.01.2019 bundesrechnungshof.de und
https://www.bundesrechnungshof.de/de/veroeffentlichungen/produkte/sonderberichte/bahn-ag-2019/resolveuid/
daa40d15a6ea45e2a39df97c8ab9e3d2

2019 Sonderbericht - Strukturelle Weiterentwicklung und Ausrichtung der Deutschen Bahn AG am Bundesinteresse - u.a.

Das Staatsunternehmen Deutsche Bahn AG (DB AG)

dient theoretisch dazu, den Ausbau und Erhalt des Schienennetzes und die Verkehrsangebote der Eisenbahnen des Bundes auf diesem
Schienennetz zum Wohl der Allgemeinheit Rechnung tragen (Gewährleistungsauftrag nach Artikel 87e Grundgesetz).
Die BRD-Regierung ist auch für die unternehmerische Tätigkeit der DB AG verantwortlich, wie das Bundesverfassungsgericht im
November 2017 klargestellt hat.

dient praktisch dazu:

angestrebte Verkehrsverlagerung auf die Schiene soll nbicht erreicht werden, so dass die Kourrenz der DB AG Probleme macht
und zwar auch dort, wo die Konkurrenz gering ist: Zwar hat sie im Personenfernverkehr auf der Schiene kaum Konkurrenz und
steigert ihre Fahrgastzahlen in diesem Segment. Jedoch verliert sie im Schienenpersonennahverkehr und im Schienengüterverkehr
stetig Marktanteile an eine Vielzahl konkurrierender Eisenbahnunternehmen.

Investitionen in internationale und bahnfremder Geschäftstätigkeiten vielfältiger Arten, die im grundgesetzlichen
Gewährleistungsauftrag des Bundes nicht enthalten sind, dafür vom Staat in den Risiken getragen werden.

In 140 Ländern ist die DB AG aktiv.

Tochterunternehmen Arriva plc. dient dem europaweiten Nahverkehr mit Zügen, Bussen und in einigen Städten auch mit
Wassertaxen.

Tochterunternehmen Schenker AG dient dem weltweit Güterverkehrs- und Logistikdienstleistungen zu Lande, zu Wasser und in der
Luft an.

Gewinn- und Umsatzerzielung im Ausland mit ausländischen Töchtern:

Im Ausland erzielt der DB AG-Konzern etwa 43 % seines Umsatzes und rund 73 % seiner Tochterunternehmen haben dort ihren Sitz.

hohe Schuldenlast erwirtschaften:

Obwohl die öffentliche Hand die DB AG zu Beginn ihrer Geschäftstätigkeit frei von Finanzschulden gestellt und danach
fortwährend finanziell unterstützt hat, ist der Konzern derzeit mit fast 20 Mrd. Euro verschuldet.

Wegfall betriebsnotwendiger Investitionen:

Die liquiden Mittel sind nicht ausreichend, um die aktuellen und in den nächsten Jahren betriebsnotwendigen Investitionen zu
finanzieren.

17.01.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Das die BRD langjährig regierende Christjudentum bescheisst das Volk ausgiebig und lässt es bluten. Dafür wird das
Volksgedächtnis mit Klagen um Entschädigungen bei Zugausfällen und vor allem mit den Folgen der Islamisierung
Europas regelrecht zugeschissen, dass der Deutsche Michel nicht mitbekommt, wie das Christjudentum die Sau
rauslässt und Michel gnadenlos verwertet. Die AD lässt den Dünnschiss der Europa-Krisen auslaufen und Wähler
schlürfen das Gift gierig ein ...
Verkommener Christjudenstaat "BRD".

22.01.2019 heise.de

Das Landgericht Stuttgart hat in 3 Fällen die Verwendung der Thermofenster-Methode durch Daimler für unzulässig erklärt.

Die Thermofenster-Methode dient der temperaturabhängigen Abgasreinigung bei optimiertem Verschleiß des Abgastraktes
und des Motors.

23.01.2019 bis 28.01.2019 Feinstaub-Chaos in BRD (ARD-Radio)

Auszüge - u.a.

Ca. 100 Lungenärzte stellen fest: An Feinstaub stirbt niemand.

Risikofaktor für bestimmte Krankheiten ist u.a. Feinstaub, so dass
dieser vermittelt zum Tode führen kann. Das gilt auch, wenn die
inhalierte Feinstaubdosis unterschiedlich ist (z.B. Passiv- oder
Aktivrauchen), wobei es Risikostaffelungen in einzelnen
Dosis-Bereichen geben kann.

Der BRD-Verkehrsminister ist der Auffassung, dass erhöhte Feinstaubgrenzen
nicht mehr Tote bewirken. Vielmehr hat die Auffassung der o.g.
Lungenärzte eine ideologie-freie und dafür versachlichte Diskussion
herbeigeführt. Diese wird von Deutschland auf die EU-Ebene übertragen.

Auch die WHO liefert Datenmaterial für die Grenzwertfestlegungen in der EU.

Hinweis:

Die EU lässt systematische Prüfungen zu Grenzwerten nachhaltig zu.
Zur Zeit läuft bereits eine Überprüfung. Offensichtlich hat der BRD-
Verkehrsminister (CSU) keine Ahnung vom Geschäft.

27.01.2019 heise.de und http://tools.lr-online.de/ablage/abschlussbericht_kohle-kommission_26_januar_2019.pdf

In der BRD stammen ca. 33% des in der BRD hergestellten Stromes aus Braunkohle.

Der Energieversorger Uniper (früher Eon) baut z.Z. ein neues Kohlekraftwerk in Datteln (kurz vor Fertigstellung).

RWE verlangt Finanzzufluss für die Abschaltung von Braunkohlekraftwerken.

Nach Ansicht der von der BRD-Regierung eingesetzten Kohlekommission sollte folgendes umgesetzt werden:

Die Verstromung von Braunkohle wird spätestens in 2038 abgeschafft. In 2032 soll geprüft werden, ob die Abschaffung
schon in 2035 geht.

Von der Abschaffung sind die BRD-Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen betroffen.
Diese sollen per Staatsvertrag über einen Zeitraum von 20 Jahren insgesamt 40 Milliarden Steuermittel des Bundes bekommen, um:

wirtschaftliche und Infra-Strukturen umzuwandeln.

5000 neue Jobs zu schaffen.

ein "Anpassungsgeld" für Beschäftigte ab 58 Jahren zu implementieren:

Zeit bis zum Renteneintritt überbrücken.

Ausgleich von Renten-Einbußen (geschätzte Kosten bis zu fünf Milliarden Euro).

Der steigende Strompreis soll ab 2023 mit jährlich 2 Milliarden Euro für Privathaushalte und Wirtschaft refinanziert werden.

31.01.2019 Arktische Kälte in den USA (ARD-Radio)

In den USA ist eine arktischer Kälteeinbruch erfolgt.

Der Luftstrom (Jet-Stream) um den Nordpol der Erde ist
teilweise inkonsistent geworden.

Basierend auf fehlende Wärmeströmung zu Winterzeiten von
Äquator-Region in Richtung Nordpol rotiert der
Luftstrom stabil als Ring über der nördlichen
Erde und ist damit ein Hindernis für die
Ausströmung kalter Luft in Richtung Äquator.

Wegen Wärmeeinbruch in der nördlichen Erde konnte der
Jet-Stream ausleiern und somit kalte Luft mit sich reißen,
die in die USA strömte, so dass dort arktische Temperaturen
entstanden.

06.02.2019 morgenpost.de

Die BRD wird im Jahr 2020 nach bisheriger Sachlage 32 % weniger Treibgase bezüglich dem Ausstoß in 1990 emittiert haben.
Das Planziel von 40% wird an zu wenig sinkenden Emissionen im Verkehrsbereich wahrscheinlich scheitern. Wenn ja, dann
betrifft das auch den Plan, bis 2030 die Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 um 55% zu verringern.

07.02.2019 heise.de

Seit dem Jahr 1880 sind die Jahre 2015 bis 2018 die heißesten Jahre gewesen, wobei davon das Jahr 2018 weniger
heiß als die anderen 3 Jahre war. Seit 1880 sei die Durchschnittstemperatur auf der Erdoberfläche um 1 Grad Celsius angestiegen.

12.02.2019 heise.de

Die Grünen im BRD-Bundestag wollen eine weitere Steuer in den Brenn- und Treibstoffpreis implementieren, die
den CO2-Ausstoss verwertet. Ziel ist es, diese Staatseinnahmen in den Sozialbereich (Ausgleich sozialer Härten)
zu investieren. Die Steuer fällt auf Mengeneinheiten des ausgestossenen CO2 (pro Tonne CO2) und soll bis zu
80 Euro pro Tonne betragen. Die Steuer ist von der Industrie über die Mobilität bis zum Wärmebereich zu erbringen.

12.02.20219 vom Autor dieser Dokumentation

Soziale Härtefälle wegen nicht zahlbarer Strompreise sollen also durch Preiserhöhung der nicht zahlbaren Strompreise
gedeckt werden, wobei die Zuzahlung aus Steuermitteln erfolgt. Steuer hat den Wesenszug, dass die Steuer in deren
Verwendung nicht zweckgebunden sein müssen (ansonsten wären es Beiträge oder Gebühren). Daher kann es auch so ein,
dass soziale Härtefälle auch gegen Bedarf an Finanzen für Abgeordneten-Diäten ausgespielt werden. Und das wäre
ja typisch Grüne. Z.B. werden auf Initiative der Grünen in Berlin, das öko-kommunistisch mit dem Christjudenableger
SPD regiert wird, 100 Busspuren dazukommen. Und: In Berlin dürfen Fahrradfahrer Busspuren benutzen. Also werden
100 Fahrradspuren dazukommen, denn Fahrradfahrer bestimmen auf Busspuren das Tempo und drängeln sich zugerne
z.B. in Sicherheitsabständen von Fahrzeugen oder an Fahrzeugen vorbei an die Spitze der Spur an einer Kreuzung.

Was der grüne Abschaum vorhat, ist purer Faschismus, so wie es die Grünen auch z.B. mit der Implementierung von Hartz 4
getan haben.

13.02.2019 tagesspiegel.de

Die EU-weite Gültigkeit der EU-Grenzwerte für Stickoxid ist Geschichte: Die EU-Kommission erweitert die Grenzwertregel
um die Kategorie "Verhältnismäßigkeit", die die Anwendung der Grenzwerte durch einen Zuschlag auf die Grenzwerte
erlaubt, ehe eine Maßnahme wegen Überschreitung der Grenzwerte erfolgen muss, denn es gilt: Die Erreichung der
Grenzwerte unterliegt den Maßgaben der einzelnen EU-Länder und deren Auffassung zur Verhältnismäßigkeit der
zu erreichenden EU-Grenzwerte.

Die BRD darf den EU-Grenzwert für Stickoxid 40 Mikrogramm um eine von der BRD-Regierung definierte rein deutsche
Verhältnismäßigkeit durch einen Zuschlag um 10 Mikrogramm erhöht anwenden, so dass Fahrverbote bei einer Belastung
der Luft im Jahresmittel von bis zu 50 Mikrogramm Stickoxid NICHT verhältnismäßig sind. Ziel ist es, zukünftige
Fahrverbote, die auf den Grenzwert 40 Mikrogramm basieren (Überschreitung der 40 Mikrogramm), zu verbieten,
da nicht der verhältnismäßige Grenzwert von 50 Mikrogramm zur Anwendung kommt (Überschreitung von 50 Mikrogramm).
Mit dieser Regel sind erhöhte Stickoxid-Werte z.B. in Berlin, Hannover, Mainz, Frankfurt am Main, Essen, Aachen,
Osnabrück, Augsburg, Leverkusen und Leipzig nun erlaubt, wenn nicht 50 Mikrogramm Jahresmittelwert überschritten
wird.

13.02.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Ziel der BRD-Regierung ist es, alle Diesel der Norm 5 vom Fahrverbot so auszunehmen, dass Umweltzonen, die nicht
zu den lokal üblichen Vergasungen der Umwelt durch Dieselfahrzeuge passen, verbietbar sind. Der Wert 50 Mikrogramm
ist damit vorläufig angemessen, aber zu gering. - Dieses Denkweise ist symptomatisch für die EU und deren
deutscher Führung (Briten fallen ja weg): Die Vergasungsmaschinen besonders der Deutschen in Form von VW und Konsorten
finden reißenden Absatz in den EU-Zonen, wo EU-Grenzwerte nicht relevant sind, da z.B. nicht gemessen werden.
Die Verhältnismäßigkeit eines Grenzwertes ist dessen Verwertung. "wir-kaufe-dein-auto.de" und andere Gierunternehmen
verjubeln deutschen Dreck legal z.B. in die Steinzeit-EU-Zonen wie die in Osteuropa. Deutschland lässt sich dazu
von der EU-Kommission die Verhältnismäßigkeit assistieren, wissend, dass der deutsche Vergasungsdreck nun noch mehr
Menschen in der EU erreicht. Pure Nächstenliebe der Christjuden-Regierung in der BRD.

15.02.2019 heise.de

Die von 107 Lungenärzte erlassene Behauptung, dass die Grenzwerte, derentwegen es Diesel-Fahrverbote in Städten gibt, nicht
ausreichend wissenschaftlich begründet sind, wurde zwar z.T. mit falschen Angaben begründet, eignet sich aber aus Sicht des
BRD-Verkehrsministers für eine Debatte über die europäischen NOx-Grenzwerte.

19.02.2019 heise.de

Die von der BRD-Regierung beschlossene Einführung mit Bundesmitteln geförderte Stromtankstellen sieht vor, dass
bis zum Jahr 2020 mindestens 100.000 Stromtankstellen für E-Fahrzeuge in Betrieb sind. Damit gilt nun, dass
in den nächsten 10 Monaten 98.967 Stromtankstellen in Betrieb gehen müssen, denn 1033 dieser Tankstellen sind
bereits in Betrieb.

19.02.2019 dradio.de

Die in Australien einheimische Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte ist im Zuge des Klimawandels ausgerottet worden:
Die Heimat der Tierart ist die Insel Bramble Cay, die wegen Meeresspiegelanstieg in den letzten Jahren mehrfach überschwemmt
worden. Australien hat es versäumt, Exemplare rechtzeitig zu fangen, um eine Nachzucht zu ermöglichen.

28.02.2019 sueddeutsche.de

Die USA und Nordkorea sind sich über die Aufhebung der US-Sanktionen gegen Nordkorea uneinig:

Aus Sicht des US-Präsidenten Trump will Nordkorea die Beendigung aller US-Sanktionen, obwohl Nordkorea weiß,
dass es nur bei "endgültiger, vollständig überprüfter Denuklearisierung" Nordkoreas das Ende der Sanktionen geben könnte.

Aus Sicht des nordkoreanischen Außenministers will Nordkorea nur die Beendigung von US-Sanktionen, die "die Lebensgrundlage
des Volkes" sanktionieren.

30.01.2019 INF-Vertrag USA und Russland (ARD-Radio)

Ausschnitte - u.a.

Der Abrüstungsvertrag über Mittelstreckenraketen bis 5000 km Reichweite ist an die
Liquidierung dieser Waffen - inklusive Verbot von Bau und Test - gebunden.

Das Ende des Abrüstungsvertrages ermöglicht

den USA die Implementation des Raketenabwehrsystemes gegen den Iran auch in
anderen Gebieten. Polen hat Interessen an US-Atomraketen gezeigt.

Russland, anstelle eines neuen Raketenabwehrsystemes bereits hergestellte
Mittelstreckenraketen auf mobiler Basis als Angriffsystem zu stationieren.

es, dass Europa wieder Schlachtfeld der USA und Russland wird.

Hinweise:

Russland hat zusammen mit China und Nordkorea ein Interesse daran, dass
US-Präsident Trump den INF-Vertrag kündigt:

Russland kann seine Aggressionsmacht global ausbauen und Kriege
begründen.

China verweigert Regulierung von den neuen chinesischen Raketensystemen.

Nordkorea lügt Trump die Hucke voll.

Auch die USA werden nach Strich und Faden global erpressbar gehalten.

Mitteleuropa - speziell BRD - ist von der regierenden Elite mit
russischer Energielieferung teilabhängig gemacht worden und damit
ideal erpressbar für die erneute Verwertung der Deutschen im
Heißen Krieg. Als Führungskopf der russischen Energieausrichtung
in der BRD hält der Alt-Bundeskanzler Schröder (SPD) her.
Der scheinbare Konkurrent, das Gas-System aus dem Süden aus
Europa gen BRD wird u.a. von Ex-BRD-Außenminister Fischer (Grüne)
ausgebaut. In der BRD existieren Mafia-Seilschaften in der
Systemelite, die u.a. Bedingungen für den Heißen Krieg
gezielt schaffen und so Europa verwerten. Die regierende Elite
in der BRD ist christjüdisch geprägt, wobei Assimilationen
der SPD und Grünen etc. schon längst erfolgt sind.

Russland und China kaufen sich intensiv in BRD-Strukturen ein.

Russland kauft deutsche Energieversorger.

China kauft den Rest, wenn es systemrelevante Bereiche sind.

07.03.2019 nzz.ch

Die EU-Lebensmittelbehörde EFSA hatte in 2017 das Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat für weitere 5 Jahre
zugelassen und zugleich Untersuchungen zur ev. krebserregenden Wirkung von Glyphosat unter Verschluss gehalten.

Urteil des Gerichts der Europäischen Union: Die EU-Lebensmittelbehörde EFSA muss Untersuchungen zur
ev. krebserregenden Wirkung von Glyphosat transparent bereitstellen. - Das Urteil kann vor dem EuGH revisioniert
werden.

12.03.2019 faz.net

Das Unternehmen VW ändert sein Produkte-Portfolio:

In den nächsten 10 Jahren werden ca. 70 neue Elektro-Modelle auf den Markt gebracht, um den Anteil der Elektroautos, die
Volkswagen in Europa und China verkauft werden, auf mindestens 40 Prozent zu steigern.

Diejenigen Arbeitskräfte, die wegen bis zu 30% weniger Personalbedarf in der E-Fahrzeugproduktion wegfallen, werden,
wenn Fluktuation und Altersteilzeit nicht ausreichen, freigesetzt: Bis zu 7000 Jobs gehen verloren.

Zur Finanzierung der E-Fahrzeugproduktion und -Vermarktung muss der Profit von VW erhöht werden.

27.03.2019 berliner-zeitung.de

In der EU sollen bis 2030 folgende Senkungen an CO2 gegenüber dem nicht vorhanden, weil zukünftigen Richtwert des Jahres 2021
erreicht werden:

Neuwagen: 37,5% (bis 2025 15%).

leichte neue Nutzfahrzeuge: 31% (bis 2025 15%).

27.03.2019 BRD-Regierung und Umweltschutz (ARD-Radio)

In Sachen Klimaschutz zweifeln Umweltschutzvereine gemeinsam an der zielgerichteten
Aktivität der BRD-Regierung und fordern diese auf:

ein Kohlenausstiegsgesetz zu implementieren, so dass die Feststellungen
der Kohlekommission als Gesetz vorliegen. Im Gesetz muss auch geregelt werden,
wann welche Kohlekraftwerke vom Netz gehen, dass vorgesehene Abbaugebiete
nicht mehr abgebaggert werden (z.B. Hambacher Wald)

ein Klimaschutzgesetz zu implementieren, das nicht mehr durch das BRD-Kanzleramt
blockiert wird und Ziele für bis 2030 im Gesetz so geregelt werden, dass die
Klimaziele in den einzelnen Sektoren erreicht werden.

sich in der EU für Treibhausneutralität bis 2050 einzusetzen.

die o.g. Kriterien bis zur Sommerpause 2019 umzusetzen, denn im Herbst 2019
wird wegen der Revisionsklausel, die die SPD in den Koalitionsvertrag mit
der CDU implementiert hat, so dass nach der Sommerpause über Klimaziele
der Regierungskoalition neu verhandelt werden und damit nicht
beschließbar sind.

30.03.2019 morgenpost.de

In Berlin

ist seit 1989 das Grundwasser vielerorts um bis zu 1 Meter gestiegen. Betroffen sind z.B. das südliche Mahlsdorf und
Kaulsdorf, dann Johannisthal und Rudow, die Rummelsburger Bucht, das BRD-Regierungsviertel, Schloss Charlottenburg,
Siemensstadt und Wittenau. 33 Quadratkilometer von Berlin sind von Vernässungsschäden bedroht, wo 0,2 Millionen
Menschen leben. 2014 traf es die Baustelle der U-Bahnlinie 5, wo Sand und Wasser bei Bauarbeiten in den U-Bahntunnel
eingedrungen sind, der anschließend vereist wurde.

ist seit 1994 der Wasserverbrauch um 50% gesunken.

geht der Senat davon aus, dass die wegen Grundwasser entstandenen Schäden vom Eigentümer des betroffenen Grund
und Bodens (inkl. Haus) verschuldet sind: Unzureichender Schutz. Diese Eigentümer zahlen also selbst.

30.03.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Der letzte heiße Sommer hat seine Spuren auch in Berlin Neandertal hinterlassen: Es werden (von Trockenheit bedrohte) Bäume
abgesäbelt und kein Ersatz gepflanzt. Neandertal ist Privatgelände, wo die Wasserkosten durchschlagen, wenn der Grundstückbesitzer
keine Wasseruhr für Garten installiert hat (Privatinvest in einen Zähler, der nur Wasser für Garten etc. misst), so dass die
Abwasserkosten entfallen. Ohne diesen Zähler wird von der Stadt Berlin natürlich das Gießen eines Baumes mit Abwasserkosten
belastet, auch wenn kein Abwasser entstehen kann. Dem Senat ist es egal. Berlin wird z.Z. von den christjüdischen Ablegern SPD und
Grüne und den Kommunisten (Linken) regiert, die also die Sau rauslassen, denn die Wasserpreise sinken nicht und Rabatt wegen
Gießanteil für verdorrende Natur gibt es nicht, wobei der Senat letzten Sommer die Bürger zum Gießen aufgefordert hat.
Die blanke Gier des Senates: Abschaum !

Das Grundwasser wird in Teilen von Berlin durch Berlin regelmäßig abgepumpt, wenn es elitäre Gebäude oder kommunale
Infrastruktur betrifft. Das abgepumpte Wasser landet wieder im Grundwasser ... Je mehr der Wasserverbrauch sinkt, um so
mehr versotten Abwasserleitungen und um so weniger sinkt das Grundwasser, das im Verbrauch fest konsumiert wäre:
Es wird also mehr Wasser aus Importen von Getränken aus anderen Zonen der BRD gekauft, anstatt nur lokales Wasser zu
verbrauchen. Natürlich gab es letzten Sommer Engpässe in Wasser- und Eisverkauf, denn der Import aus anderen Zonen
war auch hitzeabhängig von diesen Zonen. - Berlin die größte Stadt in der BRD.

03.04.2019 bundesregierung.de

"Reform des Staatsangehörigkeitsrechts
Deutscher Pass kann aberkannt werden

Mit dem heute beschlossenen Änderungsgesetz wird von der Bundesregierung eine neue Verlustregelung in das
Staatsangehörigkeitsgesetz eingeführt. Danach verlieren Deutsche mit Doppelpass, die sich an Kampfhandlungen
einer Terrormiliz im Ausland beteiligen, die deutsche Staatsangehörigkeit.

Ungültiger Reisepass

Ungültiger Reisepass: Die Verlustregelung gilt für künftige Fälle.

Foto: mauritius Images

Nach Ansicht der Bundesregierung zeigt jemand, der sich ins Ausland begibt und sich dort an Kampfhandlungen für eine Terrormiliz
konkret beteiligt, dass er sich von Deutschland und seinen grundlegenden Werten ab- und einer anderen ausländischen Macht in Gestalt
einer Terrormiliz zugewandt hat.

Mit der Änderung des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG) wurde nun eine Regelung für zukünftige Fälle getroffen, die für
Ausreisewillige in IS-Gebiete wie auch für IS-Unterstützer abschreckend sein dürfte.

Die Verlustregelung setzt eine Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag um. Es soll das deutliche Signal ausgesendet werden, dass
Deutsche mit Doppelpass, die sich von Deutschland ab- und einer Terrormiliz zuwenden, künftig ihren Status als deutsche
Staatsangehörige verlieren. Die Verlustregelung findet keine Anwendung auf Minderjährige.

Das Gesetz ist auf bereits im ausländischen Gewahrsam befindliche IS-Kämpfer nicht anwendbar, da sich in der Vergangenheit
liegende Handlungen nicht einbeziehen lassen. Das stünde im klaren Widerspruch zur geltenden Rechtsprechung des
Bundesverfassungsgerichts.
Mittwoch, 3. April 2019"

09.04.2019 morgenpost.de

Berlin hat nun 440 dringend benötigte Flüchtlingsunterkünfte mehr:

Die Fällung von 200 Bäumen in Berlin Steglitz-Zehlendorf, dort Leonorenstraße, hat nun den Bezug von 440 Plätzen in der
modularen Unterkünfte für Geflüchtete (MUF) ermöglicht, den Berlin als so dringend einstuft, dass die Proteste gegen die
Fällung der Bäume keine Rolle spielen konnten. Die 440 Plätze dienen auch der Umquartierung von Flüchtlingen.
Betroffen sind Einzelpersonen, Behinderte, Familien. Insgesamt gibt es 216 Wohneinheiten, darunter Ein-, Zwei- und Vier-Bett-
Zimmer. Immer 16 Personen auf einer Etage teilen sich die Bäder und die Küche. 24 Apartments für jeweils vier Personen sind mit
eigenen Kochgelegenheiten und Sanitäranlagen ausgestattet: Dort sollen Familien und Menschen mit Behinderungen leben.

09.04.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Berlin hat massenweise Obdachlose, die nicht versorgt werden. Hartz-4-Bezug schützt nicht vor Obdachlosigkeit.

Obdachlosigkeit ist in dem christjüdischen Gottesstaat BRD eine Daseinsform der Nächstenliebe: Obdachlosigkeit
ist weder verboten, noch eine Straftat. Den Gesetzgeber interessiert es auch nicht, dass obdachlose Kinder in der
BRD leben, obwohl diese nicht mündig sind. Dass Obdachlosigkeit als Ergebnis der verfassungsrechtlichen
Selbstbestimmung des Menschen ausgelegt werden darf, ist nicht nur pervers sondern offener Faschismus. Der
Systemwechsel ist nicht nur dringend: Er muss radikaler sein.

29.04.2019 morgenpost.de

Die BRD ist nicht in der Lage, den Export von Plastikmüll im Bereich Recycling zu kontrollieren. Ein anderer
Zweck des Exportes von Plastikmüll ist verboten, wird aber wegen Unkontrollierbarkeit erreicht. Ziel ist es,
den exportieren Plastikmüll an Ländern wie Indonesien und Malaysia zu verkaufen. - Die BRD-Regierung
will nun notwendige nationale Kontrollen durch Einschränkung des Müllmarktes umgehen: Ein internationales
Exportverbot für unsortierten und schwer wiederverwertbaren Plastikabfall soll implementiert werden.

07.05.2019 heise.de

Gewerblicher Betrug durch VW

Die VW-Tochter Porsche zahlt eine Buße von 4 Millionen und eine Gewinnabgabe von 0,531 Milliarden Euro an
das BRD-Bundesland Baden-Württemberg. Porsche hat seit 2009 in der Entwicklungsabteilung im Hinblick
auf die Emissionen von Fahrzeugen seine Aufsichtspflicht verletzt, da von der VW-Tochter Audi gelieferte
V6- und V8-Motoren verbaut wurden.

07.05.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Im Gegensatz zur bereits eingetretenen Verjährung des gewerblichen Betruges durch VW bereichert sind ein Teil des
BRD-Staates an den durch Kunden-Betrug erschlichenen Gewinnen. Die betrogenen Kunden werden nicht berücksichtigt.
Das nennt man auch Mafia.

08.05.2019 Umweltveränderungen weltweit (ARD-Radio)

Massivster Verlust findet bei den Korallen statt, die mit ihrem Kontext bereits aussterben.
99% aller Korallen werden vernichtet sein, wenn sich die Erde bis zu 2 Grad erwärmt (u.a.
Versauerung der Weltmeere). Weil das 2-Grad-Ziel z.Z. nicht mehr erreichbar ist,
werden die Korallen von der Erde komplett verschwinden.

Mit der Erwärmung wird in der Natur eine Pilzart gedeihen, die dafür sorgt, dass Amphibien
generell aussterben, da alle Amphibienarten vom Pilz befallen werden könne. Der Pilz
wird durch Menschen verbreitet.

Die Ausrottung der Arten von Tieren und Pflanzen wird z.T. gehemmt, weil Unterarten z.T.
angepasst sein können.

In Europa sind 50% aller Insektenarten am Aussterben.

Bsp.: Bestäuber für den Landwirtschaftlichen Anbau. Um das Aussterben bisheriger
Bestäuber zu kompensieren, wird Artenvielfalt benötigt, unter der sich zu den
Pflanzen und Jahreszeiten passende Bestäuber befinden, die überleben. Ohne Artenvielfalt
keine Bestäubung bei vorhandenem Klimawandel.

22.05.2019 morgenpost.de

Die BRD-Regierung hat die Ausrottung des Wolfes wie folgt beschlossen: Betroffen sind Wölfe, die sich nicht an den von
Menschen implementierte Maßnahmen zur Verhinderung von Wolfsriss halten. Abgeschossen werden

Mischlinge aus Hund und Wolf (Vollausrottung).

Jeder Wolf eines Rudels, aus dem Wolfsriss erfolgt: Es wird vorsorglich ausgerottet. Es spielt keine Rolle, ob die
Rudelstruktur zerstört wird (Teil oder Vollausrottung).

Jeder Wolf, der Tiere des Menschen reißt (Vollausrottung).

Jeder Wolf, von dem vermutet wird, dass er reißen wird (siehe Ausrottung von Rudeln).

Die Ausrottung erfolgt nach Maßgabe der Behörde bezüglich Art und Anzahl der Wölfe.

Die Änderung des Gesetzes kann nur vom Parlament vollzogen werden.

22.05.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Das Umweltministerium ist SPD-Zone in der BRD-Regierung.

Der Wolf ist international geschützt - angeblich.

Das Wolfsrudel ist für nachhaltigen Nachwuchs zwingend. Die Exekution des Leittieres ist nun in der BRD sogar vorsorglich
möglich: Das ist Ausrottung pur.

Der BRD-Regierung aus Christjuden und assimilierter SPD ist die Maßgabe, dass das Tier sich an Menschenvorgaben halten muss,
ein Akt der Nächstenliebe zu den Nutztierhaltern. Diese können Kosten sparen, weil es ja weniger Wölfe geben wird.

Die BRD müsste nach internationalem Recht die Ausrottung des Wolfes verbieten (Staatsrecht), tut aber Gegenteiliges, um
Kosten des Staates für die Ausstattung der Nutztierhalter zur Eindämmung des Wolfsrisses zu sparen.

Dass sich Jäger in der BRD auf den Wolf stürzen werden, ist zwingend: Die Chance kommt nie wieder.

Es zeigt sich, wie dringend die Ausrottung der christjüdischen Machtstrukturen der herrschenden Eliten ist: Systemwechsel.

06.06.2019 faz.net

In der BRD werden jährlich 18 Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet.

Die gewerbliche Entsorgung von Lebensmitteln ist deren Eigentumsübergang von Demjenigen, dem die Lebensmittel gehören,
auf den Entsorger. Die Entnahme von Lebensmitteln ohne Eigentumsübergang ist verboten. Dazu gehört auch das
Einsammeln von Lebensmitteln des Eigentümers der Lebensmittel aus den Müllcontainern, wo der Entsorger die
Lebensmittel sammelt lässt. Optional kann der Eigentümer der Lebensmittel diese nicht entsorgen, sondern an
Einrichtungen, die Lebensmittel verteilen, übereignen.

06.06.2019 Tierschutz-Änderung in BRD (ARD-Radio)

Die BRD-Regierung will die Tötung von ALLEN vom Tierschutz betroffenen Tierarten erlauben.
Exekutierbar sollen auch streng geschützte Tierarten sein.
Die Exekution ist zulässig, wenn ein ernster Schaden zu erwarten ist, den die Tiere
verursachen. Der Schaden muss nicht wirtschaftlich sein. Der Begriff "ernster Schaden"
wird nicht definiert. Die Exekution ist behördlich zu genehmigen, wogegen der
Klageweg offen steht. Die vom BRD-Jägerverband geforderte allein von Jägern festgelegte
Quotierung der Anzahl der zu exekutierenden Tiere wurde nicht implementiert.

Die BRD-Regierung hält es damit für angemessen, z.B. Wasservögel zu exekutieren, die
Hobby-Fischer behindern. Angemessen ist auch die Exekution von Tieren, die der
landwirtschaftlichen Verwertung von Boden im Wege stehen und so entgangene Gewinne
mitbedingen.

Dieses Recht ist aus Sicht der BRD-Regierung EU-konform, wobei EU-Maßgaben für das
BRD-Recht eingehalten werden. Die BRD-Regierung wird während der parlamentarischen
Implementation des Rechtes dieses weiter ändern.

Hinweis:

Es wird Zeit, die EU zu verlassen.

Die BRD wird vom elitären Christjudentum regiert: CDU, CSU und deren Gesinnungsgenossen SPD.
Die christjüdische Elite muss mit Stumpf und Stiel ausgerottet werden.

18.06.2019 dradio.de

Die CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer stellt fest:

Die Kosten der bisherigen Lebensweise müssten heute eingepreist und heute bezahlt werden. Dazu ist ein
nachhaltiges Wirtschafts- und Gesellschaftsmodells nötig, das die Integration von Wirtschafts-, Umwelt- und Sozialpolitik
implementiert. Wachstum muss stärker vom Ressourcenverbrauch abgekoppelt werden.

Die Bewahrung der Schöpfung gehört zum Markenkern der CDU.

18.06.2019 vom Autor der Dokumentation

Dass die Bewahrung der Schöpfung zum Markenkern der CDU gehört, ist schlichtweg gelogen: Die Christjuden haben
keine Marke, die Gottes Schöpfung bewahrt, denn das war und ist nicht das Ziel der christjüdischen Elite im Gottesstaat BRD.

Um Gottes Schöpfung zu bewahren, muss das elitäre Christjudentum mit Stumpf und Stiel ausgerottet werden.

18.06.2019 zeit.de

Gastbeitrag von Annegret Kramp-Karrenbauer - Vorsitzende der CDU Deutschlands.

"Unsere Erde gerät an ihre Grenzen. Klimawandel, Artensterben, die Plastikflut in unseren Weltmeeren,
Luftverschmutzung, belastete Gewässer, gerodete Wälder und versiegelte Flächen sind Phänomene, von
denen wir schon seit geraumer Zeit wissen. Lange haben wir ihnen in der Entwicklung zugesehen, jetzt
müssen wir an vielen Stellen gleichzeitig erkennen, dass wir so nicht weiter leben und wirtschaften können.
Die Erwartung an uns wird laut und klar formuliert: Ergreift zu diesen wachsenden Problemen für unseren
Planeten - und damit für uns selbst - viel schneller, konkreter und deutlicher Maßnahmen, als ihr das
bisher getan habt.

Wir können die Kosten unserer Lebensweise nicht länger auf die Zukunft und damit auf kommende Generationen
abwälzen. Diese Kosten müssen heute eingepreist, müssen heute bezahlt werden - und Teil eines nachhaltigen
Wirtschafts- und Gesellschaftsmodells werden. Nur so kommen wir unserem Anspruch der Generationengerechtigkeit
nach. Denn die Bewahrung der Schöpfung für unsere Kinder und Enkel ist christdemokratischer Urgedanke und
Kern unseres politischen Auftrags.

Es geht darum, die natürlichen Lebensgrundlagen zu sichern und dauerhaften Schaden an unserer Umwelt
abzuwenden, und das nicht nur hier in Deutschland. Die Verpflichtung zur Bewahrung der Schöpfung gehört
zum Markenkern einer auf das Christliche verpflichteten Volkspartei, der CDU. Wir haben über viele Jahrzehnte
und mit erfolgreichen Umweltministern die Umwelt- und Klimapolitik unseres Landes geprägt und vorangebracht.
Als Vorsitzende der CDU Deutschlands möchte ich, dass wir diesen Auftrag neu annehmen und ihm wieder die
Priorität einräumen, die er verdient.

Die Menschen erwarten von uns Lösungen und wirksame politische Antworten. Wir sehen den gesellschaftlichen
Willen und die Bereitschaft zu Veränderung deutlicher als je zuvor. Diese Veränderungsbereitschaft wird
zwangsläufig eine tiefer gehende Auseinandersetzung mit unserem bisherigen Wohlstandsmodell mit sich
bringen, das zu einem wesentlichen Teil auf Kosten der Zukunft aufgesetzt ist. Wir brauchen eine neue
Denkrichtung, wenn wir das nötige Wachstum nicht weiter als Raubbau an der Natur und an der Grundlage
unseres Lebens betreiben wollen. Wenn sie erfolgreich sein soll, muss diese Änderung von der Gesellschaft
in ihrer Breite mitgetragen werden.

Die neue Denkrichtung, die wir meinen, muss vom Gedanken des Kreislaufes ausgehen. Der Kreislauf der Natur
muss Richtschnur unseres künftigen Wirtschaftens und unserer Lebensweise werden - nicht nur bei uns in
Deutschland, sondern in enger europäischer und internationaler Verzahnung. Wir wollen weiter Wohlstand für
alle schaffen. Dafür brauchen wir eine neue Integration von Wirtschafts-, Umwelt- und Sozialpolitik, die
die Kreisläufe der Natur intakt erhält. Das bringt notwendigerweise Zielkonflikte mit sich. Diese auszuloten
und Lösungen zu finden ist unser Anspruch als Volkspartei. Die Marktwirtschaft, der wir uns verpflichtet
fühlen, schafft Wohlstand, sie ist sozial und muss sehr viel nachhaltiger werden, um zukunftsfähig zu bleiben.

Der Kreislaufgedanke ist mitnichten neu. Doch ist er nie konsequent politisch als Leitprinzip verfolgt worden.
Das haben wir in der Vergangenheit bei uns gesehen und sehen es heute an vielen Orten der Welt, wo massive
Umweltschäden das Ergebnis eines Wirtschaftens auf Kosten der Natur sind.

Wir brauchen Wachstum. Aber wir müssen es stärker vom Ressourcenverbrauch abkoppeln. Intakte Ökosysteme
funktionieren als Kreislaufsysteme. Sterben beispielsweise in einem Ökosystem Arten aus, gerät der gesamte
Kreislauf ins Wanken. Wenn wir den Planeten als Lebensgrundlage der Menschheit erhalten wollen, müssen wir
eine Lebensweise entwickeln, die auf Ausbeutung der Natur verzichtet und bereits verwendete Ressourcen
immer wieder neu nutzbar macht. Auch hier geht es um Kreisläufe: beispielsweise mit viel strikteren Regeln
zur stofflichen Wiederverwertbarkeit bei der Verwendung von Plastik. Es geht um nachhaltigeres Design von
Produkten, beispielsweise bei technischen Geräten, die funktional, langlebig und reparaturfähig sein müssen.
Und es geht mit Blick auf die CO?-Emissionen darum, Kreisläufe wo immer möglich zu schließen, beispielsweise
im Umstieg von fossilen Rohstoffen auf nachhaltig erzeugte biologische Rohstoffe. Technologischer Fortschritt
und digitale Prozesse können uns helfen, diese Ziele zu erreichen.

Zudem müssen wir Forschung und Entwicklung zu diesen Fragen mit einer Innovationsoffensive erheblich verstärken.
Sonst leben wir allein auf Kosten eines Trägers: unseres natürlichen Lebensraums Erde, der Schöpfung.

Beim Schutz unseres Klimas und unserer Umwelt zeigt sich am drängendsten, wie wichtig das Denken in intakten
Kreisläufen ist. Doch für uns reicht der Gedanke nachhaltiger Kreisläufe über diese Themen hinaus: Sie sind
genauso entscheidend, wenn es um zukunftsfähige Finanzpolitik oder um tragfähige Rentenpolitik geht. Auch hier
können aktuell anfallende Kosten nicht zulasten kommender Generationen auf die Zukunft verschoben werden.

Wir wollen den Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung mit neuer Kraft und festem politischem Willen angehen. Nur
so können wir die politische Glaubwürdigkeit erneuern für die Bewältigung der immensen Herausforderungen, die
vor uns liegen. Wir als CDU sehen darin eine große Chance für unser Land und Europa. Deutschland kann den Beweis
antreten, dass Innovationskraft und Veränderungsbereitschaft unsere Gesellschaft leiten und so den notwendigen
Schub zur Rettung der natürlichen Lebensgrundlagen schaffen können. Auch bei den Maßnahmen im Umwelt- und
Klimaschutz wollen wir uns an marktwirtschaftlichen Prinzipien orientieren. Schäden für Umwelt und Klima und
die daraus entstehenden Kosten müssen mit angemessenen Preisen viel stärker als bisher in einen funktionsfähigen
Marktmechanismus einbezogen werden. Bei der Wahl der richtigen Instrumente wollen wir uns an drei Kriterien
orientieren: Erstens müssen sie eine konkret umweltschonende Lenkungswirkung haben. Zweitens müssen sie
wirtschaftlich und innovationsanreizend sein. Drittens müssen sie sozial ausgewogen sein. Auch die Maßnahmen
im Rahmen des Klimaschutzgesetzes diskutieren wir offen, aber entlang dieser Kriterien.

In einem erneuerten Auftrag zur Stärkung der Umwelt- und Klimapolitik sehen wir auch eine große Chance für
unsere Wirtschaft: Wir wollen Wachstum, das durch Innovationen Probleme lösen kann. Denn nur ein
zukunftsorientierter Industrie- und Technologiestandort Deutschland kann mit starken Unternehmen und Erfindergeist
bei Innovationen im Umwelt- und Klimabereich an der Weltspitze bleiben. Viele Unternehmen sind in Deutschland
schon deutlich weiter als die Politik. Sie brauchen verlässliche Rahmenbedingungen.

Strategisch können wir mit unseren europäischen Partnern als starke Gemeinschaft, mit Forschungsverbünden und
europäischen Marktführern im internationalen Wettbewerb beste Lösungen anbieten. Deshalb ist es richtig, wenn
Deutschland sich zu einer klimaneutralen EU bis 2050 verpflichtet.

Die internationale Zusammenarbeit ist vital: Dies droht in unseren national getriebenen Debatten manchmal
unterzugehen. So ist eine zukunftsweisende Klima- und Umweltpolitik immer auch vorsorgende Sicherheits- und
Friedenspolitik. Sie ist Außenpolitik und verantwortungsvolle Entwicklungszusammenarbeit. Wir werden kein
einziges der vor uns liegenden Probleme allein lösen können. Dieser Hinweis darf kein Alibi für unterlassenes
Handeln sein. Gerade Deutschland muss seiner Vorreiterrolle nachkommen, um andere durch sein Handeln zu
überzeugen. Gleichzeitig müssen wir die internationale Zusammenarbeit erneuern, auch gegen die aktuellen
Entwicklungen in der globalen Kooperation. Wir wollen beispielsweise unsere Klimaschutzmaßnahmen mit
konkreten wirtschaftlichen Entwicklungsperspektiven verbinden, etwa in der Agroforstwirtschaft. Dringlich
ist in dieser Hinsicht auch eine bessere Zusammenarbeit mit dem afrikanischen Kontinent, der mit einer
rasch wachsenden Milliardenbevölkerung nach Sicherheit, Wachstum und Versorgung strebt.

Dies alles ist am Ende vor allem eine gesellschaftspolitische Frage: Breite Akzeptanz ist unerlässlich.
Erwartungen und Ideen, Ängste und Hoffnungen der Bürgerinnen und Bürger sind von Anfang an in die
strategischen und notwendigerweise zügigen Entscheidungsprozesse einzubinden. Denn sie sind die maßgeblichen
Akteure. Wir müssen transparent handeln, müssen informieren, überzeugen, Verhaltensänderungen begleiten und
vor allem echte Handlungsalternativen anbieten. Und wir müssen erklären, dass es ohne Änderungen des Verhaltens
nicht machbar sein wird. Aber wir glauben an neue Ideen, Tatendrang und Zukunftsoptimismus. Uns leitet dabei
unsere ethische Verpflichtung gegenüber unseren Mitgeschöpfen ebenso wie gegenüber den kommenden Generationen
und der Schöpfung als Ganzem."

25.06.2019 morgenpost.de

Hitze in Berlin:

Morgen werden Temperaturen um die 36 Grad erwartet.

Der Zoo Berlin hat sich daher etwas einfallen lassen - die Tiere bekommen eine erfrischende Abkühlung.

Heimische Wildtiere und Vögel müssen selbst zurecht kommen. Der Naturschutzbund bittet um Aufstellung von
Vogeltränken aufzustellen - ob auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten, das sei gleichgültig. Eine flache Schüssel, ein
Blumentopf-Untersetzer oder ein Suppenteller würden schon reichen.

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz stellt in 2019 den Bezirken insgesamt zusätzliche 1 Million Euro
bereit. Für 80.000 Euro pro Bezirk dürfen diese dann entscheiden, was wo durch wen gewässert wird.

Die BSR hat sich wie im Vorjahr bereit erklärt, die Bezirke mit zusätzlichen Wässerungsleistungen zu unterstützen. So kann eine
ausreichende Bewässerung der Berliner Stadtbäume gewährleistet werden.

Bürger sollen die Bäume gießen.

25.06.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Märchenstunde in der Morgenpost. - Die Realität in Berlin ist eine andere:

Berlin hat keine Bewässerung der Berliner Stadtbäume. Geschweige ausreichende Bewässerung. Bewässerung setzt
voraus, dass passend zum Baum gewässert wird.

Die berliner Wasserwerke kassieren skrupellos für Frischwasser der gießenden Bürger auch die Abwassergebühren, wenn
die so abgezockten Bürger keinen Gartenwasseranschluss haben: Privat finanzierter Anschluss an das Frischwassersystem,
wobei die Abzähleinrichtung mit Eichungsmeldung den Wasserwerken bekannt gegeben UND von denen
genehmigt sein muss, um die Abwassergebühr zu umgehen.

Berlin Neandertal (Volkspark Prenzlauer Berg am Jüdischen Friedhof):

Heute 14 Uhr 30 im Schatten bei Windstille: 31 Grad Celsius.

Heute 14 Uhr 30 in der Sonne bei Windstille: 76 Grad Celsius.

Spaziergänger erleben es schon lange: Die Anzahl der Bäume reduziert sich. Es wird gefällt, weil Bäume nicht mehr
windstabil sind. Bäume mit Pilzen sind so normal wie das Abstoßen von Jungen Trieben der Nadelbäume und das
Abbrechen von Ästen, die einst belaubt waren. Gießende Anwohner und deren Wasser sind unsichtbar. Dürre
kennzeichnet die Pflanzenwelt. Es gibt Anwohner, die bei grosser Hitze ihren Rasen mähen und vor allem diesen
nicht gießen. Englischer Rasen ohne Blumen etc. ist weit verbreitet. Die Verwahrlosung ist sichtbar.
BSR-Gießwasserwagen - auch unsichtbar.
Der Volkspark gilt aus renaturalisiert, ist aber so gut wie verwahrlost. Ein Gartenamt hat seinen Sitz in der
Nähe des Volksparkes.

Berlin wird vom öko-kommunistischen Christjudentum regiert: Grüne, Linke, SPD. Für den Rückkauf bzw.
Enteignung von ca. 60.000 Wohnungen aus Privatbesitz werden von Berlin Milliarden Euro als Schulden eingeplant.
Die Linken haben ihre Kader vor allem aus Hessen - einen Gebiet, das vor Großstädten nur so "strotzt": Der
Provinzialismus blüht in Berlin auf und nennt sich auch "Grün".

Der blanke Faschismus in Berlin, einer Stadt der Abartigkeiten in der Ostzone, wo Wessis richtig die Sau raus lassen
können, denn Berlin ist eine Stadt der Zuwanderung von Armut und Investmitteln aus Westdeutschland.
Ganze Stadtbezirke werden so verändert und Anwohner ausgetauscht. Berlin hat natürlich auch Slums zu bieten,
z.B. das Neandertal bei Dürre, wo Anwohner trotz extremer Waldbrandgefahr mit offenen Feuer ungestört grillen.

27.06.2019 Hitze-Sommer in der BRD (ARD-Radio)

Die ARD thematisiert die meteorologischen Ursachen der (langen)
Hitzeperioden in den Sommer in der BRD.

Es wird u.a. mit dem Ammen-Märchen, dass der Wüstensand aus
die Hitze verursacht, Schluss gemacht.

Am Beispiel der Wetterzustandes ab und nach dem 22.06.2019 - u.a.

Die heiße Luftmasse kommt vom Norden aus Südskandinavien.

In der BRD sind nicht genügend Rechenkapazitäten vorhanden, um
eine exaktere Standard-Wettervorhersage unter Einfluss von
Wüstenwärme und von Wüstenstaub zu ermitteln.

Hinweis:

Was in den Medien nicht bzw. selten thematisiert wird, ist der Umstand,
das der Jetstream der Nördlichen Halbkugel schon lange nicht mehr dort
um die Erde rast, wo kalte und auch feuchte Luft vorhanden ist.
Der nördliche Jetstream bewegt sich in Richtung Äquator und leiert
dabei wie ein Gummiband aus, so dass andere Arten von Luftmassen
bewegt werden: Nur nicht die eben von der Nordhalbkugel aus Richtung
Pol.

Man prüfe doch mal nach, was dafür sorgt, dass skandinavische Luftmassen
über der Ostsee erst nach Tschechien und Polen schließlich dann
nach Süddeutschland strömen ...

Die Jetstreams gehören zu den Elementar-Natureigenschaften der Erde.

02.07.2019 Gewerblicher Betrug durch Audi und Porsche (ARD-Radio)

Die Hersteller Audi und Porsche betrügen weiterhin - auch mit
hochpreisigen Diesel-Kraftfahrzeugen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH)
führte Messungen durch. Bei Porsche sind letztendlich ALLE Dieselmodelle
betroffen. Der Betrug: Um die Euro-Norm 5 bzw. 6 auf dem Prüfstand
einhalten zu können, wurde der Motor manipuliert, wobei dem
Käufer der betroffenen Dieselfahrzeuge nicht bekannt ist,
was diese Fahrzeuge außerhalb des Prüfstandes bewirken.
Die Käufer werden betrogen und getäuscht.
Die manipulierten Fahrzeuge wurden nach dem Jahr 2015 verkauft.

Der Staat BRD leistet dem gewerblichen Betrug inzwischen Beihilfe:

Dazu unterlässt die staatliche Behörde (Kraftfahrtbundesamt)
die Anordnung von Maßnahmen, die die Käufer der betroffenen
Fahrzeuge diese rechtskonform ausgestalten lassen: Der
Hersteller muss nicht hardwareseitig nachbessern, da die Behörde
das Softwareupdate, das die Einhaltung der Abgasnorm nicht
bewirkt, akzeptiert. Ziel ist es, den Hersteller von
Selbstkosten der Herstellung der Abgasnormeinhaltung
zu schützen.

Das BRD-Verkehrsministerium erklärt als illegal nachgewiesene
Abschalteinrichtungen der Motormanipulation für legal. Zugleich
verweigert das Ministerium Angaben zu den nachträglich legalisierten
Abschalteinrichtungen. Betroffen sind auch Käufer der
manipulierten Dieselfahrzeuge.

Laut ARD-TV wurde bei Audi der Dieselbetrug ab ca. dem Jahr 2000
berücksichtigt. Seit 2008 ist Audi auf den Betrug ausgerichtet
worden, denn die Ressourcen des Herstellers reichen nicht
für mehr als den gewerblicher Betrug aus.

Hinweise:

Deutschland einig Mafia-Land - Sumpfgebiet.

Das BRD-Verkehrsministerium ist von der CSU geführt
und somit ein Statusobjekt der christjüdischen Nächstenliebe.

Eine weitere Perversion: Der Käufer der manipulierten
Dieselfahrzeuge haftet für die Steuerlast nach dem
tatsächlichen Abgasausstoß, wenn dieser eine andere
Versteuerung verursacht (Steuerschuld). Das ist ein
Eingriff in das Vermögen der Käufer, die weder
mit der Last rechnen noch diese vermuten können,
wenn der Verkaufsprospekt zum Dieselfahrzeug
andere Normen offeriert.

30.06.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Die Hitzewerte von Berlin-Neandertal (Volkspark Prenzlauer Berg am Jüdischen Friedhof)

Datum, Uhrzeit, Temperatur im Schatten, Temperatur in Sonne (alles bei Windstille und Grad Celsius)

02.06.2019, 14:00, 28, 76
03.06.2019, 13:30, 32, 65
04.06.2019, 13:40, 28, 68
05.06.2019, 13:30, 32, 70
06.06.2019, 14:00, 31, 74
09.06.2019, 13:45, 25, 60
11.06.2019, 01:35 bis 03:00 schweres Unwetter
11.06.2019, 22:45 bis 02:00 schweres Unwetter
12.06.2019, 12:30, 28, 58
13.06.2019, 14:30, 24, 65
14.06.2019, 11:30, 27, 70
15.06.2019, 12:30, 30, 65
17.06.2019, 10:15, 24, 65
21.06.2019, 13:00, 24, 62
23.06.2019, 13:45, 27, 60
24.06.2019, 13:45, 27, 72
25.06.2019, 14:30, 31, 76
26.06.2019, 13:45, 35, 75
27.06.2019, 12:40, 23, 68
29.06.2019, 11:30, 26, 70
30.06.2019, 14:00, 34, 71

08.07.2019 Freitag für Zukunft (ARD-Radio)

Auszüge aus dem Interview mit der deutschen Sprecherin von "Freitag für Zukunft" u.a.

Es bedarf einer Leitfigur, die die Streikeinstellung vorlebt.

Die Bewegung hat parallele Bewegungen.

Die Streiks sollen menschliche Ressourcen aktivieren, um auf eine "großartige
Transformation" reagieren zu können: Menschen sollen in betroffenen Bereichen
mitwirken, um Antworten auf die "großen Fragen unserer Zeit" zu finden.

Die Bewegung ist überparteilich.

Die "großen Verweigerer" sind in der BRD-Regierung zu finden.

Die Bewegung will, dass die Erderwärmung maximal 1,5 Grad Celsius erreichen darf.
Zu diesem Zweck sucht die Bewegung Gespräche mit den gleichgesinnten Parteien.

Die Streiks ermöglichen es, dass die Teilnehmer der Bewegung "über sich selbst
hinauswachsen" und "Dinge vollbringen, die von vielen für unmöglich gehalten
wurden."

Die Bewegung fordert mit ihrem Kernanliegen, dass die BRD-Regierung ihre
von der BRD-Regierung festgelegten Ziele einhält und nicht die Zukunft
der Jugend bewusst terrorisiert.

Es reicht nicht aus, dass Leute Klimaschutz als wichtig finden, aber nicht
entsprechend handeln.

"Die Klimakrise ist der Kern der großen Herausforderung unserer Zeit und
in ihren Facetten unendlich". Die Klimakrise bewirkt Flucht aus Existenznot,
wirtschaftliche Ungleichheiten in klimatisch geprägten Gebieten. Die
menscheitsgefährdende Bedrohung muss nachhaltig gemeistert werden, um
alle aus der Klimakrise resultierende Probleme meistern zu können.

Die Bewegung muss sich auf die Klimakrise fokussieren und Handlungen
einfordern.

Es gibt "Bereitschaft im Raum", Klimaziele zu erreichen. Dafür gibt es eine
10-Jahres-Frist.

Hinweis:

Greta ist die Chefin von "Freitag für Zukunft". Greta hat auf einen Schulabschluss
verzichtet und bekehrt nun die Welt. Als Leitfigur besonders für Schüler.

Den Teilnehmern der Bewegung - zumeist Schülern - ist es wichtig, der Welt
mitzuteilen, dass weniger Bildung die Welt verändern wird. Ausgehend
von der Hoffnung, dass ein reiner Protest und Bildungsmangel
die Machtverhältnisse auslösend reformiert, wird dem Kult des
blanke Opportunismus gehuldigt: Götzenkult. Daher ist es auch klar,
dass in der BRD der Rechtsbruch als Schulpflichtverletzung zugelassen
wird, denn die Assimilation bildungsmangelnder Menschen, die sich
durch schulische und geringe Lebenserfahrungen auszeichnen, ist
problemlos möglich, ohne dass irgendwas geändert werden muss.
Und: Angepasste Kader als Bauernopfer werden herangezüchtet - auch
Leitfiguren der menschlichen Dummheit und Selbstbegattung innerhalb
kleinstem Tellerrand. ... Deutsch eben.

Auch die Klein-Mädchen-Stimme der Sprecherin ist nicht nur widerlich, sondern
zeugt von massiven Problemen in der Reflexion der Umwelt - geschweige
von einer Fähigkeit zu Analyse und Synthese. Der Inhalt des
Interviews ist eine Anhäufung von plattem Müll. Wertlos. Sekte. Blanker
Lobbyismus.

Die Klimakrise ist ein Baustein in der gesellschaftlichen Radikalisierung
durch offenen Faschismus, dessen Ursachen auch zum Kern der menschlichen
Dummheit gehört, deren Ursachen alles andere als banal sind.

Der Mensch stellt die Frage, ob die Erde das zu Hause des Menschen sein könnte,
wenn der Mensch die Erde zu menschlichen Interessen verwertet.

Das 1,5 Grad-Ziel ist objektiv schon längst Geschichte.

08.07.2019 Deutsche Einheit (ARD-Radio)

Michael Hartmann zu den Ergebnissen der Deutschen Einheit in Form der
zonierten Daseinsformen in der BRD - u.a.

Die von der BRD-Regierung beauftragte Kommission zur Ermittlung der Unterschiede
in den Daseinsformen in den Gebieten der BRD ist limitiert aktiv: Es soll im Prinzip
Zeit verschafft werden, um solange keine Veränderungen herbeizuführen.

Seit den letzten 20 Jahren wurden die Unterschiede in den Gebieten
der BRD politisch so gesteuert, dass die Unterschiede sich vergrößert
haben. Die Politik bedient sich der Steuerpolitik und Arbeitsmarktpolitik.
Zeil ist es, Bedingungen zu bewirken: Z.Z. Bedingungen, die für die einkommenseitig
unteren 20% der Bevölkerung real 10% weniger Einkommen als vor 20 Jahren
verursachen, um den einkommenseitig oberen 10% der Bevölkerung real 16% mehr
Einkommen als vor 20 Jahren zufließen zu lassen. Die Einführung des Niedriglohnsektors
hat bewirkt, das sich das Realeinkommen der Niedriglöhner deutlich abgesenkt hat.

Einkommensunterschiede sind lokal ausgeprägt sichtbar, wo sich eine Art
der Höhe der Einkommen konzentriert. Das gilt auch für Teile von Städten,
also in Städten selbst. Z.B. Einkommenszonen, wo hohe Mieten und oder
Grundstückspreise Alltag sind. Die Niedrigmieten-Zonen einer Stadt
sind nicht von der Wohnkosten-Entwicklung trennbar: Niedriglohn
und Niedrigmiete schließen wachsende Wohnkosten nicht aus.

Die Unterscheidung von Daseinsformen ist bundesweit und nicht nur Ost-West.
Der gesellschaftliche Zusammenhalt lässt Stück für Stück nach. Z.B.:
Die für die einkommenseitig unteren 20% der Bevölkerung haben einen in o.g.
20-Jahresfrist von 27% auf 39% gestiegenen Einkommensanteil für
Wohnkosten erfahren.

In den neuen Bundesländern der BRD gibt es das Gefühl, dass im Zuge der bereits
in den Anfängen der Deutschen Einheit vollzogenen Umstellungen der Osten
abgehängt wurde (Treuhand, Deindustrialisierung, Ausrichtung der hohen Exekutiven
auf Westkader). Der ländlichen Raum wurde in den Verkehrsanbindungen
Bahn und Bus flächendeckend vernachlässigt.

Hinweise:

Die politisch gewollte und implementierte Filetierung der BRD in Zonen,
deren Daseinsformen sich systemisch unterscheiden, ermöglicht es,
politische Instabilitäten zu schaffen, deren Manipulierbarkeit zunehmend
elementar ist. Das zeigt sich u.a. im Auftreten der AfD, die eine
große Sektion der Christjuden hat, oder im Auftreten der NSU-
Bewegung als ebenfalls gesellschaftlich verankerte Strömung. Ziel
ist es also, Bedingungen zu schaffen, damit politische Assimilation
optimiert erfolgt, um fremde Ressourcen zu verwerten. Die Assimilation
und Ausgrenzung sind in allen gesellschaftlichen Bereichen vorhanden.
Sie sind systemisch. Von der Asylpolitik, über Pflege vom Menschen
bis hin zum juristischen System der BRD. Es sind u.a. Eliten, die agieren.

Deutschland wurde in den letzten 20 Jahren, also nach der Kohl-Ära,
christjüdisch regiert. Die SPD-Regierung unter Kanzler a. D. Schröder
und dessen grüner Vasall Fischer hat sich von Anfang an als
christjüdisches Agieren entpuppt, so dass die christjüdische
Assimilation der SPD seit langem abgeschlossen ist, aber in Perversitäten
wie z.B Püppi-Langstrumpf-Nahles weiter Blüten treibt, die eben die Manipulation
des Daseins von ganzen Landesteilen und deren Bevölkerung ermöglichen.
Z.B. hat die erste SPD-Bonzin, die die SPD angeführt hat, ihrer Verantwortung
voll entsprochen, die SPD dahin zu bringen, wohin die Christjuden unter
Kohl nur geträumt und unter Schröder herzklopfend erwartet haben:
Die SPD ist eine faschistische Partei und Pendant zur AfD und zum NSU.
Ein Teil der Bevölkerung wird von einem SPD-Bonzen skrupellos als Pack
bezeichnet - SPD-Gesinnung in der damaligen BRD-Regierung.

Die von der BRD-Regierung eingesetzte Kommission kann - auch wenn korrekte
Daten und Analysen gewonnen wurden - nicht synthetisieren, welche
objektiven Maßnahmen notwendig sind, um die Zersetzung der Deutschen
nachhaltig abzuschalten: Die Kommission ist nur christjüdischer
Zuträger.

Die Ausrichtung des Alltages der BRD wird nicht nur von der Asylpolitik
in der BRD und EU geprägt. Vielmehr zersetzen sich Bevölkerungsgruppen
untereinander. Das wird gern auch als "Erreichen der Mittelschicht"
betitelt. Real gilt aber folgender Kontext: Wegen der Ausrichtung
des BRD-Binnenmarktes auf Importe - u.a. massiv aus China - werden
inländische Ressourcen abgebaut bzw. durch die Exportindustrie ersetzt.
Gelder werden also so umgelenkt, dass die BRD sich als Staat nicht mehr
ohne Importabhängigkeiten vollziehen lässt. Die BRD ist faktisch
am Ende, wie z.B. der Wahnsinn des US-Präsidenten Trump zeigt.

Bevölkerungsgruppen richten sich nur vermittelt an die Unterschiede
wie Einkommen oder Bildung aus. Vielmehr wird die gesellschaftliche
Kommunikation manipuliert, um Zwecke zu erreichen, die Veränderung
scheinbar und real herbeiführen. So arbeiten die AfD, NSU und eben
auch die Christjuden-Elite.

Der in Deutschland systemisch vorhandene Antisemitismus ist nicht nur
christjüdisch-elitär geprägt. Es spalten sich Elite-Gruppen ab,
die u.a. mit Formen Deutscher Leitkultur andere Menschen normieren, also
assimilieren oder bekämpfen wollen. Der Alltagskampf der Gesellschaft
gegen Juden ist im Aufblühen. - Was die Juden in der BRD immer
noch nicht begriffen haben: In Deutschland haben Juden keine
Zukunft, wenn der atheistische Systemwechsel in der BRD nicht
erfolgt. Und: Das Christjudentum ist ein Antisemit, weil es auch
Bedingungen des Antisemitismus schafft - so wie oben gezeigt ist.

09.07.2019 www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/kommunale-finanzen/kommunaler-finanzreport-2019/

"Kommunaler Finanzreport 2019: Historische Überschüsse, aber Kommunen driften finanziell auseinander

In den Jahren 2017 und 2018 erreichten die Kommunen bundesweit einen Überschuss von 18 Mrd. Euro. Selbst in den langjährigen
Krisenländern NRW, Rheinland-Pfalz und dem Saarland verbesserten sich die Zahlen deutlich. Die Kassenkredite sanken erstmals seit
Jahrzehnten deutlich. Dieser Erfolg basiert jedoch auf einer außergewöhnlichen Konjunktur und umfangreichen Hilfen des Bundes. In
den schwachen Kommunen sind die Haushalte weiterhin fragil. Eine Eintrübung der Wirtschaftslage wird dort die Erfolge
zunichtemachen. Die Länder sind gefordert, im aktuell günstigen Umfeld das finanzielle Fundament der Kommunen zu stärken, neue
Lasten zu vermeiden und Lösungen für die noch bestehenden Kassenkredite zu finden."

...

"Trotz guter Konjunktur mussten die schwachen Städte in Summe der Jahre 2010 bis 2017 ein Minus verzeichnen. Die starken Städte
erreichten einen hohen Überschuss. Eine Ursache der in den starken Städten hohen Überschüsse ist die Gewerbesteuer. Sie ist die
wichtigste Steuer der Gemeinden und direkt mit der wirtschaftlichen Lage verknüpft. Die starken Städte erzielen mehr als drei Mal
höhere Einnahmen."

...

"Eine Ursache der laufenden Defizite der schwachen Städte sind die Sozialausgaben. Die Hartz-4-Kosten, direkt verbunden mit der
Langzeitarbeitslosigkeit, sind hier zweieinhalbmal so hoch, wie jene in den starken Städten. Trotz guter Konjunktur sind diese in den
schwachen Städten in den vergangenen fünf Jahren sogar noch weiter gestiegen.

Als Konsequenz langjähriger Defizite sind die schwachen Städte in hohem Maße mit Kassenkrediten verschuldet. Im Jahr 2017 betrug
das pro-Kopf-Niveau rund 3.000 Euro. In den starken Städten lagen hingegen dauerhaft keine Kassenkredite vor.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass sich starke und schwache Städte, also solche mit hoher und niedriger SGB-II-Quote, in
allen relevanten Haushaltskennzahlen fundamental unterscheiden. Schwache Städte haben laufende Defizite, niedrigere Steuern,
geringere Rücklagen und Investitionen, dafür höhere Sozialausgaben und Kassenkredite. Diese negativen Effekte verstärken sich
gegenseitig."

...

10.07.2019 zeit.de

Auf verbindliche Ziele der Klimaneutralität bis 2050 haben sich die EU-Länder bisher nicht verständigen können.

Das EU-Parlament hat z.Z. 747 Mitglieder.

Die designierte Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen (CDU), verspricht folgende Änderungen (Auszug):

Die europäische Wirtschaft bis zum Jahr 2050 klimaneutral gestaltet. Schon bis zum Jahr 2030 könne die EU den Ausstoß von
Treibhausgasen halbiert haben.

Erzeuger von CO2 wie der Flug-, Schiffs- und Straßenverkehr werden in den europäischen Emissionshandel einbezogen, um
einen Preis für CO2 als CO2-Steuer bilden zu können.

Mit höchster Priorität wird ein neues transparentes, ausgereiftes und logisches Auswahlprozess der EU-Kommissionspräsidentschaft
implementiert. Bei der kommenden Europawahl müsse es ein Modell geben, das sowohl vom EU-Parlament als auch vom
Europäischen Rat der Staats- und Regierungschefs akzeptiert werde.

Es müsse übergreifend geregelt werden, wer Anspruch auf Asyl in der EU habe und wer nicht.

Ein groß angelegter Bürgerdialog zur Reform der Europäischen Union wird implementiert. Aus diesen Bürgerdialogen sollten die
wichtigsten Ideen aufgenommen und in Gesetzesvorhaben umgesetzt werden.

10.07.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Im Zuge einer Europawahl haben die aktuellen Staats- und Regierungschef das Recht, einen Präsidenten der EU-Kommission
so festzulegen, dass die gewählten Spitzenkandidaten des EU-Parlamentes keine Rolle spielen. Das Recht wurde angewendet,
so dass die BRD-Verteidigungsministerin als EU-Kommissionspräsidentin nach Brüssel wechseln soll. Ziel ist es, die
EU-Regierung (Kommission) unabhängig von EU-Wahlen implementieren zu können. Die Wähler legen u.a. die Verteilung der
EU-Abgeordneten-Parteien und EU-Abgeordneten-Einzelpersonen fest. Das EU-Parlament kann den Vorschlag der Staats-
und Regierungschefs ablehnen, darf aber keinen eigenen Kandidaten zur Wahl stellen, wenn dieser nicht zuvor von den Staats- und
Regierungschefs vorgeschlagen wurde. Eine europaweite Wahlliste gibt es nicht, da landesbezogen gewählt und dann in das
EU-Parlament delegiert wird. Dabei ändern sich politische Verhältnisse, z.B. Konsolidierung der neo-faschistischen Strömung
im EU-Parlament. Oder: Die Briten, die die EU verlassen werden, bestimmen mit, wer EU-Regierungschef wird.

Es wird Zeit, die EU zu verlassen.

18.07.2019 Erwärmung von Alaska (ARD-Radio)

Alaska auf dem Gebiet der USA erlebt eine ungewöhnliche Erwärmung, die
durch den Jet-Stream verteilt wird. Die Buschbrände sind über
dem normalen Maß eines Jahres. Damit wird mehr CO2 ausgestoßen.
Es wird angenommen, dass die Brände in Alaska zunehmen werden:
Klimawandel weltweit.

22.07.2019 Europaweiter gewerblicher Betrug bei Abgasreinigung (ARD-Radio)

Speditionsunternehmen schalten die Abgasreinigungen ihrer LKWs ab, um
Kosten der Abgasreinigung zu sparen. Besonders osteuropäische Spediteure
schalten ab.

Es ist möglich, LKW während der Fahrt von außen auf Abgase so zu untersuchen,
dass LKW-Fahren nicht wissen, dass die LKW-Abgase untersucht werden.

22.07.2019 Waldsterben in BRD (ARD-Radio)

Der Wald verabschiedet sich in der BRD: Der Wald stirbt zunehmend ab.
Die Bäume haben wegen sinkendem Grundwasserspiegel keinen ausreichenden
Wasserzugang mehr.

Die Umwandlung des Waldes in einen Mischwald benötigt aber einen
funktionierenden Wald, der für jüngere Bäume Schutz bietet.

24.07.2019 unibe.ch

Das Oeschger-Zentrum für Klimaforschung an der Universität Bern teilt mit:

Die Datenanalyse zu Klimaverläufen der letzten 2000 Jahre

nutzt eine Datenbank des internationalen Forschungskonsortiums PAGES (Past Global Changes, www.pastglobalchanges.org),
die Klimadaten der vergangen 2000 Jahre sammelt, z.B. Daten über Baumringe, Eisbohrkerne, Seesedimente und Korallen.

wurde mit 6 verschiedenen statistischen Methoden vollzogen.

ergab einen Widerspruch zu der These der Kleinen Eiszeit der Jahre ca. 1300 bis 1850 in Europa und Nordamerika:

Die Daten zu dieser Eiszeit wurden nachträglich globalisiert modelliert. Die Analyse aller Daten aus der Datenbank
ergab: Die Eiszeit war keine globale Klimaschwankung. Analog wurde die mittelalterlichen Warmzeit der Jahre 700 bis
1400 untersucht: Auch diese Klimaveränderung war nicht global.

ergab, dass es in den letzten 2000 Jahren keine global gleichzeitig wirkende Klimaveränderung gab, außer genau eine:

Die aktuelle Erwärmungsphase, die im 20. Jahrhundert begann, findet bisher auf 98% der Erdoberfläche gleichzeitig
statt. Die Erwärmung ist die höchste und schnellste in den letzten 2000 Jahren. Anstelle zufälliger Klimaschwankungen
ist die Aktivität des Menschen zu berücksichtigen.

31.07.2019 dradio.de

In Berlin wurde im Jahr 1920 die erste Kleingartenverordnung implementiert.

In 2019

sind 3% der Berliner Fläche Kleingartenkolonien in Form von rund 900 Kleingartenanlagen (Kolonien) mit ca.
60.000 Pächtern

will der Berliner Senat die Kleingartenverordnung beenden: Es können Kleingartenkolonien nun zu Bauland umgewandelt werden.
Pächter werden enteignet. Die konkreten Planungen sehen vor, in den nächsten 10 Jahren 850 Pächter mit je 7000 Euro
Entschädigung bei gleichzeitigen Angebot einer neuen Pacht in anderen Gebieten zu enteignen, um so Wohnungen
auf den zu Bauland umgewandelten Grüngebieten bauen zu können.

31.07.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Die Hitzewerte von Berlin-Neandertal (Volkspark Prenzlauer Berg am Jüdischen Friedhof)
Datum, Uhrzeit, Temperatur im Schatten, Temperatur in Sonne (alles bei Windstille und Grad Celsius)
04.07.2019, 12:45, 21, 65
18.07.2019, 13:00, 26, 60
23.07.2019, 14:15, 28, 72
24.07.2019, 14:00, 31, 82
25.07.2019, 14:00, 32, 75
29.07.2019, 14:15, 32, 75

07.08.2019 Klimakiller Landwirtschaft (ARD-Radio)

Der UNO-Weltklimarat hat eine Studie zur weltweiten Klimaveränderung durch die
Landwirtschaft vorgelegt - u.a.

Seit Beginn der Industrialisierung durch den Menschen ist die weltweite Temperatur über Landmassen
um 1,53 Celsius Grad gestiegen. Weltweit über Waser- und Landmassen ist die Temperatur um
0,9 Grad Celsius angestiegen.

23% der Klimakiller sind die Nutzung von Boden, Viehhaltung, Waldwirtschaft und Vernichtung
von bis zu 30% aller produzierten Lebensmitteln durch den Menschen.
Die Menschheit soll sich mehr pflanzlich als tierisch ernähren, um die Klimakiller Methan und
Lachgas zu vermeiden.

15.08.2019 zeit.de

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg reist in die USA, um am UN-Klimagipfel teilzunehmen. Als Reisemittel dient eine
Hochsee-Yacht, die mittels Wind und Solarstrom die Meeresstrecke vom südenglischen Plymouth zu den USA
überwinden wird. An Bord sind neben Greta und ihrem Vater 2 Segler und 1 Filmemacher.
Nach Ankunft von Greta wird die Yacht auf den Rückweg gehen: Etwas 5 Personen an Bord. Zu diesem Zweck nehmen
diese Personen das Flugzeug in die USA (summativ 5 Reisen per Flugzeug) . Ein Segler der Hinfahrt wird per Flugzeug
zurückreisen (summativ 6 Reisen per Flugzeug).
Die Reise der Greta mit ihrem Vater per Flugzeug in die USA würde summativ 4 Reisen per Flugzeug benötigen
(abgesehen vom Filmemacher).
Die Reise per Yacht bedarf einem hohen Material- und Personalaufwand für die Reisevorbereitungen, einer
Anreise eines Medienteams, einer Supportcrew und weiteren Freiwilligen.

Ein Segler der Hinfahrt ist Unternehmer: Mehrheitsaktionär der Fluggesellschaft Monacair in Monaco.

15.08.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Greta Thunberg ist ein putziges und interessantes minderjähriges Persönchen. Was aus diesem Menschen gemacht wird,
ist mehr als blanker Personenkult. Es ist daher zu vermuten, dass Greta dem Nobel-Preis-Komitee vorgeschlagen wird :-))
Dass Greta nichts ändern wird, weil der an diesen Menschen rangestrickte Lobbyismus völlig andere Interessen als
Greta hat, ist von Anfang an klar erkennbar. Trotz Dummheit vieler Menschen wollen diese qualifiziert mittels Leitkuh
verblödet werden.

Greta sollte den Schulabschluss endlich machen. DAS ist für ihre Persönlichkeit viel wichtiger.

21.08.2019 morgenpost.de

Menschen, die in Berlin die Umwelt zu deren Nachteil gebrauchen, werden per neuem Bußgeldkatalog normiert, wenn sich die
Menschen erwischen lassen. Neben Verwarnungsentgelt gibt es das deutlich höhere Entgelt wegen Ordnungswidrigkeit, die als
solche vom Mitarbeiter des Ordnungsamtes eingestuft sein muss, wobei der mit Bußgeld Normierte Einspruch gegen diese Einstufung
erheben kann. Um die Abfallsünder feststellen zu können, haben die bezirklichen Ordnungsämter im Rahmen des Aktionsprogramms
sauberes Berlin insgesamt 102 zusätzliche Stellen erhalten. Der Rat der Bürgermeister muss dem neune Bußgeldkatalog noch
zustimmen.

Beispiele:

Radfahren außerhalb der zugelassenen Wege kostet bis zu 1000 Euro.
Werden Hunde frei laufen gelassen, kostet das bis zu 1500 Euro.
Hundekot auf dem Bürgersteig kostet bis zu 300 Euro Bußgeld.
Eine Zigarettenkippe auf den Boden zu schnippen, das kostet bis zu 120 Euro.
Einwegbecher, Kaugummis, Plastikflaschen oder Kleidungsstücke kosten 55 Euro Verwarnungsgeld.
Zigarettenschachteln, Taschentüchern oder Obstschalen kosten 30 Euro Verwarnungsgeld und 80 Ordnungswidrigkeitgeld.
Matratzen, Kinderwagen, Stühle oder Handys kosten zwischen 150 und 500 Euro.
Größere Gegenstände wie Öfen, Waschmaschinen oder Heizkörper kosten bis zu 1000 Euro.
Schadstoffhaltige Leuchtstoffröhren oder Monitore kosten bis zu 10.000 Euro.
Gewerblicher Müllsünder wie Bauschutt oder Schlachtabfälle kosten bis zu 25.000 Euro.
Verunreinigen von Parks und Grünanlagen kosten bis zu 5000 Euro zahlen, mindestens 50 Euro Verwarnungsgeld.
Feuer entzünden kostet bis zu 5000 Euro.
Grillen außerhalb der vorgesehenen Flächen kostet bis zu 3000 Euro.

23.08.2019 zeit.de

Die Amazonasregion in Peru, Brasilien und Bolivien wird durch z.T. massenweise gelegte Brände schrittweise zerstört.

Brasilien:

Die Brasilianische Regierung

hat die Amazonasregion in Brasiliens zur Verwertung freigegeben:

Bergbau, Landwirtschaft, Holzeinschlag.

auch in indigenen Schutz- oder Naturschutzregionen.

stellt fest, dass

Umweltschützer die Brände legen, um die Regierung Brasilien in ein schlechtes Licht zu rücken. Dazu wird
Brasilien auch in Fake-News-Kampagnen diffamiert.

es keinen Klimawandel gibt.

weltweite Aufrufe zur Rettung des Amazonasgebiets "Umweltheuchelei" sind.

Seit Beginn 2019 wurden 75.000 Waldbrände festgestellt (84% mehr als in 2018).

24.08.2019 zeit.de

Zwischen letzten Donnerstag und letzten Freitag wurde mehr als 1.600 neue Feuer im Regenwald entdeckt.

Im Zuge der drohenden Probleme des Mercosur-Freihandelsabkommen der EU mit Brasilien hat die brasilianische
Regierung ca. 44.0000 Soldaten bereitgestellt, die die Waldbrände mit bekämpfen und Umweltdelikte verhindern
und bestrafen sollen.

ohne Datum, gelesen am 28.08.2019 bundesregierung.de

"Kabinett beschließt Strukturstärkungsgesetz
Milliarden für Strukturverbesserungen

Der Bund unterstützt den Strukturwandel in den Kohleregionen bis 2038 mit bis zu 40 Milliarden Euro. Ziel
ist es, den Kohleregionen im Zuge des schrittweisen Ausstiegs aus der Kohle neue Chancen für eine nachhaltige
Wirtschaft mit hochwertiger Beschäftigung zu eröffnen.

per E-Mail teilen, Milliarden für Strukturverbesserungen
per Facebook teilen, Milliarden für Strukturverbesserungen
per Twitter teilen, Milliarden für Strukturverbesserungen

Foto zeigt einen Schaufelradbagger im Tagebau Jänschwalde

Ein Schaufelradbagger im Tagebau Jänschwalde in der Lausitz.

Foto: imago images / Jan Huebner

Das Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen schafft einen verbindlichen Rechtsrahmen für die strukturpolitische
Unterstützung der betroffenen Regionen. Es gewährt finanzielle Hilfen für Investitionen und weitere Maßnahmen
bis 2038. Spätestens dann soll der Kohleausstieg vollzogen sein.
Auch die Allgemeinheit profitiert

Grundlage bilden die im Frühjahr dieses Jahres vorgelegten Empfehlungen der Kommission "Wachstum, Strukturwandel
und Beschäftigung" und die daraus von der Bundesregierung extrahierten Eckpunkte. Kern des Gedankens ist es, die
betroffenen Regionen die Last der Veränderungen nicht allein tragen zu lassen. Schließlich profitieren alle
Menschen bundesweit vom für den Klima- und Naturschutz so wichtigen Kohleausstieg.

Für besonders bedeutsame Investitionen erhalten die Braunkohlereviere bis 2038 vom Bund Finanzhilfen von bis zu
14 Milliarden Euro. Die Mittel teilen sich auf in 43 Prozent für das Lausitzer Revier, 37 Prozent für das
Rheinische Revier und 20 Prozent für das Mitteldeutsche Revier. Sie können von den Ländern genutzt werden, um
dort in wirtschaftsnahe Infrastruktur, öffentlichen Nahverkehr, Breitband- und Mobilitätsinfrastruktur oder
Umweltschutz und Landschaftspflege zu investieren. Die Länder leisten hierbei den durch das Grundgesetz
vorgeschriebenen Eigenanteil. Nach dem Vorbild der EU-Regionalpolitik werden die Finanzhilfen in mehrjährige
Förderperioden aufgeteilt.
Mittelverwaltung wird überprüft

Der Bund ist berechtigt und verpflichtet, die Mittelverwendung durch die Länder in regelmäßigen Abständen zu
überprüfen. Dies gilt vor allem mit Blick auf die Erreichung des Hauptziels: Die Kompensation wegfallender
Wertschöpfung und Arbeitsplätze.

Mit gut einer Milliarde Euro können außerdem strukturschwache Standorte von Steinkohlekraftwerken und das
ehemalige Braunkohlerevier Helmstedt eine Förderung erfahren. Förderfähig sind hier neben Helmstedt
Wilhelmshaven, Unna, Hamm, Herne, Duisburg, Gelsenkirchen, Rostock, Saarlouis und Saarbrücken.
Forschungs- und Förderprogramme geplant

Darüber hinaus investiert der Bund 26 Milliarden Euro in Forschungs- und sonstige Förderprogramme vor Ort und
unterstützt damit die Regionen. Geplant ist die Ansiedelung von Bundeseinrichtungen in den Revieren an. dadurch
sollen bis zu 5.000 Arbeitsplätze erhalten beziehungsweise neu geschaffen werden. Zudem soll die
Verkehrsinfrastruktur stärker und schneller verbessert werden.
Auch Planungsbeschleunigung vorgesehen

Es werden zunächst besonders relevante und damit prioritäre Projekte realisiert. Diese haben die Länder in
enger Abstimmung mit den betroffenen Bundesministerien bereits ausgemacht. Auch Maßnahmen zur
Planungsbeschleunigung sind vorgesehen.
Modellregionen fördern

Ergänzend wird die Bundesregierung die Braunkohlereviere als Modellregionen fördern. Herauszustellen sind
dabei ihre treibhausneutrale, ressourceneffiziente und nachhaltige Entwicklung."

31.08.2019 dradio.de

Australien setzt massiv auf Verstromung von Kohle. Zu diesem Zweck plant Australien in der Nähe des
Great Barrier Reef den größten Kohlehafen der Welt und eines der größten Kohlebergwerke der Welt.

Australien stuft die Überlebenschancen des Great Barrier Reef im Meer als sehr schlecht ein.
Das Korallenriff hat zonale Bereichen, wo 90% der Korallen abgestorben sind. Das Riff ist 2.300 km lang.
Australien rechnet mit teilweiser dauerhafter Verendung der Korallenumwelt, wo es tausende Tierarten gibt,
wobei auch größere Tierarten wie Delfine, Haie, Rochen und Schildkröten betroffen sind.

31.08.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Die Erde von heute wird mit dem Menschen von heute nicht überleben, da dieser das Wesen mit geringster Intelligenz ist:
Kein Wesen, außer der Mensch, zerstört die Erde schneller systematisch, als der Mensch sich selbst ausrottend: Der
Verlust an Natur zu Zeiten menschlichen Auftretens auf der Erde ist höher als der Verlust der Erde an Menschen. ... Damit ist
klar, was passieren muss.

31.08.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Die Hitzewerte von Berlin-Neandertal (Volkspark Prenzlauer Berg am Jüdischen Friedhof)
Datum, Uhrzeit, Temperatur im Schatten, Temperatur in Sonne (alles bei Windstille und Grad Celsius)

23.08.2019, 13:30, 27, 69
27.08.2019, 15:00, 31, 69
28.08.2019, 14:00, 32, 70
29.08.2019, 14:00, 28, 72
30.08.2019, 14:15, 28, 69
31.08.2019, 14:30, 31, 72

02.09.2019 dradio.de

In Japan ist die Exekution von Delfinen durch Verbluten erlaubt und Tradition:

Die jährliche Delfinjagd in Japan hat begonnen. Die Tiere werden mit einem Stock mit Widerhaken verletzt,
um dann in die Wunden Korken zu rammen. Ziel ist es, die Tiere mittels deren minutenlangen Kampf innerlich
verbluten zu lassen. Diese Exekution erfolgt traditionell, obwohl Japaner das Delfinfleisch kaum noch essen.
Der Verkauf lebend gefangener Delfine steigt an.

05.09.2019 zeit.de

In der BRD wird der Ausbau der Windenergiebeschaffung seit 2015 systematisch reduziert, da die Genehmigung von
Anlagen in 2015 ca. 300 Tage (1 Jahr) und in 2018 ca. 800 Tage (2,5 Jahre) benötigt. Der bisherige Wegfall von
30.000 Arbeitsplätzen in der Windenergiebranche ermöglicht es, dass in 2019 nur noch 20% der Anzahl der
Energieanlagen von 2018 erbaut werden. Zugleich soll bis 2030 der Anteil der erneuerbaren Energien an der
Stromversorgung auf 65% steigen.

10.09.2019 faz.net

Das Kühlwasser für die Brennstoffkerne im Atomkraftwerk Fukushima ist wie dieses seit dem durch Tsunami im Januar 2011
verursachte Kernexplosionen atomar verseucht. Der Atomkraftwerkbetreiber Tokyo Electric Power (Tepco) fängt das
Kühlwasser auf und lagert es. Ab dem Jahr 2022 sind die Lager voll, so dass die japanische Regierung prüft, ob das
Kühlwasser das angrenzende Meer verseuchen kann, um so das atomar verseuchte Kühlwasser loszuwerden.

11.09.2019 morgenpost.de

Das BRD-Umweltbundesamt (UBA) stellt fest:

95% der Diesel-PKW sind im Realbetrieb nicht konform zu EU-Vorgaben des NOx-Ausstoßes: Überschreitungen in allen
Dieselklassen außer 6d-TEMP.

PKW mit 6d-TEMP sind konform zu EU-Vorgaben zu NOx und stoßen durchschnittlich 46 Milligramm pro Kilometer aus.

17.09.2019 Christlich-Grüne Klimapolitik in der BRD (ARD-Radio)

Als christsozialer Sicht in Bayern ist die CSU der Klimatreiber in der
Großen Koalition des Bundes (CDU-CSU-SPD).

Die CSU will mit der Klimapolitik Gottes Schöpfung bewahren: Eine
christliche Grundaufgabe.

Die CSU will setzt auf Anreize statt auf Verbote, um Ökonomie und
Ökologie zusammengedacht zu gestalten: Ökonomie bestimmt den
Klimaschutz. Ohne Wachstum kein Klimaschutz. Dieses Vorgehen ist
ein bayerisches Lebensgefühl.

In BaWü regieren Christen und Grüne zusammen. Auf Ministerpräsidenten-Ebene
von Bayern und BaWü wurde ein gemeinsames Positionspapier entworfen.
Beide Parteien wollen mit der gemeinsamen Klimapolitik Gottes
Schöpfung bewahren. Der grüne Ministerpräsident von BaWü setzt
sich u.a. für die Erhaltung der Dieselmotor-Anwendung ein, da
der Diesel der beste Verbrennungsmotor ist. Es gibt saubere
Dieseltechnik.

Hinweise:

Die in der ARD-Sendung offerierte ausgiebige Wahlkampfwerbung der CSU
wurde in die Ausschnitten nicht übernommen. Die etlichen Redundanzen
wurden ignoriert.

Das BRD-Verkehrsministerium ist christjüdisch geführt und ausgerichtet (CSU).

Der Dieselskandal zeigt, wie gerade christjüdische Eliten die
Ökologie so umsetzen lassen, dass Ökonomie in Form des
exorbitanten Betruges mit staatlichem Schutz nachhaltig
zum Zuge kommt. Wobei das BRD-Rechtssystem nicht in der
Lage ist, diese Form der Gier zu beherrschen, denn erst
mit dem Rechtssystem der USA wurde der Dieselbetrug
als solcher zugänglich.

Christjuden nutzen also das Rechtssystem, um Verwertung in jeder
Hinsicht zu optimieren, wobei die Normierung auch im Zuge der
Optimierung von Grauzonen erfolgt.

Das sind Systemkomponenten der christjüdischen Elite und deren
Daseinsformen wir z.B. SPD, Grüne und AfD.
Grüne im BRD-Land BaWü sind besonders christjüdisch ausgerichtet.
Im BRD-Land Berlin lassen die Grünen zusammen mit SPD und
Kommunisten die Sau raus: Berlin wird als Experiment des
Dilettantismus skrupellos verwertet.

Es ist schon längst beschlossene Sache der Automobil-Industrie,
sich auf Elektrofahrzeuge zu konzentrieren. Der grüne
BaWü-Regierungschef will dagegen Altenteile erhalten, die
im Verrotten sind bzw. die z.B. für den nachhaltigen Betrug der
Dieselfahrzeugekäufer durch Autohersteller herhalten.

Dass es saubere Dieseltechnik gibt, ist schlichtweg gelogen.

Wer grün wählt, wählt christjüdisch. Die Grünen sind
christjüdisch assimiliert: Und zwar vollständig assimiliert.

19.09.2019 Fukushima-Katastrophe (ARD-Radio)

Die 3-fache Kernschmelze in Fukushima war nicht verhinderbar, so dass die
die AKW betreibende Unternehmensführung vor Gericht freigesprochen wurde.
Zugleich wurde das Unternehmen vom Gericht so freigestellt, dass das
Unternehmen nicht alle Möglichkeiten des Auftretens eines Tsunami
berücksichtigen muss: Es besteht nicht immer die Möglichkeit, einen
Tsunami vorherzusehen, so dass vorhanden Informationen nicht
zwingend ausreichen, um Vorkehrungen zu treffen.

20.09.2019 morgenpost.de

Die BRD-Regierung hat ein Maßnahme-Paket zur Erreichung der Klimaziele der BRD bis 2030 festgelegt - u.a.

Maßnahmen werden laufend angepasst, wenn der Abbau des CO2-Ausstoßes nicht passgenau ist.
Dazu wird eine Kommission ins Leben gerufen.

Die Maßnahmen haben bis 2023 eine Gegenwert von über 50 Milliarden Euro, die nicht aus Schulden und nicht aus
Anleihe des Staates finanziert werden.

Maßnahmen sind z.B.

Es wird der CO2-Zertifikatshandel für Objekte, die CO2 ausstoßen, eingeführt.

Beim Ausbau von Fotovoltaik soll eine bisherige Förderbegrenzung aufgehoben werden.

Zum 01.01.2020 sinkt der Mehrwertsteuersatz für Bahn-Tickets und steigt für Flugtickets.

In 2021 steigt der Benzinpreis um 3 % und in 2026 um 10 Cent pro Liter.

Ab 2021 steigt für Steuerzahler die Pendlerpauschale um 5 Cent pro Kilometer, wenn über 20 km Pendlerstrecke vorliegt.

Ab 2021 sinkt im Strompreis der Anteil der EEG-Umlage.

Ab 2026 werden neue Ölheizungen verboten.
Wer seine alte Ölheizung gegen ein klimafreundlicheres Modell auswechselt, soll mit bis zu 40 Prozent der Kosten gefördert
werden.

20.09.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Der CO2-Zertifikate-Handel bewirkt, dass der höhere Ausstoß von CO2 gegen Kauf von Zertifikaten, also gegen Kostensteigerung,
erfolgen darf. Wer allerdings weniger CO2 ausstößt, kann seine unbenutzten CO2-Zertifikate verkaufen. Zertifikate werden vom
Staat herausgegeben und anfänglich verteilt.

Die pauschale Kostenerhöhung für CO2-Ausstoß erfolgt per Preiserhöhung nach Gesetzeslage:
Die BRD wird anfänglich 10 Euro pro ausgestoßene Tonne CO2 einführen. Damit steigen z.B. die Benzinpreise.

Die steuerliche Belastung von KFZ je nach CO2-Ausstoß würde u.a. zu Reduzierung von SUV-Fahrzeugen bewirken,
die wegen der enormen Masse auch enorm hohen Ausstoß haben.

Die Pendlerpauschale betrifft nicht nur Autofahrer. Da die BRD ein Autoland ist (jeder Bewohner, außer Kinder und
Babys, hat statistisch 1 Auto), wird das Nutzen von CO2-ausstoßenden Objekten steuerlich gegenfinanziert (Kostensenkung),
wenn auch tatsächlich Steuern gezahlt werden (alle anderen gehen leer aus).

In anderen EU-Ländern ist der Preis pro CO2-Tonne höher: In Schweden 150 Euro.
In der BRD sind 10 Euro mit einer Benzinpreiserhöhung von 3 Cent pro Liter verbunden.
150 Euro wären somit 15 * 3 Cent pro Liter. Das hat die BRD-Regierung verhindert.

Laut ARD-Radio leben 20% der Bevölkerung unter Nutzung einer Ölheizung. Diese Bevölkerungsgruppe muss bis 2030
Invest für Einbau einer anderen Heizungsart vollziehen. Da dieses zeitliche Limit erst jetzt erfolgt, haben Betroffene
bisher keine Zeit gehabt, Invest anzusparen, wenn die Ölheizung eh nicht ersetzt werden sollte. Nun haben die
Betroffenen 10 Jahre Zeit für Ansparen und Invest tätigen. Es ist zu erwarten, dass wegen der ungenügenden
Ansparzeit die Masse der Investitionen am Ende der 10-Jahres-Frist erfolgen, so dass dann Ressourcen der
Herstellung von Heizungen und der Beschaffung von Fachkräften für Installationen der Anlagen knapp werden.

21.09.2019 Klimapaket der BRD-Regierung - CO2-Ausstoß (ARD-Radio)

Die BRD-Regierung ist vom durch sie beschlossenen Klimapaket überzeugt:
Ein grosser Wurf. Der CO2-Ausstieg muss langsam begonnen werden (geringer
Wert der Erstbepreisung des CO2-Ausstoßes und langsamer Anstieg
der Preises für ausgestoßenes CO2), damit die Betroffenen, die Kosten
des CO2-Ausstoß haben und wissen, dass der steigende CO2-Preis bevorsteht,
den CO2-Ausstieg kostensenkend vollziehen, bevor die CO2-Kosten zu hoch sind.
Die BRD-Regierung will, dass die Senkung des CO2-Ausstoßes die Kosten
des CO2-Ausstoßes vermeidet. Dazu brauchen Unternehmen Zeit: Das ist
ökonomisch, wenn die Kosten des CO2-Ausstoßes gering sind und gering
steigen. Die BRD-Regierung geht davon aus, dass Unternehmen bereits
bei CO2-Ausstoß-Kosten von 10 Euro pro Tonne ausgestoßenes CO2 anfangen,
CO2 weniger auszustoßen.

Hinweise:

Zusätzlich zum CO2-Preis werden CO2-Zertifikate gehandelt (herausgegeben und
verteilt durch den Staat BRD). Beträgt der Zertifikatspreis weniger als die
Kosten des CO2-Ausstoßes, kann ein Unternehmen Zertifikate kaufen, um
den CO2-Ausstoß nicht zu senken. Ziel ist es, dass Investitionen in die
Senkung in den CO2-Ausstoß solange unterbleiben, wie der Zertifikate-Preis
billiger ist. Da Invest in den CO2-Bereich exorbitant hoch sein kann,
werden dann also Zertifikate gekauft und der niedrige CO2-Preis
begrüßt.
Mit anderen Worten: Die BRD-Regierung schiebt die CO2-Senkung heraus.
Aus diesem Grund wird die BRD die Klimaziele nicht erreichen können,
denn die benötigen sofortige CO2-Senkung.

Im Bereich Benzin-PKW müsste sich eine Kfz-Steuer nach CO2-Ausstoßmenge
am CO2-Preis ausrichten: Steigende Steuern. Die Anschaffung von Objekten
mit geringem CO2-Ausstoß erfolgt, wenn die Gesamtkosten des CO2-Ausstoßes
über den Preis der Anschaffung liegen. Angesichts der hohen Preise für
KFZ ist das also niemals der Fall. Für die Bevölkerung zählt also NUR
die Kosten der Nutzung eines Objektes, das CO2 ausstößt. Solange diese
CO2-Ausstoßkosten finanzierbar sind, wird nicht in ein anderes Objekt
investiert. So kann es eben sein, dass ein Invest bei genügend vorhandenen
Investmitteln (z.B. Kauf eines E-Autos "Tesla" für den dann alten Benziner)
nicht erfolgt, wenn diese Investmittel mit einer Rendite woanders
investiert werden, die die CO2-Kosten des Ausstoßes vom Benziner
refinanziert. Klar, dass auch die Preise für Objekte, die kein CO2 ausstoßen,
steigen werden, wenn in der BRD die Vielfalt und das Angebot an E-Autos
gesättigt sind: Dann muss der Staat Steuergelder in Kaufprämien umwandeln.
Letzteres auch dann, wenn deutsche Autos gegenüber ausländischen nicht
konkurrenzfähig sind, weil der CO2-Ausstoß der KFZ-Herstellung zu
teuer ist, da die Konkurrenz im Ausland eher in die CO2-Vermeidung
investiert hat ... Wie man sieht, funktioniert das Ganze nur dann,
wenn die CO2-Ausstoß-Bepreisung weltweit synchron erfolgt. Das wird
aber z.B. mit Australien, das massivst in Kohleverstromung investiert,
nicht zu machen sein.

21.09.2019 Umstellung der Weltwirtschaft auf Klimaschutz (ARD-Radio)

In den nächsten 30 Jahren muss weltweit die Wirtschaft auf Klimaschutz
in Sachen CO2-Ausstoß umgestellt werden.

Für Deutschland muss die Einstiegsbepreisung von CO2-Ausstoß mit mindestens
35 Euro pro Tonne ausgestoßenes CO2 erfolgen, um Klimaziele einhalten zu können.
70 Euro pro Tonne wären besser. 35 bis 70 Euro nennt das Gutachten, dass
die BRD-Regierung in Auftrag gegeben hat.

Das o.g. Gutachten wurde von der BRD-Regierung ignoriert, da der Einstiegspreis
von der BRD-Regierung per deren Definition auf 10 Euro pro ausgestoßenes CO2
festgelegt wurde (nach 5 Jahren sind es dann 35 Euro). Damit verkürzt sich
die o.g. 30-Jahre-Frist auf 25 Jahre, da für die 30-Jahre-Frist der
Einstiegspreis JETZT mindestens 35 Euro sein muss. Unternehmen in der
BRD reagieren auf die CO2-Kostenbelastung erst ab einem Einstiegspreis
von ab 35 Euro. Die BRD-Regierung hat den Unternehmen 5 Jahre Zeit gegeben,
um den CO2-Ausstoß als geringe Kosten-Belastung wirken zu lassen und
somit den CO2-Ausstoß weniger zu senken.

Der Anstieg der weltweiten Klimawärme um 2 Grad bedeutet die Möglichkeit,
vom Menschen nicht mehr beherrschbare Klimabedingungen zu erhalten.
Z.B. der auf der Nordhalbkugel der Erde rotierende Jet-Stream hat seine
pol-orientierte Position verlassen und sorgt z.B. für Wärmezufluss
in Silieren.

Hinweis:

Der Klimawärmeanstieg bedarf nur noch 0,9 Grad, um die 2 Grad-Grenze
zu erreichen. In den nächsten 30 Jahren muss verhindert werden, dass
keine Wetter-Bedingungen entstehen, die das Klima vom Menschen als
unbeherrschbar machen, obwohl es bereits jetzt schon massive
Klimaveränderungen zu schwer und sogar nicht beherrschbaren Konditionen
gibt. Auch wenn die Klimamodelle hergeben würden, dass gerade diese
0,9 Grad die Schwelle zum Entgleiten des Klimas sind, nutzt
diese Erkenntnis wenig: 0,9 Grad Anstieg ist Peanuts und locker
erreichbar, z.B. mit Hilfe der BRD-Regierung, die eine der größten
Wirtschaften weltweit "führt".

In der BRD wurden bereits massiv Arbeitsplätze in der Herstellung von
Windanlagen vernichtet, da deren Installation u.a. wegen Vorschriften
unmöglich wird: Die Christjuden in Bayern verlangen, dass pro 100 Meter
Höhe einer Windkraftanlage 1000 Meter Abstand der Anlage zu Wohnungen
bestehen muss. Ziel der Christjuden in Bayern ist es, dass damit nur
wenige Windkraftanlagen installiert werden, wenn die jeweilige Kommune,
wo die Vorschrift Anwendung finden muss, nichts abweichendes
festlegt. Ein weiteres Ziel Bayerns ist es, Strom von anderen
Bundesländern zu beziehen, um so von Windanlagen von außerhalb
Bayerns nutzen zu können. Bayern lässt sich als ein wichtiger
Industriestandort von anderen BRD-Bundesländern mit Strom versorgen,
so dass die Stromtrassen nach Bayern quer durch die BRD verlegt
werden (aus der Ostzone und aus dem Norden der BRD, wobei auch die
Ostzone noch massiv Kohle verstromt. Auch die Ostzone wird aber
wegen der CO2-Bepreisung nur dann den Kohlestrom los, wenn diese
Bepreisung niedrig bleibt, oder die gesamte Kohleverstromung
und der Kohle-Stromverbrauch ohne CO2-Bepreisung erfolgt.
Es ist zu vermuten, dass die Ostzone, würde die CO2-Bepreisung
ab 35 Euro Startwert liegen, Probleme mit den in der Kohleverstromung
arbeitenden Menschen bekommt (inklusive Tagebaus in Brandenburg).

Mit anderen Worten: Die christjüdische BRD-Regierung aus CDU, CSU und
SPD ist generell nicht in der Lage, ein Klimapaket so zu implementieren,
dass alle Bereiche des CO2-Ausstoßes wirtschaftlich zügig zurückgeführt
werden: Der Systemwechsel liegt nicht im christjüdischen Interesse und
deren Nächstenliebe.

Die christjüdische Elite (CDU, CSU, SPD, Grüne, AfD) muss mit Stumpf und
Stiel ausgerottet werden, um objektiv notwendige Systemwechsel überhaupt
implementieren zu können und um der christjüdischen Zersetzung final
Einhalt zu gebieten.

22.09.2019 heise.de

Die Weltwetterorganisation (WMO) stellt fest:

Seit Beginn der Klimamessungen vor rund 150 Jahren hat die Erde die durchschnittliche oberirdische Temperatur um
1,1 Grad erhöht. Die Limitierung der Klimaerwärmung um maximal weitere 0,9 Grad könnte den Eintritt der gefährlichen
Störung des Weltklimas verhindern. Von 2015 bis heute ist die Klimaerwärmung um 0,2 Grad gestiegen.

23.09.2019 Rede von Greta Thunberg auf dem UN-Klimagipfel in New York (USA)

"This is all wrong. I shouldn?t be standing here. I should be back in school on the other
side of the ocean. Yet you all come to me for hope? How dare you? You have stolen my dreams
and my childhood with your empty words. And yet I?m one of the lucky ones. People are
suffering. People are dying. Entire ecosystems are collapsing. We are in the beginning of
a mass extinction. And all you can talk about is money and fairytales of eternal economic
growth. How dare you?

For more than 30 years the science has been crystal clear. How dare you continue to look
away, and come here saying that you are doing enough, when the politics and solutions
needed are still nowhere in sight. You say you ?hear? us and that you understand the
urgency. But no matter how sad and angry I am, I don?t want to believe that. Because if
you fully understood the situation and still kept on failing to act, then you would be
evil. And I refuse to believe that.

The popular idea of cutting our emissions in half in 10 years only gives us a 50% chance
of staying below 1.5C degrees, and the risk of setting off irreversible chain reactions
beyond human control.
Maybe 50% is acceptable to you. But those numbers don?t include tipping points, most
feedback loops, additional warming hidden by toxic air pollution or the aspects of
justice and equity. They also rely on my and my children?s generation sucking hundreds
of billions of tonnes of your CO2 out of the air with technologies that barely exist.
So a 50% risk is simply not acceptable to us ? we who have to live with the consequences.

To have a 67% chance of staying below a 1.5 °C global temperature rise ? the best odds
given by the Intergovernmental Panel on Climate Change ? the world had 420 gigatonnes
of carbon dioxide left to emit back on 1 January 2018. Today that figure is already
down to less than 350 gigatonnes. How dare you pretend that this can be solved with
business-as-usual and some technical solutions. With today?s emissions levels, that
remaining CO2 budget will be entirely gone in less than eight and a half years. There
will not be any solutions or plans presented in line with these figures today. Because
these numbers are too uncomfortable. And you are still not mature enough to tell it
like it is.

You are failing us. But the young people are starting to understand your betrayal. The
eyes of all future generations are upon you. And if you choose to fail us I say we will
never forgive you. We will not let you get away with this. Right here, right now is
where we draw the line. The world is waking up. And change is coming, whether you like
it or not.

Thank you !"

23.09.2019 Rede von Greta Thunberg auf dem UN-Klimagipfel in New York (USA)

"Das ist alles nicht in Ordnung. Ich sollte nicht hier stehen. Ich sollte wieder in der Schule
auf der anderen Seite des Ozeans sein. Dennoch kommen Sie alle zu mir, und tun hoffnungsvoll?
Wie können Sie es wagen! Sie haben meine Träume und meine Kindheit mit Ihren leeren Worten
gestohlen. Und doch bin ich eine der Glücklichen. Die Menschen leiden. Menschen sterben.
Ganze Ökosysteme kollabieren. Wir stehen am Anfang eines Massenaussterbens. Und alles,
worüber Sie reden können, sind Geld und Märchen vom ewigen Wirtschaftswachstum. Wie können
Sie es wagen!

Seit mehr als 30 Jahren ist die Wissenschaft kristallklar. Wie können Sie es wagen, weiterhin
wegzuschauen und hierher zu kommen und zu sagen, dass Sie genug tun, wenn die notwendige
Politik und die notwendigen Lösungen noch nirgendwo in Sicht sind?

Bei den heutigen Emissionswerten wird unser verbleibendes CO2-Budget in weniger als achteinhalb
Jahren aufgebraucht sein. Sie sagen, dass Sie uns "hören" und dass Sie die Dringlichkeit
verstehen. Aber egal wie traurig und wütend ich bin, ich will das nicht glauben. Denn wenn Sie
die Situation vollständig verstehen und immer noch nicht handeln, dann wären Sie böse. Und ich
weigere mich, das zu glauben.

Die populäre Idee, unsere Emissionen in 10 Jahren zu halbieren, gibt uns nur eine 50%ige Chance,
unter 1,5°C zu bleiben, und das Risiko, irreversible Kettenreaktionen außerhalb der menschlichen
Kontrolle auszulösen. Vielleicht sind 50% für Sie akzeptabel. Aber diese Zahlen beinhalten nicht
die Kipppunkte, die meisten Rückkopplungsschleifen, die zusätzliche Erwärmung, die durch die
giftige Luftverschmutzung oder die Aspekte der Gerechtigkeit und Gleichheit verdeckt werden.
Sie verlassen sich auch darauf, dass meine und die Generation meiner Kinder Hunderte von
Milliarden Tonnen Ihres CO2 mit Technologien aus der Luft saugen, die es kaum gibt. Ein
50%iges Risiko ist also für uns einfach nicht akzeptabel - wir, die wir mit den Folgen leben
müssen.

Um eine 67%ige Chance zu haben, unter einem globalen Temperaturanstieg von 1,5°C zu bleiben - die
besten Quoten des Intergovernmental Panel on Climate Change - hatte die Welt 420 Gigatonnen
Kohlendioxid übrig, die sie ab 1. Januar 2018 noch emittieren konnte. Heute sind es bereits
weniger als 350 Gigatonnen. Wie können Sie es wagen, so zu tun, als ob dies mit
Business-as-usual- und einigen technischen Verbesserungen gelöst werden könnte? Mit den heutigen
Emissionswerten wird das verbleibende CO2-Budget in weniger als achteinhalb Jahren vollständig
aufgebraucht sein. Es wird keine Lösungen oder Pläne geben, die mit diesen heutigen Zahlen
übereinstimmen. Weil diese Zahlen zu unangenehm sind. Und Sie sind immer noch nicht reif genug,
um es so zu sagen, wie es ist.

Sie enttäuschen uns. Aber die jungen Leute fangen an, Ihren Verrat zu begreifen. Die Augen aller
zukünftigen Generationen sind auf Sie gerichtet. Und wenn Sie sich entscheiden, uns zu enttäuschen,
sage ich, dass wir Ihnen nie verzeihen werden. Wir werden Sie nicht damit davonkommen lassen.
Genau hier, genau hier ist es, wo wir die Grenze ziehen. Die Welt wacht auf. Und die Veränderung
kommt, ob es Ihnen gefällt oder nicht.

Ich danke Ihnen!"

23.09.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Was Gerta Thunberg aufgrund ihres geringen Bildungsniveaus und der starken Jugendlichkeit
nicht verinnerlichen konnte: Sollten Australien, Indien, die USA etc. ihre Kohle-Projekte
umsetzen, braucht die Menschheit keine Begrenzung von CO2 mehr. Analog gilt:
Der Kohleausstieg der BRD in 2030 ist völlig sinnlos, da es dann keines Ausstieges mehr
bedarf.

Greta Thunberg hat auch nicht erkannt, dass - nicht nur wie vor dem 1. und dem 2. Weltkrieg - das
Kinderzeugen nur noch 1 Ziel hat: Die Vernichtung des Menschen durch den Menschen.

Die 16-jährige Thunberg sollte sich schnellsten profilieren und dafür erst einmal
ihren Schulabschluss machen.

Greta Thunberg wird verwertet. Gnadenlos. Sie ist der Führer einer perspektivlosen
Generation von vor allem im Bildungsniveau z.T. in den Schuhen steckenden
Menschen, die ihrerseits den blanken Opportunismus betreiben: Greta tritt für Etwas ein,
dass objektiv keine Zukunft hat, wenn die Machtverhältnisse nicht zügig geändert werden.
Und dazu bedarf es - neben Ausstrahlung - enorm viel Intelligenz und Konsequenz, denn die
menschliche Gier ist unerbittlich.

Die Menschheit wird nicht überleben.

23.09.2019 Rede von Bundeskanzlerin Merkel zum UN Climate Action Summit am 23. September 2019 in New York

"Meine Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört. Und ich möchte Generalsekretär António Guterres ganz herzlich
dafür danken, dass er dieses Ereignis hier im Vorfeld der Generalversammlung abhält.

Es gibt keinen Zweifel daran, dass Klimawandel und Erderwärmung im Wesentlichen von Menschen gemacht sind.
Deshalb müssen wir dem Ratschlag der Wissenschaft folgen. Es ist eine globale Herausforderung, die nur
gemeinsam bewältigt werden kann. Wir alle haben nur eine Erde.

Der Maßstab für unser Handeln muss das Pariser Abkommen sein, das den Rahmen setzt, um die Erderwärmung auf
1,5 Grad zu beschränken. Die Industriestaaten sind die Hauptverursacher dieser Erderwärmung, wie wir sie
heute erleben. Die Entwicklungsländer sind die Hauptleidtragenden. Deshalb haben wir als Vertreter der
Industrieländer die Pflicht, Innovation, Technologie und Geld einzusetzen, um die Wege zu ebnen, um die
Erderwärmung zu stoppen.

Deutschland sieht seine Verantwortung international und national. International werden wir unsere Mittel
für den weltweiten Klimaschutz im Verhältnis zu 2014 von zwei auf vier Milliarden Euro erhöhen.
Insbesondere werden wir 1,5 Milliarden Euro in den Green Climate Fund einzahlen. Wir setzen uns ein
für Klimarisikoversicherungen. Und wir sind seit Jahrzehnten aktiv - und werden dies fortsetzen - im
Bereich des Waldschutzes.

National stellt sich die Lage folgendermaßen dar: Deutschland hat ein Prozent der Weltbevölkerung,
verursacht aber zwei Prozent der weltweiten Emissionen. Wenn alle so handeln würden wie Deutschland,
würden sich die Emissionen weltweit verdoppeln. Jeder weiß, was das bedeutet. Deshalb haben wir uns
vorgenommen, bis 2030 55 Prozent unserer CO2-Emissionen gegenüber 1990 einzusparen und im Jahr 2050
klimaneutral zu sein.

Dazu wollen wir 2030 65 Prozent, also fast zwei Drittel, unserer Energieversorgung aus erneuerbaren
Energien erwirtschaften. Wir werden 2022 aus der Kernenergie ausgestiegen sein und spätestens 2038
aus der Kohlekraftwerkswirtschaft. Wir werden in den nächsten Jahren im Bereich des Verkehrs eine
Wende einleiten. Dazu und für Veränderungen im Gebäudebereich wollen wir in den nächsten vier Jahren
insgesamt 54 Milliarden Euro in neue Technologien, in neue Mobilität, in Isolierung unserer Häuser,
in neue Heizungssysteme investieren. Wir werden außerdem eine CO2-Bepreisung einführen - nicht nur,
wie wir sie schon heute im Rahmen der Europäischen Union für die Bereiche Industrie und Energie haben,
sondern wir werden - national beginnend und dann hoffentlich europäisch fortsetzend - CO2-Emissionen
auch im Bereich von Gebäuden und Verkehr einen Preis geben. Denn wir glauben, dass nur die Entwicklung
eines Preissignals uns wirklich dazu bringt, die noch verfügbaren Budgets an klimaschädlichen Gasen
nicht zu überschreiten.

Insgesamt sehen wir uns und unser Land vor einem tiefgreifenden Wandel, bei dem wir durch Anreize
die Menschen mitnehmen müssen. Es gibt diejenigen, die aktiv sind, demonstrieren und uns Druck machen,
aber es gibt auch Zweifler. Aufgabe jeder Regierung ist es, möglichst alle Menschen mitzunehmen.
Dieser Aufgabe stellt sich Deutschland. Mit unseren am letzten Freitag beschlossenen Maßnahmen und
dem, was wir bisher getan haben, werden wir unseren Beitrag zu einer nachhaltigen Wirtschaft und
zu einem nachhaltigen Leben weltweit leisten.

Herzlichen Dank."

24.09.2019 dradio.de

Auf dem auf dem UNO-Klimagipfel gestern in New York hat US-Präsident die Person Greta Thunberg ignoriert.

Auf Twitter erfolgen unter dem Themenlink HowDareYou Auseinandersetzungen.

Besonders viel Aufmerksamkeit erhielt US-Präsident Trump, der angesichts der während ihrer Rede mit den Tränen kämpfenden
16-Jährigen spottete: "Sie scheint ein glückliches junges Mädchen zu sein."

28.09.2019 faz.net

Um den öffentlichen Nahverkehr attraktiver zu machen, sollen bisherige Fahrgastkunden höhere Preise bezahlen, da
die Investitionen auch aus Fahrgeldeinnahmen stammen sollen, um den Steuerzahler zu entlasten. Betroffen sind
Kunden z.B. im Ruhrgebiet, im Rheinland, in Berlin und Brandenburg, im Großraum Hamburg sowie im Rhein-Main-Gebiet.
Alle Regionalzüge, die außerhalb von Verkehrsverbünden unterwegs sind, sind ebenfalls betroffen. Preise werden um
durchschnittlich 1,3 % bis 3,3 % erhöht.

09.10.2019 bundesregierung.de

"Überblick
Klimaschutzprogramm 2030

Deutschland trägt als eine führende Industrienation eine besondere Verantwortung für den weltweiten Klimawandel. Die
Bundesregierung hat mit den Eckpunkten zum Klimaschutzprogramm am 20. September ihren Plan vorgelegt, um die Klimaziele zu
erreichen. Das ausführliche Klimaschutzprogramm 2030 hat das Kabinett jetzt beschlossen.

Auch im Energiesektor sollen die CO2-Emissionen weiter sinken: Der Ausbau der erneuerbaren Energien trägt dazu bei.

Foto: Langrock/Zenit/laif

Mit einer Bepreisung des klimaschädlichen CO2, Fördermaßnahmen und gesetzlichen Standards für mehr Innovationen und
Investitionen wollen wir Deutschlands Klimaschutzziel 2030 erreichen: 55 Prozent weniger Treibhausgase im Vergleich zum Jahr
1990. Die Eckpunkte des Klimaschutzprogramms 2030, die das Kabinett bereits beschlossen hat, legen einen konkreten Pfad dafür fest.
Diesen Plan wollen wir wirtschaftlich nachhaltig und sozial ausgewogen umsetzen. Das Kabinett hat dafür nun ein ausführliches
Klimaschutzprogramm verabschiedet. Auch das Bundes-Klimaschutzgesetz wurde verabschiedet. Weitere Details werden sukzessive
im Gesetzgebungsprozess erarbeitet.
Klimafreundliches Verhalten wird belohnt

Dabei ist klar: Klimaschutz gibt es nicht zum Nulltarif. Neue Anforderungen werden wir fair verteilen. Wer sich klimafreundlich
verhält, wird unterstützt. Wir setzen auf Anreize, CO2 einzusparen und fördern technologische Lösungen. Klimaschutz geht jeden an,
aber niemand soll überfordert werden. Klimaschutz ist eine gemeinsame Kraftanstrengung, gleichzeitig stärkt es Deutschland als
innovativen Wirtschaftsstandort.
Die Elemente des Klimaschutzprogramms
CO2-Bepreisung

Herzstück des Klimaschutzprogramms ist die neue CO2-Bepreisung Verkehr und Wärme ab 2021. So wie es im Rahmen des
europäischen Emissionshandels bereits für die Energiewirtschaft und die energieintensive Industrie gilt, wird CO2 nun auch in den
Bereichen Verkehr und Gebäude einen Preis bekommen. Das ist ? so auch die einhellige Meinung der Wissenschaft - der
volkswirtschaftlich kosteneffizienteste Weg, um Emissionen zu reduzieren und die Klimaziele zu erreichen.

Die Bundesregierung wird die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung in Klimaschutzmaßnahmen reinvestieren oder an die Bürgerinnen
und Bürger in Form von Entlastungen an anderer Stelle und Fördermaßnahmen zurückgeben.

Das nationale Emissionshandelssystem (nEHS) startet 2021 mit einem Festpreissystem, das heißt, der Preis pro Tonne CO2 ist fix und
vorab festgelegt. Dabei werden Zertifikate an die Unternehmen, die Heiz- und Kraftstoffe in Verkehr bringen, verkauft. Die Kosten für
die Zertifikate trägt dann der Brenn- und Kraftstoffhandel: Wenn Unternehmen Heizöl, Flüssiggas, Erdgas, Kohle, Benzin oder Diesel
verkaufen, benötigen sie für jede Tonne CO2, die die Stoffe im Verbrauch verursachen werden, ein Zertifikat als Verschmutzungsrecht.

Der Festpreis startet mit 10 Euro pro Tonne und steigt bis zum Jahr 2025 auf einen Festpreis von 35 Euro pro Tonne CO2. Damit ist in
den kommenden Jahren Planungssicherheit gegeben. Ab 2026 bildet sich der Preis am Markt, solange er sich zwischen einem
festgelegten Mindest- und Höchstpreis bewegt. Die Gesamtmenge an Zertifikaten, die deutschlandweit ausgegeben wird, entspricht
dann den Erfordernissen der deutschen und europäischen Klimaziele.
Mit Förderung zum Klimaschützen motivieren

Das Klimaschutzprogramm 2030 sorgt mit seinen Förderprogrammen dafür, dass jede und jeder mit den neuen Gegebenheiten
zurechtkommt.

Dazu gehört etwa die Möglichkeit, energetische Gebäudesanierungen steuerlich abzuschreiben. Das Programm sieht auch eine hohe
Förderquote von 40 Prozent für den Austausch von Ölheizungen gegen neue, klimafreundlichere Heizanlagen vor. Für einen Umstieg
auf Elektro-Fahrzeuge wird die Umweltprämie fortgesetzt.

Die Bundesregierung unterstützt die Wirtschaft mit Förderprogrammen für die Entwicklung energieeffizienter Technologien.

Das Klimaschutzprogramm enthält gerade für die erste Zeit stärkere Fördermaßnahmen, um möglichst viele Menschen zum
klimafreundlichem Wohnen und klimafreundlicher Mobilität zu motivieren, bevor in diesen Bereichen in einem zweiten Schritt die
CO2-Bepreisung greift. So werden die 2020er Jahre das Jahrzehnt der Umsetzung von Energie- und Mobilitätswende.
Bürgerinnen und Bürger entlasten

Die Bundesregierung senkt mittelfristig die Stromkosten als Gegengewicht zur neuen CO2-Bepreisung. Das Prinzip: Steigen die
Einnahmen aus der CO2-Bepreisung, wird der Strompreis weiter gesenkt.

Menschen, die Wohngeld beziehen, sollen außerdem von steigenden Energiepreisen verschont werden. Um soziale Härten zu
vermeiden, erhöht die Bundesregierung das Wohngeld um zehn Prozent.

Berufspendler erhalten ab 2021 eine höhere Pauschale - abhängig von der Entfernung, die sie zur Arbeit zurücklegen. Sie bekommen
dann 35 Cent ab Kilometer 21. Die Regelung läuft Ende 2026 aus. Das bedeutet: Wer mehr Energie benötigt, weil er längere Wege hat,
wird auch stärker entlastet.

Entlastungen wird es auch bei öffentlichen Verkehrsmitteln geben: Wer längere Strecken mit dem Zug fährt, tut dies zukünftig
günstiger durch eine von 19 auf 7 Prozent reduzierte Mehrwertsteuer.

Video 08:30
Video
Pressestatement von Kanzlerin Merkel zum Beschluss des Klimaschutzprogramms 2030

Bauen und Wohnen

14 Prozent der gesamten CO2-Emissionen in Deutschland (120 Millionen Tonnen) kommen aus dem Gebäudesektor. Im Jahr 2030
dürfen es in diesem Bereich nur noch 72 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr sein. Mit einem Mix aus verstärkter Förderung, CO2-
Bepreisung sowie durch ordnungsrechtliche Maßnahmen wollen wir Bauen und Wohnen in Deutschland klimafreundlicher machen.
Energetische Sanierung steuerlich fördern

Energetische Sanierungsmaßnahmen wie der Heizungstausch, der Einbau neuer Fenster, die Dämmung von Dächern und
Außenwänden sollen ab 2020 steuerlich gefördert werden. Dabei profitieren Gebäudebesitzer aller Einkommensklassen gleichermaßen
durch einen Steuerabzug. Die Fördersätze der bestehenden KfW-Förderprogramme werden um 10 Prozent erhöht.
Heizanlagen erneuern

Es lohnt sich, in den kommenden Jahren von alten Öl- und Gasheizungen auf klimafreundliche Anlagen oder direkt auf erneuerbare
Wärme umzusteigen. Um die Austauschrate von Ölheizungen zu erhöhen, wird es eine "Austauschprämie" mit einer 40-prozentigen
Förderung geben.

Ab 2026 soll in Gebäuden, in denen eine klimafreundlichere Wärmeerzeugung möglich ist, der Einbau von Ölheizungen nicht mehr
erlaubt sein.
Verkehr

Im Vergleich zu 1990 müssen sich die Emissionen im Verkehr bis 2030 um 40 bis 42 Prozent verringern. Mit einem Paket aus
Förderung der Elektromobilität, Stärkung der Bahn und CO2-Bepreisung soll das erreicht werden.
Ausbau der Ladesäuleninfrastruktur für die Elektromobilität

In Deutschland sollen bis 2030 insgesamt eine Million Ladepunkte zur Verfügung stehen. Der Bund fördert den Aufbau von
öffentlichen Ladesäulen bis 2025 und legt einen Masterplan Ladesäuleninfrastruktur vor. Die Bundesregierung wird verbindlich regeln,
dass an allen Tankstellen in Deutschland auch Ladepunkte angeboten und auf Kundenparkplätzen eingerichtet werden. Die meisten
Ladevorgänge werden jedoch zuhause oder am Arbeitsplatz stattfinden. Daher wird private und gewerbliche Ladeinfrastruktur
ebenfalls gefördert.

Im Wohneigentumsgesetz (WEG) und im Mietrecht werden die Vorschriften für die Errichtung von Ladeinfrastruktur vereinfacht.
Vermieter werden verpflichtet, die Installation von Ladeinfrastruktur zu dulden.
Förderung des Umstiegs auf Elektrofahrzeuge

Die Kaufprämie für Pkw mit Elektro-, Hybrid- und Brennstoffzellenantrieb wird verlängert und für Autos unter 40 000 Euro
angehoben. Das Ziel der Bundesregierung lautet: Bis 2030 sollen 7 bis 10 Millionen Elektrofahrzeuge in Deutschland zugelassen sein.
Bei der Erstzulassung und der Umrüstung sind Elektrofahrzeuge zunächst von der Steuer befreit. Diese Regelung wird bis zum 31.
Dezember 2025 verlängert. Auch E-Dienstwagen werden weiterhin steuerlich gefördert, reine Elektrofahrzeuge (bis zu einem Preis
von 40 000 Euro) sind besonders begünstigt.
Attraktiverer Öffentlicher Nahverkehr

Die Bundesregierung hat die Bundesmittel für den Öffentlichen Nahverkehr auf eine Milliarde Euro jährlich ab 2021 erhöht. Damit soll
das Nahverkehrsnetz ausgebaut werden. Ab 2025 werden diese Mittel 2 Milliarden Euro jährlich betragen. So sollen zum Beispiel
Busflotten mit elektrischen, wasserstoffbasierten und Biogas-Antrieben gefördert werden.
Investitionen in die Bahn

Bis 2030 investieren der Bund und die Deutsche Bahn 86 Milliarden Euro in das Schienennetz. Auch der Güterverkehr wird von dieser
Modernisierung profitieren. Dadurch bringen wir mehr Güter auf die Schiene. Die Bahn wird von 2020 bis 2030 jährlich eine Milliarde
Euro für Modernisierung, Ausbau und Elektrifizierung des Schienennetzes erhalten.
Bahnfahren billiger, Kurzstreckenflüge teurer

Die Mehrwertsteuer auf Bahnfahrkarten im Fernverkehr wird auf den ermäßigten Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent gesenkt. Im
Flugverkehr erhöht die Bundesregierung die Luftverkehrsabgabe im Jahr 2020 und verhindert Dumpingpreise.
Konsequent CO2-bezogene Reform der Kfz-Steuer

Die Bundesregierung wird die Kfz-Steuer stärker an den CO2-Emissionen ausrichten und dazu ein Gesetz zur Reform der Kfz-Steuer
bei Pkw vorlegen. Für Neuzulassungen ab dem 1. Januar 2021 wird die Bemessungsgrundlage der Steuer hauptsächlich auf die CO2-
Emissionen pro km bezogen und oberhalb 95 g CO2/km schrittweise erhöht.
Landwirtschaft

Der Landwirtschaftssektor darf im Jahr 2030 noch höchstens 58 bis 61 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr emittieren. Bestehende
Instrumente senken die Emissionen für das Jahr 2030 auf rund 67 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Deutschlands Landwirtschaft soll
durch einen Maßnahmen-Mix klimafreundlicher werden.
- Weniger Stickstoffüberschüsse
- Mehr Ökolandbau
- Weniger Emissionen in der Tierhaltung
- Erhalt und nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder und Holzverwendung
- Weniger Lebensmittelabfälle
Industrie

Die Industrie muss ihre Emissionen bis 2030 um rund die Hälfte (im Vergleich zu 1990) mindern. Bis 2016 hat sie bereits eine
erhebliche Reduktion erreicht. Fördermaßnahmen für Energie- und Ressourceneffizienz und den erneuerbaren Energien-Ausbau sollen
weitere CO2-Einsparungen erreichen.
Investitionsprogramm ? Energieeffizienz und Prozesswärme aus erneuerbaren Energien in der Wirtschaft

Das Programm bündelt fünf bestehende Förderprogramme und entwickelt sie weiter. So können Unternehmen Aufwand einsparen und
vom "One-Stop-Shop" profitieren. Das Programm fördert vor allem Investitionen für energiesparsame Produktion.
Nationales Dekarbonisierungsprogramm

Das Förderprogramm unterstützt die Entwicklung von klimafreundlichen Produktionsprozessen in der emissionsintensiven Industrie
(zum Beispiel Stahl, Aluminium).
Energiewirtschaft

Im Energiesektor sollen die Emissionen bis 2030 auf 175 bis 183 Millionen Tonnen CO2 sinken. Hier gibt es schon seit Jahren
erhebliche Einsparungen. Mit dem schrittweisen Ausstieg aus der Kohle, dem Ausbau erneuerbarer Energien und der Steigerung der
Energieeffizienz schreiben wir diese positive Entwicklung fort.
Schrittweiser Ausstieg aus der Kohleverstromung

Nach den Empfehlungen der Kommission "Wachstum, Strukturwandel, Beschäftigung" sollen Kohlekraftwerke bis 2030 nur noch 17
Gigawatt Strom produzieren. Bis spätestens 2038 soll es keinen Strom aus Kohle mehr geben. Die Bundesregierung hat das
Strukturstärkungsgesetz für die Kohleregionen vorgelegt und wird bis November den Ausstieg aus der Kohleverstromung im Kabinett
beschließen. Das Sofortprogramm für die Braunkohleregionen ist ein erster Schritt, um den Strukturwandel aktiv zu gestalten.
Ausbau des Anteils erneuerbarer Energien auf 65 Prozent

Der weitere zielstrebige, effiziente, netzsynchrone und marktorientierte Ausbau der Erneuerbaren Energien ist ein entscheidender
Baustein zur Erreichung der Klimaziele. Die Bundesregierung hat das Ziel, im Jahr 2030 einen Anteil erneuerbarer Energien am
Stromverbrauch von 65 Prozent zu erreichen.

Neue Abstandsregelungen sollen die Akzeptanz für die Windkraft ebenso erhöhen wie neue finanzielle Vorteile für Kommunen, in
denen Windräder gebaut werden. Das Ziel für den Ausbau der Windenergie auf See wird auf 20 Gigawatt im Jahr 2030 angehoben. Der
derzeit noch bestehende Deckel von 52 Gigawatt für die Förderung des Ausbaus von Photovoltaik-Anlagen wird aufgehoben.
Forschung und Entwicklung
Wachsende Rolle des Wasserstoffs

Wasserstoff ist zentral für den Umbau zur klimafreundlichen Wirtschaft. Die Bundesregierung wird bis Ende des Jahres eine
Wasserstoffstrategie vorlegen.
Batteriezellfertigung in Deutschland stärken

Die Bundesregierung fördert die Batteriezellfertigung mit rund einer Milliarde Euro. Das wird zu mehreren Standorten in Deutschland
führen. Das Dachkonzept "Forschungsfabrik Batterie" unterstützt den Kompetenz- und Technologieausbau entlang der gesamten
Wertschöpfungskette Batterie.
Speicherung und Nutzung von CO2

Die Bundesregierung wird die Forschung und Entwicklung zur CO2-Speicherung und -Nutzung fördern. Sie kann eine Lösung sein für
Emissionen, die nicht anders vermieden werden können. Die Bundesregierung wird darüber einen Dialog mit allen Interessensgruppen
starten.

Wie wird das Klimaschutzprogramm umgesetzt?
Noch in diesem Jahr soll das Kabinett die gesetzlichen Maßnahmen zur Umsetzung des Programms verabschieden.
Um die Klimaschutzziele 2030 sicher zu erreichen, werden die jährlichen Minderungsziele aus dem Klimaschutzplan 2050 gesetzlich
festgeschrieben.
Die Bundesregierung wird den Fortschritt im Klimaschutz jedes Jahr genau ermitteln und durch einen Expertenrat begleiten lassen.
Das Klimakabinett überprüft jährlich, wie wirksam und zielgenau die Maßnahmen sind. Erfüllt ein Sektor seine Ziele nicht, legt das
zuständige Ministerium innerhalb von drei Monaten ein Sofortprogramm zur Nachsteuerung vor. Auf dieser Grundlage passt das Klimakabinett
das Klimaschutzprogramm 2030 so an, dass die Ziele erreicht werden.
Finanzierung

Alle zusätzlichen Einnahmen aus dem Klimaschutzprogramm werden für Klimaschutzmaßnahmen reinvestiert oder als Entlastung an
die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben. Der Bundesregierung geht es nicht um zusätzliche Einnahmen für den Staat.

Die geplanten Maßnahmen werden in den Wirtschaftsplan 2020 des Energie- und Klimafonds aufgenommen. Er bleibt damit das
zentrale Finanzierungsinstrument für die Energiewende und den Klimaschutz in Deutschland. Zusammen mit Mitteln außerhalb des
Fonds stellt die Bundesregierung bis 2030 für Energiewende und Klimaschutz einen dreistelligen Milliardenbetrag zur Verfügung. Das
stößt weitere Investitionen in klimafreundliche Maßnahmen an und stützt die Konjunktur. So wird Deutschland als Wirtschaftsstandort
fit für die Zukunft.
Mittwoch, 9. Oktober 2019"

24.10.2019 berliner-zeitung.de

Im BRD-Bundesland Brandenburg ist die nächste Regierung die von SPD mit CDU mit Grünen. Für die Finanzierung von
Nahverkehr, Neubau von Schulen und Kitas, Wohnungsbau, Gesundheitswesen, Digitalisierung und Klimaschutz werden
1 Milliarde Euro per Neuverschuldung beschafft.

24.10.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Der Stallgeruch des Christjudentums verpestet Brandenburg weiterhin. Das haben die Wähler aus der Zone gut hinbekommen, wenn
die ihre Bananen- und Wir-sind-das-Volk-Traumata pflegen und auch AfD wählen: Dummheit pur. Der SPD-Oberbonze als
Regierungschef hat vor den Wahlen angekündigt, dass Brandenburg unter der SPD bis 2038, also bis zum letzten Moment, Kohle
fördern und verstromen wird. Die AfD ist vom Intellekt so unterbelichtet, dass die AfD natürlich nur so christjüdisch wie die SPD
denkt, denn AfD als Assimilierte der Christjuden-Mafia aus SPD, CDU und Grüne wissen wie diese, dass der Kohleausstieg im Jahr
2038 nicht notwendig ist, da es dann keine Klimaänderungen, die der Mensch beherrschen könnte, mehr gibt. - Auch die
Brandenburger sind Leitfiguren der Verrottung in und durch die Ostzone. Elend und Faschismus pur in der Ostzone.

31.10.2019 morgenpost.de

Die BRD-Regierung will, dass Deutschland im Jahr 2050 zu 100 Prozent klimaneutral ist.

Im Jahr 2018 gab es rund 118 Gigawatt erneuerbare Stromerzeugungskapazität.

Gutachten des Forschungszentrums Jülich:

Für die Abkehr von fossilen Energieträgern müssen erneuerbare Kraftstoffe entwickelt und unter
Nutzung von Strom hergestellt werden.

Werden die Treibhausgas-Emissionen um 95% abgesenkt, dann

entstehen Gesamtkosten von 1800 Milliarden Euro.

werden pro Jahr 1008 Terawattstunden Strom benötigt, der von Kraftwerken mit 471 Gigawatt (GW)
Kapazität hergestellt wird.

05.11.2019 faz.net

Der BRD-Wirtschaftsminister äußert sich in seinem FAZ-Beitrag zur Wasserstoff-Brennstoff-Technik in BRD

"Brennstoff der Zukunft : Wir müssen bei Wasserstoff die Nummer 1 werden!

Von Peter Altmaier"

...

"Unsere Wettbewerber schlafen nicht - wie der Blick etwa nach China, Südkorea und Japan zeigt. Ein Gastbeitrag des Bundeswirtschaftsministers.

Die Energiewende ist das zentrale klima- und wirtschaftspolitische Projekt unserer Generation. Schon heute werden ungefähr 45
Prozent unserer Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien wie Wind, Photovoltaik oder Biogas gedeckt. Diesen Anteil bauen wir
kontinuierlich weiter aus und sorgen dafür, dass der dafür nötige Ausbau der Stromnetze endlich voran geht.

Aber die Dimension der Energiewende ist ungleich größer: Wir wollen langfristig alle fossilen Energieträger durch klimafreundliche
erneuerbare Energien ersetzen - nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch Wärme und Verkehr.

Für diese riesige Aufgabe müssen wir die Energieeffizienz steigern und erneuerbare Energien konsequent ausbauen: Das sind zwei
zentrale Säulen unserer Energiewende. In den vergangenen Jahren haben wir schon sehr viel erreicht. Aber um unsere Energiewende
langfristig zum Erfolg zu führen, brauchen wir zusätzliche CO2-freie Brennstoffe. Ich bin überzeugt: Ohne gasförmige Energieträger
können wir die Energiewende nicht schaffen. Sie sind langfristig unverzichtbarer Bestandteil der Energiewende.

Die Zeit ist reif

Dabei gilt erstens: Erdgas hat eine Brückenfunktion. Energieintensive Industrien und der Gebäudebestand brauchen diesen
Energieträger. Zweitens: Unsere ambitionierten Klimaschutzziele verlangen, dass der Gasbedarf langfristig durch CO2-freie
beziehungsweise CO2-neutrale gasförmige Energieträger ersetzt wird. Wasserstoff wird hierfür ein Schlüsselrohstoff werden. Grüner
Wasserstoff kann, anders als Batterien, als ganzjähriger Energiespeicher dienen, er kann zur Wärmeerzeugung und zur Stahlerzeugung
ebenso benutzt werden wie zur Herstellung klimaneutraler synthetischer Kraftstoffe.

Die Zeit für Wasserstoff und die dafür nötigen Technologien ist reif. Sie bieten enorme industriepolitische Potenziale und können neue
Arbeitsplätze schaffen. Deshalb müssen wir schon heute die Weichen dafür stellen, dass Deutschland bei Wasserstofftechnologien die
Nummer 1 in der Welt wird. Deutsche Unternehmen sind im Bereich der Wasserstofftechnologien bereits sehr gut aufgestellt, etwa
wenn es um Elektrolyse und die Brennstoffzelle geht. Aber unsere Wettbewerber schlafen nicht - wie der Blick etwa nach China,
Südkorea und Japan zeigt.

Deshalb müssen wir jetzt die Weichen für den Markthochlauf von Wasserstofftechnologien stellen. Die Bundesregierung wird daher bis
Ende des Jahres eine Wasserstoffstrategie beschließen. Sie schafft die notwendigen Rahmenbedingungen, um Investitionen anzureizen
und klimaneutrale Wasserstofftechnologien und entsprechende Anwendungen in den Markt zu bringen.

Deutschland muss Energie importieren

Wir werden insbesondere unsere Anstrengungen in der Energieforschung entlang der gesamten Wasserstoff-Wertschöpfungskette
stärker bündeln und ausbauen. So schaffen wir eine starke Basis für künftige Erfolge. Gleichzeitig werden wir den Weg von Prototypen
in den Regelbetrieb erleichtern und beschleunigen.

Ein wichtiger Schritt dafür sind die ?Reallabore der Energiewende?, mit denen wir Wasserstofftechnologien fördern - und zwar nicht
nur in der Forschung, sondern auch in der Anwendung unter realen Bedingungen und im industriellen Maßstab. Diese befinden sich
schon in der Realisierung und werden einen bedeutenden Beitrag zur Markteinführung von Wasserstofftechnologien leisten.

Um die gute Ausgangsposition im weltweiten Wettbewerb zu halten und auszubauen, brauchen wir einen ?Heimatmarkt? für die
deutsche Industrie. Dies gilt sowohl für die Erzeugung von CO2-freiem oder CO2-neutralem Wasserstoff, als auch für die Verwendung.

Klar ist aber auch: Deutschland wird auch langfristig Energie importieren müssen. Und das gilt auch für Wasserstoff. Für eine
erfolgreiche Energiewende brauchen wir daher internationale Partner. Die anstehende deutsche EU-Ratspräsidentschaft ist dafür eine
gute Chance. Wir werden Absatzmärkte für deutsche und europäische Technologien entwickeln, Importpotenziale für nachhaltige
Energieträger erschließen und Energiepartnerschaften nutzen, um mit interessierten Partnern Pilotprojekten voranzutreiben.

Wir haben in Deutschland eine gute Startposition. Es kommt jetzt darauf an, das industriepolitische Potenzial zu heben. Ich arbeite
dafür, dass Deutschland bei Wasserstofftechnologien die Nummer 1 in der Welt wird."

05.11.2019 vom Autor dieser Dokumentation

Der tagesspiegel.de hat eine Karikatur zum Thema "Schwere Entscheidung für Greta ..." veröffentlicht:
Greta Thunbergs quälende Wahl des Transportmittels (aus den USA nach Madrid zur Klimakonferenz)
in Relation zum gesunden Menschenverstand.

Bildschirmcopy wie imer nur im Quellennachweis.

07.11.2019 Freitag-fuer-Zukunft-Bewegung in der BRD (ARD-Radio)

Die ARD thematisiert die Jugendbewegung, deren Vorbild Greta Thunberg ist - u.a.

Die Bewegung ist parteiunabhängig, weil Politiker nur als Privatmenschen Reden
halten dürfen.

Nicht nur die Chefin des deutschen Ablegers der Bewegung ist Mitglied der Partei
"Die Grünen / Bündnis 90". Im Mecklenburg-Vorpommern wird die Bewegung vor Ort
in die Politik der CDU und SPD integriert: Eine Funktionärin der Bewegung arbeitet
als Mitglied der Grünen mit der Regierung systemisch, gezielt und bewusst zusammen,
weil die die Bewegung vor Ort davon ausgeht, dass die Regierung in MVP gewillt ist,
den Forderungen der Bewegung vor Ort nachzukommen. Und: Die Partei der Grünen
wird als kommunikatives Medium der Bewegung ebenfalls gezielt genutzt.

Hinweise:

Der Auszug wurde sachlich sortiert erstellt und betrifft o.g. Bewegung direkt.
Infiltration wurde entfernt.

Die ARD-Sendung ist Salamitechnik und damit Infiltration pur.

Die ARD kann es nicht lassen, die christliche Elite großzügig zu Wort
kommen zu lassen.

Die Behauptung, die Bewegung sei parteiunabhängig, wird kaschiert, in dem
auch zwischen Themen, die wenig mit der o.g. Bewegung zu tun
haben, nach Belieben gewechselt wird. Die ARD verzerrt.
Übel: Eine Studie des Unternehmens Shell wird herangezogen.

Die Grünen sind als Elite bereits vollständig von der christjüdischen Elite
assimiliert worden.

Die o.g. Bewegung ist der blanke Opportunismus, gepaart mit Dummheit pur.

11.11.2019 nzz.ch

Tier- und Pflanzenwelt von Australien

Weltweit einmalige Tier- und Pflanzenwelt von Australien:

84 % der australischen Säugetierarten sind einmalig.

45 % der australischen Vogelarten sind einmalig.

85 % der australischen Pflanzenarten sind einmalig.

Großteil der Fische Australiens sind einmalig.

1770 Tierarten sind bedroht - u.a. das Hörnchenbeutler und der höchst seltene Schwalbensittich.

Ausrottung der Tiere auch durch immer dichtere Bebauung, gigantische Bergbauprojekte sowie eingeführte Jägertiere wie
Füchse und Katzen.

Australien hat seit 2014 über 400 Millionen australische Dollar für den Artenschutz bereitgestellt.

Australien gehört als einziges wirtschaftlich voll entwickeltes, reiches Land zu den 11 schlimmsten Zerstörern von Urwäldern - neben
Brasilien, Indonesien und Kongo. Nach Schätzungen des World Wildlife Fund wird Australien bis 2030 fast 30 000 Quadratkilometer
Wälder abholzen. Allein in Queensland wird täglich fast eine Fläche von 1500 Fußballfeldern Buschland mit Bulldozern vernichtet,
wobei dabei jährlich 45 Millionen Tiere ausgerottet werden.

Klimawandel

Australien werde seine Verpflichtungen aus dem Kyoto-Abkommen voll erfüllen. Australien sei nur für 1,3 Prozent aller Emissionen
verantwortlich. Australien hat in 2018 13,2 Milliarden Dollar für saubere Energien bereitgestellt. Es gebe nichts, wofür sich
Australien entschuldigen müsse.

Die australische Wirtschaft lebt vom Export fossiler Brennstoffe wie Kohle und Gas.

Die Temperaturen sind bereits über 1 Grad angestiegen.

Vermehrtes Auftreten von Wirbelstürmen und Überschwemmungen in einigen Regionen.

Noch nie zuvor verzeichnete jahrelange Dürreperioden.

Extreme Hitzewellen mit tagelangen Temperaturen über 40 Grad.

Überflutung wegen Meeresanstieg: Erfolgreiche Ausrottung der Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte (Melomys rubicola),
die es weltweit nur auf einer einzigen kleinen Insel im Norden Australiens gab.




atwi

Impressum:

www.at-wi.de
Thomas Wenzlaff
10407 Berlin

Email: atwi@at-wi.de